skip to Main Content

Olivenbaum im Topf: 6 Tipps und Tricks vom Experten

Mächtige Olivenbäume wachsen manchmal in verhältnismäßig kleinen Töpfen. Wie ist das möglich? Was ist zu beachten, wenn ein Olivenbaum im Topf wachsen soll?

Olivenbäume an Hauswand

Mit der richtigen Pflege haben Sie lange Freude an Ihren kleinen Olivenbäumchen [Foto: iStock.com/Olga_Gavrilova]

Olivenbäume (Olea europea) sind das trockene, warme Klima des mediterranen Mittelmeerraumes gewöhnt. Sie sind zwar so robust, dass sie dieses maritime Flair auch in unseren Gärten verbreiten können, doch im Winter leiden Sie aufgrund der bei uns herrschenden Kälte und Nässe. Damit das Bäumchen schnell ins Winterquartier umziehen kann, ist eine Kultivierung im Topf optimal. So können Sie schnell auf die nasskalte Wetterlage reagieren. Außerdem ist das langsame Wachstum der Pflanzen genau das Richtige für eine Kübelpflanzung.

1.   Olivenbaum im Topf kaufen

Olivenbäume erfreuen sich aufgrund des mediterranen Flairs, das sie versprühen, auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Dementsprechend groß ist das Angebot im Gartencenter, Baumarkt oder Online-Pflanzenversandhandel. Am Preis kann man sich leider selten orientieren: Denn teuer heißt nicht immer besser. Wenn Sie auf der sicheren Seite stehen wollen, kaufen Sie Ihren Olivenbaum beim Fachhändler oder einer Fachbaumschule, die auf mediterrane Gewächse spezialisiert sind. Die Preise sind zwar etwas höher, dafür werden Sie aber gut beraten und erhalten Ware in bester Qualität. Wählen Sie eine möglichst kältetolerante Sorte aus dem nördlichen Teil des Mittelmeerraums. Je widerstandfähiger der Baum, desto weniger Arbeit und Risiken birgt der heimische Winter. Ist der Baum allerdings als vollständig winterhart angegeben, lassen Sie die Finger davon. Die Angabe kann nicht der Wahrheit entsprechen und lässt den  Verkäufer unseriös wirken.

2.   Olivenbaum im Topf: Der richtige Standort

Bei Topfpflanzen denken die meisten erst einmal an hübsche, kleine Zimmerpflanzen. Doch ein Olivenbaum will nach draußen und so lange wie möglich im Jahr frische Luft genießen. Im Zimmer wachsen Oliven nicht so schön und werfen schnell die Blätter ab. Daher heißt es im Sommer: Ab nach draußen. Der gewählte Standort im Garten oder auf dem Balkon sollte vollsonnig und windgeschützt sein. Damit die windgeschützte Seite genauso viel Sonne abbekommt, wird der Topf regelmäßig gedreht. Wählen Sie den Standort weise, denn dieser entscheidet größtenteils über das spätere Wohlbefinden Ihres Olivenbaums. Wer seinen Baum das ganze Jahr über an einem Platz belassen möchte, wählt einen beheizten Wintergarten. Bei einer Jahresmitteltemperatur zwischen 15 und 20°C gedeiht der Olivenbaum am besten.

3.   Olivenbaum im Topf pflegen

Besonders bei der Kübelhaltung ist auf die richtige Pflege der Pflanzen zu achten. Denn ansonsten kommt es sehr schnell zu Krankheiten oder Schädlingsbefall. Doch wenn Sie Folgendes beachten, haben Sie jahrelang etwas von Ihrer Olive:

  • Gießen: Regelmäßig, wenn Substrat oberflächlich ausgetrocknet ist; keine Staunässe
  • Düngen: Ab 2 Jahren, im Sommer alle 2 Wochen mit Flüssigdünger im Gießwasser
  • Erde: Locker, durchlässig; Gartenerde/Blumenerde gemischt mit Humus und Sand

Zur Vermeidung von Staunässe wird am Boden des Topfes eine Drainageschicht aus Kies oder Tonscherben ausgelegt. Ansonsten kommt es schnell zur Wurzelfäule. Außerdem sollten nur Töpfe mit einem Abflussloch verwendet werden, damit überschüssiges Wasser gut abfließen kann. Um für einen optimalen Wasserabfluss zu sorgen, stellen Sie den Topf auf kleine Füße und nicht direkt auf die Unterlage oder einen Untersetzer. Zwischendurch kann der ganze Baum mit einem Wasserzerstäuber besprüht werden.

Folgende Produkte empfehlen wir für mediterrane Pflanzen:
  • Floragard Zitrus- & Mediterranpflanzenerde: Spezialerde zum Pflanzen von mediterranen Kulturen wie Feigen- und Olivenbäumen sowie Zitruspflanzen. Ideal auf die Bedürfnisse mediterraner Pflanzen abgestimmter pH-Wert.
  • Cuxin Flüssigdünger für mediterrane Pflanzen Spezialdünger mit vielen organischen Rohstoffen für eine milde Düngewirkung. Ein höchst nährstoffreiches Flüssigkonzentrat, das reich an Spurenelementen ist und für schöne Blätter und gesunde Früchte sorgt.
  • Gardena Gartenschere: Baum- & Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.

4.   Olivenbaum im Topf schneiden

Kleine Rückschnitte können jederzeit vorgenommen werden. Der Frühling eignet sich jedoch am besten, denn hier ist der Baum durch die Winterpause ausgeruht und hat genug Energie für einen kräftigen Neuaustrieb. Es wird zwischen dem sogenannten Erziehungsschnitt und dem inneren Kronenschnitt unterschieden. Beim Erziehungsschnitt wird die äußere Krone durch moderate Schneidemaßnahmen in Form gehalten. Kürzen Sie zu lang gewordene Triebe einfach um ein paar Zentimeter. Beim inneren Kronenschnitt werden sich kreuzende Triebe entfernt. Entfernen Sie bei zwei Ästen, die sich kreuzen, den schwächeren. So lässt sich Ihr Olivenbaum mit dem richtigen Schnitt zu einem wunderschönen Bonsai erziehen und alle Zweige bekommen wieder genug Sonne ab. Damit Ihr Olivenbaum fit bleibt, werden regelmäßig tote oder kranke Pflanzenteile entfernt. Wie genau Sie beim Rückschnitt Ihres Olivenbaumes vorgehen, können Sie hier in Erfahrung bringen.

5.   Olivenbaum umtopfen

Olivenbäume lassen sich sehr viel Zeit beim Wachsen. Doch auch, wenn es lange dauert, irgendwann ist auch Ihr Olivenbaum zu groß für seinen Topf geworden. Ein regelmäßiges Umtopfen alle 2 bis 3 Jahre hilft dem Olivenbaum bei einem gesunden Wachstum. Allerspätestens wenn die Wurzeln unten aus dem Topf wachsen, wird es Zeit für einen größeren Topf. Lösen Sie den Baum vorsichtig aus dem Topf und gönnen Sie Ihrem Olivenbaum ein etwas größeres Zuhause mit frischer Erde. Tipps und Tricks zum richtigen Umtopfen, finden Sie hier.

Hinweis: Olivenbäume stecken beim Kauf häufig in der falschen Erde oder beherbergen manchmal sogar Schädlinge. Deshalb topfen Sie neu gekaufte Olivenbäume am besten gleich einmal um.

6.   Olivenbaum im Topf überwintern

Olivenbäume sind nur bedingt winterhart. Das heißt, dass Ihnen eine frostige Nacht nichts ausmacht. Längere Frostperioden und das nasse, kalte Wetter unserer heimischen Winter sind jedoch zu viel für die aus dem Mittelmeerraum stammenden Gewächse. Spätestens wenn die Erde im Topf durchfriert, ist es vorbei mit dem Traum vom eigenen Olivenhain. Damit Ihre Bäumchen den Winter überleben, muss ein ordentlicher Winterschutz her. Umwickeln Sie den Topf hierfür mit Zeitungspapier oder Luftpolsterfolie und lassen Sie Ihre Topfolive in ein geschütztes, frostfreies Winterquartier umziehen. Stellen Sie den Baum über den Winter nicht ins beheizte Haus, denn zu warm mögen es Oliven im Winter auch nicht. Sie brauchen Temperaturen um den Gefrierpunkt und die damit verbundene Winterruhe, um Kraft für den Austrieb im Frühjahr zu sammeln. Da die Pflanzen ruhen, wird im Winter nicht gedüngt und nur sehr sparsam gegossen. Nach draußen kommen die Bäumchen wieder, wenn keine längeren Frostperioden mehr zu erwarten sind.

Diese Produkte schützen Ihre Pflanzen vor Frost:
  • Thermo-Gartenvlies: Optimal um Ihre Pflanzen im Winter vor Kälte und Frost zu schützen. Individuell zuschneidbar.
  • Jutesack/-decke: Zuverlässiger Schutz vor Kälte und Frost aus 100 % Jute. Dekoratives Naturgewebe mit langer Lebensdauer.
  • Kokosmatte: Hervorragender Wärmespeicher aus Naturfaser. Atmungsaktiv, witterungsbeständig und langlebig.

Virginia

Ich studiere Pflanzenbiotechnologie und sehe mich im Studium häufig mit den schwerwiegenden Folgen konfrontiert, die Unwissenheit und Fehlinformationen für die Natur haben können. Deshalb liegt es mir besonders am Herzen, Mensch und Natur wieder näher zusammenzubringen.
Lieblingsobst: Himbeeren, Erdbeeren und Ananas
Lieblingsgemüse: Zucchini, Brokkoli und Gurken

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]