skip to Main Content

Orchideen abschneiden: Wann & wie Orchideen richtig schneiden?

Blätter, Blütenstängel, Luftwurzeln – bei Orchideen gibt es einiges zu schneiden. Doch wann ist Schneiden hilfreich und wann vielleicht eher schädlich?

Orchideen schneiden mit Schere

Beim Schneiden der exotischen Blume ist immer Vorsicht geboten [Foto: Agnes Kantaruk/ Shutterstock.com]

Orchideen besitzen vergleichsweise wenig Laub und sind relativ empfindlich, daher ist beim Schneiden der exotischen Blume immer Vorsicht geboten. In bestimmten Fällen kann es trotzdem Sinn machen, einen Schnitt für eine üppige Blüte oder einen gesunden Wuchs durchzuführen. Hier erfahren Sie, wann und welche Pflanzenteile Sie bei einer Orchidee schneiden sollten.

Orchideen nach der Blüte: Orchideenstängel richtig schneiden

Besonders für mehrtriebige Orchideen wie Phalaenopsis ist das regelmäßige Abschneiden vertrockneter Blütentriebe sinnvoll, da auf diese Weise die Neubildung der Blüten verstärkt wird. Warten Sie nach der Blüte zunächst ab, ob sich nicht noch weitere Blüten entwickeln. Sobald der Trieb eingetrocknet ist, können Sie ihn über dem zweiten bis dritten Auge von unten kappen. Ein Schnitt noch lebender Pflanzenteile sollte vermieden werden, da dieser auch immer eine Einladung für Krankheitserreger darstellt.

Orchideen schneiden mit Schere

Für die optimale Pflege von Orchideen ist das Schneiden unter gewissen Umständen durchaus sinnvoll [Foto: Agnes Kantaruk/ Shutterstock.com]

Orchideen: Verwelkte Blätter schneiden

Ab und zu kann es vorkommen, dass Orchideen Blätter verlieren und neue nachwachsen. Verwelkte Blätter sollten Sie grundsätzlich nicht mit dem Messer oder der Schere abschneiden, sondern lieber warten, bis sie von alleine abfallen. Als Alternative können Sie gelbe Blätter vorsichtig andrücken, bis diese abfallen. Wie bereits erwähnt lassen Sie von gesunden Pflanzenteilen lieber die Finger.

Orchideen: Luftwurzeln schneiden

Wenn Sie Ihre Orchidee in einem durchsichtigen Topf halten, können Sie immer den Zustand der Wurzeln kontrollieren, ohne die Pflanze aus dem Gefäß nehmen zu müssen. Dies ist gerade bei Orchideen sehr sinnvoll, da die Wurzeln sehr empfindlich auf Staunässe reagieren. Wenn es bei Ihrer Orchidee zu Wurzelfäule kommt oder Teile der Wurzel verkümmert sind, sollten Sie die einzelnen Wurzeln sofort entfernen, um weitere bakterielle Infektionen anderer Pflanzenteile zu vermeiden.

Orchideen: Umtopfen & Wurzeln schneiden kombinieren

Orchideen sollten alle ein bis zwei Jahre umgetopft werden, um den Luftwurzeln der epiphytisch wachsenden Pflanze neues Substrat und Luft zu geben. Dies ist die ideale Gelegenheit, die Wurzeln zu kontrollieren und kranke und beschädigte Teile zu entfernen. Führen Sie diesen Schritt am besten bei jedem Umtopfen durch, um Fäule im Wurzelbereich auszuschließen.

Wir empfehlen für prachtvolle Orchideen folgende Produkte:
  • Floragard Orchideenerde: Torffreie Spezialerde für die besonderen Ansprüche Ihrer Zimmerorchideen. Pinienrinde und Kokoschips sorgen für eine locker-luftige Struktur. Premium Dünger, wie Guano sorgen für kräftige und vitale Pflanzen.
  • Cuxin Flüssigdünger Orchideen: Der Spezialdünger für Orchideen enthält viele organische Nährstoffe für eine üppige Blüte. Eisenchelat sorgt für tiefgrüne Blätter.
  • Cuxin Blattpflege-Spray: Pflegespray für Orchideen auf Basis eines ionischen Benetzungsmittels. Die enthaltenen Spurenelementen gleichen den Feuchtigkeitshaushalt von Orchideen in trockener Umgebung aus und sorgen so frischgrüne Blätter und eine hohe Blühfreudigkeit.

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top