skip to Main Content

Orchideen pflegen: 6 Tipps für die Pflege von Orchideen

Jeder wünscht sich, dass seine Orchideen mehrmals blühen. Doch dazu bedarf es der richtigen Orchideenpflege. Von uns bekommen Sie 6 hilfreiche Tipps.

Orchidee mit Erde

Rindenstücke sind als Substrat für Orchideen am besten geeignet (Anzeige: Herzlichen Dank an Floragard)

Orchideen gehören zu den beliebtesten Zimmerpflanzen und beeindrucken mit ihrer exotischen Blütenpracht. Damit Ihre Orchideen im Haus oder der Wohnung gesund bleiben, benötigt es ein bisschen Fachwissen, da die tropische Pflanze nicht gerade als pflegeleicht gilt. Die folgenden Tipps helfen bei der richtigen Pflege:

1. Orchideen kaufen: Augen auf!

Ein entscheidender Punkt für die spätere Gesundheit Ihrer Orchidee ist die Auswahl des richtigen Exemplars beim Kauf. Wählen Sie unbedingt eine Pflanze, die…

  • wenige offene Blüten und viele Knospen besitzt,
  • im Inneren des Gartencenters steht und
  • weiße Wurzeln mit grünlichen Spitzen hat.

Erwischen Sie eine kranke Pflanze, hält diese sich möglicherweise nicht mehr lange. Außerdem besteht zusätzlich die Möglichkeit der Ansteckung für weitere Orchideen in Ihrem Haushalt.

2. Den richtigen Standort für Orchideen wählen

Haben Sie sich für eine oder mehrere Orchideen entschieden, stellt sich die Frage: Wo ist der ideale Platz im Haus? Orchideen sind in der Regel auf der Fensterbank gut aufgehoben, da sie dort durchweg genügend Licht bekommen. Aber Achtung: Bis auf wenige Ausnahmen sollten Fenster mit Nordausrichtung vermieden werden – West- oder Ostseiten eignen sich dagegen für praktisch alle Orchideenarten. Achten Sie auf eine konstante Temperatur von 18 bis 25°C. Im Winter sollten es hingegen nicht unter 15°C sein, da es sich bei den Orchideen im Handel überwiegend um Exemplare tropischer Abstammung handelt.

Orchideen Fensterbank Tasse Buch

Ein Platz auf der sonnigen Fensterbank ist ideal [Foto: Nemika_Polted/ Shutterstock.com]

3. Orchideen richtig gießen

Ein entscheidender Punkt in der Orchideen-Pflege ist das Gießen, da an dieser Stelle die häufigsten Fehler begangen werden. Vermeiden Sie um jeden Preis ein zu starkes Gießen, da ansonsten schnell Fäule im Wurzelbereich auftritt. Eine einfache und sichere Methode ist das Eintauchen der Orchideenwurzeln in ein Wasserbad für einige Minuten. Eine solche Behandlung reicht im Sommer einmal pro Woche aus, im Winter darf es sogar noch seltener sein. Es lohnt sich zudem, die Pflanze von Zeit zu Zeit mit Wasser einzusprühen, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

4. Orchideen richtig düngen

Im Handel gibt es eine Vielzahl an Orchideendüngern, welche die beliebte Zimmerpflanze mit ausreichend Nährstoffen versorgen sollen. Ihr Bedarf ist insgesamt relativ niedrig, seien Sie daher vorsichtig im Umgang mit Düngern. Verwenden Sie im Zweifelsfall lieber weniger als mehr Dünger. Für die optimale Nährstoffaufnahme hat es sich bewährt, Flüssigdünger beim wöchentlichen Eintauchen hinzuzufügen. Detailliertere Informationen zum richtigen Düngen von Orchideen finden Sie hier.

Wir empfehlen für prachtvolle Orchideen folgende Produkte:
  • Floragard Orchideenerde: Torffreie Spezialerde für die besonderen Ansprüche Ihrer Zimmerorchideen. Pinienrinde und Kokoschips sorgen für eine locker-luftige Struktur. Premium Dünger, wie Guano sorgen für kräftige und vitale Pflanzen.
  • Cuxin Flüssigdünger Orchideen: Der Spezialdünger für Orchideen enthält viele organische Nährstoffe für eine üppige Blüte. Eisenchelat sorgt für tiefgrüne Blätter.
  • Cuxin Blattpflege-Spray: Pflegespray für Orchideen auf Basis eines ionischen Benetzungsmittels. Die enthaltenen Spurenelementen gleichen den Feuchtigkeitshaushalt von Orchideen in trockener Umgebung aus und sorgen so frischgrüne Blätter und eine hohe Blühfreudigkeit.

5. Orchideen umtopfen

Für Orchideen ist ein regelmäßiges Umtopfen essentiell für die Pflanzengesundheit, da ansonsten Fäule im Wurzelbereich auftreten kann und die Wurzeln nicht mehr genug Platz haben. Für das Umtopfen sollten Sie Ihre Orchidee aus dem alten Topf nehmen und die Substratreste von den Wurzeln lösen. Anschließend ist es wichtig, die Wurzeln auf kranke oder beschädigte Stellen zu kontrollieren und im Notfall einzelne Wurzelteile zu entfernen. Platzieren Sie den Exot zuletzt in einem durchlässigen Topf und füllen Sie die Zwischenräume mit grober Orchideenerde aus dem Handel auf. Achten Sie darauf, dass das Substrat nicht zu dicht liegt, damit die Wurzeln noch atmen können.

6. Orchideen richtig schneiden

Das Schneiden von Orchideen ist eine sinnvolle Maßnahme zur Blütenbildung und kann nach jeder abgeblühten Blüte vorgenommen werden. Schneiden Sie dafür am zweiten bis dritten Auge den abgeblühten Trieb ab, damit in Kürze ein neuer wachsen kann. Achten Sie dennoch darauf, dass der Trieb erst eintrocknet, bevor Sie ihn abschneiden. Bei welken oder gelben Blättern sollten Sie dagegen keinen Schnitt vornehmen, sondern diese lediglich mit der Hand entfernen, um keine größeren Verletzungen hervorzurufen. Treten mehrere gelbe Blätter auf einmal auf und fallen ab, sollten Sie die Wurzeln der Orchidee unbedingt auf Fäule kontrollieren. Mehr Informationen zu Krankheiten und Schädlinge bei Orchideen finden Sie hier. Eine genaue Anleitung zum Schnitt von Orchideen ist hier zu finden.

Orchideen schneiden mit Schere

Beim Schneiden der exotischen Blume ist immer Vorsicht geboten [Foto: Agnes Kantaruk/ Shutterstock.com]

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]