skip to Main Content

Zaubernuss beschneiden: Profi-Tipps zum richtigen Schneiden

Die Zaubernuss verzaubert Ihren Garten mit ihrem Blütenmeer. Doch wie schneidet man die leuchtend blühende Zaubernuss richtig und was gilt es zu beachten?

Zaubernuss Sorte Jelena

Mit leuchtend rotorange Blüten und scharlachroter Laubfärbung verzaubert die Sorte Jelena [Foto: egschiller/ Shutterstock.com]

Die Zaubernuss (Hamamelis) erfüllt mit ihren zarten Blüten von Dezember bis März den heimischen Garten mit den ersten Farbtupfern und Düften. Doch der edle Winterblüher wächst nur sehr langsam und treibt aus altem Holz nur schlecht wieder aus. Man sollte daher möglichst selten und wenn nur wenig zurückschneiden. Die Pflanzen bilden auch ohne Hilfe schöne, trichterförmig-aufrechte, locker verzweigte Kronen aus. Ein Schnitt kann sogar zum Verlust dieses typischen Wuchses führen. Daher wird am besten nur zur Schere gegriffen, wenn ab und zu ein Zweig als Vasenschmuck verwendet werden soll oder wenn Sie Ihre Pflanze klein halten wollen. Dabei kann jedoch einiges schief gehen. Damit Ihre Zaubernuss nicht unnötig leidet, haben wir für Sie alles Wichtige für einen erfolgreichen Schnitt zusammengestellt.

Zaubernuss: Wann beschneiden?

Falls Sie Ihre Zaubernuss etwas stutzen wollen, empfiehlt sich dafür das Frühjahr nach der Blüte. Schneiden Sie Ihre Zaubernuss am besten regelmäßig und nur mäßig zurück. Dies wird wesentlich besser vertragen als ein starker Rückschnitt.

Diese Produkte sind ideal zum Schneiden Ihrer Sträucher, Hecken und Bäume:
  • Gardena Gartenschere: Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.
  • Gardena Heckenschere: Heckenschere mit robusten, langlebigen Messern und Astabschneider für einzelne dickere Äste.
  • Gardena Teleskoparm Schere: Praktische Gartenschere zum müheloses Schneiden von hohen Bäumen und dichten Sträuchern vom Boden aus.

Zaubernuss schneiden: Anleitung zum Vorgehen

Beim Rückschnitt Ihrer Zaubernuss gilt es, sich zu zügeln. Nach einem radikalen Rückschnitt verkümmert die Pflanze nämlich sehr wahrscheinlich. Die Blüte wird in den folgenden Jahren ebenso ausbleiben oder sich nur sehr spärlich präsentieren. Wird die Pflanze durch den Rückschnitt zu sehr geschwächt, geht sie sogar ein. Bei den teuren und langsam wachsenden Edelsträuchern ist dies unglaublich ärgerlich. Schneiden Sie Ihre Pflanze daher lieber nur sehr vorsichtig in die gewünschte Form. Lichten Sie den Strauch nach der Blüte am besten nur leicht aus. Auch mit dem Entfernen alter, trockener Äste können Sie nichts falsch machen. Das wird Ihnen auch die empfindliche Zaubernuss danken. Achten Sie lediglich darauf, dass Sie wegen der schlechten Wundheilung nur sehr scharfes und sauberes Werkzeug zum Schneiden benutzen. Doch auch mit dem richtigen Werkzeug sollten größere Schnittwunden vermieden werden. Deshalb werden beim Formschnitt nur junge Triebe beschnitten, denn je ausgereifter und dicker die Äste, desto problematischer ist der Schnitt für die Pflanze. Die entstandenen Wunden werden am besten mit etwas Wachs verschlossen.

Zaubernuss Sorte Diane im Garten

Die Sorte Diane gehört zu den kleinwachsenden Bäumen [Foto: Peter Turner Photography/ Shutterstock.com]

Hinweis: Eine gute Alternative zum Rückschnitt ist die Pflanzung kleiner, bleibender Sorten wie ‚Arnold Promise‘ oder ‚Diane‘.

Mehr Informationen zum Pflanzen von Zaubernüssen und den verschiedenen Sorten finden Sie hier.

Virginia

Ich studiere Pflanzenbiotechnologie und sehe mich im Studium häufig mit den schwerwiegenden Folgen konfrontiert, die Unwissenheit und Fehlinformationen für die Natur haben können. Deshalb liegt es mir besonders am Herzen, Mensch und Natur wieder näher zusammenzubringen.
Lieblingsobst: Himbeeren, Erdbeeren und Ananas
Lieblingsgemüse: Zucchini, Brokkoli und Gurken

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]