logo

Hecke schneiden: Gesetz und Zeitpunkt beachten

Eine Hecke soll stets in Form sein. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt zum Schneiden, ohne das Gesetz zu verletzen und den richtigen Zeitpunkt zu treffen?

Hecke mit Tür
Damit Hecken stets die gewünschte Form halten, ist ein ausreichender Schnitt nötig

Hecken gehören in den meisten Gärten zu einem ordentlichen Bild dazu – sei es als Sichtschutz, Abgrenzung zur Straße oder einfach als dekoratives Element. Besonders beliebt sind dabei Hecken aus Hainbuchen, Kirschlorbeer oder Koniferen wie beispielsweise Eibenhecken. Damit diese auch stets die gewünschte Form halten, ist ein ausreichender Schnitt nötig. Dennoch sollten Sie während des Sommers nicht einfach darauf los schneiden, denn es gilt einige Dinge zu beachten. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim perfekten Heckenschnitt achten sollten.

Hecken schneiden: Wann lässt das Gesetz das zu?

Beim Schneiden Ihrer Hecke sollten Sie immer das Bundesnaturschutzgesetz beachten, welches unter anderem regelt, wann Sie Ihre Hecke in Deutschland schneiden dürfen. Das Gesetz verbietet starke Schnittarbeiten wie das Herunterschneiden bis auf den Stock oder den Schnitt mehrjähriger Äste an Hecken zwischen dem 1. März und dem 30. September. Hintergrund dazu bildet der Schutz von Vögeln, die im Innern der Sträucher nisten. Allerdings lässt das Gesetz im Sommer (vorzugsweise nach der Brutpflege der Vögel ab Ende Juni) leichte Schnittarbeiten zu. Voraussetzung dafür ist trotzdem, dass Hecken nicht stark geschnitten werden und weiterhin Rücksicht auf nistende Vögel genommen wird.

Achten Sie auf folgende Punkte beim richtigen Schnittzeitpunkt:

  • Erlaubte Zeit zum starken Rückschnitt von Hecken: 1. Oktober – 28. Februar
  • Zwischen dem 1. März und 30. September nur leichter Schnitt erlaubt mit Rücksicht auf mögliche nistende Vögel

Hecke im Winter bei Frost schneiden?

Viele Leute nehmen sich das Schneiden ihrer Hecke für den Herbst vor, kommen aber dann nicht vor dem Winter dazu. Eine wichtige Frage ist daher: Kann man Hecken bei Frost bedenkenlos schneiden? Grundsätzlich kann man sagen, dass ein starker Rückschnitt nur im Winterhalbjahr durchgeführt werden sollte. Zum einen spielen Naturschutzgründe eine Rolle, zum anderen verträgt die Pflanze einen Rückschnitt besser, wenn die Pflanze keine Blätter mehr trägt. In der Regel sind kalte Temperaturen von wenigen Minusgraden kein Problem, bei noch kälterer Witterung sollten Sie dennoch auf einen Schnitt verzichten, da die Hecke sonst Schaden nehmen könnte.

Hecke schneiden: Darf das Nachbargrundstück betreten werden?

Jeder, der eine üppige Hecke als Sichtschutz zum Nachbargrundstück stehen hat, stellt sich irgendwann mal die Frage: Darf ich zum Heckenschneiden eigentlich das Nachbargrundstück betreten? Sie sollten dabei wissen, dass das Betreten des Nachbargartens ohne Erlaubnis grundsätzlich nicht erlaubt ist. Sprechen Sie sich daher vorher immer mit Ihrem Nachbarn ab oder versuchen Sie im Zweifelsfall, die Hecke von Ihrer Seite des Grundstücks zu schneiden.

Hecke schneiden: Vorgehen in 4 Schritten

Je nachdem, um welche Art es sich bei Ihrer Hecke handelt, schneiden Sie diese ein bis mehrmals im Jahr. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. In den Wintermonaten nach dem Laubfall ist es zunächst Zeit, die laubwerfenden Hecken wie Hainbuchen, Rotbuchen oder Weißdorn zu schneiden. Achten Sie dabei darauf, nicht bei tiefen Minustemperaturen zu schneiden.
  2. Immergrüne Laubgehölzhecken wie Kirschlorbeer sollten Sie am besten im Februar schneiden, bevor die Schutzzeit für Vögel beginnt.
  3. Einige blühende Hecken wie Forsythien sollten grundsätzlich nicht im Herbst geschnitten werden, da sonst im Frühjahr möglicherweise die Blüte ausbleibt. Schneiden Sie bei diesen im Frühjahr nach der Blüte die ausgeblühten Triebe ab.
  4. Im weiteren Jahresverlauf können noch weitere leichte Schnitte an allen Hecken durchgeführt werden, solange nistende Vögel nicht vertrieben werden.
Diese Produkte sind ideal zum Schneiden Ihrer Sträucher, Hecken und Bäume:
  • Felco Gartenschere: Manuelle Spitzenbaum-, Reb- und Gartenschere empfohlen für alle Arten von Schneiden. Neben kunststoffüberzogenen Griffen hat sie ein Präzisionseinstellungssystem für Klinge und Gegenklinge.
  • Felco Obstbaum und Gartenschere: Robuste Obstbaum und Gartenschere mit Drahtabschneider, Saftrille und Mikrometereinstellung.
  • Gardena Teleskoparm Schere: Praktische Gartenschere zum müheloses Schneiden von hohen Bäumen und dichten Sträuchern vom Boden aus.
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.