Schöner von Wiltshire: Die Apfelsorte im Portrait

Frederike
Frederike
Frederike
Frederike

Ich habe Agrarwissenschaften studiert und bin ein richtiges Dorfkind. Zuhause habe ich einen kleinen Gemüsegarten, den ich hege und pflege, und verbringe die Zeit am liebsten draußen. Wenn ich nicht gerade im Freien bin, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Liebe gilt aber nicht nur Pflanzen und dem Schreiben, sondern auch ganz besonders der Tierwelt.

Lieblingsobst: Johannis- und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzwurzeln, Wirsing und Kartoffeln.

Die Apfelsorte ‘Schöner von Wiltshire’ ist auch unter dem Namen ‘Weiße Wachsrenette’ bekannt. Wie der Name schon verrät, stammt der Apfelbaum aus England. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über den Wiltshire Apfel wissen sollten.

Apfel Schöner von Wiltshire am Baum
Die Sorte ‘Schöner von Wiltshire’ begeistert mit ihrer robusten Art [Foto: Cyrustr/ Shutterstock.com]

Wer einen Apfel sucht, der auch rauem Wetter trotzt, kommt am ‘Schönen von Wiltshire’ nicht vorbei: Die Apfelsorte, welche in Deutschland auch unter dem Synonym ‘Weiße Wachsrenette’ bekannt ist, gilt als überaus robust und pflegeleicht. Doch punktet die Apfelsorte auch mit ihrem Geschmack? Was muss man beim Anbau der Sorte ‘Schöner von Wiltshire’ beachten? In unserem Artikel erfahren Sie alles, was sie über die alte Apfelsorte wissen müssen.

Schöner von Wiltshire: Steckbrief

Synonyme'Weiße Wachsrenette', 'Schöner aus Wiltshire'
Fruchtmittelgroß bis groß; hellgelbe Farbe
Geschmacksaftig, süß-säuerlich, leicht würzig
Ertraghoch und regelmäßig
Erntezeitab Mitte Oktober
GenussreifeNovember bis Dezember
Lagerfähigkeitmittel; bis Ende Dezember lagerbar
Wuchsanfangs stark, später mittelstark
Klimaanspruchslos; auch in Höhenlagen frosthart; für raue Lagen geeignet
Krankheiten und Schädlingerobust gegenüber Apfelschorf

Herkunft und Geschichte

Wie sein Name schon verrät liegt die Heimat des ‘Schönen aus Wiltshire’ nicht in Deutschland, sondern in England. Hier soll die Apfelsorte unter dem Namen ‘Beauty of Wiltshire’ in der gleichnamigen Grafschaft im Südwesten Englands das erste Mal kultiviert worden sein. Um 1800 wurde der ‘Schöne von Wiltshire’ aus einem Samen gezogen und später durch Herrn Standish weitervermehrt, der die positiven Eigenschaften des Baumes erkannte und zu würdigen wusste. Die ersten Nachweise für einen Anbau des ‘Schönen von Wiltshire’ gibt es ab dem Jahre 1840. Heute findet man die Sorte ‘Schöner von Wiltshire’ am häufigsten im Süden Deutschlands, besonders in Bayern. Leider ist er aber insgesamt selten geworden, weshalb er sich auf der Roten Liste der gefährdeten Nutzpflanzen befindet.

Eigenschaften und Geschmack der Apfelsorte ‘Schöner von Wiltshire’

Die Früchte der Sorte ‘Schöner von Wiltshire’ sind mittelgroß bis groß, kegelförmig oder abgeflacht. Die Äpfel zeichnen sich durch eine wächserne, leicht fettige Schale und eine hellgelbe Farbe aus – nur selten zeigt der ‘Schöne von Wiltshire’ eine fein punktierte Röte oder rote Streifen auf seiner Sonnenseite. Unter der Schale verbirgt sich das gelblich-weiße Fruchtfleisch, das halbfein und sehr saftig ist. Besonders beliebt ist der Schöner von Wiltshire-Apfel aber wegen seines Geschmackes: Sein süß-säuerlicher Geschmack mit einer leichten Würze machen das besondere Aroma des Apfels aus.

Anbau und Pflege des Wiltshire-Apfels: So geht’s

Auffällig beim Anbau des ‘Schönen von Wiltshire’ ist sein starkes Wachstum, das er in seinen jungen Jahren an den Tag legt. Im Laufe der Jahre schwächt sich dieses allerdings zu einem mittelstarken Wachstum ab. Trotzdem eignet er sich ‘Schöner von Wiltshire’ beinahe ausschließlich für die Kultur als Hoch- oder Halbstamm, jedoch auf keinen Fall als Spalier- oder Topfobst. Im Alter präsentiert sich der ‘Schöne von Wiltshire’ mit einer hochgewölbten, später leicht hängenden Krone und gilt als überaus ästhetisch. Seine mittelfrühe und langanhaltende Blüte, die sich als erstaunlich witterungsunempfindlich beweist, macht die Sorte ‘Schöner von Wiltshire’ zu einem Blickfang im Garten.
Zudem gilt der ‘Schöne von Wiltshire’ dank seiner ausdauernden Blüte als guter Pollenspender für viele andere Apfelsorten, wie dem ‘Gloster’ oder dem ‘Weißen Klarapfel’. Als Befruchtersorten eignen sich ebenfalls zahlreiche Apfelsorten mit mittelfrüher Blüte, beispielsweise die ‘Landsberger Renette‘ oder die Apfelsorte ‘Berner Rose’. Bereits in jungen Jahren bringt die Weiße Wachsrenette zuverlässig hohe Erträge – auch mit steigendem Alter schwanken die Erträge der alte Apfelsorte kaum, wenn sie nicht durch einen zu radikalen Baumschnitt aus dem Gleichgewicht gebracht wird.

Reifer Wiltshire Apfel am Baum
Nur selten zeigen die Äpfel eine punktierte Röte [Foto: Nikvart/ Shutterstock.com]

Sowohl im Anbau, als auch in der Pflege ist ‘Schöner von Wiltshire’ keine Diva. Ganz im Gegenteil: Tatsächlich eignet sich diese Apfelsorte besonders für rauere Gegenden, denn die Sorte ist gut frosthart. Das gilt insbesondere, wenn die Apfelsorte auf eigener Wurzel steht, also nicht veredelt wurde. In hohen und kalten Lagen ist der ‘Schöne von Wiltshire’ deshalb immer noch sehr beliebt. Auch die Blüten der Apfelsorte ‘Schöner von Wiltshire’ zeigen sich als verhältnismäßig witterungsbeständig, sodass auch moderate Spätfröste dem Ertrag oft nicht sonderlich schaden. Zudem zeigt sich der ‘Schöne von Wiltshire’ als äußerst robust gegenüber Apfelschorf.

In der Jugend des Baumes muss allerdings auf hinreichende Schnittmaßnahmen geachtet werden. Durch sein starkes Wachstum muss beim Schöner von Wiltshire-Apfel besonders auf einen guten Erziehungsschnitt geachtet werden, damit der Wuchs des Baumes in die richtigen Bahnen gelenkt wird.

Erntezeit und Verwendung der Apfelsorte

Ab Mitte Oktober sind die hübschen Äpfel der Sorte ‘Schöner von Wiltshire’ endlich pflückreif, von November bis in den Dezember erreichen die Äpfel schließlich ihre Genussreife. Wie die meisten Winteräpfel lässt sich auch der ‘Schöne von Wiltshire’ gut lagern. Bei einer dunklen und kühlen Lagerung mit ausreichender Durchlüftung ist der Apfel problemlos bis Ende Dezember haltbar. Dabei gilt: Je früher die Äpfel gepflückt werden, desto länger lassen sie sich lagern. Dank seines einzigartigen Aromas ist der ‘Schöne von Wiltshire’ ein guter Speiseapfel, der zum Genießen einlädt. Zudem lässt er sich auch hervorragend als Wirtschaftsapfel für den Mostgewinn kultivieren.

Sie wollen noch mehr über alte Apfelsorten erfahren? In unserem Übersichts-Artikel finden Sie eine Vielzahl von altbewährten Apfelsorten.

Jetzt zur Garten-Post anmelden