Zitronenbaum düngen: Wann, wie & womit richtig düngen?

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Die gelben Früchte des Zitronenbaums bringen mediterranes Flair in unsere Gärten. Wann, wie und womit man den Zitronenbaum richtig düngt, erfahren Sie hier.

Nahaufnahme einer Zitrone
In der Wachstumszeit sowie während der Blüte- und Fruchtbildung sollte die Zitrone regelmäßig gedüngt werden [Foto: Frank Gaertner/ Shutterstock.com]

Der Zitronenbaum (Citrus x limon) ist mit seinen leuchtend gelben Früchten eine der beliebtesten Zitruspflanzen unter den Rautengewächsen (Rutaceae). Aufgrund seiner Kälteempfindlichkeit wird der Zitronenbaum in unseren Breitengraden allerdings fast ausschließlich in Pflanzgefäßen kultiviert. Der Nährstoffvorrat im Pflanzkübel ist begrenzt, weshalb der Zitronenbaum neben frischer Erde bei regelmäßigem Umtopfen auch eine zusätzliche Düngung benötigt. Doch welcher Dünger eignet sich für Zitronen? Wann und wie oft sollte der Zitronenbaum gedüngt werden? Die Antworten auf diese Fragen haben wir in folgendem Artikel für Sie zusammengefasst.

Wann düngt man einen Zitronenbaum?

Der Zitronenbaum wird nur in der Wachstumsphase gedüngt, denn in dieser werden die Nährstoffe gut aufgenommen und verstoffwechselt. Das Wachstum der Zitrone richtet sich dabei vor allem nach der Temperatur und den Lichtbedingungen. Die erste Düngung erfolgt zwischen April und Mai zum Triebwachstum und Neuaustrieb der jungen Blätter. Wird der Zitronenbaum umgetopft und bekommt frische Pflanzerde, muss erst nach einigen Wochen erstmalig gedüngt werden. Details hierzu erfahren Sie in unserem Artikel zu Zeitpunkt und Vorgehensweise des Umtopfens beim Zitronenbaum. In den Sommermonaten sollte während der Blüte- und Fruchtbildung ebenso regelmäßig gedüngt werden. Sobald der Zitronenbaum sein Wachstum im Herbst einstellt, sollten Sie nicht mehr düngen, denn die Pflanzen nehmen bei niedrigen Temperaturen kaum mehr Nährstoffe aus dem Boden auf. Eine Überdüngung des Substrats während der Ruhephase im Winter sollte vermieden werden, um die Wurzeln zu schonen.

Zusammenfassung: Wann sollte man den Zitronenbaum düngen?

  • Erstmalige Düngung zu Beginn des Blattaustriebs ab April.
  • Wird umgetopft, ist eine Düngung erst einige Wochen später notwendig.
  • Während der Wachstumsperiode bis Oktober regelmäßig nachdüngen.

Mangelerscheinungen beim Zitronenbaum erkennen

Ein Nährstoffmangel ist dann wahrscheinlich, wenn Sie Ihren Zitronenbaum nicht oder nur selten gedüngt und auch schon lange nicht mehr umgetopft haben. Die häufigste Mangelerscheinung bei Zitruspflanzen stellt eine Chlorose junger Blätter aufgrund von Eisenmangel dar. Die Blattadern bleiben dabei in der Regel grün. Eisendünger werden bei akutem Mangel am effektivsten über eine Blattdüngung verabreicht. Nähere Informationen zur Vorgehensweise sowie geeignete Produkte für die Eisendüngung finden Sie in unserem Spezialartikel.

Gelbfärung der Zitronenbaum-Blätter
Eine Gelbfärbung der Zitronenbaum-Blätter liegt oft an einem Mangel an Nährstoffen wie Stickstoff, Magnesium oder Eisen [Foto: Gengis90/ Shutterstock.com]

Neben Eisen können auch Mängel an Stickstoff, Magnesium und weiteren Nährstoffen für die Gelbfärbung verantwortlich sein. Umso wichtiger ist daher eine bedarfsgerechte Düngung, die einem solchen Mangel vorbeugen kann. Die Gründe für den Mangel können aber auch an anderer Stelle liegen. In unserem Artikel zum Thema gelbe Blätter am Zitronenbaum gehen wir auf die verschiedenen Ursachen für Chlorosen ein und geben Tipps, damit Ihre Zitrone wieder in sattem Grün erstrahlt.

Tipp: Kalkhaltiges Leitungswasser zum Gießen von Zitronenbäumen kann den pH-Wert im Boden erhöhen und somit beispielsweise die Eisenaufnahme hemmen. Am besten gießen Sie Ihre Zitruspflanze daher mit Regenwasser oder abgestandenem Wasser und lassen den Kalk, der sich am Boden abgesetzt hat, übrig. Zusammen mit einer optimalen Düngung können auf diese Weise Mangelerscheinungen – wie beispielsweise Chlorosen – gut vermieden werden.

Zitronenbaum düngen: Wie und womit?

Bei der Düngung von Zitronenbäumen kommt es vor allem auf die richtige Nährstoffkombination an. Die Pflanze benötigt vorwiegend Stickstoff (N) für das Wachstum, geringe Mengen Phosphat (P) für die Blütenbildung sowie Kalium (K) für die Fruchtbildung und Pflanzengesundheit. Dabei sollte der ideale Dünger einen vergleichbar hohen Anteil von Stickstoff und Kalium enthalten. Die benötigte Phosphatmenge ist meist bereits in der Erde vorhanden, in Düngern sollte sie in deutlich geringerer Menge als N und K enthalten sein. Ein geeigneter Dünger für Zitronen zeichnet sich zudem durch den Zusatz von Mikronährstoffen wie Bor (B), Mangan (Mn) und Eisen (Fe) aus.

Zitronenbaum organisch düngen: Anleitung

Immer mehr Gartenfreunde setzen bei der Wahl des Düngers auf organische Mittel. Der Einsatz dieser naturnahen, natürlichen Dünger für Zitronenbäume bietet viele Vorteile, so zum Beispiel:

  • Schonende Wirkweise ohne Gefahr für Bodenlebewesen oder Überdüngung.
  • Aktivierung und Förderung der Mikroorganismen im Boden.
  • Umwelt- und ressourcenschonend durch den Verzicht einer chemischen Synthese im Vergleich zu mineralischen Düngemitteln.

Unser vornehmlich organischer Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger erfüllt all diese Kriterien und eignet sich ideal für das Düngen Ihres Zitronenbaums. Die Herstellung aus komplett tierfreien Reststoffen der Lebens-, Genuss- und Futtermittelindustrie nutzt bereits vorhandene Ressourcen. Zudem kommt der Flüssigdünger für Zitronenbaum, Olive und Co. in einer größtenteils recycelten Flasche zu Ihnen. Bei der optimalen Düngung kommt es aber natürlich nicht nur auf die ideale Zusammensetzung, sondern auch auf die richtige Menge der Nährstoffe an. Der vornehmlich organische Flüssigdünger kann während der Wachstumsphase der Zitrone ab April bis in den Oktober hinein verwendet werden. Je nach Größe und Bedarf der Pflanze sollte der Dünger wöchentlich bis alle zwei Wochen zum Gießwasser hinzugegeben und ausgebracht werden. Auf 5 Liter Wasser werden 15 bis 25 ml des Flüssigdüngers benötigt.

Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger
Plantura Bio-Zitrus- & Mediterrandünger

Hochwirksamer Bio-Flüssigdünger
mit einem NK-Verhältnis von 4-5
für alle Zitrus- & Mediterranpflanzen,
unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Zitronenbaum mineralisch düngen

Neben organischen Düngern steht auch eine große Auswahl an Mineraldüngern bereit. Die Nährstoffe liegen bei diesen Kunstdüngern in wasserlöslicher Reinform vor und können direkt von der Pflanze aufgenommen werden. Die Verwendung von Blaukorn und Co. sorgt zwar für einen schnellen Nährstoffschub, bringt aber auch so einige Nachteile mit sich. Mineraldünger lassen die Salzkonzentration im Substrat oder Boden rasch ansteigen. Empfindliche Pflanzen nehmen an den Wurzeln Schaden und können eingehen. Werden mineralische Dünger durch Regengüsse schneller in die tieferen Bodenschichten ausgewaschen als von den Pflanzen aufgenommen, können sie dort zu erhöhten Nitratbelastungen im Grundwasser führen. Der hohe Energieaufwand für die Herstellung und der oft umweltschädigende Rohstoffabbau sprechen ebenfalls nicht für die Verwendung der Kunstdünger.

mineralische Dünger für den Zitronenbaum
Mineralische Dünger wirken schnell, bringen jedoch auch viele Nachteile für Pflanze und Umwelt mit sich [Foto: AUKARAWATCYBER/ Shutterstock.com]

Zitronenbaum mit Kaffeesatz und Co. düngen

Wer in seinem Garten lieber auf naturnahe Düngemittel setzen möchte, dem bieten sich auch hier verschiedene Möglichkeiten. Ein Bodenleben im Kübel ist nur eingeschränkt vorhanden. Deshalb sollten die Mittel gut gereift und so die Nährstoffe für Pflanzen verfügbar sein. Reifer Kompost oder ein Pflanzensud aus Brennnessel lassen sich einfach selbst herstellen und können einen wichtigen Beitrag für die Düngung Ihres Zitronenbaums leisten. Brennnesseljauche und andere Pflanzensude beinhalten oft zahlreiche Mineralstoffe und können unverdünnt auch lästige Schädlinge wie Blattläuse (Aphidoidea) fernhalten.

Ein weiterer beliebter Naturdünger fällt in vielen Haushalten beinahe täglich als Abfallprodukt an: Eine Düngung mit getrocknetem Kaffeesatz bringt vor allem viel Stickstoff und Phosphat in den Boden. Er kann auf die Erde gestreut oder dem Gießwasser zugegeben werden. Aufgrund seines hohen Säuregehalts sollte Kaffeesatz beim Zitronenbaum jedoch nur selten – also ein- bis zweimal jährlich – in niedriger Dosierung angewendet werden.

Wenn im Herbst die Temperaturen sinken, wird es Zeit, an das Überwintern des Zitronenbaums zu denken. Wir geben Ihnen Tipps, welche Quartiere sich eignen und wie die Pflege der Zitruspflanze im Winter aussieht.

Jetzt zur Garten-Post anmelden