Rasenpflege im Winter: Sollte man kalken, mähen & düngen?

Laura
Laura
Laura
Laura

Meine Faszination für die Pflanzenwelt hat mich dazu gebracht, Gartenbau an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zu studieren. Seien es Nutzpflanzen oder Ziergewächse, in den Tropen vorkommend oder bei uns heimisch – jede Pflanze birgt ihre eigene Besonderheit.
In botanischen Gärten lasse ich mich gerne von der unglaublichen Vielfalt inspirieren und versuche, möglichst viel Natur in meine Wohnung und auf meinen Balkon zu bringen.

Lieblingsobst: Mango, Banane
Lieblingsgemüse: Knoblauch, Aubergine

Zum Ende des Jahres leiten frostige Temperaturen den Winter ein. Aber was bedeutet das für den Rasen? Wie wichtig ist die Rasenpflege im Winter?

Gefrorener Rasen
Der Winter bedeutet auch für den Rasen Ruhe [Foto: Petr Bonek/ Shutterstock.com]

Das Wachstum von Gras wird maßgeblich von zwei Faktoren beeinflusst: Licht und Nährstoffe. In der Winterzeit erleben wir eine Verringerung der Lichtintensität. Zugleich sind die im Boden verfügbaren Nährstoffe in dieser Jahreszeit knapper. Dies führt dazu, dass das Gras zwar noch wächst, jedoch äußerst langsam. Tatsächlich könnte man sogar behaupten, dass es allmählich in einem ruhenden Zustand versinkt, der dem Winterschlaf ähnelt.

Rasen kalken im Winter

Im Winter wird der Rasen nicht gekalkt. Stattdessen eignet sich das Frühjahr oder der Herbst, solange der Boden nicht mehr oder noch nicht gefroren ist. Das Kalken des Rasens sollte dabei stets vor oder nach der Düngung erfolgen, da sich die enthaltenen Verbindungen gegenseitig stark in ihrer Wirkung beeinträchtigen.

Tipp: Vor dem Kalken, mit beispielsweise unserem hochwertigen, fein gekörnten Plantura Bio-Rasen- & Gartenkalk, ist es sinnvoll, einen Bodentest durchzuführen. So kann der pH-Wert des Bodens ermittelt werden, was eine gezielte Anwendung von Kalk ermöglicht. Der pH-Wert wird so ausbalanciert und die Gesundheit und das Wachstum des Rasens gefördert.

Bio-Rasen- & Gartenkalk 15 kg
Bio-Rasen- & Gartenkalk 15 kg
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.7/5)
  • Hochwertiger, fein gekörnter Rasen- & Gartenkalk für eine verbesserte Bodenfruchtbarkeit
  • Gegen Unkraut und Moos: Bringt übersäuerte Böden wieder ins Gleichgewicht
  • Streuwagengeeignet & leicht auszubringen - unbedenklich für Haus- & Gartentiere
13,99 €

Rasen mähen im Winter

Ähnlich wie bei Kalken, verhält es sich mit dem Rasenmähen im Winter: Gönnen Sie Ihrer Grünfläche Ruhe, denn in der kalten Jahreszeit sind die Gräser nicht mehr in der Lage, das Mähen zu kompensieren. Durch den Schnitt geöffnete Blättchen sind frostanfällig – ein Schnitt im Winter macht Ihren Rasen also anfälliger für Frostschäden.

Gefrorene Gräser mit Laub
Im Herbst wird der Rasen auf seine optimale Winterlänge gemäht [Foto: C D Shaw/ Shutterstock.com]

Rasen im Winter düngen

Die letzte Herbstrasendüngung erfolgt spätestens im Oktober. Auch die Nährstoffversorgung wird also in den Wintermonaten eingestellt und erfolgt erst wieder im Frühjahr. Das liegt daran, dass die Gräser hauptsächlich ab einer Bodentemperatur von etwa 8 °C wachsen, die im Winter die meiste Zeit jedoch deutlich unterschritten ist. Das Ausbringen eines organischen Düngers zu diesem Zeitpunkt schadet zwar nicht, hat aber auch keinen Effekt.

Tipp: Vermeiden Sie, im Winter mineralisch zu düngen. In gefrorenen Boden kann der Dünger ohnehin nicht eindringen, wohl aber von kurzzeitig schmelzendem Schnee oder Schneeregen gelöst und dann fortgespült werden. Wo er dann landet, ist er wahrscheinlich nicht erwünscht oder sammelt sich in schädlicher Konzentration in Senken Ihres Rasens oder gar im Grundwasser.

Eine letzte Düngung mit einem kaliumbetonten Dünger, wie unserem Plantura Bio-Herbstrasendünger, ist jedoch empfehlenswert. Sie schützt Gräser vor dem Frost und ermöglicht im Frühjahr einen gesunden Start in die neue Vegetationsperiode. Weitere Tipps, wie Sie Ihren Rasen im Herbst düngen, lesen Sie hier.

Kann man den Rasen im Winter vertikutieren?

Auch das Vertikutieren der Gräser gehört nicht zur Rasenpflege in den Wintermonaten. Der ideale Zeitpunkt, Ihren Rasen zu vertikutieren, liegt im Frühjahr, sobald die Gräser ihre Wachstumsphase wieder aufnehmen. Durch das Vertikutieren werden Moose und Rasenfilz entfernt und die Wachstumsbedingungen verbessert, da anschließend wieder Luft und Wasser in den Boden eindringen kann.

Rasen im Winter wässern

Normalerweise muss der Rasen im Winter nicht bewässert werden. Kommt es jedoch während der Wintermonate zu anhaltender Trockenheit und Temperaturen über 5 °C, kann es sinnvoll sein, den Bodenzustand zu überprüfen. Ist Ihr Boden sehr trocken, kann auch in diesen Monaten der Rasen bewässert werden.

Laubhaufen auf Rasen
Liegt nach dem Rechen im Herbst noch Laub, wird dieses im Winter vorsichtig entfernt [Foto: maxbelchenko/ Shutterstock.com]

Um sicherzustellen, dass Ihr Rasen im Frühjahr optimal gepflegt werden kann, bieten die Wintermonate eine hervorragende Gelegenheit zur Vorbereitung. Sie können diesen Zeitraum nutzen, um Ihre Gartenwerkzeuge zu reinigen, gegebenenfalls zu erneuern. Beseitigen Sie Laub, um sicherzustellen, dass nichts auf Ihrem Rasen zurückbleibt. Dies schafft die ideale Grundlage für die kommende Pflege Ihres Rasens im Frühling.

Jetzt zur Plantura Garten-Post anmelden