Kakaomotten: Aussehen & Tipps zur Bekämpfung

Verena
Verena
Verena
Verena

Aufgewachsen bin ich auf einem kleinen, biologischen Nebenerwerbshof und nach meinem FSJ auf einer Ranch in Amerika habe ich angefangen, in Hohenheim Agrarwissenschaften zu studieren. Am meisten interessieren mich hier die Bereiche Boden, ökologische Landwirtschaft und Pflanzenwissenschaften. Zuhause verbringe ich viel Zeit in unserem Garten und wenn ich dort nicht zu finden bin, trifft man mich oft in der Küche, wo ich unser Obst und Gemüse zum Kochen und Backen verwerte.

Lieblingsobst: Auch wenn sie langweilig sind – Äpfel
Lieblingsgemüse: Paprika, Rote Bete, Zucchini, Weißkraut

Wie erkennt man das Aussehen der Kakaomotte (Ephestia elutella), auch Speichermotte genannt? Wie schadet die Motte uns und wie geht man bei der Bekämpfung vor? Wir zeigen, wie man Speichermotten mit natürlichen Mitteln loswird.

Kakao als Nahrung für Kakaomotten
Ephestia elutella wird häufig mit Kakaoprodukten assoziiert [Foto:grafvision/ Shutterstock.com]

Ephestia elutella ist eine Motte mit vielen Namen. Der Vorratsschädling ist unter den Bezeichnungen Kakaomotte, Speichermotte, Tabakmotte oder Heumotte bekannt. Diese Namen kommen dabei nicht von ungefähr, sondern bezeichnen lediglich die Produkte, die der kleine Zünsler gerne befällt. Dadurch wird auch gleich klar, wieso der Falter in unseren Augen als Schädling gilt. Die Larven kontaminieren eine ganze Reihe von Produkten: Von Lebensmitteln wie Kakaobohnen und anderen Schokoladenzubereitungen, Getreiden, Nüssen und Trockenfrüchten über Genussartikel wie Tabak bis hin zu Stroh und Heu. Die Kakaomotten können dabei sowohl kleine Schäden in privaten Küchen und Vorratskammern als auch große Probleme in Lagerhäusern und Getreidespeichern oder -silos verursachen. Wie Sie die kleinen Vorratsschädlinge in Ihrem Haushalt erkennen und gezielt bekämpfen können, erfahren Sie in den nachfolgenden Abschnitten.

Kakaomotten: Herkunft und Eigenschaften

Die Kakaomotte ist ein heimischer Schädling und stammt aus Mitteleuropa. Hier kommt die Art auch im Freiland vor, hat sich im Laufe der Zeit jedoch sehr gut an den Menschen und seine Angewohnheit, Lebensmittel zu lagern, angepasst. Durch den weltweiten Handel von Produkten gelangte der Falter irgendwann auch in die südlicheren Teile Europas, nach Nordamerika und schließlich in die ganze Welt. Die adulten Tiere fliegen bei uns ab Mai und bis weit in den Herbst hinein, mitunter bis in den November. Die Eiablage erfolgt in dieser Zeit meist direkt in ein brauchbares Nahrungsangebot, zum Beispiel ein Getreidesilo oder eine offene Packung Tee, Schokolade oder Haferflocken. Die Larven schlüpfen somit direkt in einem Futterparadies und können sich je nach Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Futterangebot innerhalb von 40 bis 100 Tagen zu neuen Faltern entwickeln.

Nahrung der Kakaomotte
Kakaomotten finden sich in zahlreichen offenen Lebensmitteln [Foto: aboikis/ Shutterstock.com]

So erkennt man Speichermotten

Um einen Speichermotten-Befall zu erkennen, muss man nach ein paar typischen Anzeichen suchen, denn nicht immer fliegen die adulten Tiere gut sichtbar durch die Küche. Oft sind auch nur die unscheinbaren Larven oder deren Gespinste zu finden.

Bei der frühzeitigen Befallserkennung helfen Mottenfallen wie unsere Plantura Lebensmittel-Mottenfallen. Diese sind mit Pheromonen versehen, die in der Natur von paarungswilligen Weibchen abgegeben werden, um männliche Motten anzulocken. Auf der Suche nach Weibchen fliegen die männlichen Motten zu den mit Leim bestrichenen Fallen, an denen sie kleben bleiben. Dadurch wissen Sie frühzeitig, ob ein Befall mit Lebensmittelmotten vorliegt und können schnell handeln. Da Pheromonfallen aber keinen Effekt auf Weibchen oder Larven haben und nicht jedes Männchen erwischen, stellen Mottenfallen keine vollständige Bekämpfungsmethode dar. Sie dienen lediglich der Befallserkennung und dem Monitoring.

Plantura Lebensmittel-Mottenfallen
Plantura Lebensmittel-Mottenfallen

Pheromonfallen zur frühzeitigen Befalls-
erkennung mit 6-wöchiger Wirkungsdauer,
geruchlos, insektizid- & giftfrei

Aussehen der Kakaomotte

Die adulte Kakaomotte ist ein kleiner, unscheinbarer Falter von etwa 1 cm Länge und bis zu 2 cm Flügelspannweite. Die leicht glänzenden Vorderflügel der Motte sind braun-grau gefärbt und von wenigen dunklen Querstreifen durchzogen. Die Hinterflügel erscheinen etwas heller – fast schon silbrig – und sind an den Rändern von einem Fransensaum geziert. Die Larven, die sich meist direkt in den gelagerten Lebensmitteln finden, sind bis zu 15 mm große, madenförmige Raupen mit einem dunklen Kopf und – je nach Futter – einem weißlichen bis gelblichen Körper. Nach einem schönen und farbenfrohen Schmetterling sucht man hier also vergeblich.

Kakaomotte
Kakaomotten ähneln anderen Lebensmittelmotten – die Bekämpfung ist glücklicherweise identisch [Foto: Tomasz Klejdysz/ Shutterstock.com]

Speichermotten-Schadbild erkennen

Nicht immer sind die adulten Tiere im Flug oder die Raupen direkt in den Lebensmitteln zu finden. Trotzdem hinterlassen die Tierchen Spuren in den befallenen Produkten. Die Gespinste der Larven sorgen für ein Verklumpen von Getreidekörnern, Mehl oder Teeblättern. Das Schadbild ähnelt daher sehr dem der Mehlmotte (Ephestia kuehniella) und ist nur schwer von diesem zu unterscheiden. Eine genaue Bestimmung der Lebensmittelmotten ist in diesem Fall allerdings auch nicht notwendig. Verklebte Produkte sind in jedem Fall unverzüglich zu entsorgen.

Von Kakaomotten befallenes Essen
Kakaomotten hinterlassen in befallenen Produkten eine Spur aus Kot, Gespinsten und alten Hüllen [Foto: Tomasz Klejdysz/ Shutterstock.com]

Kakaomotten-Bekämpfung: So wird man sie natürlich los

Möchte man den Schädlingen den Kampf ansagen, hat man die Wahl zwischen einer ganzen Reihe herkömmlicher Bekämpfungsmethoden. Der Klassiker sind hier chemische Mottensprays, welche die kleinen Schädlinge abtöten sollen. Derartige Chemiekeulen basieren allerdings oft auf Inhaltsstoffen, die weder gut für die Umwelt noch für die Gesundheit sind.

Eine nachhaltige und ungefährliche Methode ist dagegen der Einsatz von Schlupfwespen. Die winzigen Nützlinge sind die natürlichen Gegenspieler der Motten und bekämpfen diese sicher und effizient. Aber auch hier gilt: Befallene Lebensmittel sind zuerst restlos zu entsorgen, denn die Gespinste und der Larvenkot sind gesundheitsschädlich.

Da Schlupfwespen lebendige Helfer sind und nur eine kurze Lebensspanne haben, kann man sie nicht einfach im Baumarkt kaufen. Stattdessen werden die Nützlinge direkt und frisch nach Hause geliefert – genau wie unsere Plantura Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten. Diese erhalten Sie auf kleinen Kärtchen, die Sie einfach nur in den betroffenen Bereichen auslegen müssen. Die Anzahl der Karten ist dabei von der Größe Ihrer Küche oder Vorratskammer abhängig. Für eine Küche von normaler Größe empfehlen wir das Ausbringen von vier Karten. Legen Sie die Karten direkt nach dem Erhalt aus, denn die Schlupfwespen schlüpfen schon kurze Zeit später und machen sich sofort an die Arbeit. Sie suchen gezielt nach Motteneiern und parasitieren diese sehr effizient. Um eine vollständige Eliminierung der Schädlinge – sowie etwaiger Folgegenerationen – zu gewährleisten, muss dieser Prozess viermal durchgeführt werden, weshalb sie in einem Abstand von je 14 Tagen drei weitere kostenlose Lieferungen an frischen Schlupfwespen auf kleinen Kärtchen erhalten.

Plantura Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten
Plantura Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten

Heimische Trichogramma-Schlupfwespen
zur zuverlässigen & chemiefreien
Bekämpfung von Lebensmittelmotten

Die Schlupfwespen selbst sind extrem dezente Helfer. Mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen, stellen sie keinerlei Störung dar. Nach getaner Arbeit sterben die Tierchen nach nur wenigen Tagen ab, da sie sich ohne Motteneier auch selbst nicht mehr weiter fortpflanzen können. Außerdem sind Schlupfwespen vollkommen harmlos für Sie, Ihre Kinder oder Ihre Haustiere – sie besitzen noch nicht einmal einen Stachel und können auch nicht fliegen.

Zusammenfassung: So einfach lassen sich Kakaomotten mit Schlupfwespen bekämpfen

  1. Bestellen Sie unsere Plantura Schlupfwespen gegen Lebensmittelmotten (die Menge der Karten richtet sich nach der Größe Ihrer Küche/Vorratskammer: Eine Karte deckt einen Quadratmeter ab).
  2. Legen Sie die Karten im betroffenen Bereich für 14 Tage aus.
  3. Sie bekommen 3 x nach jeweils 14 Tagen eine kostenlose Folgelieferung frischer Schlupfwespen.
  4. Wiederholen Sie die Anwendung nach jeder Lieferung.

Tipp: Pheromonfallen wie unsere Plantura Lebensmittel-Mottenfallen für die männlichen Falter können Sie während der Anwendung übrigens weiter benutzen, sie stören die Schlupfwespen nicht. Nur direkt neben den Schlupfwespen sollten sie nicht angebracht werden, denn diese könnten sonst zufällig darüber laufen und ebenfalls kleben bleiben. Auch wenn es sich bei Mottenfallen um keine Bekämpfungsmethode handelt, können sie gut zum Monitoring der Mottenpopulation verwendet werden.

Speichermotten vorbeugen

Hat man die lästigen Schädlinge erst einmal bekämpft, möchte man seine Vorräte natürlich in Zukunft vor einem Befall schützen. Der beste Weg führt dabei über luftdicht geschlossene Glas- oder Plastikbehälter, in denen Sie Ihre Lebensmittel sicher lagern können. Denn die dünnen Papier- und Plastikverpackungen, in denen die Lebensmittel normalerweise geliefert werden, bieten leider keinen ausreichenden Schutz und sind daher für eine längere Lagerung ungeeignet. Die kleinen Speichermotten-Raupen fressen sich ganz einfach durch das dünne Material. Füllen Sie auch frisch gekaufte Lebensmittel um, denn manchmal können Motten bereits beim Produzenten in die Verpackung geraten.

Luftdichte Behälter gegen Kakaomotten
Luftdicht verschlossene Behälter sind der beste Schutz vor Lebensmittelmotten [Foto: Jurik Fox Forest Manufacture/ Shutterstock.com]

Wenn Sie schon häufiger Probleme mit Lebensmittelmotten in Ihrem Zuhause hatten, kann es sich außerdem lohnen, das Vorkommen der Falter genauer zu beobachten. Dabei helfen Pheromonfallen – wie unsere Plantura Lebensmittel-Mottenfallen. Bei der Verwendung muss jedoch beachtet werden, dass die Wirkung der Fallen mit der Zeit nachlässt und sie deshalb ungefähr alle sechs Wochen ausgetauscht werden sollten.

Tipp: Selbst Gläser mit Schraubverschlüssen ohne Dichtung bieten keinen ausreichenden Schutz, da junge Larven klein genug sind, um auch dieses Hindernis zu überwinden.

Zusammenfassung – Speichermotten vorbeugen:

  • Lebensmittel zur Lagerung in luftdichte Glas- oder Plastikbehälter umfüllen
  • Auch frisch gekaufte Lebensmittel kontrollieren
  • Regelmäßig staubsaugen
  • Pheromonfallen für eine schnelle Befallserkennung auslegen

Schlupfwespen haben sich als effektive Lösung gegen eine Vielzahl von Schädlingen hervorgetan. Weitere Informationen zur Biologie und Nutzwirkung erfahren Sie in unserem großem Schlupfwespen-Steckbrief.

Jetzt zur Garten-Post anmelden