skip to Main Content

Die Kartoffelsorte Linda: Was sie so besonders macht

Die Sorte Linda zählt zu den beliebtesten Kartoffeln: Was Sie über Anbau, Ernte, Lagerung und den Geschmack dieser Kartoffel wissen müssen, finden Sie hier.

Kartoffeln mit Sack

Die Sorte Linda ist Kartoffel des Jahres 2007 [Foto: Dmitriy Gutkovskiy/ Shutterstock.com]

In Deutschland hat die Kartoffel schon seit langer Zeit einen hohen Stellenwert. Trotzdem drohte der allseits beliebten Kartoffelsorte Linda 2004 fast das Aus: Der für die Sorte verantwortliche Züchter wollte Linda nicht erneut beim Bundessortenamt anmelden. Das hätte für Linda eigentlich den Untergang bedeutet, da nicht angemeldete Sorten nicht weiter angebaut werden dürfen. Doch es formierte sich schnell Wiederstand und der extra für diesen Zweck gegründete Freundeskreis „Rettet die Linda“ sorgte dafür, dass nach langem Hin und Her eine erneute Zulassung beantragt wurde. Außerdem wurde eine spezielle Zulassungsform gewählt, wodurch die ehemalige Züchterfirma keinen Einfluss mehr auf das Zulassungsverfahren nehmen kann. Denn 2020 läuft die jetzige Zulassung der Sorte Linda wieder ab, weshalb es dann wiedereiner erneuten Anmeldung beim Bundesortenamt bedarf. Übrigens wurde die Sorte Linda im Jahr 2007 zur „Kartoffel des Jahres“ gekürt – einerseits wegen des exzellenten Geschmacks, aber mit Sicherheit auch wegen der medialen Aufmerksamkeit.

Sorte Linda: Anbau, Ernte und Lagerung

Linda ist eine mittelfrühe Speisekartoffel mit einer intensiven gelben Fleischfärbung. Bei den meisten „Lindafreunden“ reicht schon die leuchtende gelbe Farbe, um das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen. Beim Anbau der Sorte Linda sind keine Besonderheiten zu beachten. Angeblich wächst die Sorte im Gegensatz zu anderen Kartoffeln auch auf sandigen Böden sehr zuverlässig. Wenn dann noch das Wetter halbwegs mitspielt, können Sie 130 bis 150 Tage nach der Pflanzung mit zahlreichen, mittelgroßen Erdäpfeln rechnen.

Kartoffelernte

Auch im eigenen Garten gelingt eine reiche Kartoffelernte [Foto: nednapa/ Shutterstock.com]

Werden die Kartoffeln der Sorte Linda zum richtigen Zeitpunkt geerntet, lassen sich die Knollen bis Ende Mai einlagern. Achten Sie bei der Lagerung darauf, dass die Kartoffeln möglichst kühl aber frostfrei und dunkel auf den Kochtopf warten. Sie müssen bei der Sorte Linda aber auch damit rechnen, dass die eigentlich festkochende Kartoffel mit der Zeit mehlig werden kann. Für Liebhaber der Linda Kartoffeln scheint dies aber kein Grund zu sein, eine Alternative zu suchen. Zwar ist der Anteil der Sorte Linda (gemessen an der gesamten Kartoffelproduktion in Deutschland) gering,  dafür hat die Sorte aber einen festen Platz in der direkten Vermarktung von Biokartoffeln. Wenn Sie Pflanzkartoffeln für den eigenen Garten kaufen wollen, dann werden diese meistens auch in Bio-Qualität angeboten. Mit der Wahl der altbewähren Sorte Linda machen Sie definitiv nichts falsch!

Für Kartoffeln aus dem eigenen Garten empfehlen wir folgende Produkte:
  • Floragard Aktiv Tomaten- & Gemüseerde: Spezialerde für ein sattes und gesundes Wachstum von nährstoffbedürftigem Pflanzen wie Tomaten, Paprika, Kartoffeln, Gurken oder Auberginen.
  • Potato-Pot: Kinderleichtes Anbauen & Ernten von Kartoffeln im Garten, auf der Terrasse oder Balkon. Beobachten Sie das Wachstum der Kartoffeln durch das 2in1 Topfsystem.
  • Plantura Bio-Tomatendünger: Ein hoher Kalium-Anteil sorgt für aromatisch duftende und schmackhafte Tomaten. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten und vielen anderen Gemüsearten hervorragend geeignet.
   

Die Kartoffelsorte Linda in der Küche

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, trotzdem versuchen wir Ihnen die Vorzüge von Linda näher zu bringen. Ihr Geschmack wird im Gegensatz zu anderen verbreiteten Kartoffelsorten als sehr aromatisch und leicht süßlich beschrieben. Die Form der Knollen ist länglich oval und die Schale weist eine gelbe Färbung auf. In der Küche kann Linda für fast alles benutzt werden, denn die Sorte ist eben ein echtes Multitalent.

gebackene Kartoffeln

In der Küche kann Linda für fast alles benutzt werden [Foto: pilipphoto/ Shutterstock.com]

Sowohl Ofenkartoffeln, Gratin, Kartoffelsalat, Bratkartoffeln, Pell- oder Salzkartoffeln lassen sich mit Linda leicht und lecker zubereiten. Und sind die Kartoffeln durch die Lagerung doch mal etwas mehlig geworden, dann können Sie einfach schmackhafte Knödel oder Kartoffelpuffer aus den Kartoffeln zaubern. Gerade im Norden gibt es aus diesem Grund Kartoffelliebhaber, die ausschließlich Linda-Kartoffeln auf dem Teller sehen wollen. Wir können Ihnen nur empfehlen, die Sorte einmal selbst zu testen, sowohl im Beet als auch in der Küche.

Back To Top