Eisbegonien: Profi-Tipps zum Pflanzen & Pflegen der Immerblüher

Sarah
Sarah
Sarah
Sarah

Auch wenn Pflanzen sich kaum bewegen, gehören sie für mich zu den spannendsten Lebewesen. Sie haben faszinierende Fähigkeiten und unglaublich viel Potential. Deshalb habe ich Biologische Landwirtschaft in Wien studiert. Da in der Stadt Pflanzen allerdings eher dünn gesät sind, zieht es mich am Wochenende zum Wandern häufig in die nahe liegende Berge. In Zukunft möchte ich gern selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb führen.

Lieblingsobst: Erdbeeren und Stachelbeeren
Lieblingsgemüse: Zucchini

Die Eisbegonien weisen im Vergleich zu ihren Schwestern, den normalen Begonien, einige Besonderheiten auf. Wir zeigen, was man zum Pflanzen und Pflegen von Eisbegonien wissen muss.

Eisbegonien mit rosa und weißen Blüten
Die Blüten der Eisbegonien sehen nicht alle gleich aus [Foto: ArliftAtoz2205/ Shutterstock.com]

Haben Sie die Blüten der Eisbegonie (Begonia semperflorens) schon einmal ganz genau betrachtet? Vielleicht ist Ihnen dann aufgefallen, dass nicht alle Blüten gleich aussehen. Begonien halten nämlich nichts von zu viel Nähe und trennen männliche und weibliche Elemente sicherheitshalber voneinander. So haben die einen Blüten nur männliche Staubblätter, während die anderen Blüten nur weibliche Griffel tragen. Doch nicht nur das macht die Eisbegonien zu interessanten Zeitgenossen. In ihnen stecken noch so einige Überraschungen.

Eisbegonien: So kommen sie zu ihren Namen

Bei dem Namen „Eisbegonie“ könnte man vorschnell zu dem Schluss kommen, dass sie die einzige frostverträgliche Begonien-Art wäre. Doch tatsächlich reagieren Eisbegonien auf Frost äußerst empfindlich. Einen Winter im Freien würden sie in Mitteleuropa kaum überleben. Der Name stammt wohl eher von den sukkulenten und schnell brechenden Blättern der Pflanze. Was wäre also ein passenderer Name? Der wissenschaftliche Name Begonie semperflorens bringt es da ganz gut auf den Punkt: Er lässt sich mit „immerblühende Begonie“ übersetzen. Und tatsächlich – hat die Eisbegonie einmal im Mai begonnen zu blühen, dann will sie gar nicht mehr damit aufhören. Selbst in einem schönen hellen Winterquartier lässt sie sich nicht davon abhalten. Leider produzieren die zahlreichen kleinen Blüten nur sehr wenig Nektar und Pollen und sind daher für Bestäuber kaum zu gebrauchen. Eisbegonien, oder vielleicht passender auch Gottesaugen oder Beet-Begonien genannt, sind aufrechte und reich verzweigte Gewächse. Ihr buschiger Wuchs wird geziert von den mittel- bis dunkelgrünen Blättern. Doch auch dunkellaubige Sorten sind erhältlich.

Eisbegonie mit roter Blüte
Eisbegonien sind wahre Immerblüher. Ihre Blätter sind etwa drei bis zehn Zentimeter lang und weisen eine spitz herzförmig bis abgerundete Form auf [Foto: jessicahyde/ Shutterstock.com]

Eisbegonien: Eigenschaften und Besonderheiten

Die wohlbekannten Eisbegonien stammen eigentlich aus Südamerika. Allerdings gibt es sie nicht in Wildform, denn sie sind eine gezüchtete Hybride aus Begonia cucullata var. hookeri und Begonia schmidtiana. Mit unzähligen Sorten und ihren weißen, rosa oder roten Blüten haben sie die Herzen der Gärtner und die Gärten Europas spielend erobert. Selbst die Blätter unterscheiden sich je nach Sorte in der Farbe. Nicht nur Grün ist hier häufig zu sehen, auch rote und bronzefarbene Blätter sind nicht selten zu bewundern. Oft vergessen wird allerdings, dass sich die Eisbegonie nicht nur im Beet gut macht. Auf dem Teller entzücken ihre Blätter und die kleinen Blüten nicht nur den Betrachter, sondern verwöhnen ihn auch noch mit einem frischen, zitronigen Aroma. Wollen Sie Ihren Gästen also etwas Besonderes vorsetzen, dann sind die Blüten der Eisbegonien eine wunderbare Bereicherung für den Salat.

Wer das Gewächs doch lieber zu Dekorationszwecken verwendet, hat zahlreiche Möglichkeiten, denn es macht sich nicht nur in Beeten und Rabatten gut, sondern auch auf Balkonen und in Hängeampeln. Mit einer Höhe von maximal 30 Zentimetern finden Sie auch in kleinen Gärten noch ausreichend Platz.

Eisbegonien wachsen in Hängeampeln
Die farbenfreudigen Eisbegonien entfalten nicht nur in Hängeampeln eine tolle Wirkung, denn sie sind sogar essbar [Foto: Kaca Skokanova/ Shutterstock.com]

Die schönsten Eisbegonien-Sorten

Jeder hat einen etwas anderen Geschmack, wie die perfekte Eisbegonie auszusehen hat. So haben sich über die Jahre unzählige Sorten entwickelt. Die Vielfalt reicht dabei von einfachen, ungefüllten, kleinen Blüten bis hin zu gefüllten oder zweifarbigen. Entscheidungsfreiheit haben Sie auch bei der Farbe des Laubes. So sind nicht nur grünlaubige Sorten verfügbar, sondern auch Sorten mit dunklem oder sogar bronzenem Laub.

  • Ostas H‘: Diese Sorte trägt kleine weiße Blüten mit zahlreichen gelb leuchtenden Staubblättern und Griffeln. Ihr Laub ist grün gefärbt.
  • Oreb H Pink‘: Ebenfalls grünes Laub trägt die Sorte ‘Oreb H Pink’. Wie der Name es schon verrät, zeigen sich ihre Blüten jedoch nicht in Weiß, sondern in intensivem Pink.
  • ‘Cocktail’: Diese Sortengruppe überrascht mit dunklem Laub. Die Namen der zugehörigen Sorten sind die alkoholischer Getränke. So weisen die verschiedenen Sorten ‘Rum’, ‘Whisky’ oder ‘Gin’ verschiedenste Rot-, Weiß- und Rosatöne auf.
  • Volumia Rose bicolor‘: Gleich zweifarbig kommt diese Sorte daher. Ihre weißen Blüten sind mit einem wunderbaren rosa Saum verziert und kommen so richtig zur Geltung. Das Laub dieser Sorte ist grün.
  • Doublet‘: Eisbegonien dieser Serie sind besonders schön aufgrund ihrer gefüllten Blüten. Sie sind in allen Farben erhältlich und können sowohl bronzenes als auch grünes Laub haben.

Wer sich für weitere Begonien-Arten und -Sorten interessiert, wird in unserem Übersichtsartikel fündig.

Doublet-Eisbegonie
Eisbegonien der Sorte ‘Doublet’ kommen in verschiedenen Farben vor [Foto: mizy/ Shutterstock.com]

Eisbegonien pflanzen

Pflanzen Sie die blühfreudigen Eisbegonien erst Mitte Mai aus, wenn die Eisheiligen vorbei sind. Dann können Sie sichergehen, dass keine Spätfröste mehr Ihre Pflanze gefährden. Wenn Sie einen Abstand von etwa 20 Zentimetern zwischen den einzelnen Pflanzen einhalten, so können Sie wahre Blütenmeere pflanzen. Mit gekonnter Kombination verschiedener Blütenfarben lassen sich sogar Muster und Motive entwickeln. Da Eisbegonien das ganze Sommerhalbjahr über blühen und es gerne sonnig mögen, werden sie auch gern auf Gräber gepflanzt. Eine detaillierte Anleitung zum Pflanzen von Begonien finden Sie hier.

Eisbegonien gepflanzt in Rabatten
In kunstvollen Rabatten sind Eisbegonien voll in ihrem Element [Foto: LacoKozyna/ Shutterstock.com]

Eisbegonien pflegen: Das sollten Sie beachten

Eisbegonien sind unkompliziert und einfach zu handhaben. Einzig vorsichtig sollte man unbedingt mit Berührungen sein, denn die fleischigen Blätter und Triebe brechen leicht. Halten Sie die Pflanzen feucht, doch verhindern Sie Staunässe. Am besten ist, Sie warten mit dem nächsten Gießen immer, bis die Erde oberirdisch abgetrocknet ist. Für die Düngung reicht es, der Pflanze im Frühjahr zur Pflanzung eine Portion Kompost, Mist oder Langzeitdünger wie unseren Plantura Bio-Blumendünger zu verabreichen.

Eisbegonien überwintern

Zwar werden die tropischen Gewächse aufgrund ihrer Frostempfindlichkeit in Deutschland meist einjährig angepflanzt, aber nichts spricht gegen eine Überwinterung im Warmen. Es ist schade um die Pflanze, die Ressourcen und das Geld, die sonst verloren gehen. Außerdem blühen Eisbegonien bei warmer Überwinterung sogar während der kalten Monate. Graben Sie die Wurzelballen der Pflanze einfach aus und setzen Sie sie in einen Topf. Nun können sie bei etwa 16 bis 20 °C beispielsweise im hellen Treppenhaus optimal überwintert werden.

Alternativ können Sie die Pflanzen im Herbst auch bis auf wenige Zentimeter abschneiden, die Wurzelballen in eine Kiste mit leicht feuchter Erde setzen und im frostfreien, aber kühlen Keller überwintern. Erst im März sollten Sie die Pflanzen dann ins Helle stellen und wieder zu gießen beginnen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden