Bucheckern: Sind Bucheckern giftig?

Leo
Leo
Leo
Leo

Ich habe Geographie studiert und bin außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene GemĂŒsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.

Lieblingsobst: Feigen
LieblingsgemĂŒse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Bucheckern können auf den Magen schlagen. Doch es gibt Tipps und Tricks, wie die nĂ€hrstoffreichen FrĂŒchte der Buche vertrĂ€glich gemacht werden können.

Als Bucheckern werden die FrĂŒchte der Rotbuche (Fagus sylvatica) bezeichnet, die im Herbst die Waldböden hierzulande bedecken. FrĂŒher gelĂ€ufiger, werden die durchaus nahrhaften und leckeren NĂŒsse heute kaum beachtet. HĂ€ufig wird vor dem Verzehr von Bucheckern aufgrund ihrer Giftigkeit gewarnt. Aber sind Bucheckern wirklich so giftig oder können sie bedenkenlos gegessen werden? Wir klĂ€ren all diese Fragen im Folgenden.

Bucheckern: Die Inhaltsstoffe

An sich haben Bucheckern eine Reihe von Inhaltsstoffen, wegen denen sie frĂŒher hĂ€ufig als Nahrungsmittel Verwendung fanden. Zum einen zeichnen sich die nussigen FrĂŒchte der Rotbuche durch einen hohen Fettanteil aus, der bei rund 40 % liegt. Dadurch sind sie ein guter Energielieferant, der in vergangenen Jahrhunderten durchaus geschĂ€tzt war. ZusĂ€tzlich enthalten Bucheckern mehrere wichtige Mineralstoffe wie Zink und Eisen.

Bucheckern Samen NĂŒsse
Bucheckern sind erstaunlich nahrhaft fĂŒr FrĂŒchte [Foto: colin robert varndell/ Shutterstock.com]

Sind Bucheckern fĂŒr Menschen giftig?

Jeder, der Bucheckern essen möchte, sollte sich zunĂ€chst im Klaren sein, dass die NĂŒsschen beim falschen Umgang giftig sind. Sie enthalten natĂŒrlicherweise einen Stoff namens Fagin (nach Fagus = Buche), der beim Menschen zu Vergiftungserscheinungen fĂŒhrt. ZusĂ€tzlich sind in den FrĂŒchten OxalsĂ€ure und Alkaloide enthalten, die beim Verzehr zu Magenproblemen und schlimmeren Vergiftungen fĂŒhren können. Die kritische Menge zur Vergiftung der rohen Bucheckern ist von Person zu Person unterschiedlich, trotzdem sollte kein unnötiges Risiko eingegangen werden.

Rohe Bucheckern sind giftig, geröstete nicht

Die Lösung dieses Problems besteht im Erhitzen der Bucheckern, bei dem die genannten Toxine abgebaut werden. Als geeignete Methoden haben sich das Rösten oder AufbrĂŒhen der Bucheckern bewĂ€hrt, mit denen die Giftstoffe unschĂ€dlich gemacht werden können. Gehen Sie daher immer auf Nummer sicher und erhitzen frische Bucheckern vor dem Verzehr.

Bucheckern-Samen auf Holzlöffel
Werden die eckigen NĂŒsse der Buche ordentlich gegart, können sie bedenkenlos verzehrt werden [Foto: Fablok/ Shutterstock.com]

Bucheckern: Giftig fĂŒr Hunde und andere Tiere?

FĂŒr Hundebesitzer stellt sich nun die Frage: Kann man weiterhin mit dem Hund im Buchenwald spazieren gehen? Generell gilt: Rohe Bucheckern sind nicht nur fĂŒr den Menschen giftig, sondern auch fĂŒr andere Tiere wie Hunde oder Pferde. Achten Sie beim Spazierengehen mit dem Hund daher unbedingt darauf, dass dieser keine der kantigen NĂŒsse frisst. Allerdings bedarf es in jedem Fall schon mehr als eine Buchecker, dass Ihrem Hund ein ernsthafter Schaden droht. Bei auffĂ€lligem Verhalten sollten Sie dennoch vorsichtshalber einen Tierarzt aufsuchen.

Aufsammeln von Bucheckern
Es bedarf in jedem Fall schon mehr als einer Buchecker, dass Ihrem Tier ein ernsthafter Schaden droht [Foto: Martina Strihova/ Shutterstock.com]

Bucheckern enthalten – wie alle NĂŒsse – viele gute Inhaltsstoffe. In unserer Übersicht ĂŒber die gesĂŒndesten NĂŒsse finden Sie noch weitere schmackhafte Verteter.

Jetzt zur Plantura Garten-Post anmelden