Wandelröschen: Blütezeit, Standort & Vermehrung

Niaef
Niaef
Niaef
Niaef

Ich habe Biologie studiert und werde im September mein Studium im Fach Hortikulturelle Wissenschaften fortsetzen. Meine Liebe gilt allen Pflanzen, die wild oder im Garten wachsen und insbesondere denen, die man verspeisen kann. In meiner Freizeit treibt es mich oft in den Wald oder auch in den Stadtpark, wo sich so manche Nutzpflanzen verstecken - man muss nur wissen, welche einen Mehrwert für die Küche haben.
Meinen Sammlertrieb kombiniere ich dann gerne auch mit meinem zweiten Hobby: Dem Kochen!

Lieblingsobst: Feige, Kaki und Felsenbirne
Lieblingsgemüse: Kürbis, Wirsing und Schalotte

Von Gelb zu Orange über Rot zu Rosa – das bunte Farbspiel des Wandelröschens entzückt den ganzen Sommer lang.

Wandelröschen in im Farbwechsel
Der Farbwechsel der Blüten verleiht dem Wandelröschen seinen Namen

Ob in den Nuancen des Sonnenuntergangs oder in rein weißer Farbe – die Blüte des Wandelröschens (Lantana) ist nicht nur schön anzusehen, sondern bereichert mit ihrem Nektar auch Bestäuber. Alles zur Blütezeit bis hin zum Standort und zur Vermehrung von Wandelröschen erfahren Sie in diesem Artikel.

Wandelröschen: Herkunft und Eigenschaften

Das Wandelröschen, auch Lantane genannt, umfasst die gleichnamige Pflanzengattung Lantana und ist der Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae) angehörig. Zu den wohl bekanntesten der etwa 111 Lantana-Arten zählt Lantana camara, deren gezüchtete Hybride hierzulande als beliebte Zierpflanzen kultiviert werden. Ursprünglich entstammt Lantana den Tropen und Subtropen des amerikanischen Kontinents, wo sie auch vermehrt verbreitet ist. Da sich die Wildart mittlerweile in den tropischen Gebieten Südafrikas, Australiens sowie Mittel- und Südamerikas invasiv ausbreitet, wurde ihre dortige Kultivierung unterbunden. In Europa, insbesondere in den nördlichen Breitengraden, überlebt das Gehölz nur als Topfpflanze im Garten oder auf der Terrasse. Dabei kann der Strauch mit der richtigen Pflege und Überwinterung dennoch sehr alt werden.

Wandelröschen
In wärmerer Umgebung verdichtet sich die Lantane zu einem hohen Strauch

In der Natur wächst das mehrjährige Wandelröschen überhängend zu einem buschigen Strauch mit einer Höhe von bis zu 3 m heran. Für die Balkonkultur wird Lantana meist als Hochstamm verkauft. In dieser Form erreicht der aufrechte Wandelröschen-Stamm eine Wuchshöhe von nur 50 bis 150 cm. Die kleinen, wintergrünen Wandelröschen-Blätter sind dunkelgrün gefärbt mit gezähntem Rand und eiförmig-lanzettlicher bis rundlicher Form. Zusätzlich weisen sie eine mit „Haaren“, sogenannten Trichomen, besetzte Blattoberfläche auf, was zur heißen Jahreszeit als Verdunstungsschutz dient.

Wandelröschen-Blüte
Gezähnte Blätter und Blütenköpfchen gelten als Markenzeichen des Wandelröschens [Foto: arjun.page/ Shutterstock.com]

Während seiner Blütezeit zwischen Mai und Oktober bildet das Wandelröschen zahlreiche köpfchenförmige Blütenstände aus, besetzt mit vielen, dicht gepackten Röhrenblüten. Die Köpfchen weisen einen Durchmesser von etwa 3 cm auf und verbreiten einen dezenten Duft. Wie der Name schon andeutet, wandelt die Blume des Wandelröschens seine Farbe während der Blüteperiode von Gelb zu Orange bis hin zu Rot. Je nach Sorte erscheint die Blüte auch in Weiß oder Rosa. So kommt es durch die verschiedenen Blühstadien oft zu einem bunten Farbenmix innerhalb eines solchen „Köpfchens“. Dabei sind die bunten Blüten nicht nur für das menschliche Auge schön anzusehen. Denn das Wandelröschen ist eine reiche Nektarquelle für Bienen und andere Bestäuber. Die Lantane ist vor allem als Schmetterlingspflanze bekannt. Aus der Blüte entwickeln sich anschließend kugelförmige, schwarz glänzende, giftige Steinfrüchte. Diese sind für uns und andere Tiere giftig, allein Vögel verschmähen sie nicht.

Schmetterling auf dem Wandelröschen
Die Blüte von Lantana ist eine reiche Nektarquelle für Bestäuber

Die schönsten Sorten

Bei den kommerziell erhältlichen Wandelröschen-Sorten handelt es sich meist um Hybride aus der Art Lantana camara und anderen Arten. Diese umfassen vor allem Wandelröschen, deren Farbe sich unter Lichteinwirkung von leuchtendem Gelb zu Orange bis Rot oder Rosa entwickelt. Alternativ werden auch umgekehrte Farbverläufe angeboten. Je nach Präferenz sind sogar einfarbige Wandelröschen-Varianten erhältlich, die rein weiße, rosa oder gelbe Blüten aufweisen. Hier stellen wir die schönsten Wandelröschen-Sorten vor:

  • Lantana camara ‘Luxor Red’: Rote Blüte ohne Farbwechsel; Blütezeit bereits Anfang April; kontinuierliche Blüte den ganzen Sommer lang; keine Samenbildung; hoher Wuchs von 100 – 150 cm.
  • Lantana camara ‘Luxor Yellow’: Gelbe Blüte ohne Farbwechsel; Blütezeit ab früh im April; lange Blüte; ohne Samen; sehr hohe Hitzetoleranz; Wuchshöhe von 100 – 150 cm.
  • Lantana camara ‘Tropic Lantana®’: Farbwechsel von Gelb zu Orange und zu Rosa; buschiger Wuchs; späte Blütezeit zwischen Juni und Oktober; hoher Wuchs von 60 – 150 cm.
  • Lantana camara ‘Bicolor’: Zweifarbige Blüte, meist orange-gelb mit rosa Umrandung; ohne Farbwechsel; Blütezeit von Juni bis Oktober; hohe Wuchshöhe von 60 – 150 cm.
  • Lantana camara ‘Havana’: Farbwechsel von Gelb über Orange zu Rosa; Blütezeit von Juni bis Oktober; buschiger und aufrechter Wuchs zwischen 60 und 150 cm Höhe.
  • Lantana camara ‘Avalanche’: Rein weiße Blüte; mittlere Wuchshöhe von 50 – 60 cm; aufrechter und buschiger Wuchs.
Buntes Wandelröschen
Je nach Sorte bleibt das Wandelröschen einfarbig oder zeigt ein buntes Farbspiel [Foto: I’m Guitar/ Shutterstock.com]

Tipp: Das wandelnde Farbspektrum der Wandelröschen-Blüte dient Insekten als Information darüber, welche Blüte noch Pollen enthält und welche lieber nicht mehr angeflogen werden sollte. Die jüngeren, ergiebigen Blüten befinden sich im Zentrum des Köpfchens und können an ihrer helleren Färbung erkannt werden, während die äußeren, bereits befruchteten Blüten dunkler gefärbt sind.

Wandelröschen pflanzen: Standort und Vorgehen

Als ursprünglicher Tropenbewohner gedeiht das Wandelröschen an warmen Standorten am besten. Damit Lantana ihre Blütenpracht entfalten und gut wachsen kann, sollte sie zudem an einem sonnigen Platz stehen. Ist der Ort zu dunkel, so wird die Blütenbildung darunter leiden. Da der Strauch nicht winterhart ist, empfiehlt es sich, das Wandelröschen nicht im Beet, sondern als Topfpflanze auf dem Balkon oder der Terrasse zu kultivieren, um es zur kalten Jahreszeit an einen warmen Ort stellen zu können. Am besten stellt man die Wandelröschen-Pflanze an eine windgeschützte, warme Hauswand. Ab Mitte Mai nach den letzten Frösten kann die Lantane gepflanzt werden. Hierbei sollte die Topfgröße bei einem 100 cm hohen Exemplar mindestens 50 cm Durchmesser betragen. Für die Kübelkultur eignet sich eine hochwertige Blumenerde wie unsere torffreie Plantura Bio-Universalerde. Mit seinem mäßigen Nährstoffgehalt versorgt unser torffreies Substrat Ihre genügsame Lantana mit allem Essentiellen für Wuchs- und Blütenbildung. Zudem ist es gut wieder benetzbar und lässt somit nach einer längerer Gießpause gut anfeuchten. Da der Strauch keinerlei Staunässe verträgt, sollte die Kübelbasis mit einer Schicht Blähton ausgelegt sein, um eine ausreichende Drainage zu gewährleisten.

Bio-Universalerde 40 L
Bio-Universalerde 40 L
  • Ideal für alle Pflanzen im Haus, Garten & auf dem Balkon geeignet
  • Sorgt für eine vitale & kräftige Pflanzenpracht sowie ein gesundes Bodenleben
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland

Tipp: Als recht anspruchslose und bodentolerante Pflanze leidet Lantana eher an Überpflegung als an kurzzeitiger Trockenheit oder Nährstoffmangel. Allerdings können ihr im Winterquartier Schädlinge wie die Weiße Fliege zu schaffen machen, welche jedoch auch mit biologischen Pflanzenschutzmitteln, wie mit unserem Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem, bekämpft werden kann. Unser Pflanzenschutzmittel hat sich im Bio-Anbau gegen stechende und saugende Insekten bewährt, schont Nützlinge und bietet deutlich weniger Risiken für den Anwender als konventionelle Pflanzenschutzmittel.

Vermehrung

Wandelröschen können auf unterschiedliche Weise vermehrt werden. So ist beispielsweise eine Anzucht mittels selbst gewonnenen Saatgutes möglich. Diese erweist sich allerdings als etwas zeitaufwändiger. Als einfachstes Mittel, neue Jungpflanzen zu ziehen, empfiehlt sich eine Vermehrung durch Stecklinge:

  • Im Sommer oder im Herbst etwa 10 cm eines einjährigen, etwas verholzten Triebes oberhalb des Blattknotens abschneiden.
  • Steckling unten ein wenig einkürzen, unterste Blätter entfernen und Trieb ca. 2 cm tief in einen Topf stecken, gefüllt mit einer Anzuchterde wie unserer Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde und einem 40 % Sandanteil – dadurch Förderung der Wurzelbildung durch den reduzierten Nährstoffgehalt.
  • Substrat leicht andrücken.
  • Steckling mit einer Plastikfolie als Anzuchthaube überziehen.
  • Topf an einen hellen, warmen Ort stellen und bei einer Temperatur von 20 °C halten.
  • Jungpflanze einmal pro Tag für 20 min lüften.
  • Wurzelbildung nach etwa 3 – 4 Wochen anhand der neuen Blattbildung erkennbar.
  • Anzuchthaube entfernen, Steckling in einen größeren Topf pflanzen und an einem warmen sowie hellen Standort platzieren.

Sind Wandelröschen giftig?

Alle Pflanzenteile des Wandelröschens sind giftig für Katzen, Hunde und Menschen, sodass vor allem kleine Kinder und Haustiere Abstand zu der Pflanze halten sollten. Hierbei ist insbesondere der Kontakt mit den schwarzen Beeren zu meiden. Wer eine Bildung der Früchte verhindern möchte, sollte die verblühten Blütenstände entfernen.

Frucht der Lantane
Wer eine Fruchtbildung verhindern möchte, der sollte welke Blüten besser entfernen

Das sommerliche Blütenspiel der Lantane kann auch unerfahrene Hobbygärtner erfreuen, denn die genügsame Pflanze gilt als äußerst pflegeleicht. Wie man das Wandelröschen pflegen kann, zeigen wir Ihnen in unserem Spezialartikel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden