Rosenkohlsorten: neue und alte Sorten im Überblick

Simon
Simon
Simon
Simon

Ich habe Gartenbauwissenschaften studiert und bin ein richtiges Dorfkind. Ich baue Kräuter, Naschobst und Gemüse an, wobei ich ausschließlich biologische Produkte einsetze. Neben meiner Liebe zur Natur koche ich für mein Leben gern - natürlich am liebsten mit frischem Gemüse aus meinem Garten.

Lieblingsobst: Holunder und Himbeeren
Lieblingsgemüse: Schwarzkohl, Artischocken und Spargel

Übersicht zu den besten altbewährten und neuen (F1-Hybrid) Rosenkohlsorten. Samen und Saatgut dieser Sorten lässt sich beim Fachhandel online bestellen.

Rosenkohl-Pflanze
Die typischen Rosen entstehen am Stamm der Pflanze [Foto: Dagmar Breu/ Shutterstock.com]

Die Rosenkohl Sorten unterscheiden sich hauptsächlich in Aussehen, Größe, Geschmack und Erntezeit. Die wichtigste Entscheidung dabei ist jedoch, ob Sie eine früh-, mittel- oder spätreife Sorte anbauen möchten.

Nachfolgend haben wir ein paar bekannte und bewährte Sorten zusammengestellt, die gut in unseren Breiten gedeihen:

  • Auslese: Relativ frühreife Sorte, die ab September geerntet werden kann und einen sehr delikaten Geschmack aufweist.
  • Brigitte (F1): Ertragreiche Neuzüchtung mit guter Robustheit gegen Mehltau und Fäulnis.
  • Faksstaff: Sorte mit violetten Blättern und Rosen.
  • Fest & Viel: Weiterentwicklung von Rosella; Fest & Viel wird etwas größer und reift etwas später; Züchter: Wolfgang Kreimer
  • Groninger: Traditionelle Sorte mit hervorragendem Geschmack; Ernte ab Mitte November.
  • Hilds Ideal: Traditionelle Sorte, die sehr ertragreich und sehr gut frostverträglich ist. Hilds Ideal benötigt viel Zeit bis die mittelgroßen Rosen erntereif sind und sollte deshalb früh gesät werden.
  • Igor (F1): Mittelspäte und sehr ertragreiche Sorte, die besonders im Profianbau beliebt ist.
  • Red Ball: Neuzüchtung mit rot gefärbten Rosen; ertragreich und qualitativ hochwertiger Geschmack; kann bereits ab Oktober geerntet werden, sollte unserer Meinung nach dennoch etwas Frost vor der Ernte abgekommen. Je tiefer die Temperaturen fallen, desto intensiver wird die rötliche Färbung; beim Kochen verbreitet Red Ball kaum einen typischen Rosenkohlgeruch.
  • Roodnerf: Späte, recht wüchsige, ertragreiche und winterharte Sorte; sollte früh gesät werden; Stiele sind teilweise leicht violett gefärbt; intensiver Geschmack und somit eine ideale Beilage zu herzhaftem Essen.
  • Rosella: Frühreife Rosenkohlsorte mit rundlich bis leicht ovalen Rosen mittlerer Größe.
  • Rubine: Langsam wachsende Sorten mit relativ kleinen, rot-violetten Rosen; Rubine sollte früh ausgesät, regelmäßig gedüngt und zeitig entspitzt werden, um das Wachstum der Rosen zu fördern. Geschmack ist sehr zart und ausgezeichnet!
  • Sanda: Spanische, mittelhoch wachsende und spätreife Sorte; guter Ertrag und hellgrüne Rosen; tolerant gegenüber Trockenheit und Frost.

Sind Sie auch ein begeisterter Rosenkohl-Hobby-Anbauer? Teilen Sie doch Ihre Erfahrungen mit uns. Wir freuen uns!

Jetzt zur Garten-Post anmelden