Balkonkästen bepflanzen: Zeitpunkt, Vorgehen & die besten Tipps

Sebastian
Sebastian
Sebastian
Sebastian

Als Gartenbaustudent an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf habe ich mich vor allem mit Nutzpflanzen und Anbautechniken auseinandergesetzt. Es fasziniert mich immer wieder, wie sich aus kleinen, oft ähnlich anmutenden Samen so zahlreiche verschiedene Pflanzen entwickeln.

Lieblingsobst: Heidelbeeren, Trauben, Himbeeren, Birnen
Lieblingsgemüse: Pilze, Paprika, Kohlrabi, Zwiebel, Knoblauch

Balkonkästen und Blumenkästen zu bepflanzen, ist eine gute Möglichkeit, um platzsparend Pflanzen anzubauen. Sowohl Zierpflanzen als auch Kräuter-, Obst- oder Gemüsepflanzen können hier gedeihen.

Balkonkästen mit bunten Blumen
Balkonkästen werden oft mit Blumen bepflanzt, daher der Name [Foto: Anna Nahabed/ Shutterstock.com]

Ob Gemüse, Obst oder Blumen – was Sie in Ihren Balkonkasten pflanzen, bleibt selbstverständlich Ihnen überlassen. Fakt ist aber, dass Balkonkästen einige Vorteile gegenüber normalen Töpfen auf dem Balkon haben. So können Sie Platz sparen, haben eine bessere Arbeitshöhe, und die Pflanzen bekommen wesentlich mehr Licht. Wie Sie beim Bepflanzen von Balkonkästen am besten vorgehen und was zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wann sollte man Balkonkästen bepflanzen?

Ab wann Sie Ihre Balkonkästen bepflanzen, kommt ganz darauf an, für welche Pflanzen Sie sich entscheiden. Frostempfindliche Pflanzen sollten erst nach den Eisheiligen ausgepflanzt werden. Diese sind ab Mitte Mai vorbei, ab dann müssen Sie sich also keine Sorgen mehr um Nachtfröste machen. Wer dennoch vorher pflanzen möchte, kann die Pflanzen über Nacht mit Vlies abdecken und so vor Frost schützen. Es gibt aber auch winterharte Balkonpflanzen, mit denen Balkonkästen schon vor den Eisheiligen bepflanzt werden können.

Balkonkasten mit Schnee
Pflanzen Sie frostempfindliche Pflanzen nicht zu früh in Ihre Balkonkästen [Foto: Julija Erofeeva/ Shutterstock.com]

Die richtige Erde für Balkonkästen

Wenn Sie sich entschieden haben, mit welchen Kulturen Sie Ihren Balkon bepflanzen, ist es nun wichtig, die richtige Erde zu wählen. Dafür sollten Sie wissen, wie viele Nährstoffe Ihre Pflanzen brauchen.

Erde für genügsame Pflanzen im Balkonkasten

Sollten Sie sich für Kräuter wie etwa Lavendel (Lavandula angustifolia), Thymian (Thymus vulgaris), Rosmarin (Rosmarinus officinalis) oder Salbei (Salvia officinalis) entschieden haben, empfehlen wir eine nährstoffarme Erde mit einer lockeren, luftigen Struktur wie zum Beispiel unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde. Diese ist zusätzlich zu ihren hervorragenden Eigenschaften für Kräuter auch noch zu 100 % torffrei, womit bei der Produktion im Gegensatz zu konventionellen, torfhaltigen Erden über 60 % CO₂ eingespart wird. Sie ist ebenfalls geeignet für genügsame Balkonblumen wie Fetthenne (Sedum), Flammendes Käthchen (Kalanchoë blossfeldiana) oder Hauswurz (Sempervivum).
Bei nährstoffhungrigeren Kräutern wie beispielsweise Basilikum (Ocimum basilicum), Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Minze (Mentha) und Petersilie (Petroselinum crispum ssp. crispum) sollten Sie die Erde etwas aufdüngen oder mit einem nährstoffreicheren Substrat wie etwa unserer bereits vorgedüngten Plantura Bio-Universalerde mischen.

Balkonkasten mit Kräutern
Nicht nur Blumen, auch Kräuter lassen sich in Balkonkästen pflanzen [Foto: kay fochtmann/ Shutterstock.com]

Erde für Obst- und Gemüsepflanzen im Balkonkasten

Wollen Sie zum Beispiel Erdbeeren (Fragaria) oder Chili (Capsicum) auf Ihrem Balkon pflanzen, empfehlen wir eine nährstoffreichere Erde wie unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde. Diese ist organisch vorgedüngt und versorgt somit auch starkzehrende Pflanzen von Beginn an und über einen langen Zeitraum mit ausreichend Nährstoffen.

Erde für Sommerblumen im Balkonkasten

Entscheiden Sie sich bei der Bepflanzung des Balkonkastens für Blumen, sind die Ansprüche an die Erde andere als etwa bei Kräutern. Ob es nun Petunien (Petunia), Begonien (Begonia) oder Ringelblumen (Calendula officinalis) sind, empfiehlt sich auf jeden Fall eine hochwertige Erde, zum Beispiel unsere Plantura Bio-Blumenerde. Diese ist ideal für viele Blühpflanzen geeignet. Da sie bereits vorgedüngt ist, werden die Pflanzen von Beginn an mit Nährstoffen versorgt. Das sorgt für eine langanhaltende Blütenpracht.

Plantura Bio-Blumenerde
Plantura Bio-Blumenerde

Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für alle Blühpflanzen im Topf & im Beet,
sorgt für eine üppige, langanhaltende Blütenpracht, 100% natürlich

Tipp: Achten Sie besonders bei Balkonkästen auf eine gute Drainage. Dazu sollten Sie zu der Erde etwa 30 % an gröberem Material wie Blähton oder Perlite mischen oder unten ins Pflanzgefäß eine mindestens 2 cm starke Drainageschicht anlegen.

Wie viele Pflanzen sollte man pro Blumenkasten einsetzen?

Bei einem Blumenkasten von 100 cm kann grob mit 5 bis 10 Exemplaren gerechnet werden. Die Anzahl der Pflanzen variiert natürlich stark – je nachdem, welche Pflanzen man einsetzen will. Wollen Sie zum Beispiel einen Klassiker wie Geranien (Pelargonium) in die Balkonkästen pflanzen, geht man von 5 Pflanzen aus. Von Primeln (Primula) können wiederum bis zu 10 eingepflanzt werden. Sollte der Anzahl Unsicherheit herrschen, informiert man sich am besten zu der jeweiligen gewünschten Pflanze.

Tipp: Pflanzen brauchen genug Platz für ihre Wurzeln, daher ist weniger manchmal mehr – schließlich entwickeln sich gut versorgte Pflanzen deutlich prächtiger.

Blumenkasten bepflanzen
Wie Sie Ihre Balkonkästen bepflanzen, hängt stark von der Größe des Pflanzgefäßes ab [Foto: Caterina Trimarchi/ Shutterstock.com]

Balkonkästen bepflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Legen Sie sich alle benötigten Materialien wie Erde, Drainagematerial, Balkonkasten, eine Gießkanne und die Pflanzen zurecht. Nach individuellem Bedürfnis werden auch Gartenhandschuhe benötigt. Dann kann es losgehen:

  • Achten Sie darauf, dass die Töpfe genügend Abflusslöcher haben – bei manchen Blumenkästen aus Kunststoff müssen diese erst gebohrt oder ausgestochen werden – und decken diese mit Tonscherben ab, damit sie nicht verstopfen und die Erde nicht herausfallen kann.
  • Legen Sie eine 3 – 5 cm hohe Drainageschicht aus Blähton oder Kies in den Boden des Balkonkastens.
Balkonkasten mit Drainageschicht
Die Drainage ist wichtig, damit die Wurzeln nicht im Wasser stehen [Foto: Rudenko Alla/ Shutterstock.com]
  • Optional: Decken Sie die Drainage mit Vlies ab. So bleibt alles sauber getrennt und die Drainage kann gut wiederverwendet werden.
  • Füllen Sie den Balkonkasten zu etwa 2/3 mit Erde – die Pflanzen müssen noch eingesetzt werden. Wenn ein Standardkasten mit 80 cm Länge befüllt werden soll, benötigt man insgesamt knapp
    20 l unserer Plantura Bio-Blumenerde.
Balkonkasten mit Erde
Bevor Sie die Blumenkästen bepflanzen, braucht es natürlich noch Substrat [Foto: Rudenko Alla/ Shutterstock.com]
  • Damit die Pflanzen gleich mit ausreichend Wasser versorgt sind, können die Topfballen kurz unter Wasser getaucht werden, bis sie sich ganz vollgesogen haben.
  • Setzen Sie dann die Pflanze nicht zu tief – die Oberfläche des Topfballens soll nur leicht mit Erde bedeckt werden. Drücken Sie das Substrat gut an, um den Wurzeln guten Kontakt zu geben, und füllen Sie eventuelle Lücken mit Substrat auf.
Blumen in Balkonkasten einsetzen
Nachdem Sie die Balkonkästen bepflanzen, sollte nochmal gut angegossen werden [Foto: Rudenko Alla/ Shutterstock.com]
  • Lassen Sie bis zum oberen Rand des Balkonkastens etwa 3 cm Abstand, damit beim Gießen das Wasser nicht überschwappt.
    Tipp: Sollte zu viel Erde im Blumenkasten sein, reicht es ab und zu auch schon, das Substrat am Rand etwas runterzudrücken. Der so entstandene Gießrand sorgt dafür, dass das Wasser später nicht überläuft.
  • Achten Sie gerade bei viel Sonneneinstrahlung darauf, nach der Pflanzung ausreichend zu gießen. So werden auch letzte Lücken im Substrat eingespült.

Welche Pflanzen Sie zu welcher Zeit auf den Balkon pflanzen können, erfahren Sie in unserem Artikel Balkon bepflanzen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden