Riesenzucchini Marrow: 60 Kilo und mehr

Melissa
Melissa
Melissa
Melissa

Ich bin Journalistin und Autorin mit großer Begeisterung für grüne Themen. Das schließt für mich eine regionale und tierfreie Ernährung genauso ein, wie Bemühungen um eine schonende und nachhaltige Landwirtschaft. Ökologische Verantwortung sehe ich vor allem auch im globalen Kontext.

Lieblingsobst: Himbeeren und Blaubeeren
Lieblingsgemüse: Feldsalat, Tomate und Aubergine

Was sind Riesenzucchini, wo werden sie angebaut und wie verwendet man sie am besten? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie hier auf Plantura.

Bunte Riesenzucchini
Der Begriff “Marrow” hat wenig mit der Sorte zu tun [Foto: giedre vaitekune/ Shutterstock.com]

Eine Zucchini so schwer wie ein Baby-Nilpferd: Bei den Fotos der größten Zucchini der Welt, bleibt einem der Mund weit offenstehen. Etwas mehr als 1,5 Meter lang und fast 70 kg ist beispielsweise ein echtes Prachtexemplar eines walisischen Hobbygärtners. Er präsentierte seine Marrow (englische Bezeichnung der Riesenzucchini) stolz der britischen Presse. Dass besonders in Großbritannien der Anbau und die Zucht der Marrows viele Gartenbesitzer beschäftigt, kommt nicht von ungefähr: Denn die Riesenzucchini hat dort Tradition. Aber was genau ist eine Marrow?

Unterschied Zucchini und Riesenzucchini

An sich ist der Unterschied zwischen einer normalen Zucchini und der Riesenzucchini sehr simpel. Die Bezeichnung Zucchini (oder auf Englisch courgette) wird verwendet, wenn es sich um die unreife Frucht der Pflanze handelt. Wächst die Frucht weiter aus und wird reif, so bezeichnet man sie als Riesen-Zucchini oder eben als Marrow. Beide gehören somit den Kürbisgewächsen an und aus jeder normalen Zucchini kann mit der Zeit eine echte Marrow werden. Der Unterschied zwischen den zwei Typen liegt jedoch nicht nur in der Größe und der Reife, sondern auch im Geschmack. Bei der Marrow ist die Schale deutlich fester und schmeckt neutraler im Vergleich zur normalen Zucchini-Frucht.

Riesenzucchini-Anbau
Reift eine Zucchini voll aus, bezeichnet man Sie als Marrow [Foto: Emelie Lundman/ Shutterstock.com]

Verwendung von Riesenzucchini

Aufgrund ihrer Größe, der festen Form und dem neutralen Geschmack bietet sich die Riesenzucchini perfekt als essbares Behältnis an und kann frei nach Lust und Laune befüllt werden. Der Länge nach aufgeschnitten, kann man das Fleisch der reifen Frucht mit einem Löffel rauskratzen. Das Fruchtfleisch sollte natürlich nicht in den Müll wandern, sondern kann auch für die Füllung verwendet werden. Mit anderem Gemüse wie beispielsweise Aubergine, Paprika und Tomaten kleingeschnitten, können die Riesen-Zucchini Formen dann befüllt werden. Im Ofen wird das Gemüse dann weicher und kann dann schön auf den Tellern angerichtet werden. Bei den Füllungen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und auch überbacken, schmecken die Riesenzucchini sehr gut.

Marrow
Riesenzucchinis haben eine harte Schale und schmecken neutraler als junge [Foto: MelenaSlavina/ Shutterstock.com]

Achtung vor bitterem Geschmack

Sollten Ihre selbstangebauten Zucchini bitter schmecken, bitte große Vorsicht! Auch die Riesenzucchini können den Bitterstoff Cucurbitacin enthalten, der für den Menschen tödlich sein kann. Wenn eine Zucchini (vor allem die aus eigenem Anbau) bitter schmecken, dann die Frucht auf keinen Fall verzehren! Mehr zu diesem Thema finden Sie hier: Die Zucchini und das tödliche Cucurbitacin.

Jetzt zur Garten-Post anmelden