Fenchel anpflanzen: Aussaat, Pflanzzeit & Mischkultur

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Fenchel ist eine beliebte Gemüse-, Heil- und Gewürzpflanze, die in keinem Garten fehlen darf. Wir geben Tipps zum Anbau von Fenchel im Garten und Topf.

Fenchel-Anbau
Der ideale Standort für Fenchel liegt sonnig auf tiefgründigen, sandigen Lehmböden [Foto: barmalini/ Shutterstock.com]

Der Fenchel (Foeniculum vulgare) ist eine mediterrane Gemüsepflanze, die mittlerweile auch in unseren Breiten gern im Garten angebaut wird. Was Sie bei der Aussaat und dem Anpflanzen von Fenchel beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Fenchel anpflanzen: Der richtige Standort

Fenchel bevorzugt geschützte, warme, sonnige Lagen auf tiefgründigen, nährstoffreichen, leicht kalkhaltigen und sandigen Lehmböden mit guter Wasserspeicherung. Die Pflanzen können im Hochbeet, oder einfach im Gemüsebeet kultiviert werden. Auch der Anbau von Fenchel im Topf ist auf Balkon und Terrasse möglich, solange die Pflanzgefäße ausreichend groß und hoch für den Tiefwurzler sind. Eher magere Beete sollten vor der Pflanzung von Fenchel im Frühjahr mit reifem Kompost angereichert werden, um ausreichend Nährstoffe bereitzustellen und die Bodenstruktur zu verbessern.

vorgezogener Fenchel
Fenchelpflanzen können ab März auf einem warmen, hellen Fensterbrett vorgezogen werden [Foto: fiore26/ Shutterstock.com]

Fenchel anpflanzen: So klappt es

Fenchel lässt sich gut als Hauptkultur in satzweisem, nachfolgerndem Anbau im Garten anpflanzen. So ist eine Ernte von Juli bis Oktober durchgängig möglich. Eine drei- bis vierjährige Anbaupause zu anderen Doldenblütlern (Apiaceae), wie Karotten (Daucus carota), Petersilie (Petroselinum crispum) oder Kerbelrübe (Chaerophyllum bulbosum), ist sinnvoll, um die Übertragung von Krankheiten und Bodenmüdigkeit zu vermeiden. Schnellwüchsige Blattgemüse wie Spinat (Spinacia oleracea) oder Salat eignen sich als Vorkultur.

Aussaat von Fenchel

Die Anzucht von Fenchel kann auf einer sonnigen Fensterbank ab Anfang März beginnen. Eine Direktsaat im Freien ist erst ab Mitte April sinnvoll, wenn die Bodentemperaturen deutlich über 10 °C liegen. Sie wird auch meist nur bei Gewürzfenchel ausgeführt. Das Vorziehen von Fenchel in Töpfchen mit späterer Auspflanzung bringt im Vergleich zur Direktsaat beim Knollenfenchel den Vorteil, dass die Pflanzen standfester und kräftiger wachsen. Bis August können Sie die Samen von Fenchel säen und so auch die Erntezeit zeitlich bis in den Oktober strecken. Für die Aussaat von Fenchel eignen sich kleine Töpfchen, die mit nährstoffarmem Substrat gefüllt werden. Unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde eignet sich für diesen Zweck bestens. Die toffreie und salzarme Erde fördert das Wurzelwachstum und speichert dank des hohen Kompostgehalts Feuchtigkeit, die bei Bedarf an die Pflanzen abgegeben wird. Die einzelnen Fenchelsamen werden etwa 1 – 2 cm tief in die Erde gesät und gut feucht gehalten. Die Keimung erfolgt bei optimalen Temperaturen von 18 – 22 °C nach circa zehn bis vierzehn Tagen.

Anpflanzen der Fenchel-Jungpflanzen
Ab April können die Jungpflanzen direkt ins Beet gesetzt werden [Foto: Raffaella Galvani/ Shutterstock.com]

Pikieren und Auspflanzen

Ab einer Größe von etwa fünf bis acht Zentimetern werden die Setzlinge in der Vorkultur pikiert. Die Jungpflanzen wandern hierbei in große Töpfe mit nährstoffreicherer Erde oder ab April direkt ins Freiland. Bei der Direktsaat von Gewürzfenchel hingegen müssen die oft zahlreichen Keimlinge auf 10 – 15 cm Abstand vereinzelt werden, um den Jungpflanzen genügend Platz zu schaffen. Der Pflanzabstand von Knollenfenchel beträgt etwa 30 – 40 cm. Dieser Abstand sollte in alle Richtungen eingehalten werden – sowohl zwischen den einzelnen Pflanzen als auch zwischen den Reihen.

Möchten Sie Fenchel im Topf anbauen, sollte das Pflanzgefäß 3 bis 5 l je Pflanze bei Knollenfenchel fassen. Größere Töpfe besitzen den Vorteil, dass mehrere Fenchelpflanzen darin kultiviert werden können und das Gießen im Sommer seltener stattfinden kann. Um die für den Fenchel gefährliche Staunässe zu vermeiden, sollte neben einem guten Wasserablauf eine circa 5 cm hohe Drainageschicht aus Sand, Kies oder Blähton am Topfboden vorhanden sein. Füllen Sie zunächst nährstoffreiche Pflanzerde wie unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde in den Topf. Nun werden die Fencheljungpflanzen in die Erde gesetzt. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen nicht tiefer sitzen als im Töpfchen zuvor und drücken Sie anschließend rundherum die Erde gut an. Nach der Pflanzung sollte kräftig gewässert werden.

Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde
Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde

Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für alle Gemüsearten sowie Beerenobst,
sorgt für eine reiche & aromatische Ernte, unbedenklich für Mensch & Tier

Wann ist für Fenchel Pflanzzeit? Schossfeste Fenchel-Sorten können zwischen Mitte April und Mitte Juli als Jungpflanze ins Freie gepflanzt werden. Italienische Herbstfenchel-Sorten, die bei zu frühem Anbau leicht in die Blüte gehen, sollten nur im Hochsommer zwischen Juli und August angesät werden.

Wurde der Boden vor der Pflanzung mit Kompost angereichert, ist keine weitere Düngung notwendig. Anders sieht es beim Fenchel-Anbau im Topf aus, da hier das Erdvolumen und somit auch der Nährstoffvorrat begrenzt ist. Die mittelzehrenden Fenchelpflanzen profitieren daher sehr von einer vorwiegend organischen Düngung. Unser Plantura Bio-Tomatendünger wird einfach um die Pflanze herum oberflächlich eingearbeitet und wirkt als Langzeitdünger über mehrere Monate hinweg. Der hohe Kaliumbedarf des Fenchels wird zudem durch den kaliumbetonten Granulatdünger optimal abgedeckt.

Plantura Bio-Tomatendünger
Plantura Bio-Tomatendünger

Effektive Langzeitwirkung,
gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Fenchel in der Mischkultur

Eine Mischkultur mit Fenchel kann für beide Pflanzpartner Vorteile mit sich bringen. Idealerweise werden Schädlinge und Krankheiten ferngehalten und der Boden niemals einseitig ausgelaugt. Fenchel selbst sollte nur alle vier bis fünf Jahre auf derselben Fläche angebaut werden.

Gute Nachbarn für Fenchel sind beispielsweise:

Schlechte Nachbarn für Fenchel sind:

  • Nachtschattengewächse wie Tomate (Solanum lycopersicum), Paprika (Capsicum annuum) und Kartoffel (Solanum tuberosum)
  • Bohnen (Phaseolus vulgaris)

Im Spätsommer beginnt schließlich die Erntezeit des mediterranen Gemüses. Bei uns erfahren Sie alles zur Ernte und Lagerung von Fenchel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden