banner

Pflanzen, Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz & mehr!

Lebende Wandbilder mit Tillandsien selbst basteln

Felix
Felix
Felix
Felix

Ich bin studierter Wirtschaftsingenieur, aber im Herzen schon immer ein begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich Obst und Gemüse im eigenen Garten an, dabei liegt meine Leidenschaft vor allem bei seltenen und besonderen Sorten.

Lieblingsobst: Rotfleischige Pfirsiche und Pluots (Kreuzung Aprikose und Pflaume)
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen

Zaubern Sie kleine, grüne Oasen an graue Wände! Tillandsien benötigen keine Erde und eigenen sich ideal, um die Wände in Wohnung und Büro zu begrünen.

Kaum eine Farbe kann die Stimmung so heben, wie ein sattes, fröhliches Grün. An den meisten Hauswänden dominiert aber leider eher langweiliges Weiß oder Grau. Es gibt jedoch Abhilfe, die grünes Leben auch an Ihre Wände zu Hause oder auch im Büro bringen kann und das ohne viel Aufwand. Das Zauberwort heißt Tillandsien. Das sind sogenannte Luftpflanzen, die ursprünglich aus dem Süden der USA sowie aus Südamerika stammen. Im Laufe der Zeit haben diese Pflanzen sich an die unterschiedlichsten Lebensräume angepasst. Tillandsien sind nicht besonders wählerisch, was ihren Wachstumsuntergrund betrifft. Meist wachsen sie auf Bäumen oder Kakteen, aber sie lassen sich auch auf Gesteinen, Hausdächern oder sogar auf Telefonmasten nieder. Durch ihre robuste Lebensweise eignen sie sich besonders gut als lebendige Wanddekoration. Und pflegeleicht sind die Pflanzen noch dazu: lediglich zwei bis dreimal pro Woche möchten sie mit Wasser besprüht werden.

Tillandsie
Tillandsien werden Luftpflanzen genannt, weil sie keine normalen Wurzeln ausbilden [Foto: Rattama Klawnopparat/ Shutterstock.com]

Was man für diese natürlich grüne Wanddekoration aus Tillandsien braucht und eine Anleitung, wie man die Pflanzen an die Wand bekommt, finden Sie hier:

Benötigte Materialien:

  • 25-30 Nägel
  • 10 Schrauben
  • Angelschnur
  • Hartwachsöl
  • 2 Holzbilderrahmen mit glatter Oberfläche

Benötigtes Werkzeug:

  • Hammer
  • Akkuschrauber
  • Pinsel oder Farbroller

1. Bilderrahmen kaufen oder selbst herstellen

Unsere Bilderrahmen haben die Maße 90x30x2cm mit einer ebenen Oberfläche, sodass man sie später bündig aneinanderschrauben kann. Natürlich können die Rahmen auch leicht selbst hergestellt werden. Dazu müssen für einen Rahmen jeweils zwei Holzleisten auf 90cm und 30cm Länge zugeschnitten werden. Die Enden danach im 45°-Winkel zuschneiden und die Oberflächen mit Schleifpapier glätten. Jetzt kann der Rahmen zusammengebaut werden. Dafür haben wir die 45°-Kanten aneinander getackert. Damit beim Zusammenfügen der beiden Rahmen keine Risse entstehen, sollten jetzt schon Löcher für die Schrauben vorgebohrt werden. Auf den langen Seiten sollten jeweils drei Löcher genügen und auf kurzen Seiten zwei Löcher. Die Löcher des Rahmens, der später die Hinterseite bildet, werden komplett durchbohrt. Die Löcher des vorderen Rahmens werden dagegen nur leicht angebohrt.

Tillandsie im Rahmen
Der Rahmen für die Tillandsie kann ausgefallen oder auch ein einfacher aus Holz sein [Foto: Luoxi/ Shutterstock.com]

2. Rahmen mit Hartwachsöl bestreichen

Im nächsten Schritt müssen die beiden Bilderrahmen für häufiges Besprühen mit Wasser vorbereitet werden. Hierfür werden sie mit Hartwachsöl bestrichen und dann über Nacht zum Trocknen gelegt. Dies sollte noch zweimal wiederholt werden, sodass die Rahmen auch wirklich gut wasserbeständig sind.

Holzrahmen mit Hartwachsöl imprägnieren
Mit einem Pinsel oder einer Farbrolle wird das Hartwachsöl auf das Holz aufgetragen. 2-3mal wiederholen.

3. Halterung für Tillandsien anbringen

Für das Netz, auf dem später die Tillandsien wachsen sollen, werden auf der Rückseite des vorderen Bilderrahmens Nägel in ca. 5cm Abständen angebracht. Vorsicht! Die Nägel noch nicht vollständig einschlagen, sondern ca. 1cm herausstehen lassen, sodass die Angelschnur daran befestigt werden kann.

4. Halterungsnetz für Tillandsien aufspannen

Für das Halterungsnetz die Angelschnur mit einem Knoten an einem der Nägel in der Ecke befestigen. Dieser kann mit einem gelegten Webleinstek (siehe Video: https://www.youtube.com/watch?v=FgEqqlRjWE0 ) zusätzlich gesichert werden. Danach die Angelschnur am gegenüberliegenden Nagel wiederum mit einem gelegten Webleinstek befestigen. Jetzt die Angelschnur am nächsten, seitlichen Nagel mit einem gelegten Webleinstek verknoten und dann wieder auf der gegenüberliegenden Seite weitermachen. Das wiederholt man solange, bis die Angelschnur über die gesamte Kante aufgespannt ist. Nun wird das gleiche nochmals auf der noch nicht bespannten Kante durchgeführt. Hierbei sollte man darauf achten, dass die Angelschnur abwechselnd über und unter der schon aufgespannten Angelschnur durchgefädelt wird (ähnlich wie beim Tennisschläger). Dies gibt den Pflanzen später besseren Halt. Anschließend können die Nägel komplett eingeschlagen werden.

Bilderrahmen an Seiten verknoten
Im nächsten Schritt auf der gegenüberliegenden Seite verknoten.

5. Rahmen aneinander schrauben

Nun können die beiden Rahmen zusammengeschraubt werden. Hierzu werden die beiden Rahmen aufeinandergelegt. Dabei ist zu beachten, dass das Angelschnur-Netz nun zwischen den beiden Rahmen liegen soll. An den vorgebohrten Löchern nun die Schrauben anbringen und die beiden Rahmen zusammenschrauben.

Bilderrahmen mit einander verschrauben
Zusammenschrauben der beiden Bilderrahmen.

6. Rahmen aufhängen und Pflanzen einsetzen

Den fertigen Rahmen mit einem Dübel und Schraube (alternativ auch Nägel) an der gewünschten Wand aufhängen. Jetzt können die Tillandsien eingesetzt werden. Dazu einfach die Pflänzchen zwischen den Angelschnüren einspannen.

Tillandsien Luftpflanzen in Bilderrahmen einspannen
Einspannen der Tillandsien zwischen den Angelschnurfäden.

7. Wanddeko genießen

Die Pflanzen benötigen alles zwei bis drei Tage etwas Wasser. Dazu besprühen Sie die Tillandsien einfach mit einer Sprühflasche. Weitere Infos zur Pflege der Tillandsien finden Sie in unserem Spezialartikel.

Wandbild mit Tillandsien
Tillandsien können auf viele verschiedene Wege an der Wand befestigt werden [Foto: Agung bayu/ Shutterstock.com]