Sprossenglas: So kann man Sprossen im Glas ziehen

Verena
Verena
Verena
Verena

Aufgewachsen bin ich auf einem kleinen, biologischen Nebenerwerbshof und nach meinem FSJ auf einer Ranch in Amerika habe ich angefangen, in Hohenheim Agrarwissenschaften zu studieren. Am meisten interessieren mich hier die Bereiche Boden, ökologische Landwirtschaft und Pflanzenwissenschaften. Zuhause verbringe ich viel Zeit in unserem Garten und wenn ich dort nicht zu finden bin, trifft man mich oft in der Küche, wo ich unser Obst und Gemüse zum Kochen und Backen verwerte.

Lieblingsobst: Auch wenn sie langweilig sind – Äpfel
Lieblingsgemüse: Paprika, Rote Bete, Zucchini, Weißkraut

Mit nur wenig Aufwand lassen sich Sprossen ganz einfach im Glas ziehen. Wie der Anbau im Sprossenglas funktioniert, erfahren Sie hier.

Sprossen im Glas
Schneller geht es kaum – nach nur wenigen Tagen sind die Sprossen bereits erntereif [Foto: grafvision/ Shutterstock.com]

Wer Sprossen im Glas selber zieht, kann bereits nach wenigen Tagen seine eigene Ernte genießen. Dabei sind die kleinen Keimlinge nicht nur schnell und einfach kultiviert, sondern enthalten auch viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Um daheim Sprossen anzubauen, braucht es weder viel Platz noch viel Zubehör. Besonders einfach ist die Anzucht im sogenannten Sprossen- oder Keimglas. Was das genau ist, Tipps zum Selberbauen sowie eine Anleitung zur Sprossenanzucht im Glas finden Sie in den nächsten Abschnitten.

Wann kann man ein Sprossenglas anlegen?

Sprossen werden meistens direkt in der Küche angebaut und sind damit unabhängig von der Witterung. Deshalb können Sie zu jedem Zeitpunkt im Jahr mit dem Ziehen von Sprossen im Glas beginnen. Gerade im Winter, wenn die Auswahl an frischem Gemüse begrenzter ist, sind aromatische Sprossen eine leckere Beigabe zu Suppen, Aufstrichen oder Salaten.

Tipp: Die Supermarktregale sind ganzjährig gefüllt – aber woher stammt das Gemüse eigentlich? Viele Konsumenten versuchen wieder, sich saisonaler zu ernähren, statt Heidelbeeren aus Peru und Spargel aus Ägypten zu fördern. Mit einem immer gültigen Saisonkalender wie unserem Plantura Saisonkalender für Obst und Gemüse sehen Sie auf einen Blick, welches Gemüse aktuell ohne Gewissensbisse gekauft werden kann. Sie werden dann vielleicht feststellen, dass die Auswahl im Winter tatsächlich geringer ist, wenn man etwas nachhaltig konsumiert. Sprossen stellen dann eine wertvolle Ergänzung dar.

Welche Sprossen eignen sich für ein Sprossenglas?

Wer Sprossen anbauen will, hat die Qual der Wahl – denn zur Anzucht kann man die Samen verschiedenster Gemüsesorten, Getreide und Hülsenfrüchte verwenden. Die Keimdauer, der Geschmack und die Größe der Sprossen sind je nach Sorte unterschiedlich. Wir haben eine Tabelle mit besonders gut geeigneten Arten für Sprossengläser zusammengestellt.

SprossenartEinweichzeit in StundenKeimdauer in TagenGeschmack und Verwendung
Alfalfa (Medicago sativa)6 – 87 – 8Mild-herb und nussig; Brotbelag oder in Salaten
Azukibohne (Vigna angularis)6 – 83 – 5Vor der Verwendung kurz blanchieren; zum Beispiel in asiatischen Reisgerichten
Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum)82 – 3Wird bei zu langer Keimung bitter; Geschmack erinnert an Curry
Braunhirse (Panicum miliaceum)4 – 82 – 3Geeignet zum Beispiel für Müsli und Salate
Erbsen (Pisum sativum)10 – 123 - 4Nur erhitzt verwenden; können wie normale Erbsen verwendet werden
Fenchel (Foeniculum vulgare)108 – 12Etwas milder als die Samen; passen zu Fischgerichten oder in Suppen und Salate
Kichererbsen (Cicer arietinum)12 – 183Leicht nussig; vor Weiterverwendung kurz blanchieren
Linsen (Lens)123 – 4Nussig; gut in Salaten
Mungbohnen (Vigna radiata)124 – 5Schmecken süßlich; gut in asiatischen Gerichten
Radieschen (Raphanus sativus var. sativus)6 – 84 – 6Scharf-würzig; Salate, Dips, Brotaufstriche
Rettich (Raphanus sativus)6 – 84 – 6Ebenso scharf-würzig; geeignet für Salate, Dips, Brotaufstriche
Rote Bete (Beta vulgaris)84 – 6Rote Farbe; schmecken leicht erdig; gut in Salaten und in Sprossenmixen
Sojabohne (Glycine max)154 – 5Vor der Verwendung blanchieren; gut in Wok-Gerichten und Suppen
Sonnenblumenkerne (Helianthus annuus)2 – 41 – 3Schmecken mild-nussig
Sprossenglas
Rettich- und Alfalfasamen sind zum Beispiel gut geeignet für Sprossengläser [Foto: Gudafuda/ Shutterstock.com]

Im Sprossenglas kann fast jede Sprossensorte kultiviert werden. Jedoch sind sogenannte „schleimbildende“ Saaten nicht so gut geeignet. Dazu zählen zum Beispiel Kresse (Lepidium sativum), Rauke (Eruca sativa), Chia (Salvia hispanica) oder Leinsamen (Linum usitatissimum). Da sie in einem Sprossenglas dicht zusammenliegen und aneinanderkleben können, beginnen sie schneller zu faulen. Für diese Saaten ist eine flache Anzuchtschale besser geeignet.

Auch bei Getreidesamen kann es zu Problemen kommen, da hier meist keine hundertprozentige Keimfähigkeit garantiert ist und somit ein Teil der Samen eventuell zu schimmeln beginnt.

Bei Keimgläsern mit größeren Löchern im Deckel kann es hingegen passieren, dass kleine Samen einfach aus dem Glas gespült werden. Testen Sie daher zum Beispiel bei Samen für Brokkoli-Sprossen (Brassica oleracea) zunächst, ob die Löcher klein genug sind und weichen Sie ansonsten auf eine Keimschale aus.

Trotzdem bleibt für das Sprossenglas noch eine große Auswahl an Sprossensamen übrig. Wie wäre es zum Beispiel mit Kichererbsen-, Linsen-, Radieschen- oder Sojasprossen im Glas?

Verschiedene Sprossen
Für die Sprossenanzucht im Glas gibt es eine große Auswahl an Keimsaat [Foto: Patty Orly/ Shutterstock.com]

Hinweis: Sprossen aus Hülsenfrüchte,n wie beispielsweise Kichererbsen, müssen vor dem Verzehr blanchiert werden, da sie roh ungenießbare oder unbekömmliche Substanzen enthalten.

Das richtige Sprossenglas

Bei einem Keimglas für Sprossen handelt es sich um ein normales Glas mit einer Höhe von circa 15 cm. Mit dem Glas erhält man den passenden Deckel, der kleine Löcher oder einen Siebeinsatz besitzt. Dies ist wichtig, damit das Gießwasser abfließen und genügend Luft durch das Glas zirkulieren kann. Zusätzlich gibt es oft noch eine sogenannte Stellvorrichtung, die das Glas in Schräglage hält und dafür sorgt, dass überflüssiges Wasser direkt ablaufen kann. Keimgläser für Sprossen gibt es mit Deckeln und Halterungen aus Plastik oder Metall.

Keimglas für Sprossen
Sprossenglas mit Deckel und Stellvorrichtung [Foto: Marie Shark/ Shutterstock.com]

Tipp: Sprossenglas selber basteln
Wer Geld sparen möchte oder gerne bastelt, kann sich ein Keimsprossenglas leicht selber machen. Alles, was Sie dafür brauchen, ist ein großes Glas, beispielsweise ein Einmachglas mit 500 bis 750 ml Fassungsvermögen, 1 bis 2 Haushaltsgummis und zur Abdeckung ein wasserfestes Material mit Löchern, beispielsweise ein Fliegengitter. Dieses wird so zurechtgeschnitten, dass es großzügig über die Glasöffnung passt. Dann kann man das Material mit den Haushaltsgummis befestigen. Für die Schräglage wird entweder eine flache Schale oder ein Geschirr-Abtropfgestell benutzt.

Selbstgemachtes Sprossenglas
Mit etwas Kreativität kann ein Keimsprossenglas leicht selber gemacht werden [Foto: Dan Shachar/ Shutterstock.com]

Anleitung: Sprossen im Glas ziehen

Sprossen selber im Glas zu ziehen, ist nicht schwierig und der Weg zu den fertigen Keimlingen umfasst nur wenige Schritte.

  • Zuerst geben Sie 2 – 3 Esslöffel Samen in ein Küchensieb und spülen diese unter laufendem Wasser ab. Danach werden die Samen in das Keimglas gegeben und mit Wasser bedeckt.
  • Nun müssen die Samen für circa 10 Stunden einweichen. Dieser Vorgang wird bei fast allen Sprossensorten durchgeführt, nur einige Ausnahmen wie Kresse oder Flachs müssen nicht eingeweicht werden. Nach der Einweichzeit wird das Wasser abgeschüttet und nicht aufgequollene Samen können aussortiert werden. Das Wasser eignet sich hervorragend zum Gießen anderer Pflanzen. Nun wird das Glas in Schräglage gebracht, damit das restliche Wasser abtropfen kann.
  • Um ideale Keimbedingungen zu schaffen, platzieren Sie Ihr Sprossenglas am besten in der Nähe eines Fensters, allerdings ohne direkte Sonneneinstrahlung. Die Temperatur sollte zwischen 18 und 22 °C liegen.

Die richtige Pflege

Damit das Sprossenkeimen ein voller Erfolg wird, gibt es nur eine wichtige Pflegemaßnahme zu beachten: Das tägliche Spülen. Reinigen Sie Ihre Keimsprossen im Glas morgens und abends mit frischem Wasser und stellen Sie danach das Glas zum Abtropfen zurück in die Halterung – so wird die Bildung von Bakterien oder Schimmelpilzen verhindert.

Während des Spülens können Sie außerdem einen kurzen Blick auf Ihre Sprossen im Keimglas werfen. Falls Sie Schimmel entdecken oder Ihnen ein modriger Geruch entgegenkommt, starten Sie den Keimprozess lieber noch einmal von vorne. Denn das feuchte, warme Milieu im Sprossenglas ist optimal für die Entwicklung von Bakterien, Pilzen und anderen, für uns potenziell toxischen Mikroorganismen. In Studien konnte eine hohe Keimbelastung von zu alten, abgepackt gekauften Sprossen nachgewiesen werden – was ein weiterer Grund ist, seine Sprossen einfach selbst zu ziehen und frisch zu essen.

Sprossen mit weißem Flaum an der Wurzel
Der weiße Flaum um die Wurzel der Radieschen wird schnell mit Schimmel verwechselt [Foto: Aneta_Gu/ Shutterstock.com]

Hinweis: Einige Sprossensorten wie Radieschen oder Rettich haben an ihrer Faserwurzel eine Art weißen Flaum, der leicht mit Schimmel verwechselt wird. Dabei handelt es sich jedoch um Feinwurzeln, die völlig natürlich und kein Grund zur Sorge sind.

Wann sind Sprossen erntereif?

Je nach Keimzeit der Sprossen können Sie bereits nach 3 bis 4 Tagen ernten. Wenn Sie nicht direkt alle Sprossen verwenden, ist es möglich, sie in einem Glas im Kühlschrank für wenige Tage aufzubewahren. Bevor ein neuer Keimzyklus begonnen wird, ist es wichtig, das Keimglas gründlich mit heißem Wasser zu reinigen.

Ein Trend, bei dem es sich letztendlich auch um die Anzucht von Sprossen handelt, sind die sogenannten Microgreens. Wie Sie Microgreens selbst anbauen können, erfahren Sie in einem extra Artikel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden