Sprossen ziehen: Richtige Samen, Keimschale & Schritt-für-Schritt-Anleitung

Nicolas
Nicolas
Nicolas
Nicolas

Pflanzen waren schon immer eine Faszination für mich. Es gibt noch einiges im Pflanzenreich zu entdecken und zu erforschen und ich möchte einen Beitrag dazu leisten. Im Moment studiere ich mit voller Leidenschaft Gartenbau in Freising. Am liebsten beschäftige ich mich mit allem rund um Gemüse und Zierpflanzen.
Nachhaltiges Arbeiten und integrierter Pflanzenschutz liegen mir am Herzen.

Lieblingsobst: Himbeere
Lieblingsgemüse: Tomate

Sprossen sind eine leckere Ergänzung für viele Gerichte. Das Ziehen von Keimsprossen gelingt ganz einfach – selbst ohne Sprossenglas.

Sprossen selbst ziehen
Keimsprossen können leicht selbst gezogen werden [Foto: Natalia Mels/ Shutterstock.com]

Im Winter ist das Angebot an Vitaminen aus dem eigenen Garten oft klein. Doch Sprossen oder Keimlinge können sogar zu dieser Jahreszeit im Haus gezogen werden. Sie liefern Vitamine sowie Nährstoffe und verfeinern Wraps, Salate, Suppen und mehr. In diesem Artikel erfahren Sie, was es bei der Anzucht von Sprossen zu beachten gilt und wie Sie Sprossen auch ohne Sprossenglas ziehen.

Sprossen ziehen

Als Sprossen bezeichnet man die keimenden Samen von Pflanzen, die zum Verzehr geeignet sind. Wollen Sie Sprossen anbauen, benötigen Sie nur wenige Materialien und die Sprossen sind nach wenigen Tagen bereit zum Verzehr.

Welche Samen eignen sich für Sprossen?

Neben den bekannten Sojasprossen kann eine Vielzahl von weiteren Pflanzenarten für die Anzucht von Keimsprossen verwendet werden. In unserem Übersichtsartikel zu Sprossen haben wir viele geeignete Pflanzen zusammengefasst. In Gartencentern und in Online-Shops werden häufig Sprossen-Samen angeboten, die speziell gereinigt werden und eine geringe Belastung von Verunreinigungen und Krankheitserregern aufweisen. Dadurch sinkt die Gefahr, dass sich Bakterien oder Schimmelpilze über die Keimlinge verbreiten und Sie durch deren Verzehr krank machen.

Der richtige Standort für Sprossen

Sprossen brauchen zur Anzucht wenig Platz und stellen auch sonst kaum Ansprüche an die Kultur. In einem Gefäß keimen die Sprossen an einem hellen Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung bei etwa 18 bis 22 °C am besten.

Sprossen-Anbau
Vor der Keimung werden die Samen zum Quellen gebracht [Foto: Semiglass/ Shutterstock.com]

Tipp: Eine Erde, um Sprossen zu pflanzen, benötigen Sie übrigens nicht. Die Keimlinge haben ein so kurzes Leben, dass die Energiereserven aus dem Inneren des Samens völlig ausreichen.

Anleitung: Sprossen ziehen ohne Keimglas

Wer kein Sprossenglas hat, kann auf ein sauberes Einmachglas mit einem Filtertuch zurückgreifen. Besonders hübsch anzusehen sind Keim- oder Sprossenschalen, bei denen die Samen auf einem Sieb direkt über einer Wasserschale liegen. Für die eigene Anzucht mit einer Keimschale gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Säubern Sie das Saatgut gründlich unter lauwarmem Leitungswasser.
  • Danach werden die Samen zum Quellen gebracht. Je nach Samengröße sollte dies etwa 6 – 12 Stunden dauern. Hartschalige, große Samen werden länger im Quellbad behalten.
  • Gießen Sie das Wasser ab und verteilen Sie die Samen gleichmäßig auf dem Sieb der Keimschale. Im Anschluss wird die untere Schale mit Wasser gefüllt, bis das Wasser gerade das Sieb berührt.
  • Wechseln Sie in den nächsten Tagen das Wasser täglich und besprühen Sie die jungen Keimlinge bei Bedarf.
  • Nach etwa 3 – 5 Tagen sind die Sprossen zum Verzehr geeignet, wenn die Keimblätter zwar sichtbar, aber noch nicht voll entwickelt sind.

Tipp: Falls Sie die kleinen Sprossen noch ein paar Tage weiterwachsen lassen, spricht man von Microgreens. In unserem Spezialartikel erfahren Sie, wie Sie Microgreens zu Hause anbauen.

Keimschalen für Sprossen
In einer Keimschale liegen die Samen knapp über dem Wasser [Foto: ROMSVETNIK/ Shutterstock.com]

Die richtige Pflege

Wenn Sie Sprossen selbst ziehen, sollten Sie stets auf ein sauberes Umfeld achten. Alle Utensilien müssen vor dem Gebrauch gereinigt sein. Waschen Sie außerdem Ihre Hände, bevor Sie mit Sprossen arbeiten. Denn die feucht-warmen Keimbedingungen sorgen dafür, dass die Sprossen keimen sind aber auch optimaler Nährboden für Bakterien und Schimmelpilze. Den Wasserstand in der Schale sollten Sie regelmäßig kontrollieren und bei Bedarf wieder auffüllen. Einmal am Tag kann das Wasser in der Schale durchaus getauscht werden, damit die Sprossen hygienisch bleiben.

Sprossen ernten

Wenn Ihre Sprossen nach einigen Tagen fertig gekeimt sind, werden kleinere Sprossen, wie Alfalfa-Sprossen, Kohlsprossen, Zwiebeln oder Roter Bete, einfach mit der Hand aus der Schale genommen. Bei größeren Keimlingen, etwas denen von Sonnenblumen, Kichererbsen, Bohnen oder Rettich, können Sie die Sprossen auch mit einer Schere knapp über dem Sieb abschneiden.

Sprossen im Salat
Sprossen sind eine tolle Ergänzung für viele Gerichte [Foto: iMarzi/ Shutterstock.com]

Wenn Sie Lust bekommen haben, Sprossen selbst zu ziehen, dann lesen Sie doch unseren Artikel über Brokkoli-Sprossen. Dort erfahren Sie, warum Brokkoli-Sprossen besonders gesund sind und was bei der Anzucht zu beachten ist.

Jetzt zur Garten-Post anmelden