Borretsch anpflanzen: Aussaat, Standort & Co.

Sebastian
Sebastian
Sebastian
Sebastian

Als Gartenbaustudent an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf habe ich mich vor allem mit Nutzpflanzen und Anbautechniken auseinandergesetzt. Es fasziniert mich immer wieder, wie sich aus kleinen, oft ähnlich anmutenden Samen so zahlreiche verschiedene Pflanzen entwickeln.

Lieblingsobst: Heidelbeeren, Trauben, Himbeeren, Birnen
Lieblingsgemüse: Pilze, Paprika, Kohlrabi, Zwiebel, Knoblauch

Das Gewürz- und Heilkraut Borretsch ist mit seinen meist blauen, sternförmigen Blüten in jedem Garten ein Hingucker. Wir zeigen, was Sie beim Pflanzen von Borretsch beachten sollten.

Pflanzen von Borretsch
Borretsch kann gesät oder als Jungpflanze gesetzt werden [Foto: Nazarenko LLC/ Shutterstock.com]

Borretsch (Borago) darf in einem vielfältigen Kräutergarten nicht fehlen. Man unterscheidet zwischen dem einjährigen, größeren Gemeinen Borretsch (Borago officinalis) und dem kleineren und mehrjährigen Stauden-Borretsch (Borago pygmaea; Synonym Borago laxiflora). Das wohlschmeckende Kraut ist nicht nur etwas für menschliche Gaumen und Augen, sondern lockt mit seinen blauen Blüten auch Bienen und Hummeln an. Wie Borretsch seinen Weg auch in Ihren Garten findet, verraten wir Ihnen in diesem Artikel. Wir berichten über den richtigen Pflanzzeitpunkt, den idealen Standort und das richtige Vorgehen beim Pflanzen von Borretsch.

Wann sollte man Borretsch anpflanzen?

Das pflegeleichte Gewürzkraut muss nicht zuerst vorgezogen werden – Sie können die Borretsch-Samen direkt in Ihr Beet oder in ein Pflanzgefäß geben. Der ideale Zeitpunkt, um Borretsch zu säen, ist zwischen Mitte April und Anfang Mai. Allerspätestens sollten Sie Ihren Borretsch aber bis Anfang Juli aussäen. Wer schon vorgezogene Borretsch-Pflanzen kauft, kann diese ab Mitte Mai pflanzen.

Blüten des Borretsch
Je nach Verhältnissen zeigt der Borretsch seine Blütenpracht zwischen Mai und Oktober [Foto: ioanna_alexa/ Shutterstock.com]

Wann ist der optimale Zeitpunkt zum Pflanzen von Borretsch?

  • Direktsaat ins Freiland von Mitte April bis Anfang Mai
  • Spätestens Anfang Juli aussäen
  • Borretsch Jungpflanzen ab Mitte Mai pflanzen

Der richtige Standort für Borretsch

Borretsch braucht einen sonnigen Standort. Der ideale Boden für das Kraut sollte locker und feucht, aber durchlässig sein. Nährstoffreiches Substrat ist gut geeignet, um Borretsch anzupflanzen, und der pH-Wert sollte zwischen 6,5 und 7,5 liegen. Zu feste Böden müssen vor dem Pflanzen aufgelockert und eventuell mit Sand oder Pflanzerde angereichert werden. Für das Pflanzen von Borretsch empfehlen wir eine hochwertige und torffreie Erde wie unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde. Diese eignet sich auch sehr gut, falls Sie Borretsch in einem Kübel anpflanzen wollen. Aufgrund seiner Wuchshöhe und seiner tief reichenden Pfahlwurzel sollten Sie hierfür einen möglichst tiefen und großen Pflanzbehälter wählen.

Borretsch im Kübel
Borretsch kann im Topf gepflanzt werden – zum Beispiel zusammen mit Basilikum [Foto: MarinaGreen/ Shutterstock.com]

Welche Standortansprüche hat Borretsch?

  • Sonnig
  • Lockerer, feuchter, durchlässiger Boden
  • Nährstoffreiches Substrat
  • Idealer pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5
Bio-Tomaten- & Gemüseerde 40 L
Bio-Tomaten- & Gemüseerde 40 L
  • Ideal für Tomaten & anderes Gemüse wie Chili, Zucchini & Co.
  • Sorgt für ein gesundes Pflanzenwachstum & eine reiche Ernte
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland

Aussaat von Borretsch: Anleitung

Die Aussaat von Borretsch ist sehr einfach. Zuerst sollte das Beet, in das Sie den Borretsch säen möchten, gut vorbereitet werden. Lockern Sie die Erde auf und entfernen Sie alles Unkraut sowie Steine aus dem Beet. Saatrillen müssen für den Borretsch im Grunde nicht gezogen werden. Bei der Borretsch-Aussaat sollte auf einen Abstand von etwa 40 cm zu anderen Pflanzen in alle Richtungen geachtet werden. Wenn Sie bei der Aussaat den richtigen Pflanzabstand beherzigen, müssen die Pflanzen später nicht mehr vereinzelt werden. Dabei besteht nämlich die Gefahr, die Pfahlwurzeln zu verletzen. Da das Kraut zu den Dunkelkeimern gehört, sollten die Samen zum Keimen gut mit Erde bedeckt sein. Drücken Sie die Borretsch-Samen daher etwa 3 bis 5 cm tief in den Boden oder geben Sie etwa 3 bis 5 cm hoch Erde auf die Samen. Nun wird die Saat gut angegossen. Je nach Bedingungen sollten die Samen nach ungefähr fünf bis zehn Tagen zu keimen beginnen.

Borretsch nach Aussaat
Vereinzeln Sie eng stehende Pflänzchen, doch ohne die Pfahlwurzel zu verletzen [Foto: Gaston Cerliani/ Shutterstock.com]

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Borretsch säen

  1. Beet vorbereiten: Lockern, Pflanzerde oder Sand nach Bedarf untermischen
  2. Pflanzabstand: 40 cm
  3. Samen 3 – 5 cm mit Erde bedecken
  4. Gut angießen
  5. Keimdauer: Etwa eine Woche
  6. Nach 4 Wochen vereinzeln

Tipp: Borretsch schmeckt nicht nur so ähnlich wie Gurken – er wird leider auch von ähnlichen Pflanzenkrankheiten heimgesucht. Pflanzen Sie Ihren Borretsch daher lieber nicht zu eng, da er sonst leichter von Pilzkrankheiten wie Mehltau (Erysiphaceae) befallen wird.

Achtung: Übermäßiger und regelmäßiger Verzehr von Borretsch sollte vermieden werden, da er Alkaloide enthält, die für den Menschen potenziell leberschädigend und eventuell sogar krebserregend sind. Wir klären dazu auf in einem eigenen Artikel über die Giftigkeit von Borretsch.

Borretsch-Jungpflanzen
Borretsch ist ein Dunkelkeimer und schiebt sich aus der Erde ans Licht [Foto: Manfred Ruckszio/ Shutterstock.com]

Mischkultur mit Borretsch

Borretsch zieht Bestäuber in Ihrem Garten an, wovon auch seine Nachbarn im Beet profitieren. Besonders gut verträgt sich der Tiefwurzler zum Beispiel mit Gurken (Cucumis sativus), Zucchini (Cucurbita pepo subsp. pepo convar. giromontiina), Basilikum (Ocimum basilicum), Minze (Mentha spec.) und Erdbeeren (Fragaria spec.). In Amerika wird Borretsch auch neben Tomaten (Solanum lycopersicum) gepflanzt, da er den dortigen Schädling Tomatenschwärmer (Manduca quinquemaculatus) abstößt. Weniger gern möchte er direkt neben Petersilie (Petroselium crispum ssp. crispum) , Schnittlauch (Allium schoenoprasum) oder Rucola (Eruca sativa) stehen. Er kann bis zu 80 Zentimeter hoch wachsen – somit überschattet er andere Kräuter leicht.

Borretsch pflegen

Borretsch ist eine Pflanze mit sehr wenig Pflegeaufwand. Nach der Aussaat sollten Sie die Erde durch Gießen ausreichend feucht halten. Die schweren, saftreichen Stängel können bei Wind leicht umkippen – wer dies verhindern möchte, kann ihm eine Stütze anbieten.
Möchten Sie eine Selbstaussaat verhindern, müssen Sie rechtzeitig die Samenstände des Borretsch zurückschneiden.

insektenfreundlicher Borretsch
Borretsch im Garten wirkt anziehend auf Bienen und andere Nützlinge

Tipp: Stauden-Borretsch ist bis zu – 18°C frostverträglich. Falls es kälter wird, sollten Sie die Pflanzen zum Beispiel mit Vlies abdecken.

Borretsch ist eine stark zehrende, sprich nährstoffhungrige Pflanze. Um die Entzüge aus dem Boden zu decken, empfehlen wir die Düngung mit unserem Plantura Bio-Universaldünger. Der tierfreie, vornehmlich organische Volldünger versorgt nicht nur den Borretsch, sondern liefert zugleich dem Boden organisches Material. Der organische Eintrag sorgt dafür, dass Pflanzen in Ihrem Garten langfristig einen fruchtbaren Boden vorfinden.

Bio-Universaldünger 1,5 kg
Bio-Universaldünger 1,5 kg
  • Ideal für eine Vielzahl an Pflanzen im Garten & auf dem Balkon
  • Unterstützt gesundes Pflanzenwachstum sowie ein aktives Bodenleben
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Wie der Borretsch zu uns kam, wie er kulinarisch verwendet und vermehrt wird, erfahren Sie in unserem Steckbrief zu Borretsch.

Jetzt zur Garten-Post anmelden