Salat anpflanzen: Anleitung zum Salatanbau

Lea
Lea
Lea
Lea

Ich habe ökologische Landwirtschaft studiert und erprobe gemeinsam mit Freunden neue Anbaumethoden und andere gärtnerische Experimente in einem Gemeinschaftsgarten. Mir liegt vor allem ein ressourcenschonender und rücksichtsvoller Umgang mit der Natur am Herzen. Die biologische Landwirtschaft ist deshalb meine große Leidenschaft und auch für Zierpflanzen kann ich mich begeistern.

Lieblingsobst: Erdbeere, Mango, Guave
Lieblingsgemüse: Artischocke, Tomate, Rucola

Salat anzubauen ist einfach und erfolgversprechend. Hier finden Sie eine Anleitung zum Anpflanzen von Salat und Tipps zu Standort und richtigem Zeitpunkt.

Salat-Anbau
Der Anbau von Salat ist einfach und erfolgversprechend

Der Anbau von Salat (Lactuca sativa) ist einfach und deshalb auch für Garten-Neulinge geeignet. Wie das Salat Anpflanzen auch bei Ihnen bestens gelingt, erfahren Sie in diesem Artikel. Hier verraten wir alles über den richtigen Pflanzzeitpunkt, den besten Standort, das richtige Vorgehen beim Pflanzen und die beste Pflege für Ihren Salat.

Wann sollte man Salat anpflanzen?

Je nach Art gibt es unterschiedliche Zeitpunkte für den Anbau von Salat. Entscheidend ist außerdem, ob direkt ins Beet gesät wird oder ob Sie schon früher Pflänzchen im warmen Gewächshaus oder auf der Fensterbank vorziehen. Durch das Vorziehen bescheren Sie Ihren Salatpflänzchen einen Vorsprung draußen im Beet und sparen Saatgut – es macht allerdings auch mehr Arbeit. Weniger aufwendig ist die direkte Saat ins Beet, kleine Pflänzchen fallen dafür aber häufiger gefräßigen Schnecken zum Opfer. Natürlich können Sie Salat auch auf dem Balkon pflanzen oder im Hochbeet anbauen.

Salat im Beet
Der Anbau von Salaten ist fast das ganze Jahr über möglich

Der Klassiker unter den Salaten, der Kopfsalat (Lactuca sativa var. capitata), kann schon ab Mitte Februar vorgezogen und im März ausgepflanzt oder ab März bis April ins Freiland gesät werden. Ähnliches gilt für Bataviasalat (Lactuca sativa), Eisbergsalat (Lactuca sativa var. capitata nidus tenerimma) sowie Pflücksalat bzw. Schnittsalat (Lactuca sativa var. crispa). Sie können ab Mitte April vorgezogen oder ab Mai bis August direkt in den Garten gesät werden. Romanasalat (Lactuca sativa var. longifolia) kann von Mai bis Juni im Gartenbeet angebaut oder schon ab Mitte April zuhause oder im Gewächshaus vorgezogen werden.

Endivien (Cichorium endivia) werden erst später im Jahr ausgesät, nämlich von Juni bis Juli direkt ins Beet. Feldsalat (Valerianella locusta) können Sie entweder im Herbst oder auch im Frühjahr aussäen. Im August gesäter Feldsalat kann noch vor dem Winter geerntet werden. Wenn Sie ihn im September säen, können Sie den ersten frischen Salat sehr früh im Frühjahr ernten. Alternativ kann der Feldsalat aber auch im Frühjahr von Anfang bis Ende April ausgebracht werden.

Im Überblick: Wann ist der richtige Zeitpunkt um Salat anzupflanzen?

  • Eisbergsalat, Pflücksalat, Schnittsalat: Vorziehen Mitte April; im Freiland von Mai bis August
  • Romanasalat: Vorziehen Mitte April; im Freiland von Mai bis Juni
  • Kopfsalat, Bataviasalat: Vorziehen Mitte Februar; im Freiland von März bis Mai
  • Endiviensalat: Juni bis Juli
  • Feldsalat: August bis September, Anfang bis Ende April

Wo sollte man Salat anbauen?

Salat ist bescheiden und stellt keine hohen Ansprüche an seinen Standort. Sowohl an einem sonnigen als auch einem halbschattigen Standort fühlt er sich wohl. Nur komplett beschattet steht er nicht gerne. Der Boden sollte idealerweise locker und gut durchlüftet sein. Außerdem mag der Salat es humos und feucht, jedoch nicht zu nass. Zwischen dem Anbau auf der gleichen Fläche sollte für Salat eine Pause von vier Jahren liegen.

Im Überblick: Richtiger Standort und Erde für Salat

  • Sonniger bis halbschattiger Standort
  • Lockerer Boden
  • Humusreich
  • Gut durchlüftet
  • Feucht, aber nicht nass

Tipp: Salat ist ein gern gesehener Nachbar im Beet. Sowohl Erdbeeren (Fragaria) und Radieschen (Raphanus sativus var. sativus) als auch Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes) oder Dill (Anethum graveolens) schätzen seine Nachbarschaft. Weniger gern hat ihn hingegen die Petersilie (Petroselinum crispum ssp. crispum).

Kohlrabi neben Salat im Gemüsebeet angepflanzt
Kohlrabi ist ein guter Beetnachbar für Salat [Foto: Wellnhofer Designs/ Shutterstock.com]

Anleitung zum Anpflanzen von Salat

Beim Anbau von Salat haben Sie die Möglichkeit, Pflänzchen vorzuziehen, um sie anschließend auszupflanzen oder den Salat gleich im Freiland ins Beet zu säen. Im Folgenden stellen wir beide Möglichkeiten vor.

Salat vorziehen

Wie bereits erwähnt, bringt es einige Vorteile mit sich, Salat vorzuziehen. Dazu bereiten Sie Saattöpfchen mit spezieller Anzuchterde vor. Dort hinein werden die Salatsamen einen halben bis zu einem Zentimeter tief abgelegt. Salate sind Lichtkeimer und sollten daher nur ganz leicht mit Substrat bedeckt werden. Danach wird die Saat mit einer Sprühflasche befeuchtet. An einem hellen Ort, an dem es nicht zu warm ist – bestenfalls zwischen 10 und 16 °C –, sollte der Salat nun innerhalb von 10 bis 14 Tagen keimen. Nach dem Aufgehen können Sie die Pflänzchen dann in einzelne Töpfchen pikieren.

Im Überblick: Salat vorziehen

  • Saatschalen mit Anzuchterde vorbereiten
  • Keimtemperatur: 10 – 16 °C
  • Saattiefe: 0,5 – 1 cm
  • Samen nur ganz leicht mit Erde bedecken
  • Mit Sprühflasche befeuchten
  • Keimdauer: 10 – 14 Tage
  • Nach dem Aufgehen pikieren

Salat auspflanzen

Circa vier Wochen nach dem Vorziehen können die Salate ins Freiland gepflanzt werden. Andere Möglichkeiten bestehen natürlich auch darin, den Salat direkt ins Gartenbeet zu säen oder gekaufte Pflänzchen auszupflanzen.

Bereiten Sie vor dem Pflanzen das Beet gut vor, indem Sie den Boden gut auflockern und alle Unkräuter und Steine entfernen. Reichern Sie die Erde dann mit Kompost oder einem Dünger mit organischer Langzeitwirkung – wie unserem Plantura Bio-Tomatendünger – an. So bieten Sie Ihrem Salat von vornherein die besten Bedingungen zum Wachsen.

Bio-Tomatendünger 1,5 kg
Bio-Tomatendünger 1,5 kg
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.8/5)
  • Ideal geeignet für Tomaten, Chili, Zucchini, Gurke & Co.
  • Für gestärkte Pflanzen & eine aromatische, reiche Ernte
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere
14,99 €

Nun legen Sie für die Direktsaat oder zum Pflanzen Rillen mit einem Abstand von circa 25 Zentimetern an. Diese können je nach Art des Salates jedoch variieren. Das gilt auch für den Abstand zwischen den Pflanzen. Generell gilt aber für die meisten Salat-Arten ein Pflanzabstand von ebenfalls 25 Zentimetern. Für die direkte Saat sollten die Saatrillen nur einen halben bis einen Zentimeter tief sein. Für das Setzen von Jungpflanzen sollten sie nur so tief sein, dass der Wurzelansatz der Salat-Pflänzchen auf jeden Fall aus der Erde ragt. Sowohl die Saat als auch die ausgepflanzten Jungpflanzen werden abschließend angegossen. Haben Sie zu eng gesät, sollten zu dicht stehende Jungpflanzen nach dem Aufgehen noch vereinzelt werden.

Salat im Beet
Der Pflanz- und Reihenabstand richtet sich nach der Art des Salates

Im Überblick: Salat auspflanzen

  • Beet gut auflockern
  • Kompost oder Dünger ausbringen
  • Pflanzrillen anlegen
  • Reihenabstand: 25 cm
  • Pflanzabstand: 25 cm
  • Saatgut nur leicht mit Erde bedecken
  • Zum Pflanzen Pflanzlöcher vorbereiten
  • Wurzelansatz sollte knapp über der Erde liegen
  • Angießen
  • Bei Aussaat nach dem Aufgehen vereinzeln

Salat nach dem Pflanzen pflegen

Salat besteht zu über 95 % aus Wasser. Kein Wunder also, dass die Pflanze während ihres Wachstums reichlich davon benötigt. Mangelt es dem Salat an Wasser, wird er zu fest und die Köpfe beginnen zu schießen. Gießen Sie im Hochsommer daher unbedingt regelmäßig, um zu verhindern, dass Ihr Salat schießt. Düngen müssen Sie nach der Grunddüngung während des Pflanzens bei den meisten Salat-Arten nicht mehr. Um die Mineralisierung anzuregen und ein besseres Eindringen des Wassers ins Erdreich zu gewährleisten, ist regelmäßiges Hacken um den Salat herum notwendig. Das hat gleichzeitig den schönen Nebeneffekt, dass auch das Unkraut entfernt wird.

Noch mehr über die ideale Nährstoffversorgung von Salat können Sie in unserem Spezial-Artikel zum Düngen von Salat nachlesen.

Jetzt zur Plantura Garten-Post anmelden