Gewürzluikenapfel: Geschmack, Anbau & Verwendung im Steckbrief

Kati
Kati
Kati
Kati

Ich bin gelernte Gärtnerin und studierte Gartenbauwissenschaftlerin und liebe alles was wächst und grünt! Egal ob Strauch, Baum, Nutzpflanze oder vermeintliches Unkraut: Für mich ist jede Pflanze ein kleines Wunder.
Im Garten versorge ich meine 13 Hühner, baue Obst & Gemüse an und beobachte ansonsten, wie sich die Natur selbst verwaltet und gestaltet.

Lieblingsobst: Heidelbeere, Apfel
Lieblingsgemüse: Schmorgurke, Grünkohl, grüne Paprika

Der Gewürzluikenapfel ist eine alte baden-württembergische Regionalsorte mit langer Tradition. Wir erläutern, warum und wie Sie den Apfel in warmen Lagen als vielseitigen Hausapfelbaum pflanzen können.

Gewürzluikenapfel am Baum
Der ‘Gewürzluiken’ ist ein schmackhafter und vielseitiger Apfel mit langer Tradition [Foto: najmik95/ Shutterstock.com]

Der Gewürzluikenapfel, auch kurz ‘Gewürzluiken’ genannt, stammt aus Baden-Württemberg und liebt das dort vorherrschende, eher warme Klima. Nur mit etwas Wärme reift er im späten Herbst zu einem schmackhaften Tafelapfel heran. Der Apfel kann auch sehr gut zum Mosten, Saften und sogar zum Brennen verwendet werden. Wir stellen die Eigenschaften und Besonderheiten der alten Apfelsorte vor.

Gewürzluikenapfel: Steckbrief

Synonyme‘Gewürzluiken’
Fruchtmittelgroß; gelbe Grundfarbe mit karmin- bis dunkelroter Deckfarbe
Geschmacksaftig, süß-säuerlich, würzig
Ertragmittelhoch und regelmäßig
Erntezeitab Oktober
GenussreifeNovember bis Dezember
Lagerfähigkeitsehr gut; bis März lagerbar
Wuchsanfangs stark, später mittelstark; dicht verzweigt
Klimawarm, geschützt, aber nicht windstill; Höhenlagen sind ungeeignet
Krankheiten und Schädlingeauf ungünstigen Standorten anfällig für Obstbaumkrebs und Apfelschorf

Geschichte und Herkunft der Sorte ‘Gewürzluiken’

Der ‘Gewürzluiken’ ist eine alte Lokalsorte aus Baden-Württemberg, die bereits vor 1885 angebaut wurde. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde sie im gesamten Südwesten Deutschlands als empfehlenswerte Sorte verbreitet. Ziel der größer angelegten Produktion war der Marktverkauf, denn der schmackhafte Apfel eignet sich am ehesten zum direkten Verzehr. Doch auch für die Selbstversorgung aus dem heimischen Garten war der ‘Gewürzluiken’ schon beliebt.
Weil der Gewürzluikenapfel einen mittleren Klimaanspruch hat, ist die Sorte für norddeutsche Wetterbedingungen leider nicht besonders geeignet. So fand sie nie ihren Weg in die küstennäheren Regionen.

Aussehen, Geschmack und Eigenschaften der Apfelsorte

Der ‘Gewürzluiken’ ist ein mittelgroßer, manchmal auch großer Apfel mit etwas unregelmäßiger, in der Regel kegelförmiger oder auch kugeliger Form. Die Oberfläche zeigt oft fünf ausgeprägte Kanten. Die Grundfarbe der feinen, matten Schale ist zu Anfang gelbgrün, später völlig gelb. Die Deckfarbe bedeckt den halben oder sogar den ganzen Gewürzluikenapfel und ist karminrot bis dunkelrot gesprenkelt oder marmoriert. Auch kräftige braunrote Streifen zieren die Schale. Das Fruchtfleisch im Inneren ist sehr hell, fast weiß oder manchmal auch grünlich weiß. Die Struktur ist ein wenig grob, aber frisch und saftig mit angenehm süß-säuerlichem Geschmack und würzigem Aroma. Der ganze Apfel duftet stark.

Besonderheiten bei Anbau und Pflege des Gewürzluikenapfels

Der Baum der Sorte ‘Gewürzluiken’ wächst in der Jugend stark, später nur noch mittelstark. Er bildet eine breitkugelige, aufstrebende und dicht verzweigte Krone, wenn er nicht regelmäßig durch Schnittmaßnahmen in die richtigen Bahnen gelenkt wird. Mit der passenden Unterlage kann der ‘Gewürzluiken’ zu einem kräftig wachsenden Hochstamm, einem etwas kleineren Halbstamm, aber auch einem sehr kleinen Viertelstamm oder Buschbaum erzogen werden. Für große Bäume, wie sie auf weniger gepflegten Streuobstwiesen zu finden sind, ist die Verwendung von starkwüchsigen Unterlagen, insbesondere M25, M11 oder A2, empfehlenswert. Mittelgroße Bäume erhält man durch die Veredelung auf M7 oder MM106. Noch kleinere Bäume bekommt man mit der Unterlage M9 – hier ist allerdings unbedingt eine stabile, dauerhafte Baumanbindung nötig, um die Pflanze zu stützen.

Beim Apfelbaum-Schnitt an dieser Sorte ist vor allem die dichte Verzweigung zu beachten: Ein regelmäßiges Auslichten ist unerlässlich, sonst wird die Krone so dicht, dass die Früchte im Inneren kaum Licht bekommen und keine rote Deckfarbe entwickeln. Außerdem herrscht hier ein besonders gutes Klima zur Entwicklung von pilzlichen Blatt- und Fruchtkrankheiten. Es lohnt sich, die Hauptäste mithilfe von Schnüren zu formieren, damit der aufwärtsstrebende Wuchs der jungen Bäume eher in die Waagrechte gelenkt wird.

Gewürzluikenäpfel in einer Schüssel
In kalten Lagen und nassen, kalten Böden leidet die Gesundheit des ‘Gewürzluiken’

Was den Standort angeht, ist der Gewürzluikenapfel einfach genügsam: Hauptsache, es ist ausreichend warm! An den Boden werden keine besonderen Ansprüche gestellt, ein normaler Gartenboden genügt völlig. Nur nass und kalt sollte der Boden nicht sein. Humose, dunkle Böden sind sehr tonreichen und schweren vorzuziehen, denn diese erwärmen sich im Frühjahr deutlich langsamer. Ein eher geschützter, aber nicht windstiller Standort eignet sich perfekt, denn so kann sich die Sorte ihre gute Gesundheit erhalten. Höhenlagen sind auch nicht optimal, weil die mittleren Jahrestemperaturen im zu niedrigen Bereich für den ‘Gewürzluiken’ liegen.

Die Blüte erscheint spät im Frühjahr und hält sich lange. Geeignete Befruchter sind dementsprechend ‘Gloster’, ‘Goldparmäne‘, ‘Ingrid Marie’, der ‘Glockenapfel’ und ‘Grahams Jubiläumsapfel‘.
Durch das späte Öffnen der Blütenknospen kommt es bei dieser Sorte fast nie zu Blütenfrost. Dies hat einen regelmäßigen Ertrag zur Folge. Wird diese Regelmäßigkeit nicht durch Pflegefehler wie einen zu starken Schnitt unterbrochen, bringt der Gewürzluikenapfel zuverlässig mittelhohe Erträge und eine hohe Fruchtqualität.
An kühlen Standorten, auf tonigen Böden und bei stehender Luft neigt der ‘Gewürzluiken’ zu Obstbaumkrebs und Apfelschorf.

Tipp: Das Holz des ‘Gewürzluiken’ ist anfällig für Frostschäden. Dies ist einer der Gründe warum er nicht für kalte Lagen geeignet ist. Hinzu kommt, dass die Früchte in zu kühlen Klimalagen ihr Aroma nicht richtig entwickeln, sodass sie fad und grasig schmecken.

Gewürzluikenapfel ernten und verwenden

Der Gewürzluikenapfel kann in warmen Altweibersommern bereits im Oktober zum Einlagern geerntet werden. Kühl und dunkel gelagert hält sich die Sorte bis in den März. Voraussetzung ist hier, dass wirklich nur gesunde, wenig reife und früh geerntete Früchte ins Lager wandern.
Genussreif ist der Gewürzluikenapfel am Baum und im Lager ungefähr von November bis Dezember. Dann eignet er sich als wunderbares Tafelobst, zum Backen, Einmachen, Mosten und Saften sowie zum Brennen.

Eine perfekte Kombination für den Hausgarten stellen der Gewürzluikenapfel und die Befruchtersorte ‘Grahams Jubiläumssapfel‘ dar. Denn letzterer reift bereits Anfang Oktober zu einem direkt genussreifen Tafelapfel heran. Er lässt sich kaum lagern, dafür allerdings besonders gut zu Dörrobst verarbeiten.

Jetzt zur Garten-Post anmelden