Gurken im Topf pflanzen & richtig pflegen

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Gurken können auf Balkonen und Terrassen im Topf kultiviert werden. Wir geben Tipps zur Auswahl des passendes Pflanzgefäßes, welche Erde sich für Gurken im Kübel eignet und wie man Gurken im Topf düngen kann.

Gurken im Kübel
Neben Topfgröße und Erde ist auch die Pflege entscheidend für den erfolgreichen Anbau von Gurken im Topf [Foto: RobinsonThomas/ Shutterstock.com]

Die Gurke (Cucumis sativus) ist eines der beliebtesten Fruchtgemüse und wird auch gern für die Selbstversorgung angebaut. Auf Balkonen und bei knappen Platzverhältnissen ist der Anbau von Gurken im Topf besonders effizient. Welche Topfgröße für Gurken optimal ist, welches Substrat sich für die Pflanzung im Kübel eignet und wie die Pflege aussieht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gurken im Topf: Welche Sorten eignen sich?

Wer Gurken im Topf anbauen möchte, sollte zunächst eine passende Sorte dafür auswählen. Bestens geeignet sind eigentlich alle kleinfrüchtigen Mini- und Snackgurken, aber auch kompakt wachsende Schlangengurken. Robuste Landgurken oder Einlege- und Gewürzgurken eignen sich perfekt bei Standorten ohne Überdachung, die immer wieder Regen ausgesetzt sind. Folgende Varietäten passen hervorragend als Gurkensorten für Kübel und Topf:

  • ‘Bella F1‘: Das ist eine mehltauresistente, bitterfreie Hybridsorte mit hohen Erträgen. Sie gilt als tolerant gegenüber Pilzkrankheiten und ist gut für den Anbau im Topf geeignet.
  • ‘Bush Crop‘: Die buschig wachsende Sorte, die sich ideal für die Kübelhaltung auf kleinem Raum eignet, erreicht bis zu 1 m Länge. Sie zählt zu den Snackgurken und kann sogar hängend in einer Ampel kultiviert werden.
  • ‘Hoffmanns Johanna‘: Als robuste Landgurke mit kräftigem Wuchs und leicht bestachelten, dunkelgrünen Früchten bis 35 cm eignet sie sich für große Balkonkästen mit Rankgitter.
  • ‘Hokus‘: Die ertragreiche Snackgurke für Balkon und Terrasse kann früh im Sommer geerntet werden. Sie bildet grasgrüne, bitterfreie Früchte mit Noppen aus.
Minigurken auf Balkon
Kleine Snackgurken wie ‘Hokus’ eignen sich ideal für die Pflanzung auf dem Balkon [Foto: Marykit/ Shutterstock.com]
  • ‘Iznik F1‘: Jene ideale Minigurke für Topf und Kübel wird etwa 80 Tage nach der Aussaat erstmals beerntet. Sie bildet glattschalige, dunkelgrüne Früchte aus.
  • ‘Lothar F1‘: Wer Schlangengurken im Topf kultivieren möchte, liegt bei dieser Sorte richtig. Die Mini-Schlangengurke bis 20 cm besitzt eine hohe Resistenz gegen Mehltau. Sie liefert gute Erträge mit aromatischem Geschmack.
  • ‘Miniature White‘: Die fast weiße, sehr hellgrüne Gurkensorte hat einen kompakten Wuchs. Sie ist vielleicht sogar die einzige weiße Minigurke für Balkon und Terrasse.
  • ‘Spacemaster‘: Diese extrem buschige Gurkensorte bildet torpedoförmige, grüne Früchte. Sie benötigt nur etwa ein Drittel des Platzes einer normalwüchsigen Gurke, ideal also für kleine Balkone. Sie ist zudem resistent gegenüber dem Gurkenmosaikvirus.
  • Zitronengurke ‘Lemon‘: Die runde Gurke mit hellgelben bis sonnengelben Früchten wird auch als Zitronengurke bezeichnet. Sie besitzt einen saftigen, frischen Geschmack.
Gurken-Anbau im Topf
Auch runde Gurken wie die Zitronengurke können im Topf kultiviert werden [Foto: Max_555/ Shutterstock.com]

Anleitung: Gurken im Topf pflanzen

Ab Mitte Mai nach den Eisheiligen ist der Zeitpunkt zum Pflanzen von Gurken gekommen. Junge Gurkenpflanzen sollten davor einige Tage lang langsam an das Klima im Freien gewöhnt, also abgehärtet, werden. Gurken werden grundsätzlich nicht tiefer gesetzt, als sie zuvor im Topf saßen – wichtig ist das bei veredelten Gurken. Nach der Pflanzung sollte man die Gurken im Topf gießen und auch in den kommenden Tagen gut wässern, damit sie schnell Wurzeln im neuen Substrat ausbilden. Eine Gurken-Rankhilfe wie ein Gurkenturm oder ein Spiralstab sollte direkt nach der Pflanzung angebracht werden.

Welche Erde eignet sich für Gurken im Kübel?

Gurken zählen zu den starkzehrenden Gemüsearten, was bedeutet, dass sie einen hohen Nährstoffbedarf besitzen. Um Gurken im Kübel gesund zu halten, sollte man daher zur Pflanzung bereits eine nährstoffreiche Pflanzerde auswählen. Unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde eignet sich ideal, um Gurkenpflanzen im Topf anzubauen. Das vorgedüngte Substrat wird nachhaltig und torffrei in Deutschland produziert. Der hohe Kompostgehalt speichert Feuchte und gibt sie bei Bedarf an die Pflanzenwurzeln ab.

Gurken-Pflanzen im Topf
Ein nährstoffreiches Substrat ist optimal für Gurken im Kübel

Welche Topfgröße brauchen Gurken?

Eine einzelne Gurkenpflanze benötigt je nach Wüchsigkeit eine Topfgröße von mindestens 20 bis 40 l Erdvolumen. Je größer der Topf, desto einfacher gestaltet sich die Wasser- und Nährstoffversorgung im Sommer. Bei großen Töpfen über 50 l können auch zwei Pflanzen zusammengesetzt werden. Man sollte jedoch bedenken, dass hier nicht der optimale Pflanzabstand von 50 bis 60 cm eingehalten wird. Bei feuchter Witterung könnten sich daher Gurkenkrankheiten leicht ausbreiten. Das Pflanzgefäß sollte zudem einen guten Wasserablauf besitzen und auf einen Untersetzer gestellt werden.

Tipp: Eine 3 bis 5 cm hohe Drainageschicht am Topfboden aus Blähton oder Kies verbessert den Wasserablauf zusätzlich und verhindert Staunässe.

Der richtige Standort für Gurken im Topf

Gurken im Topf benötigen genau wie Gurken im Gewächshaus oder im Beet einen warmen, sonnigen Standort. Es darf allerdings keine starke Hitze entstehen, da die Pflanzen sonst unter Stress leiden und die Gurken bitter werden können. Optimal ist eine Beschattungsmöglichkeit für heiße Tage oder ein Standort, an dem nicht den ganzen Tag die Sonne scheint. Die Gurkenpflanze bevorzugt zudem einen vor Witterung geschützten Platz, robuste Einlegegurken oder Landgurken-Sorten kommen jedoch ohne Überdachung gut aus.

Gurken auf dem Balkon
Gurken bevorzugen geschützte und nicht zu heiße, aber warme Standorte wie auf dem Balkon unter einem Vordach [Foto: MarinaTr/ Shutterstock.com]

Gurken im Topf pflegen

Bei der Pflege sind vor allem das Gießen, die Düngung und der Schnitt wichtig. Gurken benötigen sehr viel Wasser, um durch den heißen Sommer zu kommen. Man sollte sie dann möglichst frühmorgens und täglich gießen. Wichtig zu beachten ist, dass das Gießwasser nicht kalt, sondern etwa lauwarm sein sollte. Auf zu kaltes Wasser reagieren Gurken empfindlich mit Wachstumsstörungen und Einlagerung von Bitterstoffen in die Früchte. Optimalerweise benutzt man dabei Regenwasser, da es keine übermäßigen Kalkmengen enthält. Gurken sollten wie die meisten Gemüsepflanzen nicht über Kopf, sondern nur direkt unten am Stamm gegossen werden.

Nach der Pflanzung, wenn die Blüh- und Fruchtsaison beginnt, sollten Sie einmal pro Woche Ihre Gurke im Kübel düngen. Wurde bereits zur Pflanzung ein Langzeitdünger eingearbeitet, ist eine Nachdüngung erst nach etwa zwei Monaten notwendig. Ansonsten kann ab Juni wöchentlich ein organischer Flüssigdünger, wie unser Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger, zusammen mit dem Gießwasser ausgebracht werden. Hier werden die Nährstoffe, besonders Kalium und Stickstoff, direkt an die Pflanzenwurzeln gespült. Der Flüssigdünger kann dank seiner raschen Wirkung sogar bei akuten Mangelsymptomen eingesetzt werden. Alle Details zum Thema Gurken düngen lesen Sie gern in unserem Spezialartikel nach.

Bio-Tomaten- & Gemüsedünger 800 ml
Bio-Tomaten- & Gemüsedünger 800 ml
  • Organischer Flüssigdünger für Tomaten & anderes Gemüse
  • Für gesundes Wachstum sowie eine reiche & aromatische Ernte
  • Schnelle & einfache Gießanwendung - unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Bei Gurken auf dem Balkon oder der Terrasse ist auch das Thema Schnitt zu beachten. Vor allem, wenn nicht viel Platz zur Verfügung steht, kann es sinnvoll sein, einige Seitentriebe herauszunehmen. Wie man Gurken ausgeizen kann, erfahren Sie im Detail in unserem Spezialartikel. Um Pilzerkrankungen wie Mehltau an Gurken zu verhindern, kann man speziell bei dichtem Wuchs einige Blätter herausnehmen, um die Durchlüftung zu verbessern. Kranke Blätter und Früchte sollten immer schnellstmöglich entfernt werden. Wird die Gurke sehr hoch, kann sie entspitzt werden, um das Längenwachstum einzudämmen. Hierbei wird die Triebspitze entfernt und die Pflanze steckt nun vermehrt Energie in die Fruchtbildung.

Pflege von Gurken im Topf
Das Entspitzen lenkt die Energie der Pflanze in die Fruchtbildung [Foto: Denis Pogostin/ Shutterstock.com]

Gurken können überall angebaut werden – egal, ob im Gewächshaus, Beet, auf dem Balkon oder der Terrasse. Im Hochbeet ist neben der Sortenwahl die Pflege entscheidend für eine reiche Ernte. Wir geben Tipps, was man bei Gurken im Hochbeet beachten sollte.

Jetzt zur Garten-Post anmelden