Gurken: Herkunft, Steckbrief & Mehrjährigkeit

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Gurken lassen sich in jedem Garten anbauen und liefern in kurzer Zeit zahlreiche, knackige Früchte. Ob die Gurke mehrjährig ist und wie Sie Gurken vermehren können, erfahren Sie bei uns.

Gurken-Pflanze
Sowohl Einlege- als auch Salatgurke lassen sich zu Hause kultivieren [Foto: Tibesty/ Shutterstock.com]

Die Gurke (Cucumis sativus) gehört zu den beliebtesten Sommergemüsen und bringt dank ihrer saftigen Früchte Erfrischung in die heiße Jahreszeit. Woher die Gurke stammt, wie Gurken wachsen und ob Gurken Obst oder Gemüse sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gurke: Herkunft und Eigenschaften

Gurken zählen zu den Kürbisgewächsen (Cucurbitaceae), ebenso wie die verschiedenen Melonenarten und Kürbisse (Cucurbita). Die Gurke und andere eng verwandte Cucumis-Arten wie die Horngurke (Cucumis metuliferus) oder die kleine stachelige Gherkin (Cucumis anguria) stammen vermutlich aus feucht-warmen, subtropischen bis tropischen Gebieten Afrikas bis Indiens. Die genaue Herkunft der Gurken kann jedoch nicht genau bestimmt werden. Fest steht, dass sie in Nordindien seit mehreren Tausend Jahren kultiviert wird. Wohl erst im Mittelalter kam die Gurke dann Schritt für Schritt in ganz Europa an. Der erste Anbau in Gewächshäusern lässt sich im Laufe des 19. Jahrhunderts in Großbritannien verzeichnen.

Gurkenpflanze
Gurken können am Boden rankend oder kletternd kultiviert werden [Foto: Lipatova Maryna/ Shutterstock.com]

Gurken sind einjährige, rankende Pflanzen von in der Regel bis zu 4 m Länge, mit hohem Wärmebedarf und keinerlei Frosttoleranz. Sie bilden lange, mit feinen Stacheln übersäte, raue und derbe Triebe mit feinen, sich windenden Ranken aus. Gurken wachsen flach und bei Bodenkontakt entstehen entlang des Triebes immer neue Wurzeln. Im Gewächshaus und bei Gurken im Topf lässt man die langen Ranken platzsparend an einem Seil, Klettergerüst oder Stab emporwachsen. Die lang gestielten, rau behaarten Blätter der Gurke sind groß, herzförmig und leicht gelappt, am Blattrand dabei fein gezähnt. In den Blattachseln bilden sich neben den Ranken auch die Blütenknospen.

Weibliche Gurkenpflanze
Weibliche Gurkenblüten erkennt man an dem Fruchtknoten, der bereits wie eine Minigurke aussieht [Foto: Denis Pogostin/ Shutterstock.com]

Die Blütezeit der Gurke liegt in unseren Breiten je nach Aussaatzeitpunkt zwischen Mai und September. Die gelben, trichterförmigen Blüten öffnen sich meist nur einen einzigen Tag lang. Gurken sind bienenfreundlich, sie bieten mittelhohe Mengen an Nektar und Pollen. Klassischerweise sind die Gurkenpflanzen einhäusig, das bedeutet, sie bilden rein männliche und rein weibliche Blüten an einer Pflanze aus. Neuere Züchtungen unter den Gurkensorten bilden hingegen fast ausschließlich weibliche Blüten, die sogar ohne Bestäubung Früchte bilden, man nennt dieses Phänomen „Parthenokarpie“.

Die Frucht der Gurke bildet sich kurz nach der Bestäubung durch Insekten aus den weiblichen Blüten. Die Gurkenfrucht kann länglich, gekrümmt oder rund, glatt, kantig, warzig oder stachelig mit dünner bis derber Schale sein. Sie ist klassischerweise grün, oder auch cremeweiß, gelb, beige-orange bis braun gefärbt. Im Inneren befindet sich umgeben von Fruchtfleisch das Kernhaus. Die Gurkenernte kann bereits wenige Tage nach der Bestäubung erfolgen, weil die Früchte unglaublich schnell wachsen. Die Samen reifen darin bis zum Herbst aus. Gurkensamen zeigen sich länglich, cremeweiß und flach.

Gurkensamen
Gurkensamen sind flach, länglich und laufen beidseitig spitz zu [Foto: Denis Pogostin/ Shutterstock.com]

Sind Gurken Obst oder Gemüse?

Gurken zählen zum Gemüse, genauer gesagt zu den Fruchtgemüsen. Sie bilden Früchte aus, die botanisch gesehen Beeren sind, sogenannte „Panzerbeeren“ mit derber Schale bei den reifen Gurken. Da sie jedoch nicht süß schmeckt und auch keine fruchtigen Aromen besitzt, wird sie nicht zum Obst, sondern zum Gemüse gezählt, genau wie Tomaten (Solanum lycopersicum).

Sind Gurkenpflanzen mehrjährig?

Gurken sind einjährige und kurzlebige Pflanzen, sie sterben natürlicherweise mit der Samenreife von selbst ab. Die Früchte werden als Gemüse allerdings lange vor der eigentlichen Reife gepflückt, wenn die Gurken noch zart und dünnschalig mit winzigen Samen sind. Selbst dann ist die Lebenserwartung der Gurke kurz, sie altert schnell und wird etwa 6 bis 8 Monate alt. In unseren Breiten ist die Gurkensaison mit dem Herbst und den kühlen Temperaturen, spätestens aber mit dem ersten Frost, beendet. Die Frage, ob man Gurken überwintern kann, ist daher hinfällig.

Gurkenpflanze mit welken Blättern
Gurken sind kurzlebige Pflanzen, die nach wenigen Monaten zunehmend absterben [Foto: Maria Zamuriy/ Shutterstock.com]

Vermehrung

Gurken können über ihre Samen oder über Stecklinge vermehrt werden. Gurken-Stecklinge können erst geschnitten werden, wenn die Pflanze bereits längere Triebe mit mehreren Blattachseln gebildet hat. Am sichersten ist es, die Gurke am Boden liegend zu kultivieren und an den Blattachseln mit Erde anzuhäufeln oder den Trieb mit einem Drahtbogen im Boden zu verankern, sodass Kontakt zum Substrat besteht. Dort entstehen nach etwa 2 Wochen ausreichend viele neue Wurzeln, sodass man dann den Triebteil von der Ursprungspflanze abschneiden und versetzen kann.

Überreife Gurke
Um Gurkensamen zu ernten, müssen die Früchte komplett ausreifen [Foto: Viacheslav Rubel/ Shutterstock.com]

Alternativ lassen sich Gurken über ihre Samen vermehren. Gurkenpflänzchen gedeihen bei warmen Temperaturen und können direkt ins Freie gesät oder auf dem Fensterbrett vorgezogen werden. Details zum Gurken-Anpflanzen erfahren Sie in unserem Spezialartikel. Gurken sind Fremdbestäuber, aber auch selbstverträglich. Das bedeutet, dass sich eine weibliche Blüte von einer männlichen Blüte derselben Pflanze bestäuben lässt. Grundsätzlich übertragen Bienen und Hummeln den Pollen und legen so den Grundstock für eine erfolgreiche Samengewinnung. Gurken verkreuzen sich nicht mit Kürbissen oder Melonen, nur mit anderen Gurkensorten. Zwischen verschiedenen Varietäten sollten daher mindestens 150 m Abstand eingehalten werden.

Die Gurkenfrucht wird einfach an der Pflanze hängen gelassen, bis ihre Schale eine meist gelb-orange Färbung angenommen hat und hart geworden ist. Nun können die Früchte abgeschnitten werden. Sie sollten anschließend noch bei Raumtemperatur und trocken gelagert 2 bis 3 Wochen liegen gelassen werden, damit die Samen optimal ausreifen. Nun werden die Gurken-Beeren halbiert und die Samen mit einem Löffel in ein Glas mit Wasser gegeben. Dort löst sich der gelartige Samenmantel innerhalb von 24 Stunden auf und kann abgewaschen werden. Lassen Sie die Gurkensamen gut trocknen, bevor Sie sie kühl, trocken und dunkel aufbewahren. Sie sind mindestens 5 Jahre lang gut keimfähig. Die besten, ertragreichsten Pflanzen entstehen aus 2 bis 3 Jahre alten Samen.

Tipp: Parthenokarpe, also rein weiblich blühende und ohne Bestäubung fruchtbildende Gurkensorten, sind nicht für die Gewinnung von Samen geeignet, da sie meistens gar keine ausbilden.

Gurken zählen zu den nährstoffhungrigen Pflanzen und sollten gut mit Dünger versorgt werden. Was Sie beim Düngen von Gurken beachten sollten, erfahren Sie bei uns.

Jetzt zur Garten-Post anmelden