Gurken ernten & richtig lagern

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Im Sommer beginnt die Erntezeit der Gurken und zahlreiche Früchte reifen an den wüchsigen Pflanzen heran. Wir geben Tipps dazu, was man bei der Gurkenernte und Aufbewahrung beachten sollte.

geerntete Gurken
Die Gurkenernte beginnt im Sommer und dauert bis in den Herbst an [Foto: vaivirga/ Shutterstock.com]

Gurken (Cucumis sativus) zählen zum beliebtesten Sommergemüse überhaupt. Wer selbst Gurken anbaut, kann sich in der heißen Jahreszeit darauf freuen, bis in den Herbst hinein knackige, saftige Früchte zu ernten. Was Sie bei der Ernte und Lagerung von Gurken beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gurken ernten: Zeitpunkt und Vorgehen

Wann Gurken erntereif sind, hängt von der Sorte, dem Aussaatzeitpunkt und dem Standort ab, denn eine Kultur im Gewächshaus beispielsweise kann den Erntezeitpunkt um mehrere Wochen verfrühen. Die meisten Gurkensorten bilden bei zeitiger Anzucht ab Juni bis Juli Früchte aus. Auch die Art der Verwendung bestimmt den Erntezeitpunkt. Die meisten Gurken werden früh in ihrer Entwicklung und unreif, also lange vor der Samenreife, geerntet. Im frühen Stadium besitzen Gurken eine knackige, weiche Schale und kaum ausgebildete Samen, die beim Essen nicht stören.

Lässt man Gurken weiter ausreifen, muss man diese für Rohkost und Salate meist schälen und eventuell das Innere mit den Kernen ausschaben. Die reiferen Gurken können geschmort oder eingelegt und eingeweckt werden. Mehr zum Thema Gurken haltbar machen und verschiedene Rezepte lesen Sie in unserem Spezialartikel. Ganz reife Gurken verfärben sich gelb, im Inneren sind die Samen dann ausgereift. Sie sind noch essbar, aber meist eher zäh, mit einer dicken Schale, großem Kernhaus und wenig Fruchtfleisch. Daher lässt man Gurken nur dann ganz ausreifen, wenn Samen geerntet werden sollen.

Ernte von Gurken
Wer Gurken richtig ernten möchte, sollte auf den optimalen Zeitpunkt und ein gutes Schnittwerkzeug achten [Foto: 21MARCH/ Shutterstock.com]

Generell gilt: Pflückt man regelmäßig die jungen Früchte heraus, fördert dies die Blütenbildung und sorgt für einen länger anhaltenden und höheren Ertrag. Gurken können mit einer Gartenschere oder einem scharfen Messer verletzungsarm geerntet werden. Auch eine händische Gurkenernte ist möglich: Hierbei dreht man die Frucht am Stiel ab oder zwickt sie mit den Fingernägeln ab. Die Verletzungsgefahr bei der händischen Ernte steigt mit dem Alter der Gurkenfrucht. Der Stiel verholzt nämlich zunehmend und es kann zu Rissen am Stängel oder sogar abgerissenen Trieben kommen.

Tipp: Eine regelmäßige Düngung ist essenziell, um Ihre Gurkenpflanzen gesund und wüchsig zu halten. Gurken sind Starkzehrer und sollten daher gut mit Nährstoffen versorgt werden. Unser Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger ist ein rein organischer Flüssigdünger, der sich einfach über das Gießwasser ausbringen lässt und sich daher besonders für Gurken im Topf oder auf dem Boden rankend kultivierte Pflanzen eignet. Weitere Tipps zum Gurken-Düngen finden Sie in unserem Spezialartikel.

Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger
Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger

Hochwirksamer Bio-Flüssigdünger
mit einem NK-Verhältnis von 4-5
für alle Gemüsearten & Beerenobst,
unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Gurken lagern und aufbewahren

Meistens können die Gurken zeitnah zu Salaten, Rohkost, Schmorgurken oder anderen Gerichten verarbeitet werden. Sind aber mehr Früchte erntereif als direkt verbraucht werden können, sollte man die geernteten Gurken lagern. Gurkenfrüchte sind aufgrund ihres hohen Wassergehalts nur kurze Zeit frisch haltbar. Sie halten sich am besten bei etwa 10 bis 12 °C und hoher relativer Luftfeuchte um die 95 %. Der kühle Keller ist dabei optimal geeignet, in ein feuchtes Tuch eingeschlagen halten sich die Gurken hier etwa 2 bis 5 Tage. Werden die Gurken in Frischhaltefolie eingeschlagen, lassen sich Gurken länger frisch halten, bis zu 2 Wochen. Reifere Gurken mit dickerer Schale sind dabei deutlich länger haltbar als junge, dünnschalige Früchte. Nach dieser Zeit werden die Gurken aufgrund des Wasserverlusts labbrig und können auch faulen.

Gurken-Lagern
Kurz nach der Ernte sollten Sie Ihre geernteten Gurken richtig lagern, damit sie möglichst lange frisch bleiben [Foto: Tavrius/ Shutterstock.com]

Sollte man Gurken im Kühlschrank lagern? Gurken sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, da sie bei Temperaturen unter 10 °C Schäden erleiden. Die kälteempfindlichen Gurkenfrüchte vergilben nach wenigen Tagen, die Schale weicht auf und nässt. Hierdurch dringen Mikroorganismen in die Gurken ein und führen zu vorzeitigem Verderben. Eine kurzzeitige Lagerung, beispielsweise um angeschnittene Gurken aufzubewahren, kann jedoch im Kühlschrank erfolgen.

Gleichzeitig sind Gurken aber sehr kälte- und ethylenempfindlich. Ethylen ist ein Reifegas, welches von nachreifendem Obst und Gemüse wie Tomaten, Bananen und Äpfeln abgegeben wird. Es bewirkt bei Gurken, dass sie schneller altern und verderben. Daher sollten die Früchte fern von Gurken aufbewahrt werden.

Gurke aus Kühlschrank
Wer Gurken im Kühlschrank lagern möchte, sollte wissen, dass die kalten Temperaturen Fäulnis begünstigen [Foto: Emine Kamaci/ Shutterstock.com]

Wie gesund sind Gurken?

Die gesunden Gurken bestehen zu einem Großteil aus Wasser, weshalb sie einen sehr geringen Kaloriengehalt von etwa 12 bis 15 kcal pro 100 g besitzen. Gurken sind aufgrund des hohen Wassergehalts vergleichsweise wenig vitaminreich, allerdings sind verschiedene B-Vitamine, Vitamin C und K, daneben Kalium, Eisen und Ballaststoffe enthalten.

frische Gurke
Nebst Wasser besitzen Gurken Vitamine und Mineralien, allerdings in niedriger Konzentration [Foto: 271 EAK MOTO/ Shutterstock.com]

Besonders in der Schale stecken viele der wertvollen Inhaltsstoffe, weshalb vor allem die Gurkenschale gesund ist und möglichst nicht abgeschält werden sollte. Gurken speichern zudem kaum Nitrat und wirken basisch, was bei Magenübersäuerung und Harnsäureüberschuss helfen kann. Manche Menschen vertragen rohe Gurken nicht gut, hier kann das Einwecken oder Schmoren Abhilfe schaffen.

Wer eine reiche Ernte einfahren möchte, sollte beim Pflanzen von Gurken auf Standortwahl, Pflanzzeitpunkt und Pflege achten. In unserem Spezialartikel erfahren Sie alle wichtigen Maßnahmen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden