skip to Main Content

12 Pflanzen, die auf dem Fensterbrett gedeihen (auch im Winter)

Im Winter wachsen keine Pflanzen? Von wegen! Wir zeigen Ihnen zwölf Kräuter- und Gemüsearten, die auch im Winter problemlos auf Ihrer Fensterbank gedeihen.

Basilikum im Topf vor einem Fenster

Im Winter können einige Pflanzen ohne Probleme in den eigenen vier Wänden wachsen [Foto: Zivica Kerkez/ Shutterstock.com]

Der Winter ist wohl die unbeliebteste Jahreszeit jedes Gärtners. Nichts wächst, der Garten liegt brach und man wartet nur sehnsüchtig auf den kommenden Frühling. Aber das muss nicht sein! Wir zeigen Ihnen zwölf Pflanzen, die auch im Winter problemlos in den eigenen vier Wänden wachsen. So bekommen Sie nicht nur frisches Gemüse auf den Teller, sondern leiden auch nicht an Entzugserscheinungen vom fehlenden Gärtnern.

12. Buschbohnen

Zugegeben: Buschbohnen (Phaseolus vulgaris var. nanus) sind mit einer Mindesttopfgröße von 40 cm Durchmesser nicht gerade für die typische Fensterbank geeignet. Doch für das Wachsen im Winter (und in der Wohnung) sind die grünen Bohnen ideal. Ein großer Vorteil ist, dass sie im Gegensatz zu anderen Bohnensorten keinen Pflanzstab brauchen. Dafür ist regelmäßiges Gießen Pflicht, vor allem, wenn die Bohnen gerade eingesät wurden. Auch viel Licht ist für die Buschbohne essentiell – ein Platz am sonnigen Fenster ist also ideal für sie.

Buschbohnen vor sonnigem Fenster

Am besten wächst die Buschbohne an einem sonnigen Platz [Foto: Yala/ Shutterstock.com]

11. Tomaten

Klein, rund, rot: Frische Tomaten (Solanum lycopersicum) sind ein Muss in jeder Küche. Aber da die Pflanzen sehr frostempfindlich sind, ist der Winter nichts für sie. Kein Problem, schließlich können sie auch auf unserer Fensterbank gedeihen. Bei Tomaten empfiehlt es sich, genau wie bei ihren freilebenden Sommerkolleginnen, die Samen erst vorkeimen zu lassen und sie später umzusetzen. Dort brauchen sie vor allem eins: Licht! Da im Winter das einfallende Licht am Küchenfenster oft nicht reicht, kann es sich empfehlen sogenannte Pflanzleuchten, die das Sonnenlicht imitieren, aufzustellen. Am geeignetsten für den Tomatenanbau sind im Übrigen kleinbleibende und robuste Sorten, wie Pixie oder Red Robin, die nicht einmal einen Pflanzstab benötigen.

Tomatenpflanze mit roten Tomaten

Tomaten sind ein Muss in jeder Küche [Foto: RobinStrower/ Shutterstock.com]

10. Spinat

Spinat (Spinacia oleracea) hat gleich zwei Vorteile als Topfpflanze für den Winter: Zum einen mag er den Halbschatten, kann also auch ohne künstliches Licht gut gedeihen (vier Stunden täglich sollte die Sonne dann aber doch scheinen, was aber an einem Fensterplatz kein Problem ist). Der zweite Vorteil ist, dass man die Pflanze immer wieder abernten kann und sie neu nachwächst. Leider hat der Spinat auch einen Nachteil: Hitze verträgt das grüne Gemüse nur schlecht, weshalb ein Platz im warmen Wohnzimmer oder über einer Heizung eher nichts für ihn ist.  Hat man aber den richtigen Platz gefunden, braucht der Spinat nicht mehr viel Pflege – nur regelmäßiges Gießen und ab und zu etwas Dünger benötigt der Spinat, um ordentlich zu wachsen.

Roter Spinat im Topf

Spinat kann auch ohne künstliches Licht gut wachsen [Foto: Libin Jose/ Shutterstock.com]

9. Paprika

Auch Paprika (Capsicum) lässt sich ohne Probleme im Topf anbauen. Da aber selbst die „kleinen“ Züchtungen bis zu 80 cm hoch werden, ist auch die Paprika nicht unbedingt für das Fensterbrett geeignet – für die Wohnung dagegen sehr wohl. Die Paprika fühlt sich an einem warmen, geschützten Standort wie zu Hause. In der Pflege hat die leckere Pflanze dann etwa dieselben Ansprüche wie Tomaten. Auch die Paprika benötigt sehr viel Licht (und deswegen eventuell eine extra Pflanzenleuchte) und sollte auf der Fensterbank vorgezogen und dann umgetopft werden.

Paprikapflanze mit roten und grünen Paprikas

Auch die Paprika lässt sich gut im Topf anbauen [Foto: Suriyun/ Shutterstock.com]

8. Grünkohl

Grünkohl (Brassica oleracea ver. sabellica)  ist ein typisches Wintergemüse. Doch obwohl Kohl sehr frostresistent (und auch erst nach dem ersten Frost richtig lecker) ist, kann der Winter dem Eintopfgemüse den Gar ausmachen. Spätestens bei extremen Schneefall oder Hagel, kann auch die robusteste Pflanze der Kälte nicht mehr trotzen – deshalb verlegen wir den Grünkohl einfach ins Haus. In einem kühleren Raum und mit drei bis vier Stunden Sonnenlicht am Tag gedeiht der Grünkohl auch hier prächtig, sodass man ihn den ganzen Winter über genießen kann.

Grünkohl wächst vor Fenster

Extremer Schneefall oder Hagel kann dem Grünkohl den Gar ausmachen [Foto: PURIPAT PENPUN/ Shutterstock.com]

7. Radieschen

Mit einem knappen Monat Pflanzzeit sind die Radieschen (Raphanus sativus) nicht nur super für das Fensterbrett geeignet, sondern auch wahnsinnig schnell reif. Außerdem brauchen sie weder viel Platz, noch viel Pflege – eine ideale Anfängerpflanze. In einem 10 cm hohen Topf und einem Standort mit drei bis vier Stunden Licht wächst das Radieschen wie von selbst. Gedüngt werden brauchen die jungen Radieschen dabei nicht, nur gegossen werden sollte etwa drei Mal die Woche. Ansonsten mag es das Radieschen eher ein bisschen kühler. Ein Platz direkt am Kamin oder der Heizung sollte daher vermieden werden.

Radieschen im Topf

Radieschen sind ideale Anfängerpflanzen [Foto: cha_cha/ Shutterstock.com]

6. Rucola

Rucola (Eruca sativa), auch Salatrauke genannt, gehört zurzeit wohl zu den beliebtesten Salatsorten. Kein Wunder, schließlich besticht die Pflanze nicht nur durch ihren nussigen Geschmack, sondern enthält auch noch viele wertvolle Inhaltsstoffe. Auch auf dem Fensterbrett ist der Rucola ein Hit: An einem sonnigen Platz gedeiht der Rucola wie Kraut und Rüben und ist bereits nach vier Wochen bereit für den ersten Schnitt. Nur regelmäßiges Wässern sollte nicht vergessen werden. Sind die Pflanzen Trockenheit und Hitze ausgesetzt, entwickeln sie eine extreme Schärfe.

Rucola mit blauem Topf

Bereits nach vier Wochen ist der Rucola bereit für den ersten Schnitt [Foto: viki2win/ Shutterstock.com]

5. Mangold

Mangold (Beta vulgaris subsp. vulgaris) als Topfpflanze ist nicht nur besonders pflegeleicht, sondern mit seinen farbigen Stängeln und verschiedenen Sorten auch noch besonders schön. Eine Topftiefe von 10 cm ist für die Pflanze ideal, wenn man kleine Blätter ernten möchte (je größer die Blätter werden sollen, desto größer sollte dementsprechend auch der Topf werden). Ansonsten mag der Mangold einen kühleren Raum mit drei bis vier Stunden Sonnenschein am Tag. Auch Frost macht der Pflanze in der Regel nichts aus. Ab und zu etwas Dünger schadet der Pflanze auch nicht. Ein kleiner Tipp: Die Mangoldblätter schmecken zarter, wenn die Pflanze immer genug Wasser hatte. Achten Sie also auch auf eine gute Wasserversorgung.

Mangold im Topf

Mit ausreichender Wasserversorgung schmecken die Mangoldblätter zarter [Foto: Zigzag Mountain Art/ Shutterstock.com]

4. Frühlingszwiebel

Zwiebeln gehören in jedes gute Gericht und gerade die frischen Frühlingszwiebeln (Allium fistulosum) sollten in keiner Küche fehlen. Praktischerweise kann man die leckeren Knollen auch gleich in der Küche anbauen. Das Ausgeklügelte: Dafür braucht man nicht einmal Saatgut – aus den Resten von gekauften Frühlingszwiebeln kann man ohne Probleme neue Pflanzen wachsen lassen. Natürlich braucht die Frühlingszwiebel als Wurzelgemüse einen ausreichend großen (und vor allem tiefen) Topf, damit sie ihre Zwiebeln auch ordentlich ausbilden kann. An einem sonnigen Standort brauchen die pflegeleichten Pflanzen außer ab und zu etwas Wasser eigentlich keine besondere Pflege.

Frühlingszwiebeln im Topf

Aus den Resten von Frühlingszwiebeln kann man problemlos neue Pflanzen wachsen lassen [Foto: TIvanova/ Shutterstock.com]

3. Schnittlauch

Schnittlauch (Allium schoenprasum) aus dem Topf kennen wir schon aus dem Supermarkt. Aber statt die Pflanze nach der Verwendung wegzuschmeißen, kann man sie auch weiterverwenden oder seinen eigenen, kleinen Schnittlauchtopf für die Fensterbank züchten. So hat man immer einen Vorrat des leckeren Krautes. Auch der Schnittlauch ist nicht besonders pflegeintensiv: Er braucht vor allem einen sonnigen Standort und regelmäßig Wasser, die Pflanze sollte auf keinen Fall austrocknen. Mit etwas Dünger alle vier Wochen ist der Schnittlauch dann perfekt versorgt.

Schnittlauch im Topf

Der Schnittlauch braucht einen sonnigen Platz und ausreichend Wasser [Foto: Fotocute/ Shutterstock.com]

2. Oregano

Auch Oregano (Origanum vulgare) gehört zu den Kräutern, die wir durchaus von der Fensterbank kennen. Das ist auch nicht verwunderlich, schließlich ist das Küchenkraut nicht nur besonders lecker, sondern lässt sich auch tadellos im Topf ziehen. Am liebsten hat es der Oregano warm und sonnig – ein Platz an einem nach Süden ausgerichteten Fenster ist ideal. Regelmäßiges Gießen, wenn sich der Boden der Pflanze trocken anfühlt, hilft dem Oregano dabei, groß und stark zu werden. Kauft man den Oregano bereits als Topf aus dem Supermarkt, sollte man ihn rechtzeitig umtopfen: Die Töpfe sind für die Pflanze oft zu klein und verhindern so eine gesunde Entwicklung.

Oregano im Topf

Für den Oregano ist ein nach Süden ausgerichtetes Fenster ideal [Foto: Anna Andersson Fotografi/ Shutterstock.com]

1. Minze

Die Minze (Mentha) zählt ebenfalls zu den klassischen Topfkräutern. Viele Sorten der grünen Pflanze mit dem herrlich frischen Aroma sind ausgezeichnet für den Topf geeignet, unter anderem auch Exoten wie die Ananas- oder Erdbeerminze. Glücklicherweise braucht die Minze für ein gutes Wachstum auch nicht außergewöhnlich viel Pflege: Nur regelmäßiges Gießen und ein sonniger Platz verhelfen der Pflanze zu ihrem Glück. So können Sie auch im Winter ein Stück vom Sommer (in Form von leckerer Minze) genießen.

Minze im Topf mit Schild

Viele Sorten der Minze sind perfekt für den Topf geeignet [Foto: martiapunts/ Shutterstock.com]

Frederike

Ich bin Studentin der Agrarwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Zuhause habe ich einen kleinen Gemüsegarten, den ich hege und pflege, und verbringe die Zeit am liebsten draußen. Wenn ich nicht gerade im Freien bin, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Liebe gilt aber nicht nur Pflanzen und dem Schreiben, sondern auch ganz besonders der Tierwelt.

Lieblingsobst: Johannis- und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzwurzeln, Wirsing und Kartoffeln.

Back To Top