skip to Main Content

Koriander: Richtig ernten und lagern

Vom Koriander können Samen und Blätter in der Küche verwendet werden. Doch wie wird richtig geerntet und wie kann die Haltbarkeit verlängert werden?

getrocknete Früchte Koriander im Garten

Die getrockneten Früchte werden als neues Saatgut verwendet [Foto: Forest and Kim StarrCC BY 2.0]

Koriander: So wird geerntet

Je nach Wetter und Sorte können die würzigen Samen des Korianders 20 bis 28 Wochen nach der Aussaat geerntet werden. Das ist meist in den Monaten Juli bis August. Die vertrocknenden Blütenstände sollten vor der Vollreife abgeschnitten werden, um Samenverlust durch Abfallen zu vermeiden.
Das Blattwerk des Korianders kann kontinuierlich geerntet werden. Natürlich ist nicht zu viel abzuschneiden, um die Pflanze nicht zu sehr zu schwächen. Zunächst bietet es sich an, eine bedarfsgerechte Ernte des Laubes durchzuführen, während zum Ende der Kultur die ganze Pflanze abgeerntet und gelagert werden kann. Durch die kontinuierliche Ernte kann die Blüte zeitlich etwas hinausgezögert und das Zeitfenster für die Ernte dementsprechend verlängert werden.

Lagerung des Korianders

Nach der Ernte des Samens wird dieser circa zwei Wochen getrocknet. Danach ist er bis zu drei Jahre ohne Probleme verwendbar. Er kann dann auch zu Pulver verarbeitet werden. In jedem Fall müssen aber sowohl Samen als auch Pulver trocken gelagert werden, damit die Verwendbarkeit verlängert wird.
Frisch geerntetes Blattwerk des echten Korianders kann immerhin einige Tage gelagert werden, wenn die abgeschnittenen Triebe in ein Glas mit Wasser in den Kühlschrank gestellt werden. Wenn abzusehen ist, dass der Koriander nicht komplett verzehrt werden kann, bieten sich zwei adäquate Möglichkeiten, um den Blattkoriander zu konservieren:

  • Trocknen: Nach der Ernte werden die Triebe circa zwei Wochen zum Trocknen auf gehangen. So kann die Verwendbarkeit auf ungefähr sechs Monate verlängert werden. Jedoch müssen bedingte Einbußen in der Intensität des Aromas gemacht werden.
  • Einfrieren: Die Blätter des echten Korianders können nach der Ernte auch zerhackt und tiefgefroren werden. So steht je nach Bedarf portioniert jeder Zeit quasi erntefrischer Blattkoriander zum Kochen zur Verfügung.
Back To Top