skip to Main Content

Banane: Kalorien und Nährwerte

Egal, ob roh,  gebacken oder gegrillt – die Banane ist ein echter Alleskönner. Was Sie über Kalorien und Nährwerten der Banane wissen müssen, finden Sie hier.

Banane Energiegehalt Kalorien

Besonders Sportler schätzen die Banane wegen ihres hohen Energiegehalts sehr

Bestimmt hat der ein oder andere schon einmal beobachtet, wie Leistungssportler oder Leistungssportlerinnen in ihren Verschnaufpausen neben Wasser gerne zur gelben Frucht greifen – und dies auch völlig zu Recht. Denn unter den verschiedenen Obstsorten ist die Banane auch als Kalorienbombe bekannt und ein schneller und zuverlässiger Energielieferant. Doch in der beliebten Beere (zu dieser Gattung zählt die Banane tatsächlich) steckt noch einiges mehr. Ob als Hausmitel gegen Durchfall oder als Mittel bei schlechter Laune – die Banane ist vielseitig einsetzbar. Was sonst noch alles in der Banane steckt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Bananen und Kalorien

Banane Nährstoff Tabelle

Die Banane ist ein echtes Kalorienschwergewicht unter den Obstarten

Wer schon mal eine Banane gegessen hat (wer hat das nicht), weiß, dass sie nicht nur lecker schmeckt, sondern auch sehr schnell satt macht. Das hat auch seinen Grund, denn mit ungefähr 92 Kalorien auf 100 Gramm ist die Banane ein echtes Kalorienschwergewicht unter den Obstarten. Sie liefert schnell und zuverlässig Energie und wird vom Körper auch nur langsam verdaut, weshalb der Kraftschub auch länger anhält. Deshalb sollten Sportler auch eher zur Banane  als beispielsweise zu Traubenzucker greifen. Dieser liefert nämlich nur kurzzeitig Energie.

Bananen und Nährwerte

Zu den wichtigsten Exportländern der Banane gehören neben Ecuador auch Costa Rica, Kolumbien und vor allem Indien. Von dort gelangt die Frucht in unsere Obstabteilungen – meist noch nicht vollständig ausgereift. Nach der Ernte ist in der Banane deutlich mehr Stärke als Zucker enthalten. Dieses Verhältnis ändert sich während des Reifeprozesses, den man an der Farbe der Frucht verfolgen kann.

So sind bei leicht grünlichen Bananen noch knapp die Hälfte der Kohlenhydrate als Stärke vorhanden, weshalb die Banane auch noch nicht ihren typisch süßen Geschmack entfalten konnte. Grüne Bananen sollte man nicht nur wegen ihres fehlenden Geschmacks meiden, sondern auch, weil sie die Wirkung des Enzyms Amylase verhindern, das uns hilft, Stärke und Kohlenhydrate zu verdauen. Reife Bananen enthalten zudem deutlich mehr Antioxidantien als noch leicht grüne Exemplare. Antioxidantien sind beispielsweise wichtig für die Stärkung unseres Immunsystems.

Vergleich Banane

Meist werden die Bananen in noch unreifem Zustand geerntet

Neben Energie liefert die Banane aber noch einen anderen wichtigen Baustein für unseren Körper: Kalium. Eine einzelne Banane enthält bis zu 450mg Kalium und deckt damit bereits 15% unseres täglichen Kaliumbedarfs ab. Kalium ist unter anderem für die Funktion von Muskeln und Nerven, sowie für unseren Elektrolyt-Haushalt wichtig. Andere essenzielle Mineralstoffe befinden sich ebenfalls in der Banane wie Phosphor, Kalzium, Eisen, Zink und vor allem Magnesium. In 100 Gramm der Frucht findet man stolze 36 Milligramm Magnesium, welches zum Beispiel wichtig für unsere körpereigene Eiweißproduktion ist und sich so direkt am Muskelaufbau beteiligt.

Bananen sind nicht nur reich an Kalorien sondern auch an Kalium

Interessant ist die Banane außerdem für ihre hohe Konzentration an Vitamin B6, welches für ein starkes Nervensystem sorgt und eine wichtige Rolle in unserem Eiweißstoffwechsel einnimmt. Vitamin B6 kann zudem Einfluss auf unseren Gemütszustand ausüben, weswegen ihm eine stimmungshebende Wirkung zugesagt wird. Neben B6 findet man auch ein hohes Aufkommen an Vitamin C in der Banane. Bereits eine Banane (circa 100 Gramm) deckt 12% unseres täglichen Vitamin C Bedarfs ab.

Die Banane ist also nicht nur eine gute Option für das Auftanken von Energie bei Sportlern, sondern sollte bei jedem zu Hause in der Obstschale als Mahlzeit für Zwischendurch liegen.

Back To Top