skip to Main Content

Indianerbanane kaufen: Experten-Tipps & Bezugsquellen für Pawpaws

Die Indianerbanane kommt zwar aus Amerika, kann aber auch bei uns gepflanzt werden. Wir zeigen, was man beim Kauf der Pawpaw beachten sollte.

Indianerbanane aufgeschnitten mit Kernen
Die Indianerbanane kann auch in Ihren Garten Einzug halten – wir verraten Ihnen dabei alles zum Kauf der exotischen Frucht [Foto: EQRoy/ Shutterstock.com]

Indianerbananen (Asimina triloba), auch Pawpaw genannt, sind zwar bei uns noch eher unbekannt, werden aber immer beliebter. Die exotische Pflanze ist winterhart, trägt im Herbst schöne Blüten und goldenes Laub und die Früchte schmecken ganz besonders exotisch. Viele Gründe also, um die Indianerbanane selbst im eigenen Garten anzubauen. Wir verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf von Indianerbananen achten sollten und woher Sie Ihre Pawpaw bekommen können.

Indianerbanane kaufen

Die Indianerbanane stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde schon von den Indianern dort als nährstoffreiche und exotisch schmeckende Frucht geschätzt. Sie ist eine der ganz wenigen tropischen Früchte, die Sie auch bei uns im Freiland anbauen können. Mit ihrem einzigartigen Geschmack, der an Mango, Ananas, Maracuja und Vanille erinnert, ist sie etwas ganz Besonderes und eine Bereicherung für jeden Garten.
Die eigene Vermehrung von Indianerbananen ist jedoch sehr anspruchsvoll. Daher ist es durchaus sinnvoll, die Aussaat den Profis zu überlassen und eine Indianerbananen-Pflanze zu kaufen.

Indianerbanane kaufen: Das gibt es zu beachten

Vor dem Kauf Ihrer Indianerbanane sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wie groß soll die Pflanze sein, die ich kaufe?
  • Möchte ich meine Pawpaw im Freiland oder im Topf anpflanzen?
  • Wie viel Geld möchte ich für meine Indianerbanane ausgeben?
Grüne Indianerbananen am Baum
Die Indianerbanane wird auch oft Pawpaw genannt und stammt aus Nordamerika [Foto: EQRoy/ Shutterstock.com]

Die Größe der Indianerbanane spielt beim Kauf eine entscheidende Rolle und beeinflusst alle diese Fragen. Kleinere Indianerbananenpflanzen sind deutlich günstiger, eignen sich sehr gut für den Anbau im Topf und können so beispielsweise Balkon oder Terrasse schmücken. Möchten Sie Ihre Pawpaw im Freiland kultivieren, sieht die Sache schon etwas anders aus. Obwohl Indianerbananen im ausgewachsenen Zustand sehr unempfindlich sind – sie können Minusgraden bis zu -30 °C trotzen – trifft dies nicht auf junge Pflanzen zu. Daher ist es ratsam, Indianerbananen erst dann ins Freiland zu pflanzen, wenn sie ausreichend groß sind und einen ausgeprägten Wurzelballen entwickelt haben.
Indianerbananen im 3-Liter-Container sind meist zu klein für das Freiland und sollten noch zwei Jahre weiter im Topf kultiviert werden, bevor sie ausgepflanzt werden. Pawpaws im 6-Liter-Container sind hingegen schon bereit für das Einpflanzen im Freiland. Allerdings kosten große Indianerbananen auch um ein Vielfaches mehr als kleinere Exemplare.
Wichtig beim Kauf ist auch der Gesundheitszustand der Pflanze. Untersuchen Sie sie vor dem Kauf unbedingt auf Spuren von Schädlingen und Krankheiten. Auch der Wurzelballen sollte einen gesunden und unbeschädigten Eindruck machen. Nur so hat Ihre Indianerbanane die besten Voraussetzungen, um gut bei Ihnen zu wachsen.

Indianerbanane kaufen: Sortenwahl

Entscheidend beim Kauf Ihrer Indianerbanane ist auch die Wahl der richtigen Sorte. Wir haben die beliebtesten Pawpaw-Sorten als Entscheidungshilfe für Sie zusammengesellt:

  • ‚Sunflower‘: Diese Sorte zählt zu den beliebtesten in unseren Breitengraden. Sie ist selbstbefruchtend, sodass kein Fremdbestäuber benötigt wird.
  • ‚Taylor‘: Diese Sorte muss fremdbestäubt werden. Dafür trägt sie aber schon ab September Früchte, die weich und süß sind.
  • ‚Davis‘: Diese Indianerbananen-Sorte ist nicht selbstbefruchtend. Die Pflanze ist dafür sehr widerstandsfähig gegen Kälte.
  • ‚Allegheny‘: Auch diese Sorte ist nicht selbstbefruchtend. Die Früchte können bis zu 15 Zentimeter groß werden und sind sehr aromatisch.
  • ‚Mango‘: Wie der Name schon vermuten lässt, ähneln die Früchte dieser Sorte äußerlich sehr einer Mango. Sie ist sehr schnell wachsend.
  • ‚Prima‘: Diese Sorte ist selbstbefruchtend. Die Früchte werden sehr groß und überzeugen mit cremigem, faserfreiem Fruchtfleisch.
  • ‚Rappahannock‘: Diese Sorte überzeugt mit großen grünen, sehr aromatischen Früchten. Auch sie ist nicht selbstbefruchtend.
Gelbe Indianerbananen am Baum
Eine große Indianerbananenpflanze ist deutlich teurer, trägt aber auch viel früher Früchte [Foto: EQRoy/ Shutterstock.com]

Indianerbanane kaufen: Empfehlenswerte Bezugsquellen

Indianerbananen sind noch nicht sehr bekannt bei uns, weswegen es es etwas schwierig werden könnte, ein geeignetes Exemplar zu finden. In gut sortierten Garten-Centern oder Baumschulen könnten Sie jedoch fündig werden. Zum Glück gibt es außerdem auch im Internet einige Händler, die sich auf den Verkauf von exotischen Pflanzen spezialisiert haben. Eine Auswahl an Online-Händlern für Indianerbananen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

PflanzenSpezl.de: Das Familienunternehmen hat sich den Vertrieb von raren Obst- und Beerenspezialitäten zur Aufgabe gemacht. Hier finden Sie eine große Auswahl an verschiedenen Indianerbananen.

Pflanzmich.de: Auch dieser Online-Händler bietet einige Indianerbananen zum Verkauf an.

Zitronenlust.de: Hier werden nicht nur Zitrusbäume, sondern auch viele andere mediterrane und tropische Pflanzen zum Kauf angeboten. Neben Olivenbäumen und Palmen finden Sie auch Indianerbananen.

Ist die Indianerbanane nun erst einmal gekauft, geht es ans Einpflanzen und Pflegen. Alles Wissenswerte über den Anbau von Indianerbananen im eigenen Garten können Sie hier nachlesen.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Plantura Bio Tomatendünger: Ideales Nährstoffverhältnis für alle Gemüse- und Obstarten mit hohem Kaliumbedarf. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten aber auch Obst hervorragend geeignet.
  • Plantura Bio Universaldünger: Unser Universaldünger ist 100% bio-zertifiziert und enthält nur tierfreie Inhaltsstoffe. Besonders gut für Kräuter und Ziergewächse sowie für alle Gemüsearten geeignet, die einen erhöhten Kaliumbedarf haben.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Back To Top