skip to Main Content

Sukkulenten vermehren: Anleitung & Experten-Tipps

Sukkulenten sind nicht nur simpel zu pflegen, sondern auch einfach zu vermehren. Wir zeigen, wie Sie verschiedene Sukkulenten erfolgreich vermehren können.

Sukkulenten sind die idealen Pflanzen, wenn man den Pflegeaufwand gering halten und trotzdem Haus und Garten verschönern möchte. Die wasserspeichernden Gewächse halten langer Trockenheit stand und stellen nur recht wenige Ansprüche an ihre Umwelt. Für Sukkulenten-Liebhaber ist die Vermehrung zu Hause eine gute Methode, um sich den Kauf einer neuen Pflanze zu sparen und trotzdem nicht auf die spannenden Gewächse verzichten zu müssen. Wir stellen für Sie alle Optionen der Vermehrung von Sukkulenten vor.

Sukkulenten durch Ableger vermehren

Viele Sukkulentenarten bilden am Boden kleine Tochterpflänzchen aus, die zu vollständigen Pflanzen heranreifen. Fälschlicherweise werden diese als Ableger bezeichnet, die korrekte botanische Bezeichnung lautet allerdings „Kindel“. Um diese Pflänzchen auch unabhängig von ihrer Mutterpflanze gedeihen zu lassen, können sie mit einem sterilen Messer sauber am Ansatz abgetrennt und umgetopft werden. Die Kindel brauchen nicht zwangsweise eigene Wurzeln beim Abschneiden, da sie diese rasch neu bilden können.

Diese Methode klappt besonders gut bei Agaven, Supervivum und Echeveria.

Sukkulenten umtopfen Stecklinge Ableger vermehren Hände topfen um

Geben Sie das Pflänzchen in einen kleinen Topf mit Anzuchterde [Foto: ch_ch/ Shutterstock.com]

Sukkulenten durch Stecklinge vermehren

Eine probate Methode (nicht nur bei Sukkulenten) ist das Vermehren durch Stecklinge. Bei Sukkulenten werden hierfür in der Regel ganze Blätter entfernt, die aber nicht in Erde gesteckt, sondern lediglich aufgelegt werden. Machen Sie vor dem Auflegen einen leichten Schnitt am Blattrand, an dem sich im Laufe der Zeit neue Pflänzchen entwickeln können. Am besten lassen Sie die Schnittstelle vor dem Kontakt mit der Erde zunächst für wenige Tage antrocknen. Bilden die Stecklinge eigenständige Wurzeln aus, können sie umgetopft werden. Achten Sie kontinuierlich darauf, dass das Substrat stets feucht bleibt, ansonsten wird die Wurzelbildung erschwert.

Die Stecklingsvermehrung lohnt sich vor allem bei Gattungen und Arten der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Beispiele sind Crassula (Dickblatt), Echeveria und Pachyphytum.

Sukkulenten Kaktus Stecklinge

Bei der Stecklingsvermehrung werden in der Regel ganze Blätter entfernt [Foto: Inthemood/ Shutterstock.com]

Sukkulenten durch Teilung vermehren

Bei einzelnen Sukkulentengattungen wie zum Beispiel den Fetthennen (Sedum) ist eine direkte Teilung einer ganzen Pflanze möglich, um zwei Pflanzen zu erzeugen. Führen Sie in der Mitte der Pflanze einen Schnitt durch und pflanzen den einen Teil mitsamt Wurzeln in einen neuen Topf.

Dies ist eine sinnvolle Methode bei Sedum (Fetthennen) und Sansevieria (Bogenhanf).

Sukkulenten Steckling Aloe Vera in Anzuchttopf

Bei einzelnen Sukkulentengattungen ist eine direkte Teilung einer ganzen Pflanze möglich [Foto: Alina Kuptsova/ Shutterstock.com]

Sukkulenten durch Aussaat vermehren

Eine ebenfalls durchaus erfolgversprechende Methode für die Vermehrung von Sukkulenten ist die eigene Anzucht über Samen. Als Equipment benötigen Sie dafür Anzuchtschalen, spezielle Kakteen- und Sukkulentenerde, ein wenig Quarzsand und natürlich das Saatgut. Gehen Sie bei der Aussaat wie folgt vor:

  1. Füllen Sie die Anzuchtschalen locker mit der Kakteen- und Sukkulentenerde auf.
  2. Verteilen Sie die Samen auf dem Substrat und drücken diese leicht an.
  3. Befeuchten Sie das Substrat mit den Samen großzügig, aber trotzdem vorsichtig. In den Töpfchen sollte über einen längeren Zeitraum auf keinen Fall Wasser stehen.
  4. Verteilen Sie behutsam ein wenig Quarzsand über die Samen.

Nach wenigen Tagen werden sich die ersten Pflänzchen zeigen, die Sie bei ausreichender Größe umtopfen können.

Die Aussaat-Methode klappt insbesondere bei Astrophytum (beispielsweise Astrophytum ornatum), Mammilaria und Rhipsalis sowie den Mittagsblumengewächsen (Aizoaceae).

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte für Sukkulenten:
  • Floragard Kakteenerde: Gebrauchsfertige Spezialerde mit dosierter Aufdüngung für ein gesundes Wachstum aller Kakteen und Sukkulenten. Langfristig stabile Struktur und optimale Luft- und Wasserversorgung durch Tongranulat und reinem Quarzsand.
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Cuxin Kakteen & Fettpflanzen Flüssigdünger: Organisch-Mineralischer NPK-Dünger (3-4-5) mit milder Düngewirkung für alle Kakteen und Dickblattgewächse.
Back To Top