Caladium: Pflege, Sorten & Überwinterung des Buntblatts

Katja
Katja
Katja
Katja

Ich habe Landschaftsökologie studiert und habe durch mein Studium die Liebe zu Pflanzen entdeckt. Pflanzen sind nicht nur schön, sondern faszinieren mich auch durch ihre unterschiedlichen Überlebensstrategien. Um mir etwas Natur in die Wohnung zu holen, hege und pflege ich meine Zimmerpflanzen und Kräuter auf jeder verfügbaren Fensterbank.

Lieblingsobst: Rhabarber und alle Arten von Beeren
Lieblingsgemüse: Zwiebeln und Knoblauch

Die Namen Buntblatt und Buntwurz nehmen es schon vorweg: Bei Caladium handelt es sich um eine Blattschmuckpflanze mit buntem und gemustertem Laub.

Caladium-Pflanzen im Topf
Caladium-Sorten gibt es mit Blättern in bunten Farben [Foto: Firn/ Shutterstock.com]

Doch bei einer einzigen farbenfrohen Pflanze bleibt es nicht, denn von der Kaladie (Caladium) sind zahlreiche Sorten in den verschiedensten Farben bekannt. Wie man die dekorative Knollenpflanze pflanzt und pflegt, erfahren Sie hier.

Caladium: Blüte, Herkunft und Eigenschaften

Die Kaladien sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Aronstabgewächse (Araceae), zu der 14 Arten gehören. Die Caladium-Arten sind in Mittel- und Südamerika heimisch und wachsen dort in tropischen Regionen. Die bei uns bekannten Zimmerpflanzen sind in der Regel Hybride, die aus verschiedenen Arten gezüchtet wurden. Diese werden auch als Elefantenohr, Buntblatt oder Buntwurz bezeichnet und sind vor allem wegen ihrer bunten und gemusterten Blätter beliebt. Diese sind herz- oder pfeilförmig und können grün, rot, pink oder silbrig, gefleckt oder einfarbig sein. Die Blätter werden bis zu 20 cm groß und damit manchmal so schwer, dass die langen Blattstiele abknicken. Die dünnen Stiele entspringen direkt aus einer unterirdischen Knolle. Diese Sprossknolle dient als Überdauerungsorgan. Im Winter sterben alle Blätter ab und nur die Knolle wird überwintert, sodass im nächsten Jahr wieder Blätter austreiben können.

Die ausdauernde, krautige Pflanze wird in der Regel etwa 60 cm groß. In der Natur wird von der Kaladie eine Kolbenblüte gebildet, die von einem Hochblatt umschlossen wird. Sie ist im Vergleich zu den gemusterten Blättern eher unauffällig und unspektakulär. Caladium-Zimmerpflanzen blühen in der Regel gar nicht.

Caladium-Blätter
Die Caladium-Blätter können beachtliche Größen erreichen [Foto: khuruzero/ Shutterstock.com]

Die schönsten Buntblatt-Arten und -Sorten

Im Handel sind mittlerweile unzählige Caladium-Sorten erhältlich, die sich in Farbe und Muster unterscheiden. Ursprünglich wurde für die Züchtung vor allem Caladium bicolor verwendet, doch mittlerweile fließen etliche andere Arten mit ein. Aus diesem Grund wird der Artname meist gar nicht genannt. Wir haben eine kleine Auswahl spannender Sorten für Sie zusammengestellt:

  • Caladium ‘White Queen’: Besitzt weißliche Blätter mit grünem Rand, wobei der Mittelnerv sowie einige Hauptnerven kräftig pink gefärbt sind.
Weiße Caladium
Die Caladium ‘White Queen’ hat helle Blätter mit grünen und pinkfarbenen Akzenten [Foto: Firn/ Shutterstock.com]
  • Caladium ‘Strawberry Star’: Hat weiße Blätter mit grünen Blattnerven und kleinen pinkfarbenen Punkten.
Caladium 'Strawberry Star'
Die pinkfarbenen Punkte sind typisch für Caladium ‘Strawberry Star’ [Foto: Happy cake Happy cafe/ Shutterstock.com]
  • Caladium ‘Miss Muffet’: Mit hellgrünen Blättern, die mit pinkfarbenen Punkten geschmückt sind.
Caladium 'Miss Muffet'
Auch Caladium ‘Miss Muffet’ hat pinkfarbene Punkte auf den Blättern [Foto: Midori31/ Shutterstock.com]
  • Caladium ‘Pink Symphony’: Hat Blätter in knalligem Pink mit grünen Blattnerven.
Caladium 'Pink Symphony'
Caladium ‘Pink Symphony’ hat die Grundfarbe Pink [Foto: Syaiful Adrin/ Shutterstock.com]
  • Caladium ‘Valentina’: Besitzt rote Blätter mit dunkelgrüner Blattnervatur.
Rote Caladium 'Valentina'
Wer Pink nicht mag, ist vielleicht mit der Sorte ‘Valentina’ besser beraten [Foto: FON’s Fasai/ Shutterstock.com]
  • Caladium ‘Baret’: Hat zweifarbige Blätter in Rot und Grün mit weißen Sprenkeln.
Caladium 'Baret'
Die Blätter der Sorte ‘Baret’ sind außergewöhnlich [Foto: untungsubagyo/ Shutterstock.com]

Tipp: Es gibt noch einige weitere Zimmerpflanzen mit roten Blättern. Wir haben für Sie eine Übersicht zusammengestellt.

Kaladien pflanzen: Standort, Erde und Co.

Beim richtigen Standort für Caladium ist zunächst die Sorte entscheidend. Je heller die Blattfärbung, desto lichtreicher der Platz. Direktes Sonnenlicht ist hingegen für keine der Sorten förderlich, sondern kann zu Schäden sowie zum Vergrünen der Blätter führen, sodass die Blattmusterung verloren geht. Eine Temperatur von 18 bis 25 °C ist in der Vegetationsperiode ideal. Zudem sollte für eine hohe Luftfeuchtigkeit gesorgt werden, die man zum Beispiel dadurch erreicht, dass man Blähton und Wasser in den Untersetzer der Kaladie füllt. Als Substrat eignet sich eine lockere Erde, die Feuchtigkeit gut speichert, aber überschüssiges Wasser gut ableitet, wie beispielsweise unsere Plantura Bio-Universalerde. Sie bietet der Knolle einen leicht sauren pH-Bereich, der für Kaladien ideal ist. Die enthaltenen Nährstoffe in unserer biologischen Erde versorgen die Kaladie zudem mindestens für die ersten 3 Monate zuverlässig.

Bio-Universalerde 40 L
Bio-Universalerde 40 L
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.7/5)
  • Ideal für alle Pflanzen im Haus, Garten & auf dem Balkon geeignet
  • Sorgt für eine vitale & kräftige Pflanzenpracht sowie ein gesundes Bodenleben
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
16,99 €
Grundpreis: 0,42 €/l

Unter das Substrat, auf dem Topfboden, sollte unbedingt eine Drainageschicht angelegt werden. Diese kann aus groben Materialien wie Steinen, Tonscherben oder Blähton bestehen und sorgt dafür, dass das Gießwasser gut aus dem Topf abfließt, damit es nicht zu Staunässe kommt. Staunässe führt bei der Buntwurz sonst allzu schnell zu Fäulen und rafft die Knolle dahin.

Caladium-Blatt mit Wassertropfen
Eine gewisse Luftfeuchtigkeit ist für gesunde Kaladien unabdingbar [Foto: senengmotret/ Shutterstock.com]

Je nachdem, ob Sie sich für eine ausgetriebene Pflanze oder für eine Knolle entschieden haben, gestaltet sich der Pflanzvorgang anders. Ausgetriebene Caladium-Pflanzen werden in einen Topf mit Drainageschicht und hochwertiger Erde gesetzt und an den oben beschriebenen Standort gestellt. Will man hingegen eine Caladium-Knolle pflanzen, geht man wie folgt vor:

  • Pflanzen Sie Ihre Kaladie im März in frisches Substrat
  • Alte Erde von der Knolle entfernen
  • Für 1 – 2 Stunden in handwarmem Wasser baden
  • Knolle richtig herum drehen: Unten ist sie eher eben und glatt, oben strukturierter mit schlafenden Augen
  • Topf mit Abflusslöchern und Drainageschicht vorbereiten
  • Zu zwei Dritteln mit Erde befüllen
  • Knolle mit der richtigen Seite nach oben hineinlegen
  • Mit Substrat bedecken
  • Zum Schluss kräftig angießen

Tipp: Man kann die Knolle auch etwas flacher, aber dafür verkehrt herum einpflanzen. So wachsen die Blattstiele kürzer und es entsteht eine buschigere, kompaktere Pflanze.

Caladium mit hellen Blättern
Kaladien mit hellen Blättern sollten auch einen lichtreichen Platz bekommen [Foto: mokjc/ Shutterstock.com]

Der Topf mit der Knolle wird nun am besten an einen warmen Platz bei 25 bis 27 °C gestellt und die Erde gut feucht gehalten. Spannen Sie zudem Frischhaltefolie oder eine Plastiktüte über den Topf und lüften Sie das Ganze einmal pro Tag, damit kein Schimmel entsteht. Wenn sich die ersten Blätter zeigen, wird die Folie vollständig entfernt. Das dauert in der Regel 2 bis 4 Wochen. Danach wird die Jungpflanze an einen kühleren Platz, bei etwa 21 °C, gestellt. Von den ersten Trieben können Sie die Spitze abknipsen, damit sich die Pflanze besser verzweigt.

Tipp: Im Sommer darf Caladium auch an einen schattigen Platz nach draußen gestellt werden. Sogar das Auspflanzen ist dann möglich, allerdings muss die Pflanze im Herbst wieder ausgegraben und ins Haus geholt werden, wie man es von Dahlien (Dahlia) kennt.

Caladium-Pflege: Die wichtigsten Maßnahmen

Den Hauptanteil bei der Caladium-Pflege macht das Gießen aus. Kaladien haben einen mäßigen bis hohen Wasserbedarf, das Substrat sollte also immer leicht feucht sein. Am besten gießt man direkt unten in die Erde und entfernt das abfließende Wasser nach etwa 15 Minuten aus dem Untersetzer. Gut geeignet ist leicht saures, kalkfreies Wasser wie Regenwasser.

Tipp: Gießen Sie nicht mit hartem, kalkhaltigem Leitungswasser, denn das kann den pH-Wert im Wurzelraum in die Höhe treiben. Caladium reagiert auf zu hohe pH-Werte dann mit der Unfähigkeit, Magnesium aufzunehmen. So entsteht ein Nährstoffmangel infolge des falschen Gießwassers.

In der Vegetationszeit, also zwischen Frühjahr und Herbst, sollte die Kaladie alle 2 Wochen mit Flüssigdünger versorgt werden. Dazu eignet sich ein Flüssigdünger für Blattschmuckpflanzen, wie beispielsweise unser Plantura Bio-Zimmer- & Grünpflanzendünger. Er wird einfach ins Gießwasser gemischt und mit der Kanne ausgebracht. Die Nährstoffe sind schnell verfügbar und können von der Pflanze aufgenommen werden. Wählen Sie keinen stickstoffbetonten Dünger, da dies zum Vergrünen der Blätter führen kann.

Bio-Zimmer- & Grünpflanzendünger 800 ml
Bio-Zimmer- & Grünpflanzendünger 800 ml
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.8/5)
  • Ideal geeignet für eine Vielzahl an Grünpflanzen & Zimmerpflanzen
  • Bio-Flüssigdünger für gesundes Wachstum & kraftvolle Pflanzen
  • Schnelle & einfache Gießanwendung - unbedenklich für Haus- & Gartentiere
10,99 €
Grundpreis: 13,74 €/l

Gegen Ende der Vegetationszeit, etwa im September oder Oktober, beginnt Caladium, das Wachstum einzustellen, denn den Winter überdauert nur die Knolle und nicht die Blätter. Es werden zunächst nur noch kleine Blätter gebildet, bevor schließlich alle absterben und die Zeit gekommen ist, die Knolle zu überwintern. Daraus sprießen im Frühjahr dann wieder neue Blätter. Kaladien neigen dazu, im Winter Wurzelfäulen zum Opfer zu fallen. Sie sollten daher, wie unten beschrieben, richtig überwintert werden.

Warum lässt mein Buntblatt die Blätter hängen? Wenn Caladium die Blätter hängen lässt, kann das an Wassermangel liegen. Prüfen Sie, ob sich das Substrat trocken anfühlt. In diesem Fall wird die Kaladie samt Topf in warmes Wasser getaucht, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Danach muss die Erde gut abtropfen. So ist die Wasserversorgung erst einmal sichergestellt. In Zukunft sollte regelmäßiger gegossen werden. Als weitere Ursache kommt kalte Zugluft in Frage. Steht die Kaladie an einem zugigen Fenster, suchen Sie ihr am besten einen geschützteren Standort.

Caladium mit vertrocknetem Blatt
Vor der Überwinterung werden alle vertrockneten Blätter abgeschnitten [Foto: DimaBerlin/ Shutterstock.com]

Vermehrung

Die Zeit im Frühjahr, wenn die Buntblatt-Knolle wieder eingepflanzt und zum Austrieb gebracht wird, nutzt man, um Caladium zu vermehren. Dazu teilt man die Knolle, wenn sie groß genug ist, in mehrere, kleine Knollen. Jedes Teilstück muss über mindestens ein schlafendes Auge, also eine Knospenanlage, verfügen. Schneiden Sie die Mutterknolle vorsichtig mit einem scharfen Messer auseinander. Um Schimmelbildung an den Schnittstellen vorzubeugen, werden diese mit Holzkohle eingestrichen und eine Woche bei Zimmertemperatur getrocknet. Setzen Sie die Knollen dann, wie oben beschrieben, in separate Töpfe.
Sehr wüchsige Knollen bilden auch Nebenknollen, die abgenommen werden können, wenn sie groß genug sind.

Caladium-Knolle
Durch das Teilen der Knolle erhält man neue, kleine Kaladien [Foto: Elsa Cadic/ Shutterstock.com]

Caladium überwintern

Die richtige Überwinterung des Buntblatts ist entscheidend, damit im nächsten Frühjahr wieder frische Blätter austreiben. Beim Überwintern von Caladium ist jedoch nicht die ganze Pflanze, sondern nur die Knolle entscheidend. Die Überwinterung der Knolle ist für ihr Weiterleben unbedingt notwendig. Die Ruhephase tritt aber nicht von selbst ein, sondern muss aktiv herbeigeführt werden. Dabei werden die Bedingungen am Naturstandort nachgeahmt. Die Winterruhe beginnt etwa im September oder Oktober. Ab diesem Zeitpunkt wird die Buntblatt-Pflege allmählich ausgeschlichen: Es wird nicht mehr gedüngt und die Gießhäufigkeit wird reduziert, sodass das Substrat zwischendurch antrocknet. Die Gießintervalle werden immer länger, bis noch erhaltene Blätter beginnen einzutrocknen und abzusterben. Sind alle Blätter trocken, so können sie entfernt werden. Die Erde sollte nun vollständig trocken sein. Nun wird die Knolle ausgegraben, gründlich gesäubert, mit etwas Holzkohlepulver bestäubt und für etwa 2 Wochen getrocknet, bevor sie über den Winter in einer Kiste mit Substrat wie reinem Blähton oder Sand gelagert wird. Die Lagertemperatur beträgt rund 20 °C. Gelegentlich darf das Substrat mit Wasser besprüht werden, um ein vollständiges Austrocknen der Knolle zu verhindern.
Alternativ kann die Knolle auch in ihrem Topf überwintert werden – jedoch macht dies das Auftreten pilzlicher Krankheitserreger an der Knolle wahrscheinlicher. Es ist sehr wichtig, darauf zu achten, dass das Substrat nahezu ganz trocken ist.

Caladium Knollen im Topf
Nur die Caladium-Knolle überdauert den Winter [Foto: Rayhandi/ Shutterstock.com]

Auswintern von Caladium

Nach dem Überwintern werden die Knollen im März wieder in die Erde gesetzt. Wie oben beschrieben werden die Knollen nach einem zweistündigen Wasserbad in einen Topf mit Drainageschicht und Erde gesetzt und dann bei 25 bis 27 °C und hoher Luftfeuchtigkeit aufgestellt, bis sie austreiben.

Ist das Buntblatt giftig?

Wie viele andere Zimmerpflanzen aus der Familie der Aronstabgewächse enthält das Buntblatt Calciumoxalat-Kristalle, die bei Hautkontakt zu Reizungen und Schwellungen führen können. Der Verzehr von Pflanzenteilen ruft zudem Durchfall und Erbrechen hervor. Caladium ist also giftig für Katzen, Hunde und andere Tiere, sodass insbesondere abgefallene Blätter am besten schnell entsorgt werden.

Wem nur wenig Platz zur Verfügung steht, kann sich alternativ bei der Mosaikpflanze (Fittonia albivenis) umschauen. Auch hier gibt es zahlreiche Sorten mit bunt gemusterten Blättern, die allesamt recht pflegeleicht, jedoch deutlich kleiner als das Buntblatt sind.

Jetzt zur Plantura Garten-Post anmelden