skip to Main Content

Wie kam die Kirsche nach Europa?

Die süßen Früchte waren nicht immer in unseren Breitengraden beheimatet. Wissenswertes zum Ursprung der Kirsche und zu ihrem Weg nach Europa gibt es hier.

frisch gepflückte Kirschen im Korb

Frisch gepflückte Kirschen schmecken einfach am besten [Foto: Gaetano VirgallitoCC BY-ND 2.0]

Gerade in der Sommerzeit ist die Kirsche einfach nicht wegzudenken. Viele erinnern sich vermutlich noch an fröhliche Tage aus der Kindheit, wo man auf Kirschbäume kletterte, die süßen roten Perlen pflückte und einen Wettbewerb im Kirschkernweitspucken veranstaltete. Aber auch Omas leckere Kirschmarmelade und leckere Rote Grütze sind zwei echte Kirsch-Klassiker, an der man sich auch in der Gegenwart noch erfreut.

Doch die Kirsche ist nicht seit jeher in unseren mitteleuropäischen Breitegraden zu Hause. Ihre eigentliche Heimat liegt in Kleinasien in Gebieten der heutigen Türkei. Bereits 74 vor Christus brachte ein römischer Feldherr namens Lucius Licinius Lucullus (117 v. Chr.; † 56 v. Chr.) die dunkelrote Frucht aus der Hafenstadt Kerasos mit zurück nach Italien. Rund um diese Stadt, die im Nordosten der Türkei direkt am Schwarzen Meer liegt und heute Giresun heißt, wurden Kirschen Vermutungen nach bereits seit Jahrhunderten angebaut.

Die Stadt Kerasos ist auch der Namengeber der Kirsche und das für allerlei Sprachen. Auf Spanisch ist es beispielsweise „cereza“, auf Französisch „cerise“ und auf Türkisch „kiraz“.

Lucullus, der Überbringer der Kirsche, war zu damaliger Zeit für seine ausladenden Gastmähler im ganzen Römischen Reich bekannt und sogar bis heute benutzen wir die Ausdrücke „lukullisches Mahl“ oder „lukullische Genüsse“, die auf eben diesen römischen Feldherrn zurückgehen.

Kirschblüte Blutkirsche (Prunus cerasifa 'Nigra')

Die zart rosa Blüte der Blutkirsche (Prunus cerasifa ‚Nigra‘) [Foto: Maja DumatCC BY 2.0]

Als die Kirsche schließlich in Italien ankam, verbreitete sie sich von dort langsam über den gesamten europäischen Kontinent. Durch den massiven Einfluss der Römer und durch ihren riesigen Einflussbereich, stand es besonders günstig um die Verbreitung der Frucht. Heute hat die Kirsche fast die ganze Welt mit ihrem vorzüglichen Geschmack erobert und verziert auch hoffentlich diesen Sommer wieder mit süßen Kirsch-Erlebnissen.

 

Melissa

Ich bin Journalistin und Autorin mit großer Begeisterung für grüne Themen. Das schließt für mich eine regionale und tierfreie Ernährung genauso ein, wie Bemühungen um eine schonende und nachhaltige Landwirtschaft. Ökologische Verantwortung sehe ich vor allem auch im globalen Kontext.
Lieblingsobst: Himbeeren und Blaubeeren
Lieblingsgemüse: Feldsalat, Tomate und Aubergine

Back To Top
[i]
[i]