Liberty-Apfel: Eigenschaften & Verwendung des Herbstapfels

Kati
Kati
Kati
Kati

Ich bin gelernte Gärtnerin und studierte Gartenbauwissenschaftlerin und liebe alles was wächst und grünt! Egal ob Strauch, Baum, Nutzpflanze oder vermeintliches Unkraut: Für mich ist jede Pflanze ein kleines Wunder.
Im Garten versorge ich meine 13 Hühner, baue Obst & Gemüse an und beobachte ansonsten, wie sich die Natur selbst verwaltet und gestaltet.

Lieblingsobst: Heidelbeere, Apfel
Lieblingsgemüse: Schmorgurke, Grünkohl, grüne Paprika

Die Apfelsorte ‘Liberty’ ist durch gezielte Züchtung entstanden und kann mit sehr guten Anbau-Eigenschaften und natürlicher Gesundheit punkten. Wir stellen die junge Sorte und ihre Besonderheiten bei Anbau und Pflege vor.

Apfelbaum der Sorte Liberty mit reifen Äpfeln
‘Liberty’ kann als Viertelstamm, aber auch als großer Hochstamm kultiviert werden – die Unterlage ist entscheidend [Foto: Nataly Sharapova Krapivna/ Shutterstock.com]

‘Liberty’ ist eine junge Apfelsorte, die es in sich hat: Sie bringt Resistenzen für zwei wichtige Apfelkrankheiten – Feuerbrand und Apfelschorf – mit. Auch für andere Erkrankungen ist sie nur minimal empfänglich. Die Sorte hat außerdem geringe Ansprüche an das Klima und den Boden und auch der gute Geschmack des Liberty-Apfels spricht für den Anbau im eigenen Garten. Einziges Manko dieser Sorte ist die geringe Lagerfähigkeit. Spätestens im Dezember sollten die Reste der reichen Ernte in leckeres Apfelmus verarbeitet worden sein.

Liberty-Apfel: Steckbrief

Fruchtmittelgroß bis groß; dunkelrote Deckfarbe
Geschmacksaftig, mehr säuerlich mit einer leichten Süße
Ertragregelmäßig
Erntezeitab Mitte September
GenussreifeOktober bis Dezember
Lagerfähigkeitschlecht; bis Weihnachten lagerbar
Wuchsmittelstark; stark verzweigt
Klimamittlerer Wärmebedarf
Krankheiten und Schädlingeresistent gegen Feuerbrand und robust gegenüber Apfelschorf

Herkunft und Geschichte der Apfelsorte ‘Liberty’

Die Apfelsorte ‘Liberty’ stammt aus den USA aus einem Zuchtprojekt der Versuchsstation Geneva bei New York in den 1970er Jahren. Sie ging aus mehreren Kreuzungen der Sorten ‘Purdue 54-12’ und ‘Macoun’ hervor. Das Ziel der züchterischen Arbeit war es, eine Apfelsorte zu erschaffen, die eine große Robustheit gegenüber der bakteriellen Apfel-Erkrankung Feuerbrand (Erwinia amylovora), besitzt. Genau das ist mit der Züchtung von ‘Liberty’ gelungen: Auch bei vergleichsweise hohem Befallsdruck ist die Sorte noch resistent gegen den gefürchteten und meldepflichtigen Feuerbrand. ‘Liberty’ wird auch in der Schweiz, Österreich und Deutschland für den Anbau in Feuerbrand-gefährdeten Regionen empfohlen.

Apfel ‘Liberty’: Eigenschaften und Geschmack

Die Frucht der Apfelsorte ‘Liberty’ ist mittelgroß bis sehr groß und hat eine flachrunde bis konische Form. Die Grundfarbe ist gelblich, jedoch kaum zu sehen unter der dunkelroten Deckfarbe, die meist über 90 % der Oberfläche bedeckt. Der Stiel ist kurz und die Stiel- und Kelchgrube sind leicht berostet. Im Inneren der Sorte ‘Liberty’ findet sich gelbes, leichtes und saftiges, eher säuerliches Fruchtfleisch, dass mit einer leichten Süße abgerundet wird. Der Geschmack wird von internationalen Pomologen als gut beschrieben.

Besonderheiten bei Anbau und Pflege

Die Apfelsorte ‘Liberty’ hat einen mittleren Wärmebedarf und verfügt über eine mäßige Frosthärte was Blüte und Frucht betrifft. An den Boden stellt sie – je nachdem, mit welcher Unterlage kombiniert – eher wenige Ansprüche. Jeder normale Gartenboden ist geeignet, nur sehr leichte und sandige Standorte sowie besonders schwere, tonige Böden beeinflussen die Sorte ‘Liberty’ negativ.

reifer Liberty Apfel
Der ‘Liberty’-Apfel ist eher rund und hat einen kurzen Stiel, die Schale ist kräftig rot gefärbt [Foto: Erika J Mitchell/ Shutterstock.com]

Der Wuchs ist mittelstark und es werden reichlich Verzweigungen angelegt. Gerade bei starkem Behang ist die Krone eher überhängend. Durch die ausgeprägte Verzweigung und den hängenden Wuchs ist ein alljährlicher Apfelbaum-Schnitt unbedingt nötig. Die Krone sollte dabei ausgelichtet und zu sehr hängende Äste eingekürzt werden.
‘Liberty’ kann sehr gut als Hochstamm auf einer starkwüchsigen Unterlage kultiviert werden. Da große Bäume nur unter erschwerten Bedingungen geschnitten und gepflegt werden können, kommt durch es durch das viele Fruchtholz und dem reichlichen Fruchtansatz zu eher kleineren Äpfeln.
‘Liberty’ kann aber auch auf einer schwachwüchsigen Unterlage zu einem kleinen Baum erzogen werden, der dann allerdings auch einen höheren Schnittaufwand mit sich bringt.

Die Blüten erscheinen früh bis mittelfrüh in großer Anzahl. Ist der Baum keinen Spätfrösten ausgesetzt, blüht er alljährlich in etwa gleich stark, ohne schwankende Erträge. Die Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht durch einen zu starken Schnitt aus dem Gleichgewicht gebracht wird.
Die Blüte spendet selbst reichlich Pollen für Insekten und wird zum Beispiel von den Sorten ‘James Grieve‘, ‘Reglindis‘, ‘McIntosh’ und ‘Alkmene‘ zuverlässig befruchtet.

Die Apfelsorte ‘Liberty’ ist, entsprechend ihrem Zuchtziel, resistent gegen Feuerbrand und sehr robust gegenüber Apfelschorf. Auf zu nassen Standorten und sehr tonigen Böden können Mehltau und Obstbaumkrebs auftreten, doch auch hierfür ist die Anfälligkeit gering.

Ernte und Verwendung des Malus ‘Liberty’

‘Liberty’ ist eine typische Herbstsorte: Sie kann – je nach Witterungsverlauf – bereits Mitte bis Ende September geerntet werden. Das Erntefenster für den Liberty-Apfel ist recht kurz, denn die Äpfel reifen alle nahezu gleichzeitig aus und fallen dann auch bald zu Boden. Ihren besten Geschmack entwickelt die Sorte zwischen Oktober und Dezember. Länger als bis Weihnachten lässt sie sich leider nicht lagern, dafür sind die Äpfel optimal für den Direktverzehr oder die zügige Verarbeitung zu Mus oder Saft geeignet. Sie ergeben ein angenehm feines, rosa angehauchtes Apfelmus.

‘Liberty’ und alle ihre Befruchter gehören zu den Sommer- oder Herbstäpfeln, die sich kaum lagern lassen. Anders steht es um Winteräpfel wie den ‘Ontario‘ oder den ‘Rheinischen Krummstiel‘. Wenn Sie früh- und spätreife Sorten kombiniert anbauen, können Sie mehrere Monate lang Äpfel aus dem eigenen Garten genießen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden