banner

Pflanzen, Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz & mehr!

Himbeeren einfrieren & lagern: Tipps zum Haltbarmachen

Niaef
Niaef
Niaef
Niaef

Ich habe Biologie und Hortikulturelle Wissenschaften studiert. Meine Liebe gilt allen Pflanzen, die wild oder im Garten wachsen und insbesondere denen, die man verspeisen kann. In meiner Freizeit treibt es mich oft in den Wald oder auch in den Stadtpark, wo sich so manche Nutzpflanzen verstecken - man muss nur wissen, welche einen Mehrwert für die Küche haben.
Meinen Sammlertrieb kombiniere ich dann gerne auch mit meinem zweiten Hobby: Dem Kochen!

Lieblingsobst: Feige, Kaki und Felsenbirne
Lieblingsgemüse: Kürbis, Wirsing und Schalotte

Das Einfrieren oder das Einkochen von Himbeeren sind zwei Möglichkeiten, um auch im Herbst oder Winter Himbeeren aus dem eigenen Garten genießen zu können.

gefrorene Himbeeren
Durch Einfrieren lassen sich Himbeeren sehr gut haltbar machen [Foto: Sham-ann/ Shutterstock.com]

Wer seine Himbeeren (Rubus idaeus) das ganze Jahr über liebevoll gepflegt hat und reichlich ernten kann, der möchte die süßen Früchte selbstverständlich nicht nur im Sommer verzehren. Wir verraten daher Möglichkeiten, wie Sie Ihre Himbeeren für die restlichen Jahreszeiten haltbar machen können. Wie immer gibt es dabei je nach Methode Vor- und Nachteile. Wir geben Ihnen im Folgenden zu jeder Strategie eine kurze Anleitung.

Wie kann man frische Himbeeren lagern?

Unverarbeitet lassen sich Himbeeren kaum länger als einen Tag lagern. Wenn Sie Ihre süßen Früchte für einen Kuchen erst am nächsten oder übernächsten Kalendertag benötigen, halten es die empfindlichen Beeren durchaus mal ein bis zwei Tage im Kühlschrank aus. Jedoch ist das keine ideale Lagerart für die Himbeeren, die im Kühlschrank schnell matschig werden und zu schimmeln beginnen. Am besten vertragen frische Himbeeren das Aufbewahren im Kühlschrank übrigens, wenn sie nicht übereinander liegen, sondern nebeneinander, beispielsweise auf einem Teller, in einer flachen Schale oder einem Sieb. Hierbei ist es wichtig, dass das Behältnis luftdurchlässig ist und die Kühltemperatur zwischen 0 und 4 °C beträgt. Zum Lagern sollten die Himbeeren möglichst trocken sein, um Schimmelbildung zu verhindern. Früchte aus dem eigenen Garten werden hierfür besser nicht gewaschen. Sind diese feucht, so empfiehlt es sich, sie zuerst abzutupfen, bevor Sie sie in den Kühlschrank platzieren.

Alternativ kann der Boden des Gefäßes mit Papiertüchern ausgelegt werden, die die Nässe aufsaugen. Von Maden befallene, schimmelige oder faulige Himbeeren sollten auf jeden Fall entfernt werden, um die Ausbreitung von Himbeer-Krankheiten bei den noch gesunden Früchten zu verhindern. Zum Direktverzehr eignen sich vollreif gepflückte Himbeeren, da sie das beste Aroma besitzen.

Lagerung von Himbeeren
Damit die frischen Himbeeren nicht matschen, lagert man sie in flachen Körben oder Gefäßen [Foto: Nadezhda Nesterova/ Shutterstock.com]

Himbeeren einfrieren

Himbeeren lassen sich hervorragend einfrieren und somit auch außerhalb der Saison genießen. Vor dem Einfrieren sollten Sie Ihre Himbeeren aber waschen und vorsortieren. Entfernen Sie alle Himbeerfrüchte, die Fraß- oder Schimmelspuren aufweisen. Nach dem Waschen und Sortieren sollten die Himbeeren noch gründlich abtropfen und mit einem Küchentuch abgetupft werden, damit sich beim Gefrieren keine unnötigen Eiskristalle bilden. Nach dem Einfrieren der Himbeeren liegt ihre Haltbarkeit bei mindestens 6 Monaten, solange sie innerhalb dieses Zeitraumes nicht antauen.

Himbeeren-Einfrieren
Am besten friert man die Himbeeren in einem Gefrierbeutel ein [Foto: Ahanov Michael/ Shutterstock.com]

Wie sollte man Himbeeren einfrieren?

Je nachdem, wozu die zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgetauten Himbeeren dienen sollen, gibt es nun zwei Möglichkeiten:

Wenn es egal ist, dass die Himbeeren zu einem kleinen Klumpen zusammenfrieren, gibt man sie einfach in eine luftdichte Gefrierbox oder einen Gefrierbeutel und stellt sie so in den Gefrierschrank. Streichen Sie vor dem Einfrieren jegliche Luft aus dem Beutel, um den Verlust von Vitaminen oder Aroma zu verringern. Diese Methode ist einfacher und beispielsweise für Himbeersaucen, -pürees, -smoothies oder -shakes komplett ausreichend. Verwenden Sie lieber feste Gefrierbehältnisse anstatt Beuteln. Die Himbeeren sind sehr druckempfindlich und können in einer Tüte noch Schaden nehmen, bevor sie gefrieren. Alternativ lassen sich die frischen Himbeeren auch püriert einfrieren.

Himbeer-Püree
Gefrorene oder frische Himbeeren lassen sich einfach zu Püree verarbeiten [Foto: Bozhena Melnyk/ Shutterstock.com]

Manchmal sollen tiefgefrorene Himbeeren gut portionierbar sein, weil sie beispielsweise als Kuchenbelag dienen oder eine Bowle, Bacardi Razz oder andere Cocktails bereichern sollen. Gelegentlich möchte man auch beim Backen mit tiefgefrorenen Himbeeren vermeiden, dass zu viel Wasser abgegeben wird. In diesen oder ähnlichen Fällen ist die zuerst beschriebene Möglichkeit des Einfrierens nicht gut geeignet. Hier empfiehlt es sich vielmehr, die Beeren nebeneinander auf einen mit Frischhaltefolie belegten Teller, eine Schale oder ein Backblech zu legen und so in den Gefrierschrank zu stellen. Um zu verhindern, dass die Himbeeren gefriertrocknen, empfiehlt es sich, die Früchte mit einer Folie oder einem Plastikdeckel zu bedecken.

Haltbarmachen von Himbeeren
Damit die Himbeeren intakt bleiben, sollten sie nebeneinander liegend eingefroren werden [Foto: Senata/ Shutterstock.com]

Nach einigen Stunden nimmt man den Teller wieder aus der Gefriertruhe heraus, legt die bereits gefrorenen Beeren zügig in eine verschließbare Gefrierbox, lässt die Luft aus dem Gefäß entweichen und stellt die Box schnell wieder in den Gefrierschrank. Wenn die Beeren in den nächsten paar Monaten wieder aus der Kühltruhe herausgenommen werden, sind sie gut portionierbar und geben nur relativ wenig Wasser ab.

Das Einfrieren von Himbeeren oder verarbeiteten Himbeerprodukten wie Püree ist eine sehr schonende Konservierung, bei der im Vergleich zum Einkochen viele Vitamine erhalten bleiben. Selbstverständlich können diese aber bei der anschließenden Verarbeitung – beispielsweise im Ofen beim Kuchenbacken oder beim Erhitzen der Himbeeren zum Herstellen einer Sauce – ebenso verlorengehen. Werden frisch eingefrorene Himbeeren jedoch langsam im Kühlschrank aufgetaut und dann roh beispielsweise für einen Smoothie, ein Müsli oder einen Milchshake verwendet, haben die Himbeeren noch einen hohen gesundheitlichen Wert.

Einfrieren von Himbeeren
Um die schöne Form der Himbeere zu erhalten, friert man sie in flachen Schalen ein [Foto: Rabusta/ Shutterstock.com]

Gefrorene Himbeeren verarbeiten

Wer Himbeeren gerne als Eis, Sauce oder Püree beispielsweise zu Joghurt, einer Quarkspeise, einer Mousse oder einem Pudding verspeist, kann statt rohen Himbeeren gleich verarbeitete einfrieren. Cremiges Himbeereis aus geschlagener Sahne, Eigelb, Vanillezucker und leicht pürierten Himbeeren lässt sich übrigens auch ohne Eismaschine herstellen. Nach dem Einfrieren muss die Creme lediglich alle paar Stunden umgerührt werden, damit sich das Eigelb nicht absetzt. Nach zwei- oder dreimaligem Umrühren merkt man, dass die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das Eis ist dann mehrere Monate haltbar. Stieleis lässt sich ebenfalls gut aus pürierten Himbeeren oder aus mit Himbeeren gemischtem Joghurt herstellen. Himbeerpüree oder -sauce kann man in eine Gefrierbox füllen und für Desserts wieder auftauen oder leicht erhitzen. Wer nur kleine Mengen benötigt, kann das Püree oder die Sauce gut in einer Eiswürfelform einfrieren und die Würfel, sobald sie gefroren sind, in einen Behälter oder eine Plastiktüte füllen. Diese Würfel sind später besser portionierbar. Sind die Himbeeren als Dekoration für Torten und Desserts bestimmt, so ist es natürlich wünschenswert, dass sie nach dem Auftauen in Form bleiben und nicht matschen. Daher empfiehlt es sich, die Früchte bei kühlen Temperaturen im Kühlschrank und in einem flachen Sieb aufzutauen.

Himbeer-Smoothies
Die Himbeeren aus dem Kühlfach lassen sich direkt zu erfrischenden Smoothies pürieren [Foto: Rimma Bondarenko/ Shutterstock.com]

Himbeeren einkochen

Wie fast jede süße Frucht lässt sich die Himbeere gut einkochen und somit konservieren. Vor dem Einkochen gilt allerdings auch hier: Gut waschen und vorsortieren. Bestreuen Sie die Himbeeren mit reichlich Zucker – mindestens 500 g für 1 kg Himbeeren – und lassen Sie diesen ein bis zwei Stunden einwirken. Anschließend werden die jetzt noch süßeren Himbeeren in Einmachgläsern eingeweckt. Zum Auffüllen der Gläser kann reines Zuckerwasser verwendet oder das Ganze mit etwas Himbeersirup verfeinert werden. Aber Achtung: Füllen Sie die Gläser mit dem Sud und den Früchten nur zu zwei Dritteln, damit noch genügend Raum zum Ausdehnen während des Einkochens ist.
Sobald alle Früchte portioniert und die Gefäße mit dem Einkochsud aufgefüllt sind, werden die Gläser fest verschlossen und für eine Stunde eingekocht.

Bio-Himbeere 'Meeker'
Bio-Himbeere 'Meeker'
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.7/5)
  • Sommerhimbeere mit hohem Ertrag ab Juli
  • Herrlich süße, rote Himbeeren, die sich leicht vom Zapfen lösen
  • Sehr gut winterhart & äußerst pflegeleicht
18,99 €

Natürlich kann man Himbeeren ebenfalls zu Saft, Sirup, Gelee oder Marmelade verarbeiten. Das Vorgehen ist ähnlich. Die Früchte werden in dem Fall zusätzlich noch püriert und statt des normalen Zuckers wird für Marmelade ein Gelierzucker verwendet. Gegebenenfalls werden störende Himbeerkerne vor dem Einkochen entfernt, indem man die Himbeeren mit einem Sieb passiert.

Tipp: Die Früchte lassen sich auch zu leckerer Himbeerbutter oder einem saftigen Himbeercurd verarbeiten. Diese Variante ist ein wenig aufwändiger, aber lohnt sich auf jeden Fall.

Himbeeren-Einkochen
Durch Einkochen zu Marmelade lässt sich die delikate Himbeere konservieren [Foto: Elena.Katkova/ Shutterstock.com]

Kann man Himbeeren trocknen oder dörren?

Getrocknetes und gedörrtes Obst wird immer beliebter. Nicht wenige Hobbygärtner und ernährungsbewusste Menschen haben diese Art der Konservierung für sich entdeckt und sich zu diesem Zweck einen Dörrofen zugelegt.

Leider ist das Trocknen oder Dörren der Himbeere keine geeignete Art der Konservierung. Mit einem Wasseranteil von rund 80 % ist die Himbeere eine sehr saftige Frucht, bei der am Ende des Trocknens nur die Schale und die Samen übrigbleiben. Sogenannte gefriergetrocknete Himbeeren, die man manchmal beispielsweise im Müsli findet, werden durch einen technisch aufwendigen Prozess hergestellt. Leider lässt sich dieses Trocknen der Himbeeren mit dem hauseigenen Dörrautomaten nur schwer nachahmen.

Wie Sie sehen, gibt es unzählige Möglichkeiten, um die leckeren Früchte für die Zeit nach der Himbeersaison haltbar zu machen.

Himbeeren auf Kuchen
Als Dekoration können die hübschen Früchte Torten zieren [Foto: Irina Meliukh/ Shutterstock.com]

Mit Himbeeren lassen sich diverse kulinarische Köstlichkeiten verfeinern. Je nach Speise können Sie hierfür unterschiedliche Himbeersorten verwenden, die sich in Geschmack und Aussehen unterscheiden.