Gelbe Blätter an Himbeeren: Ein Zeichen von Eisenmangel & Chlorose?

Dominic
Dominic
Dominic
Dominic

Ich habe Gartenbauwissenschaften studiert und gehöre natürlich den passionierten Hobbygärtnern an. Meine ersten Wassermelonen habe ich bereits im Alter von 7 Jahren geerntet. Momentan finde ich Themen in Bezug auf die Interaktion von Pflanzen mit anderen Lebewesen und der Umwelt besonders interessant.

Mein Lieblingsobst: Ganz klar Avocados
Mein Lieblingsgemüse: Eigentlich alles, außer Rosenkohl

Gelbe Blätter an Himbeeren deuten auf einen Eisenmangel hin. Unter der sog. Chlorose leiden die Pflanzen häufig aufgrund eines falschen pH-Werts.

Himbeere mit gelben Blättern
Bleichsucht oder auch Chlorose genannt, rührt von einem Mangel an Chlorophyll her [Foto: Butus/ Shutterstock.com]

Himbeeren und auch andere Obstvertreter bekommen leider immer wieder mitten in der Saison gelbe Blätter. Die Bleichsucht oder auch Chlorose genannt, rührt von einem Mangel an Chlorophyll her. Der grüne Farbstoff ist allerdings überlebenswichtig, da sich dort der Ort der Photosynthese befindet. Eine Chlorose, die meist durch Eisenmangel entsteht, sollte also besser behandelt werden.

Chlorose bei Himbeeren vorbeugen

Es gibt einige verschiedene Arten von Chlorosen, doch eines haben sie alle gemeinsam: Die Blätter verfärben sich gelb und können nach einiger Zeit auch absterben. Himbeersträucher mit Chlorosen haben in der Regel einen verminderten Ertrag was natürlich sehr unerfreulich ist. Neben einem Eisenmangel ist bei Himbeeren häufig auch ein Magnesiummangel schuld an den gelben Blättern.

Chlorose an Himbeere
Chlorosen an Himbeerblättern deuten auf einen Nährtoffmangel hin [Foto: Sarah2/ Shutterstock.com]

In den meisten Fällen ist ein falscher Boden pH-Wert für den Mangel an Eisen und Magnesium verantwortlich. Die Nährstoffe sind also eigentlich vorhanden, können von der Pflanze aber nicht mehr ausreichend aufgenommen werden. Zur Kontrolle sollte deswegen der pH-Wert im Boden gemessen werden. Es gibt viele Testsets, die nicht teuer sind und auch die Handhabung gestaltet sich in den meisten Fällen einfach. Liegt der pH-Wert über 6,5 sollte dieser mit Bittersalz oder Rhododendronerde auf 5 – 6 gesenkt werden. Die benötigte Menge an Bittersalz wird immer auf der Verpackung angegeben. Auch eine Einarbeitung von Kompost kann nicht schaden. Dadurch wird der Boden gelockert und Staunässe wird vermieden. Denn auch Staunässe kann verantwortlich für eine Gelbsucht sein.

Floragard Bio-Erde Sauer
Torfreduzierte Bio-Spezialerde zum Pflanzen
von kalkempfindlichen Moorbeetpflanzen wie
Rhododendren, Heidelbeeren und Azaleen.
 
*in Kooperation mit Floragard
Floragard Bio-Erde Sauer

Chlorose bei Himbeeren behandeln und bekämpfen

In den allerwenigsten Fällen liegt ein tatsächlicher Mangel an Eisen und Magnesium vor. Ist der pH-Wert aber im richtigen Bereich und sind die Blätter trotzdem gelb, ist wirklich ein echter Nährstoffmangel der Übeltäter. Hier schafft eine Düngung Abhilfe. Ein hochwertiger Langzeitdünger in Bio-Qualität wie unser Plantura Bio-Universaldünger ist dafür gut geeignet. Der Dünger sollte auf jeden Fall Magnesium und Eisen in Chelatform enthalten (Hinweis: Für Magnesium gibt es keine Chelatform). Das sogenannte Chelat erleichtert der Himbeere die Eisenaufnahme extrem. Übrigens wird generell von einer Kalkung bei Himbeeren abgeraten, denn dadurch wird das Eisen von den Pflanzen viel schlechter aufgenommen.

Weitere Informationen zum Düngen von Himbeeren finden Sie hier in unserem Spezialartikel.

Plantura Bio-Universaldünger
Plantura Bio-Universaldünger

Effektive Langzeitwirkung,
gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Jetzt zur Garten-Post anmelden