Himbeeren schneiden: Tipps vom Profi

Niaef
Niaef
Niaef
Niaef

Ich habe Biologie studiert und werde im September mein Studium im Fach Hortikulturelle Wissenschaften fortsetzen. Meine Liebe gilt allen Pflanzen, die wild oder im Garten wachsen und insbesondere denen, die man verspeisen kann. In meiner Freizeit treibt es mich oft in den Wald oder auch in den Stadtpark, wo sich so manche Nutzpflanzen verstecken - man muss nur wissen, welche einen Mehrwert für die Küche haben.
Meinen Sammlertrieb kombiniere ich dann gerne auch mit meinem zweiten Hobby: Dem Kochen!

Lieblingsobst: Feige, Kaki und Felsenbirne
Lieblingsgemüse: Kürbis, Wirsing und Schalotte

Himbeeren richtig zu schneiden, muss gekonnt sein. Wir verraten alle Tipps zum richtigen Zeitpunkt und Vorgehen für den Schnitt.

Himbeere-Schneiden
Für eine jährlich reiche Himbeerernte empfiehlt sich ein anständiger Rückschnitt [Foto: VH-studio/ Shutterstock.com]

Himbeeren (Rubus idaeus) sind hierzulande äußerst beliebt und werden in vielen Gärten kultiviert. Die rot-pinken Früchte erfrischen besonders im Sommer und sind grundsätzlich einfach anzubauen. Damit die stachelige Pflanze den gewünschten Ertrag hervorbringt, ist allerdings das Schneiden der Himbeere mindestens einmal pro Jahr wichtig. Wir zeigen Ihnen, wann Sie schneiden sollten und wie Sie beim perfekten Himbeerschnitt am besten vorgehen.

Warum muss man Himbeeren zurückschneiden?

  • Ausbreitung der Himbeeren einschränken
  • Krankheiten verhindern
  • Ernteerträge sichern
  • Spätere Reife der Himbeeren

Es gibt allerlei Gründe, weshalb es durchaus sinnvoll ist, seine Himbeere zu schneiden. Ohne einen Rückschnitt wächst die wuchsfreudige Himbeere schnell zu einem wirren Geflecht aus Trieben heran, das sich ungehindert im Garten ausbreitet. Außerdem ist es möglich, dass die Ruten zu lang und dick werden, sodass Wachstumsrisse entstehen können, in die Keime eindringen und die Pflanze schädigen. Stehen die Ruten zu nah nebeneinander, kann dies die Vermehrung von Pilzen fördern, der das Ausdünnen der Triebe entgegenwirkt. Belässt man dünne und schwache Zweige am Strauch, so verliert er über die Jahre an Kraft und wird mit der Zeit verminderte Ernteerträge aufweisen.

Rückschnitt der Himbeere
Durch einen Schnitt lässt sich der wuchsfreudige Himbeerstrauch im Zaum halten [Foto: Tatevosian Yana/ Shutterstock.com]

Prinzipiell gilt außerdem: Je mehr Ruten es gibt, desto später werden die Himbeeren reif. Vor allem für die ungeduldigen Hobbygärtner unter uns lohnt sich somit ein Rückschnitt der eigenen Himbeere. Außerdem ist zu beachten, dass viele Ruten nach der Ernte absterben und entfernt werden sollten. Auch durch Frost, Himbeer-Schädlinge oder Himbeer-Krankheiten geschädigte Triebe sind abzuschneiden. Befallene Pflanzenteile sollten nicht auf dem Kompost entsorgt werden.

kranke Himbeere
Um die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern, schneidet man befallene Triebe ab [Foto: Amelia Martin/ Shutterstock.com]

Wann sollte man Himbeeren schneiden?

Bevor Sie die Gartenschere zücken, sollten Sie zunächst klären, um welche Himbeersorte es sich handelt. Dabei wird zwischen Sommer-, Herbst- und sogenannten Twotimer-Himbeeren, also zweimal tragenden Exemplaren, unterschieden. Diese Bezeichnungen beziehen sich auf die Zeit der Ernte. Zusätzlich wird das Alter der Ruten, bis sie Früchte tragen, mit in den Schnitt einbezogen. So handelt es sich bei den Sommerhimbeeren um zweijährige, und bei den Herbsthimbeeren um einjährige Ruten. Je nach Himbeertyp und Fruchtreife werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten verschiedene Schnittmaßnahmen vorgenommen:

  • Sommerhimbeeren: Der Reifezeitpunkt ist von Juni bis Juli. Die Früchte werden nur an den zweijährigen Trieben gebildet. Man schneidet die alten, abgetragenen, zweijährigen Zweige im Sommer nach der Ernte. Im Frühjahr nach dem letzten Frost werden die jungen Ruten ausgelichtet.
  • Herbsthimbeeren: Diese reifen von August bis Oktober. Die Früchte wachsen immer an den einjährigen Trieben. Geschnitten wird nach der Ernte im Herbst und noch vor dem Winter, und zwar nach dem Laubabwurf.
  • Twotimer-Himbeeren: Dieser Himbeertyp, der aus einer Kreuzung von Herbst- und Sommertyp entstand, trägt sowohl an einjährigen als auch an zweijährigen Trieben. Es kann also einmal im Sommer und ein weiteres Mal im Herbst jeweils eine kleinere Menge an Früchten geerntet werden. Bei Twotimer-Himbeeren werden im Frühjahr alle Ruten, die getragen haben, abgeschnitten. Ansonsten wird nur ein zu dichter Bestand ausgelichtet.

Während der große Rückschnitt zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen sollte, kann man bei Himbeeren einen Pflegeschnitt das ganze Jahr über durchführen. Dies sollte jedoch nicht während der Blütezeit geschehen. Hierfür werden schwache Ruten radikal und bodennah abgeschnitten. Ist der Strauch verdichtet, dann dünnen Sie ihn aus, um der Ausbreitung von Pilzkrankheiten entgegenzuwirken.

Pflegeschnitt der Himbeere
Zum Ausdünnen und als Pflegeschnitt werden die Himbeertriebe bodennah abgeschnitten [Foto: Tasha-photo/ Shutterstock.com]

Himbeeren schneiden: Anleitung

Im Folgenden finden Sie die anstehenden Schnittmaßnahmen und die dafür passenden Zeiträume. Je nachdem, für welchen Himbeertyp Sie sich entschieden haben, kann es sein, dass mehr als einmal pro Jahr zur Schere gegriffen werden muss.

Wann schneidet man welchen Himbeertyp?

Grundsätzlich sollten bei allen Himbeertypen kranke Triebe abgeschnitten werden, um nicht die ganze Pflanze anzustecken – und zwar schnellstmöglich, sobald die Erkrankung sichtbar ist. Bei gelblichen Blättern an Himbeeren brauchen Sie jedoch nicht zu schneiden. Diese sind meistens ein Zeichen für Nährstoffmangel, beispielsweise für den oft an Himbeeren auftretenden Magnesiummangel. Einen solchen können Sie mit einer magnesiumhaltigen Düngung im Herbst oder im Frühjahr ungefähr bis Mai beheben. Um braunen Blättern vorzubeugen, empfehlen wir eine vornehmlich organische Düngung mit unserem Plantura Bio-Tomatendünger. Dieser versorgt Ihre Himbeeren optimal mit Nährstoffen und verhindert so die Bildung von Pflanzenschäden.

Bio-Tomatendünger 1,5 kg
Bio-Tomatendünger 1,5 kg
  • Ideal geeignet für Tomaten, Chili, Zucchini, Gurke & Co.
  • Für gestärkte Pflanzen & eine aromatische, reiche Ernte
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Ansonsten sollten Himbeeren je nach Sorte zu bestimmten Zeitpunkten geschnitten werden:

Twotimer-Himbeeren schneiden

Die zweimal tragenden Himbeeren werden im Frühjahr geschnitten. Die zweijährigen Triebe, die im letzten Sommer Früchte getragen haben und sich nun optisch deutlich von den frischen Ruten abgrenzen, werden bodennah gekappt.

Sommerhimbeeren schneiden

Während der Ernte haben sich bereits neue, grün hervorstechende Triebe gebildet. Das sind die Ruten, die im nächsten Sommer Früchte tragen werden. Diese darf man also auf keinen Fall abschneiden. Stattdessen werden nach dem Ende der Ernteperiode die alten, bräunlichen Triebe, an denen Sie zuvor noch Früchte geerntet haben, bodennah abgeschnitten.

Schneiden der Sommerhimbeere
Nach der Ernte werden nur die alten, braunen Ruten der Sommerhimbeere geschnitten [Foto: VH-studio/ Shutterstock.com]

Von den neuen, grünen Trieben, die Sie im Herbst zuvor alle stehengelassen haben, wählen Sie nun pro Laufmeter die 10 schönsten und am gesündesten aussehenden aus. Ist die Auswahl groß, dann suchen Sie sie so aus, dass die Triebe in verschiedene Richtungen wachsen und dass jeder der 10 Zweige genügend Platz um sich herum hat. Die verbleibenden Ruten werden alle bodennah abgeschnitten. Bei älteren Himbeersträuchern kommt einem diese Maßnahme vielleicht radikal vor. Werden jedoch nur etwa 10 bis 12 Ruten belassen, wirkt sich das positiv auf Ertrag, Fruchtgröße und Pflanzengesundheit aus.

Tipp: Für die nächste Ernte können Sie die jungen, unbeschnittenen Ruten dann an einer Rankhilfe für Himbeeren fixieren.

Herbsthimbeeren schneiden

Herbsthimbeeren machen Ihnen das Schneiden noch leichter als Sommerhimbeeren. Nach der Ernte im Herbst werden einfach alle Triebe der Himbeersträucher bodennah abgeschnitten. Im nächsten Frühjahr bilden sich neue Ruten, an denen dann im Herbst wieder Himbeeren hängen. Wenn Ihre Pflanze gesund ist und keine Gefahr besteht, dass im Frühjahr Krankheiten an die neuen Ruten übertragen werden, können Sie sogar vereinzelt Triebe stehen lassen. Diese schützen die Pflanze nicht nur vor harschen Frösten, sondern dienen auch dem Naturschutz. So können diese von Insekten als Refugium für den Winter verwendet werden. Von Vorteil ist, dass diese Sorten keinerlei Rankhilfe benötigen, da ein Rückschnitt aller Triebe erfolgt.

Schneiden der Herbsthimbeere
Alle Ruten der Herbsthimbeere werden nach der Ernte bodennah und radikal gekappt [Foto: Yekatseryna Netuk/ Shutterstock.com]

Tipp für Sommerhimbeeren: Wachsen Ihnen die Ranken über den Kopf, also höher als 2 m, dann schneiden Sie diese im Spätherbst eine Handbreit über der Rankhilfe oder bei ungefähr 1,50 m Höhe ab. Dadurch wird die Bildung von Knospen für das kommende Jahr am restlichen Trieb gefördert.

Welchen Himbeertyp habe ich gepflanzt?

Prinzipiell können Herbsthimbeeren genauso gekürzt werden wie Sommerhimbeeren. Andersherum funktioniert dies allerdings nicht: Sommerhimbeeren, die komplett abgeschnitten wurden, werden im nächsten Jahr keine Himbeeren tragen, schließlich bilden sie ihre Früchte an den zweijährigen Trieben aus.

Deshalb empfehlen wir: Wenn Sie sich nicht mehr sicher sind, ob Sie eine Herbst- oder Sommerhimbeere gepflanzt haben, dann schneiden Sie sie einfach wie die Sommerhimbeeren. Auf diese Weise gehen Sie auf Nummer sicher und haben im nächsten Jahr mindestens eine Ernte im Sommer, wenn nicht sogar eine zweite im Herbst. Tritt im Herbst eine solche zusätzliche Ernte ein, wissen Sie, dass Sie eine Herbsthimbeere im Garten haben. Prinzipiell sollten alle Ruten geschnitten werden, die vorher Früchte getragen haben. Sollte man sich bei dem Himbeertyp nicht sicher sein, so kann man alternativ auch die Triebe beobachten. Wächst eine Rute innerhalb einer Saison, blüht aber nicht, dann handelt es sich hierbei um eine zweijährige Sommerhimbeere. Sollte der Trieb innerhalb desselben Jahres wachsen, blühen und Früchte tragen, so handelt es sich um eine Herbsthimbeere.

Himbeere vor Schnitt
Falls der Himbeertyp unbekannt ist, schneiden Sie den Strauch wie bei Sommerhimbeeren [Foto: Lenstravel/ Shutterstock.com]

Himbeertypen schneiden auf einen Blick:

  • Twotimer-Himbeeren: Im Frühjahr schneiden; zweijährige Triebe bodennah abschneiden.
  • Sommerhimbeeren: Ende Juli nach der Ernte schneiden; alte, abgeerntete Ruten entfernen und jüngere Triebe ausdünnen; im Frühjahr (März) Bodentriebe ausdünnen und pro Meter 10 – 12 neue Triebe belassen.
  • Herbsthimbeeren: Ende Oktober nach der letzten Ernte alle Ruten bodennah abschneiden; im Frühjahr (März) pro Meter ca. 20 neue Ruten stehen lassen.

Himbeeren-Schneiden vergessen: Was tun?

Wer das Schneiden seiner Himbeeren in einem Jahr mal vergisst oder den richtigen Zeitpunkt dazu verpasst hat, der kann die Himbeere im Folgejahr wie gehabt zurückschneiden. Denn auch dann wird sich der Strauch regenerieren. Allerdings müssen kranke und beschädigte Triebe das ganze Jahr über abgeschnitten werden, sobald man diese entdeckt. Ein solcher Rückschnitt sollte nicht vergessen und immer direkt durchgeführt werden, ansonsten kann die Pflanze langfristig darunter leiden.

Himbeeren schneiden und gleichzeitig vermehren

Wer eine Himbeerpflanze im Garten hat und sich dazu entschließt, noch weitere Exemplare anzupflanzen, lohnt sich durchaus die Anzucht von Stecklingen. Das Schneiden der Himbeeren kann auch zum Vermehren nützlich sein. Gleichzeitig kann damit einen Schnitt zum Auslichten der Pflanze vorgenommen werden. Schneiden Sie im Frühsommer mehrere leicht verholzte Triebe von der Pflanze ab und stecken Sie diese in angefeuchtete Anzuchterde. Hierfür eignet sich zum Beispiel unsere torffreie Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde. Dieses nährstoffarme Substrat fördert die Bewurzelung der Himbeer-Stecklinge und ist daher ideal für die Anzucht von Jungpflanzen.

Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
Bio-Kräuter- & Aussaaterde 20 L
  • Ideal für Kräuter sowie zur Aussaat, Stecklingsvermehrung & zum Pikieren
  • Sorgt für aromatische Kräuter & kräftige Jungpflanzen mit starken Wurzeln
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
 

Die Zweige sollten hierbei mindestens zwei Blätter haben, damit sie als Stecklinge verwendet werden können. Bei guten Bedingungen zur Stecklingsvermehrung bilden sich innerhalb weniger Wochen Wurzeln und die Himbeer-Jungpflanzen dürfen ins Freiland ausgepflanzt werden. Selbstverständlich können die Himbeeren ebenfalls durch das weiter verbreitete Abstechen der Ausläufer vermehrt werden.

Welche Methode sich wann und wie genau am besten für die Vermehrung von Himbeeren eignet, können Sie im Detail hier nachlesen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden