Rebsorten: Die 20 besten hellen, roten & blauen Tafeltrauben (Übersicht)

Ob nun rote oder blaue, winterharte, frühreife, kernlose oder pilzfeste Weinrebensorten – wir zeigen, was es bei der perfekten Wahl zu beachten gilt.

winterharte Rebsorten

Winterharte Rebsorten können auch bei uns schmackhafte Früchte hervorbringen. [Foto: Ashley Field]

Weinreben bieten sich perfekt an, um sich etwas Urlaubsflair in den eigenen Garten zu holen. Dabei bringen die Pflanzen nicht nur aromatische Trauben hervor, sondern bestechen auch durch ihre mediterrane Optik und ihr buntes Herbstlaub. Bei der Wahl der richtigen Rebsorte sollte man sich jedoch etwas Zeit nehmen.

Rebsorten auswählen: Kriterien zur Sortenwahl

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Eigenschaften zusammengefasst, die es vor dem Kauf der passenden Rebsorte zu bedenken gilt. Außerdem stellen wir Ihnen die 20 besten und beliebtesten Tafeltraubensorten für Deutschland vor.

Farbe der Rebsorte

Je nach persönlichem Geschmack lässt sich hier die Wunschsorte wählen. Das Farbspektrum geht von hellen Trauben, über rot- und roséfarbene bis hin zu blauen Beeren. Besonders die dunkleren Sorten sind etwas intensiver im Geschmack, während helle Traubensorten das beliebte Muskataroma verstärkt enthalten.

Kernlose oder kernhaltige Rebsorten

Besonders bei Kindern sind kernlose oder kernarme Trauben beliebt. Dies sollte man unbedingt bei der Wahl der Sorte berücksichtigen, damit der eigene Nachwuchs auch gerne das gesunde Obst nascht. Ein kleiner Nachteil von kernlosen und kernarmen Sorten ist, dass die einzelnen Beeren im Durchschnitt kleiner sind als bei kernhaltigen Sorten. Dies liegt an einem bestimmten Pflanzenhormon, das die Traubenkerne absondern und somit das Wachstum der Beere anregen.

Pilzfeste Rebsorten

Weinpflanzen sind dankbar in der Kultur, ihr Anspruch an Erde, Dünger und Wasser ist niedrig. Solange Sie Ihrer Rebsorte einen sonnigen und etwas geschützten Standort bieten können, gedeihen die Reben problemlos. Problematisch ist allerdings ihre Anfälligkeit für Pilzkrankheiten. Im eigenen Garten sollte man jedoch auf Pflanzenschutzmittel (in diesem Fall Fungizide) weitgehend verzichten. Deshalb empfehlen wir unbedingt die Wahl einer pilzfesten Sorte.

Reifezeit und Winterhärte der Rebsorten

Besonders abseits der Weinbauregionen sollte der Hobbygärtner darauf achten, dass die Trauben auch in einem kühlen Sommer ausreifen. Dies gilt umso mehr, wenn der Standort nicht vollsonnig und geschützt ist. Diverse Rebsorten (besonders aus dem osteuropäischem Raum) sind besonders winterhart und durch Spätfrost nicht gefährdet.

Die 20 besten Rebsorten (Übersicht)

Folgende Sorten sind besonders für den Anbau in unseren klimatischen Begebenheiten. Viele dieser Sorten sind zudem auch pilzfest und kommen ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln aus. Die besten 20 Sorten sind nachfolgend mit ihren wichtigsten Eigenschaften aufgelistet.

Aljoshenkin: Russische Züchtung, sehr selten in Deutschland; sehr große, ovale Trauben mit gelber Schale und Kernen; sehr frühreife Sorte ab Mitte August; knackiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; überdurchschnittliche Fruchtbarkeit, bis zu 10 kg Ernte pro Stock; sehr gute Frosthärte; gute Pilzfestigkeit.

Arkadia: Sorte darf in Deutschland ausschließlich von der Rebschule Schmidt vermehrt werden; sehr große, spitzovale Trauben mit heller Schale und fast ohne Kerne; frühreife Sorte ab Anfang September; geschmacklich hervorragendes Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; bis zu 1,3 kg Ernte pro Stock; gute Pilzfestigkeit und Frosthärte.

Arkadia Rozowa: Russische Kreuzung aus Moldawa x Cardinal; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; große, ovale Trauben mit dünner Schale und Kernen; frühreife Sorte ab Anfang September; sehr saftiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; sehr gute Pilzfestigkeit und Frosthärte (bis -23°C).

Centennial seedless: US-amerikanische Kreuzung aus Gold x (Emperor x Pirovano 75); dekoratives, stark gelapptes Laub; große, ovale, spitzzulaufende Trauben mit grünlich-gelber, dünner Schale, keine Kerne; frühreife Sorte ab Anfang September; Fruchtfleisch mit feinem Muskataroma; sehr gute Frosthärte; ausreichende Pilzfestigkeit.

Weinreben mit heranreifenden Trauben

Bei richtiger Pflege wird man mit einer reichen Ernte belohnt [Foto: Christoph AronCC BY 2.0]

Chevchenko: Neuere, russische Sorte; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; mittelgroße, ovale Trauben mit blauer Schale, sehr kernarm; sehr frühreife Sorte ab Mitte August; feinfruchtiges Aroma; standortunkompliziert; gute Pilzfestigkeit und Frosthärte.

Frumoasa alba: Neuheit aus Moldawien; in Deutschland nur über die Rebschule Schmidt zu beziehen; große, runde Trauben mit gelblich-grüner Schale, kernarm; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; sehr süßes Fruchtfleisch mit feinem Ananas- und Muskataroma; sehr gute Pilzfestigkeit und Frosthärte.

Kischmisch Lutschistji: Vor allem in der Ukraine sehr beliebt; rot färbendes Herbstlaub; kleine, ovale Beeren mit roséfarbener Schale und ohne Kerne; frühreife Sorte ab Anfang September; knackiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; sehr gute Frosthärte; ausreichende Pilzfestigkeit.

Liwia: Ukrainische Kreuzung aus Flamingo x Arkadia; große, ovale Beeren mit roséfarbener bis violetter Schale, kernarm; frühreife Sorte ab Anfang September; knackiges Fruchtfleisch mit Muskataroma, bei Vollreife honigsüß; sehr gute Frosthärte; gute Pilzfestigkeit.

Mitschurinski: Stammt aus der ehemaligen Sowjetunion; sehr dekoratives, sich rot färbendes Herbstlaub; runde Beeren mit Kernen und dünner, blauer Schale; sehr frühreife Sorte ab Mitte August; schmackhaftes Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; aufgrund ihrer extremen Frosthärte (-35°C) auch für ungünstige Lagen gut geeignet; gute Pilzfestigkeit; auch zur Saftgewinnung geeignet.

Muscat bleu: Neuzüchtung aus der Schweiz; derzeit beliebteste blaue Sorte; gelbes Herbstlaub; ovale, spitz zulaufende Beeren mit Kernen; frühreife Sorte ab Anfang September; knackiges, tief blaues Fruchtfleisch mit wunderbarem Muskataroma; sehr gute Frosthärte und Pilzfestigkeit; auch zur Saftgewinnung geeignet.

Weinreben mit rotem Herbstlaub und blauen Trauben

Manche Sorten fallen durch ihr wunderschönes Herbstlaub auf [Foto: Martin AbegglenCC BY-SA 2.0]

Romulus: Amerikanische Sorte, die vor allem bei Kindern sehr beliebt ist; schönes Herbstlaub in Rosa und Rot; kleine, runde Beeren mit dünner, gelber Schale, kernlos; frühreife Sorte ab Anfang September; feinfruchtiges Fruchtfleisch; sehr gute Frosthärte; gute Pilzfestigkeit.

Rosowie Tschudo: Ursprünglich aus der Ukraine; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; mittelgroße, ovale Beeren mit roséfarbener Schale und Kernen; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; knackiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; sehr gute Frosthärte; gute Pilzfestigkeit; besonders gut geeignet für warme Standorte wie an Mauern oder Hauswänden.

Rote Victoria: Russische Kreuzung aus SV 12304 x Wostrog; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; große, leicht ovale Beeren mit Kernen und roséfarbener, dünner Schale; sehr frühreife Sorte ab Mitte August; knackiges Fruchtfleisch mit feinem Musaktaroma; sehr hohe und sichere Erträge; sehr gute Frosthärte (-27°C); gute Pilzfestigkeit.

Solotoi Don: Neue, russische Züchtung aus Biruinza x Wostorg; große, runde Beeren, die bis zu 10 g schwer werden, mit Kernen und goldgelber Schale; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; knackiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem, süßem Aroma; sehr gute Frosthärte (-24°C) und Pilzfestigkeit.

Straschinski: Stammt ursprünglich aus Moldawien; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; sehr große, runde Beeren mit Kernen und blauer Schale, die bis zu 12 g schwer werden; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; feinfruchtiges Fruchtfleisch; sehr gute Frosthärte (-25°C) und Pilzfestigkeit; bevorzugt einen warmen Standort (zum Beispiel Hauswand mit südlicher Ausrichtung).

Weinreben am Hang vor See

Süd- oder Westseiten bzw. nach Südosten- oder Südwesten ausgerichtete Standorte werden empfohlen [Foto: LID]

Suzi: Ungarische Neuzüchtung; große, runde Beeren mit Kernen und gelber Schale; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; saftig-knackiges Fruchtfleisch mit fruchtig-süßem Aroma; sehr gute Frosthärte und Pilzfestigkeit; auch zur Saftgewinnung geeignet.

Vanessa: Stammt ursprünglich aus Kanada, besonders beliebt bei Kindern; mittelgroße, runde Beeren mit roséfarbener Schale, kernlos; frühreife Sorte ab Anfang September; knackiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; gute Frosthärte; sehr gute Pilzfestigkeit.

Velicka: Bulgarische Neuzüchtung aus Bolgar x Alphonse Lavallé; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; sehr große, ovale Beeren mit blauer Schale und ohne Kerne; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; knackiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; gute Frosthärte und Pilzfestigkeit.

Venus: Stammt ursprünglich aus den USA; derzeit die beste der kernlosen Sorten; rot färbendes Herbstlaub; mittelgroße, runde Beeren mit blauer Schale; frühreife Sorte ab Anfang September; feinfruchtiges Fruchtfleisch mit Erdbeeraroma; gute Frosthärte; sehr gute Pilzfestigkeit; zur Pergolabegrünung geeignet.

Wodograi: Ukrainische Kreuzung aus Arkadia x Kischmisch lutschistii; Rarität mit sich rot färbendem Herbstlaub; große, ovale Beeren mit Kernen und leuchtend rosé-rot-violetter Schale; mittelfrühreife Sorte ab Mitte September; sehr saftiges Fruchtfleisch mit feinfruchtigem Aroma; sehr gute Frosthärte (-23°C); gute Pilzfestigkeit.

Rebsorten im Überblick: Unsere Empfehlungen für Tafeltrauben

Folgende Sorten sind besonders für einen Anbau in unserem Klima geeignet. Viele dieser Sorten sind zudem auch pilzfest und kommen ohne den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln aus.

Felix

Ich bin studierter Wirtschaftsingenieur, aber im Herzen schon immer ein begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich Obst und Gemüse im eigenen Garten an, dabei liegt meine Leidenschaft vor allem bei seltenen und besonderen Sorten.
Lieblingsobst: Rotfleischige Pfirsiche und Pluots (Kreuzung Aprikose und Pflaume)
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen