banner

Pflanzen, Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz & mehr!

Duftnessel: Schneiden, Winterhärte & Giftigkeit der Agastache

Alina
Alina
Alina
Alina

Seit mehreren Jahren pflanze ich hobbymäßig in meiner Freizeit viel verschiedenes Gemüse an, wodurch ich letztendlich zu dem Studiengang Gartenbau an der Hochschule in Freising gefunden habe. Ich bin davon fasziniert, die Pflanzen vom Samen bis zur Frucht wachsen zu sehen und am Ende die Ernte zu verarbeiten.

Lieblingsobst: Kirschen und Erdbeeren
Lieblingsgemüse: Kartoffeln, Tomaten und Knoblauch

Eine Duftnessel ist eine schön Art, um mehr Schmetterlinge im Garten anzulocken. Sie ist auch als Agastache bekannt und verströmt einen aromatischen Duft.

Duftnessel im Garten
Die Duftnessel ist als Heil- und Gewürzpflanze bekannt [Foto: Lagutkin Alexey/ Shutterstock.com]

Die Arten- und Sortenvielfalt der Duftnessel (Agastache) bietet eine große Auswahlmöglichkeit für das Staudenbeet. Es lassen sich wundervolle Pflanzkombinationen mit anderen Stauden aus demselben Lebensbereich gestalten. In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, ob und wie man die Duftnessel schneiden sollte, wie winterhart die Duftnessel ist und ob sie als giftig gilt.

Duftnessel: Herkunft und Eigenschaften

Neben Agastache und Duftnessel sind auch Anisysop, Anis-Duftnessel oder Bergminze weitere Bezeichnungen für den Lippenblütler (Lamiaceae). Die Vertreter der eher kurzlebigen, krautigen Pflanze stammen überwiegend aus Nord- und Mittelamerika – eine Variante kommt allerdings aus dem japanisch-chinesischen Raum. Die Naturstandorte der Arten unterscheiden sich etwas, gemeinsam haben sie aber das Vorkommen an vollsonnigen bis licht halbschattigen Plätzen auf mäßig trockenen bis frischen Böden.

Duftnesseln bilden buschige Horste, deren Wuchshöhe sich je nach Art und Sorte meist zwischen 30 und etwa 180 cm bewegt. Die Form der Blätter ist vergleichbar mit dem Laub der Minze (Mentha) oder der Brennnessel (Urtica). Der Blattrand ist hauptsächlich gezähnt, kann in seltenen Fällen allerdings auch ganzrandig sein. Unterseits ist eine leichte Behaarung am Laub zu finden. Charakteristische Merkmale, die alle Duftnesseln gemeinsam haben, ist zum einen der vierkantige Stängel und zum anderen der Duft nach Anis oder Fenchel, wenn die Blätter zerrieben werden.

Über die Erscheinung der Blüte lässt sich artübergreifend dagegen keine eindeutige Aussage treffen. Bei manchen Duftnesseln stehen die zwittrigen, spiegelsymmetrischen Blüten in dichten Scheinähren und bei den anderen stehen sie eher locker zusammen. Das farbliche Spektrum reicht von weiß, rosa und violett über orange bis hin zu blau. Die Blütezeit der sommergrünen Duftnessel erstreckt sich von Juli bis September und ihre aromatischen Blüten sind gut mit Nektar ausgestattet, weshalb sie gerne von Schmetterlingen angeflogen werden – der Pollenwert ist dagegen eher mittelmäßig.

Agastache mit Schmetterling
Die Duftnessel lockt Schmetterlinge in jeden Garten [Foto: Erik Agar/ Shutterstock.com]

Ist die Duftnessel mehrjährig? An ihren Heimatstandorten zählt die Duftnessel zu den ausdauernden, also mehrjährigen Stauden. Da aber nicht alle Arten und Sorten eine ausreichende Winterhärte besitzen, um unseren Minustemperaturen standzuhalten, können sie teilweise ohne entsprechende Überwinterungsmaßnahmen bei uns nicht mehrjährig gehalten werden. Für die empfindlichen Exemplare bietet sich zur besseren Überwinterung eine Topfkultur an.

Die schönsten Agastache-Sorten und -Arten

Aus der Gattung Agastache, die sich aus über 20 Arten zusammensetzt, sind auch einige robuste Hybrid-Sorten weit verbreitet. Die beliebtesten und schönsten Agastachen-Arten und -Sorten stellen wir folgend vor.

Ostasiatische Duftnessel (Agastache rugosa)

Wie der Name schon vermuten lässt, stammt diese Art aus Ostasien und wird dort sogar traditionell als Heil- und Gewürzpflanze angebaut. Sie ist ebenfalls unter dem Namen Koreaminze bekannt. In der Natur ist sie zum Beispiel an Uferabbrüchen, hochgelegenen Flussbänken oder Hangrutschungen sowie Ruderalflächen zu finden. Die Böden sind meist relativ nahrhaft, mehr oder weniger neutral und mäßig trocken. Ideal sind jedoch dauerhaft frische Stellen, die sich in vollsonnigen, sonnigen bis halbschattigen Lagen befinden. Je nach Stickstoffverfügbarkeit wird die Ostasiatische Duftnessel zwischen 70 und 150 cm hoch. Ihre violett-blauen Blüten zeigen sich von Mitte Juli bis Mitte September. Auch im Winter, wo sie Temperaturen bis etwa -23 °C standhalten kann, ist das Erscheinungsbild dieser Art durch die strukturstabilen Samenstände noch ansehnlich. Im Gegensatz zu den sterilen Hybridformen erhält sich diese Duftnessel an leicht ausgelichteten Stellen zuverlässig durch Selbstversamung.

  • Agastache rugosa ˈAlabasterˈ: Diese standfeste Sorte erreicht eine Wuchshöhe von etwa 70 cm und bildet grünlich-weiße Blüten. Sie versamt sich sortenrein.
Agastache rugosa
Durch ihre zurückhaltende Farbe ist die Sorte ‘Alabaster’ vielfältig kombinierbar [Foto: Sergey V Kalyakin/ Shutterstock.com]
  • Agastache rugosa ˈKorean Zestˈ: Die 50 cm hohe Variante bildet lange, blau-violette Blütenstände.
  • Agastache rugosa ˈGolden Jubileeˈ: Im Gegensatz dazu hat ˈGolden Jubileeˈ relativ kurze, violette Blütenstände und wird 50 bis 70 cm hoch. Die Besonderheit ist das gelblich-grüne Laub, das einen tollen Kontrast zur Blüte erzeugt.
Agastache rugosa 'Golden Jubilee"
Die gelblich-grüne Färbung der Agastache rugosa ˈGolden Jubileeˈ lässt das Laub förmlich leuchten [Foto: Anna Gratys/ Shutterstock.com]

Garten-Duftnessel (Agastache rugosa x foeniculum)

Bei den Garten-Duftnesseln handelt es sich um eine Zuchtform aus den Elternarten Agastache rugosa und Agastache foeniculum. Die Wuchshöhen sind abhängig vom Stickstoffreichtum und können zwischen 60 und 120 cm betragen. Diese Hybriden sind nicht merklich ausdauernder als die Elternarten: Auch sie lassen schon im dritten Jahr im Wachstum deutlich nach. Dazu kommt noch, dass die Garten-Duftnessel sich nicht versamt und deshalb Stecklinge genommen werden müssen um die Pflanze zu erhalten. Wegen den zierenden Samenständen können sich die Pflanzen dieser Hybridform ebenfalls im Winter noch sehen lassen. Bereits im ersten Jahr erzeugen die sterilen Hybriden einen üppigen Blütenflor. Bei den Zuchtformen treten außerdem die Blüten optisch stärker hervor und das Laub rückt mehr in den Hintergrund. An wärmebegünstigten und windgeschützten Plätzen sind die Garten-Duftnesseln bis circa -23 °C winterhart. Trockenstress und wenig Sonne zeigen sich schnell negativ am Erscheinungsbild der Pflanzen.

  • Agastache rugosa x foeniculum ˈBlack Adderˈ: Die großen Blütenstände dieser Sorte sind lange zierend und die blau-violetten Blüten bekommen im weiteren Verlauf einen stärkeren Kontrast. ˈBlack Adderˈ wird 70 – 100 cm hoch.
  • Agastache rugosa x foeniculum ˈLittle Adderˈ: Die kompakt wachsende Variante wird durch ihre Größe von 40 – 60 cm als kleine Schwester der Sorte ˈBlack Adderˈ bezeichnet und eignet sich hervorragend zur Topfpflanzung. Sie bildet blauviolette Blüten und dunkle Knospen.
  • Agastache rugosa x foeniculum ˈLindaˈ: Mit ihrer filigranen Erscheinung und dem lila-purpurfarbenen Austrieb lässt sich diese 50 cm hohe Sorte toll mit Frühjahrsblühern in Szene setzen. Später trägt sie violette Blüten mit kräftig purpur-bräunlichen Kelchen.
  • Agastache rugosa x foeniculum ˈBlue Fortuneˈ: Diese dichtwüchsige Sorte mit rundlichem Habitus erreicht eine Höhe von 60 – 90 cm und trägt hellblau-violette Blüten.
Agastache 'Blue Fortune'
Die hellen Blüten der Sorte ‘Blue Fortune’ treten farblich hervor [Foto: Danny Hummel/ Shutterstock.com]

Mexikanische Duftnessel (Agastache mexicana)

Bei dieser Art ist eine Kübelpflanzung empfehelnswert, da sie nur bist zu -6 °C winterhart ist. Im Kübel lassen sich die Pflanzen problemlos frostfrei überwintern. Die speziellen Farbspektren der Lippenblüten der mexikanischen Duftnessel treten bei keiner anderen Art auf. Außerdem reicht die Blütezeit von Juli bis Oktober.

  • Agastache mexicana ˈCoralˈ: Mit ihren korallenroten Blütenfarbe und der kompakten Höhe von 40 – 50 cm lässt sich diese Sorte vielseitig einsetzen.
  • Agastache mexicana ˈSangriaˈ: Aufgrund des nach Zitrone und Anis duftenden Laubs wird die Sorte auch als Limonenysop bezeichnet. Die Blüten sind rot-violett und die Wuchshöhe beträgt 80 – 120 cm.
Agastache mexicana
Diese filigranen Blütenständen der Mexikanischen Duftnessel wirken zart [Foto: Danny Hummel/ Shutterstock.com]
  • Agastache mexicana ˈCotton Candyˈ: Mit ihren hellrosa Duftnesselblüten nähert sich diese Sorte wieder der typischen Blütenfarbe der Duftnesseln. Sie wird etwa 40 – 60 cm hoch.
  • Agastache mexicana ˈSummer Glowˈ: Diese Sorte wird ungefähr 60 – 70 cm hoch und ihre hellen, aprikosengelben Blüten stehen in Kontrast zu den dunklen, purpurfarbenen Kelchen. Die Knospen sind orange-gelb gefärbt.
Mexikanische Duftnessel
Mit ihrer Blütenfarbe tanzt die Sorte ‘Summer Glow’ aus der Reihe [Foto: Sergey V Kalyakin/ Shutterstock.com]

Agastache pflanzen

Auf relativ nahrhaften, sandigen und durchlässigen Böden, die mäßig trocken oder vorzugsweise dauerhaft frisch sind, fühlen sich die Agastachen am wohlsten. Der Standort der Duftnessel sollte außerdem sonnig bis licht halbschattig sein. Trockenstress, aber auch Staunässe vertragen die kurzlebigen Stauden nicht. Im Winter kann zu viel Feuchtigkeit schnell das Aus für den Lippenblütler bedeuten.

Abgesehen davon sollte auch auch die Nährstoffversorgung bei der Pflanzung berücksichtigt werden. Wer seine Gartenerde vor dem Pflanzen mit Nährstoffen anreichern will, der befüllt das Pflanzloch mit einer Mischung aus hochwertiger Pflanzerde und Sand. Dafür kann zum Beispiel unsere Plantura Bio-Universalerde verwendet werden. Durch den dort enthaltenen Qualitätskompost und Dünger ist eine hervorragende Grundlage für das Gedeihen der Duftnessel gegeben. Im Frühjahr wird die Heil- und Gewürzpflanze unter Einhaltung eines Abstands von 50 cm eingepflanzt. Da sie nicht sehr gesellig sind, werden die Exemplare am besten einzeln oder in kleineren Gruppen von ein bis drei Pflanzen gesetzt.

Bio-Universalerde 40 L
Bio-Universalerde 40 L
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.7/5)
  • Ideal für alle Pflanzen im Haus, Garten & auf dem Balkon geeignet
  • Sorgt für eine vitale & kräftige Pflanzenpracht sowie ein gesundes Bodenleben
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland
16,99 €
Grundpreis: 0,42 €/l

Was passt zur Duftnessel? Gute Pflanzkombinationen ergeben sich zum Beispiel mit der Prachtkerze (Gaura lindheimeri), der Sonnenbraut (Helenium), der Nachtkerze (Oenothera), der Indianernessel (Monarda) oder der Goldrute (Solidago).

Pflege der Duftnessel: Schneiden, gießen und Co.

Wer die wenig winterharten Sorten nur einjährig kultiviert, muss nach der richtigen Pflanzung kaum weitere Pflegemaßnahmen durchführen. Bei der mehrjährigen Kultur können die verwelkten Teile der Pflanze im Herbst bodennah abgeschnitten werden, sodass die Staude mit einer schützenden Laub- oder Reisigschicht auf den Winter vorbereitet werden kann. Wer jedoch auf die zierenden Blütenstände auch in der kalten Jahreszeit nicht verzichten möchte, kann diesen Schnitt weglassen. Mit zusätzlichen Wassergaben muss die Duftnessel im Freiland nur an sehr heißen Tagen oder längeren Trockenphasen versorgt werden. Nachdem der Nährstoffbedarf des Lippenblütlers nicht sonderlich hoch ist, genügt eine Düngung mit Kompost im Frühjahr völlig.

Ist die Duftnessel winterhart?

Die Ausprägung der Winterhärte der Duftnessel ist stark abhängig von der Art. Manche benötigen nur wenig Schutz über den Winter und bei anderen Duftnesselarten ist deutlich mehr Aufmerksamkeit bei kalten Temperaturen gefragt. Die Hybridformen sind meist mit einer besseren Winterhärte ausgestattet und stellen eine gute Wahl für diejenigen dar, die ihre Duftnessel mehrjährig kultivieren wollen. Am einfachsten funktioniert die Überwinterung der empfindlichen Agastachen, wenn sie im Topf gepflanzt wurden. Dieser kann in einen hellen, frostfreien Raum mit Temperaturen zwischen 10 und 15 °C gestellt werden. Im Freiland müssen die Stauden mit Reisig oder Laub abgedeckt werden.

  • Winterhart bis ca. -23 °C: Anisysop, Garten-Duftnessel, Ostasiatische Duftnessel
  • Winterhart bis ca. -6 °C: Mexikanische Duftnessel
Duftnessel im Winter
Die Blütenstände der meisten Duftnesseln behalten auch im Winter ihre Struktur [Foto: Sergey V Kalyakin/ Shutterstock.com]

Vermehrung

Abgesehen von den sterilen Zuchtformen lassen sich die Duftnesseln sehr gut über Samen vermehren – bei bestimmten Arten sogar durch Selbstversamung.

Auch das Teilen ist bei den kurzlebigen Stauden eine gute Methode zur Vermehrung. Die Hybridformen lassen sich außerdem über Stecklinge vermehren, die nach der Blüte im späten Sommer geschnitten werden. Bevor diese nach draußen gepflanzt werden können, müssen sie frostfrei überwintert werden.

Duftnessel vermehren
Nur die Arten lassen sich sortenrein über Aussaat vermehren [Foto: BOULENGER Xavier/ Shutterstock.com]

Ernte, Heilwirkung und Verwendung

Die Blätter der Duftnessel können durchgehend von der Pflanze gezupft und beispielsweise für Salate oder zur Zubereitung von Tees verwendet werden. Ihre Blüten eignen sich zur Dekoration von jeglichen Gerichten und können ebenfalls verzehrt werden. Doch die Duftnessel ist nicht nur als Gewürz-, sondern auch als Heilpflanze bekannt. Ihr werden heilende Wirkungen wie das Lindern von Erkältungsbeschwerden, eine Beruhigung des Magens und eine durchblutungsfördernde sowie krampflösende Wirkung nachgesagt. Diese sind allerdings nicht wissenschaftlich belegt.

Ist die Duftnessel giftig?

Sowohl für Menschen als auch für Tiere ist die Duftnessel als nicht giftig einzustufen. Im Gegenteil: Wie bereits erwähnt, sind die Blätter und Blüten der Agastache essbar und können auf verschiedene Arten verwendet werden.

Eine beliebte Gartenstaude, die sich bei denselben Standortbedingungen wie die Duftnessel wohlfühlt, ist der Sonnenhut (Echinacea). In Kombination ergeben die beiden Pflanzen ein wunderbares Bild.