skip to Main Content

Gallmücke: Steckbrief & Einsatz gegen Blattläuse im Garten

Gallmücken können im Garten echte Nützlinge sein, zum Beispiel bei der Bekämpfung von Blattläusen. Mehr Informationen zur Gallmücke finden Sie hier.

Gallmückenlarve
Die Larve der Gallmücke ist leuchtend orange gefärbt [Foto: Tomasz Klejdysz/ Shutterstock.com]

Wenn wir den Namen „Gallmücken“ hören, denken wir nicht sofort an einen Nützling, den man im Garten einsetzen kann. Die meisten von uns werden sicherlich unförmige und farbenfrohe Gallen an unseren Zierpflanzen vor Augen haben, die von diversen Gallmücken verursacht werden können. Doch wir zeigen Ihnen im Folgenden, dass dieses Insekt auch nützliche Eigenschaften haben kann.

Gallmücke

Die Familie der Gallmücken (Cecidomyidae) wird in sechs verschiedene Unterfamilien eingeteilt, insgesamt gibt es rund 6000 verschiedene Arten – dazu zählen nicht nur die Gallmücken im engeren Sinn, sondern auch Holzmücken. In diesem Artikel befassen wir uns aber mit den Gallmückenlarven, die sich räuberisch von den Blattläusen ernähren und so optimale Nützlinge für uns Gärtner sind.

Gallmücke: Steckbrief und Eigenschaften

Die räuberischen Larven der Gallmücke (Aphidoletes aphidimyza) ernähren sich von verschiedenen Blattläusen, die sich auf unseren Pflanzen im Garten tummeln. Diese Gallmücke stammt ursprünglich auch aus Mitteleuropa, weshalb es sogar möglich ist, dass dieser Nützling in Ihr Glashaus von selbst einwandert. Die Larven der Gallmücken haben eine orange Farbe und eine Größe von 0,5 bis 4,0 Millimetern. Nachdem die Larven aus ihren Eiern geschlüpft sind, machen sie sich auch schon auf die Suche nach Blattläusen. Sobald sie eine solche gefunden haben, stechen sie diese an, injizieren ein Gift und lähmen die Blattlaus dadurch. Danach saugen die Gallmückenlarven die gelähmte Blattlaus aus, bis nur mehr die Körperhülle übrig ist. Eine Gallmückenlarve kann insgesamt 50 bis 100 Blattläuse aussaugen und damit abtöten.

Gallmückenlarve gegen Blattläuse
Die Gallmückenlarven lähmen die Blattläuse und saugen sie dann aus [Foto: Tomasz Klejdysz/ Shutterstock.com]

Nach mehreren Larvenstadien lassen sich die Gallmückenlarven zu Boden fallen und verpuppen sich. Aus diesen Puppen schlüpfen dann die erwachsenen Gallmücken, die eine braune Farbe haben und eine Körpergröße von etwa zwei Millimetern. Besonders auffällig sind die gebogenen Fühler der erwachsenen Gallmücken, die den Männchen auch den Beinamen „Widderkopf“ eingebracht haben. Bei einer Temperatur von 25 °C leben die erwachsenen Gallmücken ungefähr ein bis zwei Wochen lang, während dieser Zeit kann ein Weibchen bis zu 200 Eier ablegen. Sie legt ihre Eier dann in die Mitte von Blattlauskolonien ab, welche die nachtaktiven Gallmücken durch den anlockenden Geruch des Honigtaus aufspüren. Und so beginnt der Prozess wieder von vorne. Die gesamte Entwicklung vom Ei bis zum erwachsenen Insekt dauert ungefähr zwei bis drei Wochen.

Gallmücken kaufen: Darauf ist zu achten

Gallmücken werden grundsätzlich in Glashäusern, Folientunneln und in Innenräumen eingesetzt, um Blattläuse zu bekämpfen. In Wintergärten oder in kleinen Glashäusern, die weniger als zehn Quadratmeter an Fläche haben, sollten Sie keine Gallmücken einsetzen, da man die nötige Luftfeuchtigkeit dort nicht erreicht und sich die Gallmücken dort nicht optimal entwickeln können. Wenn Sie Gallmücken kaufen, erhalten Sie immer ein Trägermaterial wie Erde, Sand oder Vermiculit, in dem sich dann die Puppen der Gallmücken befinden. Aus diesen Puppen schlüpfen die erwachsenen Tiere und legen ihre Eier zwischen die Blattlauskolonien ab. Sie können Gallmücken von März bis September einsetzen, ein Einsatz in den Wintermonaten ist jedoch nicht möglich, da die Gallmücken in die Winterruhe gehen, wenn die Tageslichtlänge unter 16 Stunden fällt und die Temperatur unter 10 °C sinkt. Die Gallmückenlarven verpuppen sich dann im Boden und schlüpfen erst wieder im nächsten Frühjahr.

Gewächshaus
Gallmücken werden im geschützten Anbau eingesetzt [Foto: moreimages/ Shutterstock.com]

Gallmücken gegen Blattläuse im Garten einsetzen

Bei der Anwendung von gekauften Nützlingen sollten Sie auf einige Dinge achten, damit Sie auch mit einer erfolgreichen Bekämpfung rechnen können. Sobald Sie die Gallmücken zur Blattlausbekämpfung erhalten, sollten Sie diese sofort ausbringen. Falls das nicht möglich sein sollte, werden die Nützlinge kühl bei 10 bis 15 °C gelagert.

Anwendung von Gallmücken gegen Blattläuse

Zur Anwendung streuen Sie das Material mit den Gallmückenpuppen darin einfach aus oder machen Sie kleine Haufen, die Sie im ganzen Garten verteilen beziehungsweise rund um die befallenen Pflanzen. Achten Sie darauf, dass die Erde, auf der Sie die Gallmücken ausstreuen, zwar feucht, aber nicht nass ist. Sie können die geöffneten Behälter mit den Gallmückenpuppen auch an ein beschattetes Plätzchen auf Ihrem Gewächshausboden stellen. Achten Sie aber darauf, dass die Behälter vor Tropfwasser geschützt sind.

Blattläuse auf einer Pflanze
Eine Gallmückenlarve kann bis zu 100 Blattläuse bekämpfen [Foto: corlaffra/ Shutterstock.com]

Es gibt auch die Möglichkeit der „offenen Zucht“, die oft einen besseren Erfolg erzielt als das alleinige Ausbringen der Puppenstadien. Bei der offenen Zucht werden in Töpfen Getreidepflanzen angezogen, auf denen Getreideblattläuse leben wie zum Beispiel die Große Getreideblattlaus (Macrosiphum avenae). Auf diesen Getreidepflanzen werden die Gallmücken herangezogen, man gibt dabei die ganzen Töpfe in die Glashäuser. Wegen der Getreideblattläuse muss man sich keine Sorgen machen, denn diese befallen Gemüse- oder Zierpflanzen. Auf diesen Pflanzen befinden sich alle Entwicklungsstadien der Gallmücken und damit kann die Bekämpfung auf der Stelle beginnen und durchgehend erfolgen.

Der richtige Zeitpunkt zur Anwendung von Gallmücken gegen Blattläuse

Sie können Gallmücken von März bis September einsetzen, jedoch sollte die Temperatur über 16 °C liegen und die relative Luftfeuchtigkeit sollte mindestens 60 % betragen, damit die Bekämpfung erfolgreich ist. Für die Fläche von einem Quadratmeter benötigen Sie ungefähr ein bis drei Gallmücken, um Blattläuse zu bekämpfen. Wenn der Einsatz von Gallmücken erfolgreich verläuft, sollten Sie nach zwei bis drei Wochen die orangefarbenen Larven rund um die Blattlausherde erkennen können.

Große Gallmückenlarve
Pro Quadratmeter benötigen Sie 1 bis 3 Gallmückenlarven [Foto: corlaffra/ Shutterstock.com]

Tipp: Gallmücken bekämpfen alle Blattlausarten, die man in heimischen Glashäusern finden kann. Besonders gute Erfolge zeigt der Einsatz jedoch bei der Grünen Gurkenblattlaus (Aphis gossypii), der Grünen Pfirsichblattlaus (Myzus persicae) und der Grüngestreiften Kartoffelblattlaus (Macrosiphum euphorbiae).

Wichtige Tipps zur Anwendung von Gallmücken:

  • Einsatz als Streuware oder aus offener Zucht
  • Einsetzbar von März bis September
  • Nur für den geschützten Anbau (Glashaus, Folientunnel, Innenräume) geeignet
  • 1 bis 3 Gallmückenlarven für 1 m² Fläche
  • Eine Gallmückenlarve kann bis zu 100 Blattläuse abtöten

Hier finden Sie noch weitere Tipps und Tricks im Kampf gegen Blattläuse. Außerdem können Sie auch andere Nützlinge wie zum Beispiel Florfliegen und Florfliegenlarven gegen Blattläuse einsetzen.

Back To Top