logo

Frühblüher: Übersicht zu den schönsten Frühjahrspflanzen

Frühblüher sind die ersten Pflanzen im Jahr, die uns mit bunter Blütenpracht erfreuen. Wir haben die 15 schönsten frühblühenden Blumen für Sie zusammengestellt.

Frühjahrsblüherl
Frühblüher sorgen für die ersten Farbtupfer im Jahr [Foto: Peter Milto/ Shutterstock.com]

Gerade war der Garten noch blass und grau, doch mit einem Mal kann man schon die ersten frühblühenden Blumen entdecken. Frühblüher, auch als Frühjahrsblüher bekannt, sind nach einem langen, grauen Winter die ersten farbenfrohen Gestalten, die auf den nahenden Frühling hinweisen. Kein Wunder also, dass Frühblüher im Garten für viele ein absolutes Muss sind. Doch welche Frühlingsblumen sind die schönsten? Hier finden Sie eine Frühjahrsblüher-Liste mit den schönsten Pflanzen, die Sie auf gar keinen Fall verpassen sollten.

Was sind Frühblüher?

Wenn man über Frühblüher spricht, stellt sich schnell die Frage, was man eigentlich darunter versteht. Zu den Frühblühern zählt man in der Regel alle Pflanzen, die zwischen Januar und April ihre ersten Blüten zeigen – die Bezeichnung bezieht sich dabei nicht nur auf Blumen und Stauden, sondern auch auf Gehölze und Bäume, die in diesem Zeitraum blühen. Besonders häufig kommen Frühblüher im Wald vor: Da zum Zeitpunkt ihrer Blüte die Laubbäume noch keine neuen Blätter gebildet haben, können die Frühjahrsblüher im Wald zu Beginn des Jahres das ungefilterte Licht ausnutzen. Andere Frühblüher-Arten haben ihre Blüte an so einem frühen Zeitpunkt im Jahr, da sie an sommertrockenen Standorten wachsen. Dadurch wäre im späteren Verlauf des Jahres nicht genügend Wasser für die ressourcenzehrende Blüte vorhanden. Damit die Pflanzen im Frühjahr über genügend Energie für einen zeitnahen Austrieb verfügen, sind Speicherorgane bei Frühblühern weit verbreitet. Dazu gehören beispielsweise Zwiebeln, Knollen oder Rhizome.

1. Anemonen

Die Anemonen (Anemone) zählen mit knapp 120 verschiedenen Arten zu den beliebtesten Pflanzengattungen im Garten. Natürlich findet man unter den Anemonen auch einige Frühjahrspflanzen: Das Balkan-Buschwindröschen (Anemone blanda) zeigt an einem geschützten Standort bereits ab Februar seine Blüten, die in Farbvariationen von Weiß über Violett bis hin zu Blau erstrahlen. Auch das bei uns heimische Buschwindröschen (Anemone nemorosa) öffnet seine weißen und rosa Blüten ab Ende Februar. Beide Frühlingsblumen bevorzugen im Garten einen sandigen, humosen Boden mit lichtem Schatten und gelten dank ihres guten Pollenwerts als bienenfreundlich.

Achtung: Nicht alle Pflanzen der Gattung der Anemonen sind Frühjahrsblüher, es gibt auch sommer- und herbstblühende Pflanzen. Achten Sie beim Kauf daher immer auf die genaue Artenbezeichnung.

Anemonen
Das Balkan-Buschwindrösschen blüht bereits ab Februar [Foto: Jayne Newsome/ Shutterstock.com]

2. Tulpe

Was wäre ein Frühling ohne Tulpen (Tulipa)? Egal, ob man die Frühlingsblumen im Topf pflanzt oder ein Plätzchen im Garten für sie bereithält, die farbenfrohe Blume zieht alle Blicke auf sich. Mit knapp 150 Arten und zahllosen Züchtungen in beinahe jeder erdenklichen Farbvariante findet jeder Gärtner die passende Tulpe als Frühblüher für seinen Garten. Die Blütezeit der Tulpen reicht dabei von Anfang April bis Ende Mai und kann sich je nach Art unterscheiden. Damit sich die Tulpe in voller Pracht entfalten kann, ist es wichtig, dass man sie an den richtigen Standort setzt: Beim Pflanzen von Tulpen sollte man beachten, dass die Frühlingsblumen-Zwiebeln keine Staunässe vertragen, weshalb ein lockerer, durchlässiger Boden ein absolutes Muss ist.

Tulpen
Tulpen gibt es in zahllosen Variationen [Foto: odd-add/ Shutterstock.com]

3. Krokus

Zu den wohl bekanntesten frühblühenden Blumen gehört in jedem Fall der Krokus (Crocus): Die weißen, violetten oder gelben Frühblüher zeigen je nach Art bereits ab Februar ihre ersten Blüten, sodass sie für die ersten Farbkleckse im neuen Jahr sorgen. Dadurch ist der Frühblüher für Bienen sehr wichtig, da er eine der ersten Nahrungsquellen im neuen Jahr darstellt. Allerdings gibt es nicht nur Frühblüher bei den Krokussen – Herbstkrokusse sind für ihre späte Blüte von September bis Oktober bekannt. Damit sich die Frühjahrsblüher wohlfühlen, ist zum Glück nicht viel zu beachten. Achtet man beim Pflanzen der Krokusse auf einen sonnigen Standort und durchlässigen Boden, fühlen sich die bienenfreundlichen Frühblüher beinahe überall pudelwohl.

Krokusse
Krokusse sind farbenfrohe Frühlingsboten [Foto: DGreenPhoto/ Shutterstock.com]

4. Hyazinthe

Wer einen Frühjahrsblüher mit intensivem Duft sucht, sollte sich auf jeden Fall die Hyazinthe (Hyacinthus orientalis-Hybriden) näher ansehen: Die Frühblüher in Blau, Weiß, Violett und zahlreichen anderen Farben beeindrucken nicht nur mit ihrem Äußeren, sondern auch mit ihrem süßlich-schweren Geruch. Die zahlreichen glockenförmigen Blüten, die ab April erscheinen, machen die Hyazinthe auch zu einem beliebten Frühblüher für Bienen. Besonders als bienenfreundliche Frühblüher für den Balkon sind Hyazinthen wunderbar geeignet, denn sie bevorzugen einen sonnigen und geschützten Platz.

Was Sie bei der Hyazinthen-Pflege beachten sollten, erfahren Sie in unserem Spezialartikel.

Hyazinthen
Hyazinthen eignen sich wunderbar als Frühblüher für den Balkon [Foto: marcin jucha/ Shutterstock.com]

5. Schneeglöckchen

Denkt man an einen Frühblüher in Weiß, kommt einem gleich das grazile Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) in den Sinn. Natürlicherweise kommen die Frühblüher im Wald am häufigsten vor, heute findet man die zarten Blüten aber auch in zahlreichen Gärten. Mit ihrer frühen Blüte, die normalerweise im Februar beginnt, gehört das Schneeglöckchen nicht nur zu den ersten Frühlingsboten, sondern ist auch bei Bienen und Schmetterlingen äußerst beliebt. Ein humoser, lockerer Boden ist ideal für den Frühblüher, das Schneeglöckchen bevorzugt zudem einen Standort unter Laubbäumen mit viel Licht. Beachtet man dies beim Pflanzen des Schneeglöckchens, fühlt sich die frühblühende Blume auch in Ihrem Garten wohl. Nicht selten wird das Schneeglöckchen mit dem Märzenbecher verwechselt (Leucojum vernum), den Sie auch in diesem Artikel wiederfinden werden.

Schneeglöckchen
Das Schneeglöckchen ist ein Frühblüher in Weiß [Foto: Jan Stria/ Shutterstock.com]

6. Löwenzahn

Von März bis Mai leuchten die Blüten des Löwenzahns (Taraxacum officinale) gut sichtbar im Garten auf. Damit ist der Löwenzahn ein typischer Frühblüher. Leider wird der Löwenzahn von vielen immer noch lediglich für ein lästiges Unkraut gehalten – dabei ist der Frühblüher mit den gelben Blüten nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch noch sehr nützlich: Das essbare Unkraut gilt seit Langem als Heilpflanze, die den Stoffwechsel anregt. Zudem ist der Löwenzahn ein geeigneter Frühblüher für Bienen, da er sowohl reich an Pollen als auch an Nektar ist. Außerdem ist die Pflanze nicht gerade wählerisch, was ihren Standort angeht, sodass das Pflanzen des Löwenzahns beinahe in jedem Garten möglich ist.

Tipp: Neben dem Gewöhnlichen Löwenzahn gibt es noch zahlreiche andere Löwenzahn-Arten, die sich ebenfalls für den Garten eignen. Besonders hübsch ist der weißblühende Löwenzahn (Taraxacum albidum), der ab Mai blüht.

Löwenzahn
Der Löwenzahn ist ein toller Frühlingsblüher [Foto: Seqoya/ Shutterstock.com]

7. Gänseblümchen

Gänseblümchen (Bellis perennis) kennt beinahe jedes Kind – kein Wunder, schließlich sind die ausdauernden Frühblüher weit verbreitet. Sie kommen beinahe in jedem Rasen vor, wobei sie einen nährstoffreichen Boden und einen vollsonnigen Standort bevorzugen. Von März bis November tragen die Frühblüher ihre gelben Blütenstände, die mit weißen Hüllblättern umrandet sind. Durch ihre lange Blütezeit ist das Gänseblümchen trotz seines geringen Nektar- und Pollenwertes bei Bienen und anderen Insekten beliebt, denn es hilft, nahrungsarme Phasen zu überbrücken. Neben dem wildwachsenden Gänseblümchen gibt es auch Zuchtvarianten, die sich als Frühlingsblumen für den Balkon oder den Garten eignen. Am bekanntesten ist wohl das Tausendschön (Bellis perennis-Hybride), welches sich in zahlreichen Farbvariationen präsentiert und ebenfalls ab März blüht.

Gänseblümchen
Als Frühblüher ist das Gänseblümchen bei Jung und Alt gleichermaßen beliebt [Foto: Flower_Garden/ Shutterstock.com]

8. Märzenbecher

Obwohl der Märzenbecher (Leucojum vernum) den Monat März in seinem Namen trägt, beginnt der weiße Frühblüher häufig schon im Februar damit, seine glockenförmigen Blüten zu zeigen. Die ausdauernde Frühjahrspflanze ist insbesondere für Schattengärten eine große Bereicherung. Auf nährstoffreichen Böden gedeiht die Schattenpflanze wunderbar – sonnige Standorte verträgt sie dagegen nicht. Als Frühblüher ist der Märzbecher für Bienen sehr wertvoll, da er zu den ersten Trachtpflanzen im Frühjahr gehört.

Märzenbecher
Der Märzenbecher blüht häufig schon im Februar [Foto: Mike Pellinni/ Shutterstock.com]

9. Primel

Mit ihren farbenfrohen Blüten sorgen Primeln (Primula) auch bei nassgrauem Wetter zuverlässig für gute Laune im Beet. Als Frühblüher zeigen Primeln ihre Blüten, die es beinahe in jeder Farbvariation von Weiß über Gelb bis Violett gibt, häufig bereits im Februar und sorgen damit für die ersten Farbakzente im Beet. Doch auch als Frühjahrsblüher im Topf machen Primeln seit jeher eine gute Figur, sodass die Frühblüher für den Balkon geeignet sind, wenn man ihnen einen sonnigen oder halbschattigen Platz anbieten kann. Insbesondere einheimische Primel-Arten wie die Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) gelten zudem als besonders bienenfreundliche Frühblüher, da sie einen guten Nektar- und Pollenwert aufweisen – gefüllte Zuchtvariationen sind dagegen nicht als bienenfreundliche Balkonpflanzen bekannt.

Hohe Schlüsselblume
Die Hohe Schlüsselblume gilt als besonders bienenfreundlich [Foto: Fauren/ Shutterstock.com]

Tipp: Primeln bevorzugen sehr nährstoffreiche Böden. Wer Primeln anbauen möchte, sollte bei der Pflanzung im Beet deshalb auf eine Phosphat-reduzierte Kompost-Erde, wie unsere Plantura Bio-Universalerde, setzen. Der Gartenboden enthält nämlich bereits ausreichend Phosphat für die Pflanzen.

10. Winterling

Bereits bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt treibt der Winterling (Eranthis hyemalis) zuverlässig aus. Dadurch zeigt der Frühjahrsblüher in Gelb auch bei schlechter Witterung zuverlässig im Februar und März seine Blüten. Als Frühblüher kommt der gelbe Winterling klassischerweise in Wäldern vor, fühlt sich aber auch im Garten pudelwohl, wenn man ihm einen humosen Boden am Rand oder unter dem Krondach eines Laubbaums bieten kann. Doch nicht nur Menschen sind von dem unkomplizierten Winterling begeistert – durch seine frühe Blüte und sein gutes Angebot an Nektar und Pollen ist der Frühblüher auch für Bienen von großer Bedeutung.

Winterling
Der Winterling blüht auch bei schlechter Witterung zuverlässig [Foto: Fexel/ Shutterstock.com]

11. Clematis

Unter den Frühblühern ist die Clematis (Clematis), auch Waldrebe genannt, eine der spätesten Blüher: Frühe Clematis-Arten und -Sorten wie die Alpen-Waldrebe ‘Pamela Jackman’ (Clematis alpina ‘Pamela Jackman’) oder die Großblumige Waldrebe (Clematis macropetala) tragen an sonnigen und geschützten Standorten mit durchlässigem Boden bereits ab April ihre Blüten. Dabei brilliert der Frühblüher mit lila und blauen Blüten, die um die Wette leuchten. Die frühblühende Clematis zieht aber nicht nur die Blicke von Menschen auf sich, sondern auch Insekten magisch an, denn sie zählt zu den bienenfreundlichen Frühblühern.

Clematis
Die Großblumige Waldrebe blüht ab April [Foto: Peter Turner Photography/ Shutterstock.com]

12. Stiefmütterchen

Sie ist ein Klassiker im Beet – das Stiefmütterchen (Viola x wittrockiana) darf mit seinen farbenfrohen Blüten in keinem Garten fehlen. Tatsächlich kann man bei dem Frühlingsblüher neben Blau auch beinahe jede andere Farbschattierung von Weiß über Gelb bis hin zu Rot oder sogar mehrfarbige Exemplare finden. An sonnigen bis halbschattigen Standorten mit lockerem, feuchtem (aber nicht nassem) Untergrund fühlen sich die Frühblüher sowohl im Topf als auch im Beet wohl. Nur Bienen erfreuen sich nicht an den bunten Blüten des Steifmütterchens – leider sind ihre Nektarien oft verkümmert.

Kleiner Tipp: Ob es sich bei Stiefmütterchen um Frühblüher handelt, wird durch den Zeitpunkt der Aussaat bestimmt. Stiefmütterchen, die im Februar ausgesät werden, öffnen ab März ihre Blüten und gehören damit zu den Frühblühern. Pflanzen, die im Frühsommer ausgesät werden, öffnen dagegen als Herbstblumen ihre Blüten erst im Oktober und November.

Stiefmütterchen
Stiefmütterchen gibt es in zahlreichen Farben [Foto: wanchalerm_Thailand/ Shutterstock.com]

13. Schlüsselblume

Von März bis Mai verzaubert uns ein Frühblüher mit gelben Blüten – gemeint ist natürlich die Echte Schlüsselblume (Primula veris). Die winzigen gelben Blüten der Frühlingsblume faszinieren mit einem wunderbaren Duft und ziehen dabei nicht nur Menschen, sondern auch Schmetterlinge an, die mit ihren langen Rüsseln den Nektar gut erreichen. An sonnigen Standorten gedeiht die frühblühende Staude ideal, wobei sie einen humusreichen Boden mit hohem Kalkgehalt bevorzugt. Hier zeigt sich die Schlüsselblume als Frühblüher sehr robust und braucht kaum weitere Pflege.

Echte Schlüsselblume
Die Echte Schlüsselblume ist ein gelber Frühblüher [Foto: Andris Tkacenko/ Shutterstock.com]

14. Iris

Nicht jede Iris (Iridodyctium) zählt zu den Frühblühern, die Netzblatt-Iris (Iris reticulata) glücklicherweise schon: Ab Februar erfreut uns der blaue Frühblüher mit seinen hübschen Blüten. Auch die Winter-Iris (Iris danfordiae) bereichert uns bereits ab März mit ihren gelben Blüten und ist damit eine frühblühende Iris. Beide Arten bevorzugen einen sonnigen Standort mit einem durchlässigen, sommertrockenen Boden, um ihr volles Potential zu entfalten. Zudem gelten beide Iris-Arten als überaus bienenfreundliche Frühblüher, da sie bereits früh im Jahr als Nahrungsquelle dienen.

Netzblatt-Iris
Die Netzblatt-Iris ist ein waschechter Frühlingsblüher [Foto: Labusova Olga/ Shutterstock.com]

15. Narzisse

Unter den Frühblüher-Arten darf man die Narzissen (Narcissus) auf keinen Fall vergessen, schließlich gehören sie zu den beliebtesten Frühlingspflanzen. Die gelben Frühlingsblüher sind in beinahe jedem Garten zu finden – kein Wunder, schließlich beeindrucken sie nicht nur mit ihren strahlend gelben Blüten von Februar bis Mai, sondern kommen an einem sonnigen Standort mit durchschnittlichen Gartenboden wunderbar zurecht. Auch Insekten mögen die Pflanzen sehr gerne, denn durch ihre frühe Blüte und ihren guten Nektar- und Pollenwert ist die Narzisse als Frühblüher für Bienen äußerst attraktiv.

Narzissen
Narzissen sind beliebte Frühjahrsblüher [Foto: LapaiIrKrapai/ Shutterstock.com]

Tipp: Wer Frühblüher im Topf pflanzen möchte, verwendet am besten eine lockere Blumenerde mit einem Extra an Phophat. Unsere torffreie und klimafreundliche Plantura Bio-Blumenerde eignet sich beispielsweise hervorragend für Frühblüher im Topf.

Plantura Bio-Blumenerde
Plantura Bio-Blumenerde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für alle Blühpflanzen im Topf & im Beet,
sorgt für eine üppige, langanhaltende Blütenpracht, 100% natürlich

Nicht nur unter den Blumen gibt es Frühblüher – welche Sträucher und Bäume bereits am Anfang des Jahres ihre Blüten öffnen, verraten wir Ihnen in unserem Artikel zu frühblühenden Sträuchern.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.