logo

Rauchschwalbe: Nest, Brutzeit & Co. im Steckbrief

Wie sehen Rauchschwalben, auch Hausschwalben genannt, aus? Wie kann man sie von Mehlschwalben unterscheiden? In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über Rauchschwalben wissen sollten.

Rauchschwalbe im Flug
Rauchschwalben sind an ihrem typischen langen Gabelschwanz auch im Flug leicht zu erkennen [Foto: Gallinago_media/ Shutterstock.com]

Die Rauchschwalbe (Hirundo rustica) ist neben der Mehlschwalbe unsere häufigste Schwalbenart. Die eleganten Flieger sind klassische Kulturfolger, die sich hervorragend an menschengemachte Lebensräume angepasst haben. Bevorzugt finden sie eine Herberge in Viehställen und Scheunen in ländlichen Regionen. Dort ernähren sie sich von den Fluginsekten über den Feldern und nutzen Lehmpfützen auf Feldwegen für den Bau ihrer Nester. Dieses idyllische Bild gerät allerdings seit einigen Jahrzehnten zunehmend ins Wanken: Kleinbäuerliche Betriebe werden immer weniger, Feldwege werden asphaltiert und das Insektenangebot sinkt drastisch. Hinzu kommen Verluste durch direkte Bejagung in ihren afrikanischen Überwinterungsgebieten. Aufgrund dieser Probleme geht der Bestand der Rauchschwalben stetig zurück und der einstige „Vogel des Jahres 1979“ steht heute auf der Roten Liste und wird dort als gefährdet eingestuft. Alles, was Sie zur Bestimmung der heimischen Schwalben, ihrer Brutbiologie und möglichen Schutzmaßnahmen wissen müssen, erfahren Sie in unserem nachfolgenden Steckbrief.

Rauchschwalbe: Steckbrief

GrößeCirca 17 – 19 cm
GewichtEtwa 20 g
BrutzeitMai – August
LebensdauerBis zu 8 Jahre
LebensraumBauernhöfe, Siedlungen, Städte
FutterpräferenzInsekten
BedrohungenMangel an Nahrung, Nistmaterial und Nistplätzen; direkte Verfolgung

Wie erkennt man Rauchschwalben?

Wer eine Rauchschwalbe am Himmel beobachtet, erkennt sofort die spitz zulaufenden Flügel und den typischen Gabelschwanz der Schwalben. Letzterer zeichnet sich bei den Rauchschwalben besonders durch die sehr langen, schmalen Enden, auch Schwanzspieße genannt, aus. Im Flug erscheinen Oberseite und Kehle der Rauchschwalbe einheitlich dunkel, während Brust, Bauch und Unterflügel in hellem Kontrast dazu stehen. Bei genauerer Betrachtung jedoch erstrahlen die Schwalben oberseits in einem metallischen Blau-Schwarz, während die Kehle von ebenfalls metallisch glänzenden, rostroten Federn geziert ist.

Rauchschwalben auf Ast
Aus der Nähe betrachtet zeigen Rauchschwalben beeindruckende Gefiederfarben [Foto: CezaryKorkosz]

Was ist der Unterschied zwischen Rauchschwalben und Mehlschwalben?

Rauchschwalben und Mehlschwalben sind häufig gemeinsam über Feldern oder Gewässern zu beobachten. Die anmutigen Flieger sind teilweise so schnell, dass es schwerfällt, die feinen Unterschiede zwischen den Arten zu beobachten. Hat man diese erst mal verinnerlicht, ist die Bestimmung jedoch ganz leicht. Zuallererst fehlen den Mehlschwalben die langen Schwanzspieße, die die Rauchschwalben so elegant erscheinen lassen. Außerdem besitzen Erstere eine durchweg helle Unterseite – inklusive Kehle. Und zuletzt blitzt bei den Mehlschwalben im Flug immer ein strahlend weißer Unterrücken, auch Bürzel genannt, auf, der im Kontrast zu ihrem sonst blau-schwarzen Rücken steht.

Vogel der Art Mehlschwalbe
Mehlschwalben haben eine einfarbig weiße Unterseite [Foto: Karol Waszkiewicz / Shutterstock.com]

Wie sehen die Jungvögel der Rauchschwalbe aus?

Junge Rauchschwalben sind bereits eindeutig an ihrer hellen Unterseite und der dunklen, blau-schwarzen Oberseite zu erkennen. Auch die Kehle ist dunkel gefärbt, was sie eindeutig von Mehlschwalben-Jungvögeln unterscheidet. Jedoch fehlen ihnen noch die intensive, rostrote Kehlfärbung der adulten Tiere sowie die langen Schwanzspieße.

junge Rauchschwalbe
Junge Rauchschwalben sind noch nicht so farbintensiv [Foto: Ryzhkov Sergey/ Shutterstock.com]

Wo baut die Rauchschwalbe ihr Nest?

Für den Nestbau bevorzugen Rauchschwalben klassische Scheunen und Viehställe aus Holz. Sie nutzen aber auch andere Gebäude oder geschützt liegende Gebäudefassaden. Die Nester werden dabei ganz oben unter dem Dach an der senkrechten Wand angebracht. Für diese Konstruktion wird jede Menge Lehm und ein möglichst rauer Untergrund benötigt. In Ermangelung passender Gebäude brüten Rauchschwalben auch unter Brücken und bringen ihre Nester dort an den Trägerbalken an.

Rauchschwalbe im Nest
Rauchschwalben brüten bevorzugt in Gebäuden [Foto: Viesturs Jugs/ Shutterstock.com]

Woran erkennt man die Rauchschwalben-Eier?

Die Eier der Rauchschwalben messen durchschnittlich 2 x 1,4 Zentimeter und sind von einer weißen Grundfarbe mit dunklen, rötlichen Sprenkeln. Die Weibchen legen vier bis sechs Eier in ein napfförmiges Nest aus Lehm und Pflanzenfasern, das mit feinen Federn ausgepolstert wird.

Wie kann man weibliche und männliche Rauchschwalben unterscheiden?

Männliche und weibliche Rauchschwalben sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich. Wie so oft im Tierreich stechen die Männchen allerdings etwas mehr hervor. Die weiblichen Exemplare haben im Durchschnitt kürzere Schwanzspieße und eine weniger intensiv gefärbte Kehle. Erstere sind bei den Männchen deshalb prominenter, weil sie damit um die Gunst der Weibchen buhlen. Lange Schwanzspieße bringen die Vitalität des Männchens zum Ausdruck und sollen den weiblichen Rauchschwalben imponieren.

Was ist ihr bevorzugter Lebensraum?

Der ideale Lebensraum für Rauchschwalben besteht aus einer ländlichen Region mit kleinbäuerlichen Viehställen und Scheunen, reichlich Insekten und Lehmpfützen. Aber auch in städtischen Gebieten fühlen sich Rauchschwalben zuhause, wenn es geeignete Gebäude oder Fassaden sowie geeignete Naturflächen zur Nistmaterial- und Nahrungssuche gibt.

Wann brüten Rauchschwalben?

Die Brutzeit der Rauchschwalben beginnt im Mai und kann sich bis in den August erstrecken, da Brutpaare bei geeigneten Bedingungen bis zu drei Bruten pro Saison aufziehen können. Nach der Eiablage bebrütet das Weibchen die Eier für mindestens zwei Wochen. Die frisch geschlüpften Jungvögel werden anschließend von den Eltern mit reichlich Insekten versorgt und brauchen etwa 18 bis 23 Tage, bevor sie das Nest verlassen können.

Rauchschwalben-Babys im Nest
Jungvögel sind immer hungrig [Foto: Pascale Gueret/ Shutterstock.com]

Was macht die Rauchschwalbe im Winter?

Rauchschwalben überwintern nicht in ihren Brutgebieten, sondern flüchten sich in südlichere Regionen. Unsere heimischen Populationen verbringen die kalten Wintermonate hauptsächlich in Mittel- und Südafrika. Für die lange Reise bilden die Rauchschwalben im Herbst teilweise sehr große Schwärme. Nicht selten können die Vögel in dieser Zeit dicht gedrängt zu Hunderten auf Bäumen oder Stromleitungen beobachtet werden.

Wie hört sich der Gesang von Rauchschwalben an?

Der Gesang der Rauchschwalben besteht aus einem munteren, unstrukturierten Gezwitscher, das häufig in einem langgezogenen, trockenen Schnurren endet. Im Flug lassen sich außerdem fast immer ähnlich muntere Rufe vernehmen: „Witt-witt-witt“.

Wie kann man Rauchschwalben unterstützen?

In den letzten Jahrzehnten ist der Bestand an Rauchschwalben aufgrund von Nahrungsmangel und fehlenden Nistmöglichkeiten dramatisch zurückgegangen. Wer die heimischen Vögel im eigenen Garten unterstützen möchte, findet hier wichtige Tipps für ein schwalbenfreundliches Zuhause.

Was fressen Rauchschwalben?

Rauchschwalben sind ausgesprochen gute Jäger. Sie fangen Fluginsekten aus der Luft und können deshalb häufig in Scharen über Feldern oder Wasseroberflächen bei spektakulären Flugmanövern beobachtet werden. Da Insekten im Winter bei uns eher Mangelware sind, legen die Schwalben im Winter große Strecken zurück, um dem Nahrungsangebot in südlichere Regionen zu folgen. Die klassische Winterfütterung hat bei dieser Art deshalb keinen Zweck. 

Rauchschwalbe auf Futterjagd
Rauchschwalben jagen Insekten im Flug [Foto: PatP66/ Shutterstock.com]

Welche Nisthilfen sind für die Rauchschwalbe geeignet?

Klassische geschlossene Nistkästen sind für Rauchschwalben nicht geeignet. Es gibt allerdings die Möglichkeit, napfförmige, offene Kunstnester aus Gips zu formen und diese in einer Scheune, im Schuppen oder an einem geschützten Teil der Fassade anzubringen. Wichtig ist dabei die Unterscheidung zwischen Mehl- und Rauchschwalbennestern, denn die meisten zum Kauf angebotenen Schwalbennisthilfen sind bis auf ein kleines Einflugloch geschlossene Halbkugeln, die nur für Mehlschwalben geeignet sind.

Wann immer möglich bevorzugen es die Rauchschwalben allerdings, ein eigenes Nest zu fertigen. Aber auch hier kann man die Vögel bei ihrer Arbeit unterstützen. Denn häufig stellt passendes Nistmaterial einen limitierenden Faktor dar, was zu unfertigen und instabilen Nestern führen kann. Abhilfe schaffen kann man hier durch das Angebot einer kleinen Pfütze, in der die Schwalben nach geeignetem lehmhaltigem Baumaterial suchen können. Ist Ihr Boden dagegen eher sandig und klebt nicht so schön, können Sie auch extra lehmhaltige, feuchte Erde in einer kleinen Schale oder auf einem Haufen im Garten anbieten.

Wie kann man Rauchschwalben zusätzlich unterstützen?

Neben passenden Nistmöglichkeiten stellt das Nahrungsangebot ein zweites großes Problem für Rauchschwalben dar. Denn durch das anhaltende Insektensterben verlieren die Jäger ihre Nahrungsgrundlage. Wer den heimischen Schwalben etwas Gutes tun möchte, sollte daher sowohl im eigenen Garten als auch beim Lebensmittelkauf auf chemische Spritzmittel verzichten. Außerdem kann man durch das Anlegen einer Blumenwiese wieder zusätzliches Leben in sein Zuhause bringen und das Insektenangebot nachhaltig fördern. Mit unserem Plantura Nützlingsmagnet können Sie einen wunderbaren Lebensraum für eine Vielzahl kleiner Gartenbewohner schaffen und so die Nahrungskette von der Basis aus stärken.

Plantura Nützlingsmagnet
Plantura Nützlingsmagnet
Ein- & mehrjährige Arten für Nützlinge
wie Vögel, Bienen & Co, pflegeleichter
Blütentraum in Beet, Topf & Balkonkasten

Wie kann man in Not geratenen Rauchschwalben helfen?

Wer einen Jungvogel außerhalb des Nestes findet, sollte eines auf gar keinen Fall tun: in Panik geraten. Denn nicht immer besteht Grund zur Sorge. Die jeweilige Handlungsanweisung hängt sowohl vom Gesundheits- als auch vom Entwicklungszustand des Vogels ab. Voll befiederte Jungvögel haben vermutlich auf eigene Faust das Nest verlassen und sollten, falls unverletzt, einfach in Ruhe gelassen werden. Unbefiederte Jungvögel, die höchstwahrscheinlich aus dem Nest gefallen sind, sollten vorsichtig auf Verletzungen untersucht und, wenn möglich, ins Nest zurückgesetzt werden. Falls man verletzte Jungtiere auffindet oder das Nest nicht lokalisieren kann, sollte man sich direkt an eine geeignete Hilfestelle, wie zum Beispiel die Wildvogelhilfe, wenden.

gefundener Rauchschwalben-Jungvogel
Ein Sturz aus dem Nest muss nicht gleich das Ende bedeuten [Foto: Furiarossa/ Shutterstock.com]

Die gleichen Umgangsregeln gelten natürlich auch für alle anderen Vogelarten. Und wenn Sie noch mehr über heimische Vögel erfahren wollen, dann schauen Sie doch auch bei unseren anderen Artenportraits zu Star, Amsel oder Mönchsgrasmücke vorbei.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top