skip to Main Content

Clematis schneiden: Tipps vom Experten

Manche Clematissorten wachsen auch ohne Schnitt wie wild, andere blühen kaum noch. Genug Gründe, sich genauer mit dem Schneiden von Clematis zu beschäftigen.

 

Die Clematis (Clematis), oder auch Waldrebe genannt, gehört zu den beliebtesten Zierpflanzen in deutschen Gärten. Für ein optimales Wachstum lohnt sich ein jährlicher Rückschnitt, doch die Pflege unterscheidet sich zwischen den vielen Clematis-Arten enorm. Entscheidend für den passenden Schnitt ist der Blühzeitpunkt der jeweiligen Art.

Clematis schneiden: Vier gute Gründe

Es gibt eine Vielzahl guter Gründe, warum ein Rückschnitt bei den verschiedenen Clematis-Arten von Vorteil sein kann. Wir zeigen auf, warum Sie die beliebte Blume schneiden sollten und für welche Arten diese Methode geeignet ist:

  1. Auslichten der Pflanze: Auf diese Weise gelangt wieder ausreichend Licht ins Innere und die Triebe bekommen mehr Platz. Empfohlen insbesondere bei frühjahrsblühenden Clematis wie Clematis montana.
  2. Bildung neuer Triebe und bessere Verzweigung: Ein jährlicher Schnitt alter Zweige sorgt für das Austreiben frischer Triebe. Dies ist bei allen Clematis-Arten empfohlen.
  3. Verjüngungsschnitt: Ein radikaler Schnitt circa alle 4 Jahre zum Verjüngen der Pflanze. Lohnt sich besonders bei verkahlten Clematis. Die Pflanze wird fast komplett heruntergeschnitten. Diese Maßnahme kann bei allen Arten durchgeführt werden.
  4. Erneutes Blühen bei Hybriden: Bei Hybridarten, die sowohl im Frühjahr als auch im Sommer blühen, lohnt sich der Schnitt der Blüten nach der Blütezeit im Frühling. Auf diese Weise wird die zweite Blütenbildung verstärkt. Geeignet besonders bei Clematis wie The President.
clematis montana

Ein jährlicher Schnitt alter Zweige sorgt für das Austreiben frischer Triebe [Foto: Lijuan Guo/ Shutterstock.com]

Clematis richtig schneiden

Damit Sie das Schneiden der Clematis optimal ausführen können, sind der passende Zeitpunkt und das richtige Vorgehen entscheidend.

Clematis: Wann schneiden?

Ob eine Clematis geschnitten werden sollte, wird je nach Art individuell entschieden. In der Regel ist jedoch bei allen Arten ein jährlicher Schnitt im frühen Winter sinnvoll, bei dem die Triebe auf eine Höhe von 20 bis 30 cm heruntergeschnitten werden. Dieser Schnitt fördert ein gesundes Wachstum im nächsten Jahr und das Nachkommen junger und frischer Triebe. Die Durchführung eines Verjüngungsschnitts – falls er denn nötig ist – sollte ebenfalls auf den Winter gelegt werden.

Clematis im Winter

In der Regel ist bei allen Arten ein jährlicher Schnitt im frühen Winter sinnvoll [Foto: Imladris/ Shutterstock.com]

Grundsätzlich sollten Sie darauf achten, frühjahrsblühende Arten wie Clematis montana, Clematis alpina sowie zweimal blühende Hybride direkt nach der Blüte im Frühjahr zu schneiden, aber keinesfalls davor. Ansonsten kann es sein, dass Sie die ungeöffneten Blütenansätze entfernen und die sonst so üppige Blüte ausbleibt. Solchen Arten wie Clematis viticella, die ausschließlich im Sommer blüht, reicht der jährliche Rückschnitt im Herbst oder Winter und das Entfernen der Früchte nach der Blüte.

Clematis schneiden: Anleitung zum richtigen Vorgehen

Beim Rückschnitt von Clematis gilt: Schneiden Sie Triebe beim Auslichten kurz vor dem Ansatz am Hauptrieb schräg mit einer scharfen Schere ab. Durch die schräge Schnittform kann das Wasser besser ablaufen und Infektionen werden vermieden. Wenn Sie einen radikaleren Verjüngungsschnitt durchführen, sollten Sie den Großteil der Pflanze herunterschneiden, aber trotzdem einige Knospen für den erneuten Austrieb übrig lassen.

Clematis schneiden

Schneiden Sie Triebe kurz vor dem Ansatz am Hauptrieb schräg ab [Foto: photowind/ Shutterstock.com]

Diese Produkte sind ideal zum Schneiden Ihrer Sträucher, Hecken und Bäume:
  • Gardena Gartenschere: Gartenschere mit geschliffenen, antihaftbeschichteten Messer und ein Untermesser aus rostfreiem Edelstahl sowie ergonomisch geformte Griffe.
  • Gardena Heckenschere: Heckenschere mit robusten, langlebigen Messern und Astabschneider für einzelne dickere Äste.
  • Gardena Teleskoparm Schere: Praktische Gartenschere zum müheloses Schneiden von hohen Bäumen und dichten Sträuchern vom Boden aus.

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top