skip to Main Content

Orchideen umtopfen: Wertvolle Tipps & Tricks

Orchideen danken es Ihnen, wenn sie ab und an umgetopft werden. Wir geben wertvolle Tipps für das richtige Umtopfen von Orchideen sowie zur idealen Erde.

Die beliebten Orchideen benötigen im Vergleich zu anderen Zimmerpflanzen besondere Pflege. Insbesondere die markanten Luftwurzeln der Orchidee stellen eine Herausforderung dar, da sie bei der falschen Handhabung faulen können. Um das zu verhindern, sollten die tropischen Pflanzen von Zeit zu Zeit umgetopft werden. Wir zeigen Ihnen, wann der richtige Zeitpunkt für das Umtopfen ist und wie Sie am besten vorgehen.

Orchideen umtopfen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Generell lässt sich sagen, dass eine Orchidee circa alle zwei Jahre umgetopft werden sollte. Wann Sie den Exoten dann wirklich umtopfen, sollten Sie zum einen vom Platzangebot im Topf, zum anderen auch vom Zustand des Substrats abhängig machen. Wenn Sie feststellen, dass die Luftwurzeln der Orchidee stark aus dem Topf herauswachsen, ist es Zeit für ein größeres Gefäß. Als Substrat eignen sich grobe Rindenstücke am besten, damit die Orchidee genügend Luft in den Zwischenräumen hat. Mit der Zeit zersetzen sich jedoch auch holzige Bestandteile und die Pflanze benötigt frisches Substrat.

Orchidee mit Erde

Rindenstücke sind als Substrat für Orchideen am besten geeignet (Anzeige: Herzlichen Dank an Floragard)

Orchideen während der Blüte umtopfen?

Auch wenn es langsam an der Zeit für ein Umtopfen wird, sollten Sie den Zustand der Blüte im Auge behalten. Ein Umtopfen während der voll entwickelten Blüte bedeutet für die Orchidee Stress, den es unbedingt zu vermeiden gilt. Warten Sie daher mit dem Umtopfen ab, bis alle Blüten abgeblüht sind.

Orchideen umtopfen: Die richtige Orchideen-Erde

Bei den tropischen Orchideen im Handel handelt es sich um sogenannte Epiphyten (Aufsitzerpflanzen), die nicht wie die meisten anderen Pflanzen im Boden wurzeln, sondern ihre Luftwurzeln im Freien haben. Es ist daher besonders wichtig, dass keine normale Erde, sondern ausschließlich Orchideenerde zum Umtopfen verwendet wird. Als Alternative zur Orchideenerde im Handel kann diese auch selbst aus Pinien- oder Kiefernrinde und weiteren Materialien hergestellt werden. Besonders am Anfang lohnt sich der Kauf fertiger Orchideenerde aber trotzdem, da Sie in diesem Fall nichts falsch machen können.

Orchideen umtopfen und gleichzeitig Wurzeln abschneiden

Das Umtopfen ist neben dem Austausch von Topf und Substrat die beste Gelegenheit, die Luftwurzeln der Orchidee genauer unter die Lupe zu nehmen. Entdecken Sie verfaulte, vertrocknete oder beschädigte Wurzeln, sollten Sie diese direkt mit einem scharfen und sterilen Messer entfernen.

Orchideen umtopfen Wurzeln

Kranke oder beschädigte Wurzeln werden entfernt [Foto: Stanislav71/ Shutterstock.com]

Orchideen umtopfen: Das richtige Gefäß auswählen

Für die Pflanzengesundheit nach dem Umtopfen ist die Auswahl des Topfes von entscheidender Bedeutung. Berücksichtigen Sie bei der Auswahl folgende Möglichkeiten.

Orchideen immer in durchsichtigen Topf umtopfen?

Die Luftwurzeln der Orchidee können sich besonders entfalten, wenn Sie ebenso wie der obere Teil der Pflanze Licht bekommen. Eine gute Möglichkeit dazu ist die Auswahl eines durchsichtigen Pflanzgefäßes, bei dem für ausreichend Löcher an der Unterseite gesorgt ist.

Orchideen umtopfen Erde transparenter Topf

In transparenten Töpfen lässt sich schnell überprüfen, ob zu viel gegossen wurde [Foto: Laboko/ Shutterstock.com]

Orchideen in ein Glas umtopfen

Eine optisch ansprechendere Lösung ist die Verwendung von gläsernen Pflanzgefäßen. Grundsätzlich ist es möglich, einen von unten verschlossenen Topf zu verwenden. Sie sollten in diesem Fall aber darauf achten, dass es niemals zu Staunässe am Boden kommt, da ansonsten schnell Fäulnis entsteht. Schütten Sie das Wasser nach jedem Gießen wieder aus dem Topf, dann sollte der Standort im Glas kein Problem darstellen.

Wir empfehlen für prachtvolle Orchideen folgende Produkte:
  • Floragard Orchideenerde: Torffreie Spezialerde für die besonderen Ansprüche Ihrer Zimmerorchideen. Pinienrinde und Kokoschips sorgen für eine locker-luftige Struktur. Premium Dünger, wie Guano sorgen für kräftige und vitale Pflanzen.
  • Cuxin Flüssigdünger Orchideen: Der Spezialdünger für Orchideen enthält viele organische Nährstoffe für eine üppige Blüte. Eisenchelat sorgt für tiefgrüne Blätter.
  • Cuxin Blattpflege-Spray: Pflegespray für Orchideen auf Basis eines ionischen Benetzungsmittels. Die enthaltenen Spurenelementen gleichen den Feuchtigkeitshaushalt von Orchideen in trockener Umgebung aus und sorgen so frischgrüne Blätter und eine hohe Blühfreudigkeit.

Leo

Ich bin Student der Geographie und außerdem Hobbybotaniker. Deshalb stecke ich viel Zeit in meinen eigenen Nutzgarten, in dem ich mit viel Erfolg verschiedene Gemüsesorten anbaue. Dabei ist mir ein nachhaltiger und ökologischer Anbau im Einklang mit dem Naturschutz sehr wichtig.
Lieblingsobst: Feigen
Lieblingsgemüse: Aubergine und verschiedene Kohlsorten

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]