Avocadokern einpflanzen: Vermehrung & Anbau leichtgemacht

Die gesunde Avocado kann für vielerlei Rezepte verwendet werden. Jedoch kann man auch den Avocadokern einpflanzen – mehr dazu hier.

Avocado vom Kern zur Pflanze

So einfach wird aus einem Avocadokern wieder eine neue Pflanze!

Vor allem in den letzten Jahren ist die Avocado auch in unseren Breitengraden immer präsenter. Mittlerweile gehört sie ins Standard-Sortiment jedes Supermarkts und auch in immer mehr Restaurants steht die grüne Frucht auf der Speisekarte. Die Vielfalt an Avocado-Rezepten ist extrem groß und reicht von Cremes über Dips, Salaten bis hin zu Avocado-Burgern. Was viele jedoch nicht wissen, ist, dass man den Kern der Avocado ganz einfach verwenden kann, um seine eigene Avocado anzubauen. Wie das Einpflanzen des Avocadokerns geht, finden Sie in unserer Anbau Anleitung. Denn Avocados anzupflanzen ist keine große Kunst, sondern mit unseren Tipps recht einfach!

Avocadokern einpflanzen: vom Kern zur Pflanze

Ohne große Zauberei können Sie selbst eine eigene Avocado Pflanze heranziehen. Wie bereits gesagt, ist der Avocadokern das Mittel zum Ziel. Die Anleitung zum Anbauen der Avocado lautet wie folgt:

  1. Als erstes benötigen Sie natürlich eine Avocado. Den Avocadokern werfen Sie aber bitte nicht in den Bio-Müll, sondern waschen ihn ganz gründlich ab, so dass keine Fruchtreste mehr an ihm zu finden sind. Dann wird der Kern abgetrocknet und vier Zahnstocher in gleichen Abständen seitlich in ihn hineingesteckt. Da nicht aus jedem Avocadokern eine gesunde Wurzel wachsen wird, sollte man seine Chancen erhöhen: Also machen Sie diesen Schritt am besten gleich mit zwei oder drei Kernen.
  1. Im nächsten Schritt brauchen Sie ein Glas mit Wasser und es wird klar, warum die Zahnstocher in den Kern gesteckt wurden. Diese dienen nun dafür, dass der untere Teil des Kerns sich im Wasser befindet und ihn so stabilisiert. Die freien Zanhstocherspitzen sollten leicht nach oben zeigen, dann wird der Kern von ausreichend Wasser bedeckt. Das Glas mit dem Avocado Kern sollte einen möglichst hellen Standort erhalten; das Wasser wechselns Sie mindestens alle zwei Tage. Nach wenigen Wochen wird die Spitze des Kern beginnen aufzubrechen und mit der Zeit werden sich langsam ein Stiel, kleine Blättchen und Wurzeln aus dem Kern heraus. Jetzt heißt es trotzdem noch: Haben Sie Geduld und wechseln Sie weiterhin regelmäßig das Wasser.
  1. Nach ungefähr drei Monaten werden Sie eine kleine Avocado Pflanze haben, die um die 15 bis 20 cm hoch sein wird. Wenn jetzt auch einige Blätter ausgebildet sind, kann die Avocado in einen Topf gepflanzt werden; den oberen Teil des Kerns aber nicht mit Erde bedecken. Ein sonniger Standort ist weiterhin essentiell und auch Wasser braucht die kleine Avocado Pflanze natürlich regelmäßig. In den tropischen Regionen dieser Welt braucht ein Avocado Baum etwa vier Jahre, um die ersten Früchte zu tragen. In unserem deutlich kälterem Klima dauert das selbst bei optimalsten Bedingungen wesentlich länger. Oft reichen die Lichtverhältnisse allerdings einfach nicht aus, weshalb der Baum keine Früchte tragen kann. Trotzdem hat man bereits nach sehr kurzer Zeit einen sehr dekorativen Avocadobaum – und das selbst angebaut.

Folgende Produkte haben sich bei uns bewährt:

  • Torffreie Bio-Anzuchterde: Bio-Spezialerde ohne Torf zur Anzucht und zum Umtopfen von Jungpflanzen.
  • Torffreie Bio-Erde für Obst und Beeren: Hochwertige Spezialerde zur Weiterkultivierung von Obstpflanzen/-bäumen. Die feine und lockere Struktur sorgt für eine gute Wasseraufnahme und ein kräftiges Wachstum. Premium Qualität: BIO und ohne Torf.
  • Organischer Bio-Dünger: Volldünger für eine ausgewogene Nährstoffversorgung und einen gesunden Wuchs.

Herkunft und Geschichte der Avocado

Die Heimat der Avocado (Persea americana oder auch Persea gratissima) liegt im Süden Mexikos. Mit der Zeit verbreitete sie sich in ganz Zentralamerika und wurde dort von den indigenen Völkern vermutlich schon seit 10.000 Jahren genutzt. Mit der Eroberung des amerikanischen Kontinents verbreiteten vor allem die Spanier die Avocado auch in den Ländern Südamerikas wie Chile. Später wurde die grüne Frucht, die nach botanischer Definiton eigentlich eine Beere ist, auch in andere tropische und subtropische Regionen der Welt gebracht, wo sie bis heute wächst.

Das Mitglied der Familie der Lorbeergewächse wird auch in Südspanien bis heute angebaut, vor allem in der Region um Malaga. Hauptproduzenten der gesunden Avocado sind jedoch Mexiko, die Domenikanische Republik, Peru, Indonesien und Kolumbien. Man sieht also: Die Avocado mag es feucht und warm, um exzellente Früchte hervorzubringen. Doch, wie bereits beschrieben, es ist auch hier möglich, den Kern der Avocado nicht einfach in den Müll zu werfen, sondern daraus eine neue Pflanze wachsen zu lassen.

 

Inhaltsstoffe und Verwendung der Avocado

Die Verwendung der Avocado in der Küche ist sehr vielfältig. Durch ihren vollen, milden, fast schon butterähnlichen Geschmack, lässt sie sich perfekt in viele Rezepte integrieren. Ganz klassich sind zum Beispiel die Avocado Creme oder auch Dips wie Guacamole. Dort werden Avocados, Tomaten, Zwiebeln, Koriander mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und wer mag noch ein bisschen Chili vermengt. Vor allem mit Nachos ist das ein echter Klassiker aus Lateinamerika. Zudem ist es natürlich auch möglich, die Avocado ganz einfach auf Brot oder Toast zu essen. Dazu kann man sie auf Wunsch auch sehr kunstvoll aufschneiden und sie wie einen Fächer auf das Brot drapieren. Doch auch warm kann man die grüne Frucht genießen, beispielsweise auf Burgern oder auch kurz angebraten. In einfachen grünen Salaten kann die Avocado einfach reingeschnitten werden oder auch als Komponente des Dressings verarbeitet werden. Das lässt das knackige Grün sehr cremig schmecken.

Guacamole

Guacamole: So wird die Avocado am liebsten gegessen. [Foto: Kjokkenutstyr Net]

Zwei häufige Fragen zum Thema Avocado drehen sich um ihre Nährstoffe und Kalorien: Sind Avocados gesund und wie viele der Früchte sollte man am Tag essen? Eines gleich vorneweg, ja, die Avocado ist extrem gesund. Sie enthält vor allem viele der sehr wichtigen pflanzlichen Fette, die extrem gesund für den Körper sind. Auch wenn viele bei dem Wort Fett gleich negative Assozisationene haben: Bei den hauptsächlich ungesättigten Fettsäuren der Avocado braucht man sich keine Sorgen machen. Trotzdem sollte man keine fünf Avocados am Tag essen; für eine gesunde Ernährung ist eine Vielfalt aus Obst und Gemüse wichtig und die Konzentration auf eine Sorte. Mit 160 Kilo-Kalorien (kcal) pro 100 Gramm gehört die Avocado zu den Früchten mit dem höchsten Kalorienanteil. Aber auch das ist an sich nicht weiter tragisch, da es einen Unterschied macht, ob 160 Kalorien an Obst und Gemüse vom Körper aufgenommen werden oder die gleiche Menge an industriell hergestellten Fast Food oder ähnlichem. Außerdem ist die gesunde Avocado zusätzlich reich an Kalium, Kalzium, Magnesium und Vitamin A und C.

Durch die vielen ungesättigten Fettsäuren ist die Avocado übrigens auch gut für die Haut. Das Öl der Avocado wird in der Kosmetikindustrie aufgrund der positiven Eigenschaften für die Haut vermehrt verwendet.

Ein besonderer Dank an die Photographen: RBerteigKjokkenutstyr Net, Ewen RobertsayobojuniathaMaria Keays und  Alpha.

Melissa

Während ihres fast abgeschlossenen Studiums im Bereich Kommunikation und Journalismus hat Melissa bereits in verschiedenen Medienunternehmen hospitiert. In den letzten Jahren interessiert sie sich vor allem für Themen im Bereich gesunder Ernährung und ökologischer Verantwortung, besonders im globalen Kontext.