skip to Main Content

5 Fakten über Bärlauch

Frühlingszeit ist Bärlauch-Zeit! Die wichtigsten Fakten rund um das leckere Kraut finden Sie hier im Überblick.

wilder Bärlauch im Wald

Bärlauch kommt typischer Weise in feuchten, europäischen Auenwäldern vor [Foto: iStock.com/wayra]

Wenn im Frühling unsere Wälder und Wiesen endlich wieder die Sonne erblicken, wagen sich auch zaghaft die ersten Frühlingspflänzchen an die Oberfläche. So auch der Bärlauch, der ab Anfang März meist auf feuchten Böden zu finden ist. Charakteristisch für das Kraut ist sicher sein leicht nach Knoblauch duftendes Aroma, dass der ein oder andere Spaziergänger sicherlich schon erschnüffeln konnte. Doch Bärlauch schmeckt nicht nur unglaublich gut auf einem Butterbrot, sondern weist auch noch andere interessante Eigenschaften auf. Fünf von diesen stellen wir Ihnen hier vor.

1. Ferne Verwandte

Der charakteristische Geruch und Geschmack des Bärlauchs kommt nicht von ungefähr, ist dieser doch tatsächlich mit dem Knoblauch verwandt. Beide gehören zu den Amaryllisgewächsen und somit zur Familie der Lauchgewächse (wie zum Beispiel auch der Schnittlauch)

2. Ein echter Europäer

Ursprünglich kommt der Bärlauch aus Europa, fand seinen Weg jedoch bis nach Nordasien und ist sogar in Teilen Nordamerikas zu finden. Heute ist er vor allem im Süden Deutschlands verbreitet, im Norden dagegen ist seine Existenz bedroht. Woher  sein Name stammt, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Es gibt jedoch wilde Spekulationen: Eine mögliche Erklärung lautet, dass Bären das leckere Kraut gerne nach ihrem Winterschlaf verputzen, um wieder zu Kräften zu kommen, andere behaupten wiederum, der Namensursprung sei im Germanischen zu finden.

3. Die Bärenkräfte des Bärlauchs

Was einem wohl als erstes in den Sinn kommt, wenn man an Bärlauch denkt, ist seine Verwendungsmöglichkeit als leckerer Brotbelag. Doch nicht nur geschmacklich weiß der Bärlauch zu überzeugen. Wie mittlerweile bestätigt wurde, eignet sich der Bärlauch auch hervorragend als Heilpflanze. Der in ihm enthaltene Stoff Allicin ist nicht nur für seinen typischen Geruch verantwortlich, sondern auch ein anerkanntes Heilmittel für Husten und Fieber. Er soll außerdem Magen-Darm-Beschwerden lindern und den Bluthochdruck senken. Frisch gepflückter Bärlauch sollte grundsätzlich spätestens nach zwei Tagen gegessen werden, da Geschmack und Wirkung nach der Ernte rapide abnehmen.

4. Vorsicht, Verwechslungsgefahr!

Experten warnen vor einer tückischen Verwechslungsgefahr beim Pflücken von wildem Bärlauch. Am leichtesten zu verwechseln sind dabei die giftigen „Maiglöckchen“ und „Herbstzeitlosen“, die dem Bärlauch äußerlich exakt gleichen. Unterscheiden kann man die giftigen Pflanzen vom Bärlauch, indem man einen genauen Blick auf die Blüten wirft und auf den Geruch achtet (Maiglöckchen riechen nicht nach Knoblauch). Genauere Unterscheidungskriterien finden Sie hier.

5. Für den Bärenhunger: Bärlauch in der Küche

Neben seiner heilenden Wirkung macht sich der Bärlauch natürlich perfekt als Gewürz in unserer Küche. Egal, ob als einfachen Brotbelag mit Butter und Salz oder schon als fertiges Bärlauch-Pesto, das Frühlingskraut ist vielseitig einsetzbar und außerdem sehr gesund. Für weitere leckere Rezeptideen klicken Sie hier.

Back To Top