Thymian: Verwendung & Wirkung als Heil- und Gewürzkraut

Franziska
Franziska
Franziska
Franziska

Ich studiere ökologische Landwirtschaft an der Uni Hohenheim und bin sehr pflanzen- und naturverbunden. Zuhause bewirtschaften wir einen kleinen Biobetrieb mit einigen Tieren, verschiedenen Ackerfrüchten und etwas Wald. Die Gewinnung von gesunden Lebensmitteln im Einklang mit der Natur begeistert mich jedes Mal wieder aufs Neue.

Lieblingsobst: Apfel, Birne und Zwetschge
Lieblingsgemüse: Kartoffel, Kürbis und Spinat

Der pflegeleichte Thymian ist nicht nur wegen seiner Blütenpracht und dem mediterranen Duft sehr beliebt. Er besitzt außerdem eine heilende Wirkung und wird gerne als Gewürz verwendet.

Blühender Thymian
Thymian ist eine beliebte Heil- und Gewürzpflanze [Foto: Emilio100/ Shutterstuck.com]

Der Echte Thymian (Thymus vulgaris) wurde im Jahr 2006 zur Heilpflanze des Jahres gekürt – und das aus gutem Grund, denn seine heilende Wirkung machen wir uns schon seit langer Zeit zunutze. Zudem wird das mediterrane Kraut gerne zum Würzen verschiedener Speisen verwendet. In diesem Artikel beschreiben wir die Verwendung und Wirkung von Thymian genauer.

Verwendung und Wirkung von Thymian als Arzneimittel

Thymian wird schon seit langer Zeit als Heilpflanze verwendet. Mit seinen auswurffördernden, entzündungshemmenden, bronchienentspannenden und antimikrobiellen Eigenschaften kommt er vor allem bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten, Husten, Schnupfen sowie Bronchitis und Keuchhusten zum Einsatz. Die schleimlösende Wirkung wird durch die enthaltenen ätherischen Öle erreicht, welche die verspannte Muskulatur lösen und so das Abhusten von Schleim erleichtern.

Auch zur Behandlung von infektiösen Erkrankungen der Harnwege und des Magen-Darm-Traktes wird Thymian angewendet. Außerdem ist er teilweise in Rheuma- und Sportsalben sowie in Mundspülungen enthalten. In der Kosmetik findet er beispielsweise in Salben, Deos und Haarpflegeprodukten und Parfüms Verwendung. Bei einem kratzenden Hals sollten Sie also einmal einen Thymiantee trinken, bei Schnupfen ist eine Inhalation von Thymianhydrolat sinnvoll. Außerdem kann das Thymianöl zur äußeren Anwendung verwendet werden. Achten Sie dabei darauf, das reine Öl nicht auf Schleimhäute aufzutragen, da es sonst zu Reizungen kommen kann. Außerdem sollte die maximale Tagesdosis von 4 bis 6 g pro Tag nicht überschritten werden. Auch während der Schwangerschaft sollten Sie eher vorsichtig mit Thymian umgehen, denn dieser kann vor allem im frühen Stadium vorzeitige Wehen auslösen. Die normal dosierte Verwendung von Thymian als Gewürz oder als gelegentlicher Thymiantee ist jedoch unproblematisch.

Thymian-Tee
Thymiantee wirkt bei Erkältung [Foto: Halil ibrahim mescioglu/ Shutterstuck.com]

Verwendung von Thymian in der Küche

Thymian bringt, zusammen mit anderen Kräutern wie Rosmarin (Rosmarinus officinalis) und Salbei (Salvia), die mediterrane Würze in die Küche. Egal, ob Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte, mediterranes Gemüse oder Kartoffelgerichte – Thymian vollendet diese Speisen passend und würzig im Geschmack. Geerntet werden zwar ganze Triebe der Pflanze, zum Würzen eignen sich allerdings nur die Blätter. Der Stiel des Thymianzweiges enthält viele Bitterstoffe und kann so einen unerwünscht bitteren Geschmack verbreiten. Zusätzlich bietet Thymian noch einen positiven Nebeneffekt, denn das im Mittelmeerraum Westeuropas beheimatete Gewürz regt die Verdauung an. Geschmacklich sind die frischen Thymianblätter nicht zu übertreffen, sie können jedoch auch getrocknet, eingefroren oder in Öl eingelegt verwendet werden.

Getrockneter Thymian
In der Küche verbreitet Thymian ein mediterranes Gefühl [Foto: ElenVik/ Shutterstuck.com]

Inhaltsstoffe von Thymian

Seinen aromatischen Geschmack sowie seine heilende Wirkung verdankt der Thymian den ätherischen Ölen und weiteren sekundären Pflanzenstoffen, die in der Pflanze enthalten sind. Für den charakteristischen Geschmack verantwortlich ist Thymol – das ätherische Öl des Thymians besteht zu 30 bis 50 % daraus. Des Weiteren sind p-Cymen, γ-Terpinen und andere Monoterpene sowie verschiedene Flavonoide und Gerbstoffe enthalten. Die Zusammensetzung kann je nach Sorte, Witterung und Kulturführung stark variieren. Die Kombination dieser Wirkstoffe ist letztendlich für die heilende Wirkung des Thymians verantwortlich.

Thymol in einer Flasche
Der Hauptinhaltsstoff Thymol verleiht dem Kraut seinen charakteristischen Geschmack [Foto: Madeleine Steinbach/ Shutterstuck.com]

Geschmack von Thymian

Thymian hat einen leichten, frischen Geschmack mit einer etwas bitteren Note. Außerdem besitzt er einen leicht herben und scharfen Charakter. Der aromatische Duft wird vor allem durch das in der Pflanze enthaltene ätherische Öl Thymol hervorgerufen. Zusammen mit Kräutern wie Rosmarin, Lavendel (Lavandula angustifolia) und Salbei sorgt er für ein mediterranes Flair und versetzt uns mit seinem Duft leicht in die Mittelmeerregion, wo der Thymian ursprünglich seine Heimat hat.

Tipp: Die Thymiane bieten eine große Sortenvielfalt mit vielen Geschmacksvarianten. In unserem Spezialartikel stellen wir Ihnen die beliebtesten Thymian-Arten und -Sorten vor.

Sind Thymianblüten essbar?

Ja, Thymianblüten sind essbar. Im Vergleich zum Rest der Pflanze schmecken die Blüten eher süßlich und nicht so herb. Neben ihrem interessanten Geschmack sehen die rosa oder violetten Blüten auch noch schön aus. Thymianblüten passen gut zu Salat oder zu mediterran angehauchten Desserts.

Thymian-Blüte mit Biene
Thymianblüten sind nicht nur für Bienen attraktiv, sondern auch für uns genießbar [Foto: Ralf Liebhold/ Shutterstuck.com]

Sind Sie neugierig geworden und möchten Ihren eigenen Thymian anbauen? Wie man Thymian pflanzen kann und was bei der Pflege von Thymian beachtet werden sollte, erfahren Sie hier.

Jetzt zur Garten-Post anmelden