logo

Blumenzwiebeln pflanzen: Wann, wo & wie tief setzt man Zwiebelpflanzen?

Mit Blumenzwiebeln setzt man sich eine eigene, kleine Überraschung in den Garten. Werden sie tief im Boden vergraben, so erscheinen an derselben Stelle Monate später wunderschöne Blumen.

Pflanzen von Blumenzwiebeln
Dort, wo im Herbst die Blumenzwiebeln gesetzt wurden, sprießen im Frühjahr die ersten Blumen [Foto: Cornelia Pithart/ Shutterstock.com]

Achten Sie beim Kauf vor allem darauf, dass die Blumenzwiebeln schön fest und frisch sind. Sie sollten möglichst nicht lange gelagert werden. Dennoch ist es wichtig, bis zur richtigen Pflanzzeit der Blumenzwiebeln abzuwarten.

Tipp: Es gibt viele Pflanzen, die den Winter mit Hilfe von unterirdischen Erneuerungsknospen überstehen. Man nennt solche Pflanzen Geophyten. Es gibt Rhizom-, Knollen- und Zwiebelgeophyten sowie solche, die eine Wurzelbrut bilden. Nicht alle in der Erde überdauernden Pflanzen sind also Zwiebelpflanzen. Krokus, Dahlie, Begonie, Gladiole und Alpenveilchen beispielsweise bilden Knollen, Schwertlilien schieben ihre Blätter aus Rhizomen hervor.

keimende Blumenzwiebel
Das Alpenveilchen bildet Knollen – hier zu sehen ist eine kleine, sehr junge Knolle [Foto: Alina Kuptsova/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln pflanzen: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Obwohl der Herbst als die Jahreszeit zum Pflanzen von Blumenzwiebeln gilt, gibt es auch Arten, die im Frühjahr oder sogar im Sommer gesetzt werden. Wann man Blumenzwiebeln pflanzt, hängt unter anderem von der Blütezeit und der Frosttoleranz der Pflanzenart ab.

Frühlings-Krokusse
Frühlings-Krokusse blühen im Frühjahr und werden im Herbst gesteckt [Foto: DGreenPhoto/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln im Frühjahr pflanzen

Einige Pflanzenarten bilden Zwiebeln aus, deren Blüten im Sommer erscheinen. Solche Arten sind meist auch frostempfindlich, weshalb Sie diese Blumenzwiebeln im Frühjahr pflanzen sollten. Dabei wartet man meist, bis keine strengen Fröste mehr zu erwarten sind, also bis Ende April oder Mai. Zu den sommerblühenden Geophyten zählen zum Beispiel:

  • Dahlien (Dahlia)
  • Gladiolen (Gladiolus-Hybride)
  • Anemonen (Anemone), zum Beispiel Herbstanemonen (Anemone hupehensis) oder Sommeranemonen (Anemone multifida)
  • Sterngladiolen (Acidanthera bicolor)
  • Knollenbegonien (Begonia tuberhybrida-Gruppe)
  • Indisches Blumenrohr (Canna indica-Gruppe)
  • Maiglöckchen (Convalaria majalis), kann man sowohl im Frühjahr als auch im Herbst setzen
  • Europäisches Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens), zu pflanzen im Frühjahr oder Sommer
  • Sommerhyazinthe (Galtonia candicans)
  • Lilien (Lilium), zum Beispiel die Goldbandlilie (Lilium auratum), die Madonnen-Lilie (Lilium candidum) oder die Türkenbundlilie (Lilium martagon)

Auch Lilien blühen im Sommer, können aber aufgrund ihrer geringeren Frostempfindlichkeit schon ab März oder auch im Herbst gepflanzt werden. Lilium henryi wird sogar bevorzugt im Herbst gesteckt.

Dahlien-Zwiebeln
Dahlien gehören zu den sommerblühenen Geophyten und werden im Frühjahr gepflanzt [Foto: Jullex51/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln im Sommer pflanzen

Einige Geophyten blühen nicht im Frühjahr oder Sommer, sondern im Herbst. Entsprechend ihrer Blütezeit werden sie auch erst später gesetzt. Die richtige Pflanzzeit für die Blumenzwiebeln- oder knollen ist im August und September. Bereits sechs Wochen nach der Pflanzung erscheinen die Blüten. Bekannte Herbstblüher sind zum Beispiel:

  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Pracht-Herbst-Krokus (Crocus speciosus)
  • Europäisches Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens), welches auch schon im Frühjahr gepflanzt werden kann
Alpenveilchen in Blüte
Das Europäische Alpenveilchen pflanzt man im Sommer oder Frühjahr [Foto: Amalia Lukash/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln im Herbst pflanzen

Meist kommen einem beim Thema Blumenzwiebeln sofort die Frühblüher in den Sinn. Die Zwiebeln werden im Herbst gepflanzt, die Blüten erscheinen dann im nächsten Frühjahr. Beim Pflanzzeitpunkt ist auf die Witterung zu achten. Ist der Herbst besonders mild, kann es passieren, dass die Pflanzen zu früh austreiben. Je nach Pflanzenart werden die Zwiebeln zwischen September und November in die Erde gesetzt. Bekannte Frühblüher sind zum Beispiel:

  • Krokusse (Crocus), wie der Frühlings-Krokus (Crocus vernus)
  • Narzissen (Narcissus), wie die Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus)
  • Schneeglöckchen (Galanthus), wie das Türkische Schneeglöckchen (Galanthus elwesii)
  • Blausterne (Scilla), wie der Zweiblättrige Blaustern (Scilla bifolia)
  • Tulpen (Tulipa)
  • Lauch (Allium), wie Sternkugellauch (Allium christophii), Goldlauch (Allium moly) und
    Bärlauch (Alium ursinum)
  • Windröschen (Anemone), wie das Buschwindröschen (Anemone nemorosa)
  • Prärielilien (Camassia), wie Leichtlins Prärielilie (Camassia leichtlinii)
  • Gewöhnlicher Schneestolz (Chionodoxa luciliae)
  • Maiglöckchen (Convallaria majalis)
  • Frühlings-Alpenveilchen (Cyclamen coum)
  • Winterling (Eranthis hyemalis)
  • Steppenkerzen (Eremurus), wie die Schmalblättrige Steppenkerze (Eremurus stenophyllus)
  • Schachblumen (Fritillaria), wie die Schachbrettblume (Fritillaria meleagris)
  • Hunds-Zahnlilie (Erythronium dens-canis)
  • Hasenglöckchen (Hyacinthoides), wie das Gewöhnliche Hasenglöckchen (Hyacinthoides non-scripta)
  • Gartenhyazinthe (Hyacinthus orientalis)
  • Einblütiger Frühlingsstern (Ipheion uniflorum)
  • Knotenblumen (Leucojum), wie der Märzenbecher (Leucojum vernum)
  • Henrys Lilie (Lilium henryi)
  • Schopfige Traubenhyazinthe (Muscari comosum)
  • Milchsterne (Ornithogalum), wie der Große Milchstern (Ornithogalum sochi)
Schneeglöckchen-Zwiebeln
Auch Schneeglöckchen sind Zwiebelpflanzen [Foto: Nataliia Melnychuk/ Shutterstock.com]

Auf einen Blick: Wann sollte man welche Blumenzwiebeln setzen?

  • Der genaue Pflanzzeitpunkt ist von der Blütezeit und Frostempfindlichkeit der Pflanzenart abhängig.
  • Sommerblühende Geophyten werden meist im Frühjahr gepflanzt.
  • Frühblüher setzt man meist im Herbst.
  • Einige wenige Zwiebelpflanzen werden im Sommer gesteckt.

Der richtige Standort

Der passende Standort ist natürlich von der jeweiligen Pflanzenart abhängig. Die meisten Frühblüher bevorzugen jedoch einen hellen und sonnigen Standort. Sie treiben bereits aus, bevor die Bäume ihr Laub tragen, um das geringe Lichtangebot im Frühjahr voll auszunutzen. Ausnahmen bilden Bärlauch, Hundszahn, Hasenglöckchen, Türkenbundlilie und Alpenveilchen. Diese benötigen einen schattigen bis halbschattigen Platz. Zudem bevorzugen die meisten Gartensorten einen nährstoffreichen und wasserdurchlässigen Boden. Die Bildung von Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, damit die Blumenzwiebeln nicht anfangen zu faulen. Lesen Sie für weitere Informationen in unseren Spezialartikeln nach, zu denen Sie oben gelangen.

Pflanzkörbe für Blumenzwiebeln

Da Mäuse, vor allem Wühlmäuse, sich gern an den Blumenzwiebeln im Garten vergreifen, werden gern Pflanzkörbe zur Hilfe genommen. Diese speziellen Pflanzkörbe für Blumenzwiebeln werden mit den Zwiebeln in der Erde vergraben und dienen für die unterirdisch wühlenden Nager als Barriere. Außerdem lassen sich die Zwiebeln mit Hilfe des Pflanzkorbes leichter wieder aus dem Boden holen, um sie zu überwintern oder zu übersommern.

Blumenzwiebeln im Pflanzkorb
Pflanzkörbe für Blumenzwiebeln sollen gegen Mäusefraß helfen [Foto: Aleksandra Proshina/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln im Topf

Man kann Blumenzwiebeln auch im Topf pflanzen. Das Gefäß sollte ausreichend tief sein und ein Abflussloch besitzen. Zudem ist das Anlegen einer Drainageschicht zu empfehlen. In Töpfen sollte ebenfalls ein nährstoffreiches und durchlässiges Substrat, wie zum Beispiel unsere Plantura Bio-Blumenerde, verwendet werden. Unsere biologische, torffreie Erde bleibt lange strukturstabil und ist mit wichtigen Nährstoffen für die Pflanzen vorgedüngt. Durch den enthaltenen Blähton ist sie wasserdurchlässig und neigt nicht zu Staunässe. Nach dem Pflanzen stellt man das Gefäß im Garten oder auf dem Balkon ebenfalls an einen hellen und sonnigen Platz.

Plantura Bio-Blumenerde
Plantura Bio-Blumenerde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für alle Blühpflanzen im Topf & im Beet,
sorgt für eine üppige, langanhaltende Blütenpracht, 100% natürlich

Tipp: Gerade Tulpenzwiebeln im Topf zu pflanzen lohnt sich: Sie müssen warm und trocken übersommern, was in einem Pflanztopf mit sehr durchlässigem Substrat ganz leicht erreicht werden kann.

Blumenzwiebeln im Topf setzen
Blumenzwiebeln lassen sich auch hervorragend im Topf pflanzen [Foto: Mariia Boiko/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln überwintern

Zum Überwintern der Blumenzwiebeln in Töpfen sollte ein Frostschutz angebracht oder ein geschütztes Winterquartier bezogen werden, da die Erde im Topf leicht durchfriert.
Bei frostempfindlichen Pflanzen wie beispielsweise Knollenbegonien, Dahlien, Gladiolen und Sterngladiolen, einigen Zierlauch-Arten (Allium aflatunense, Allium giganteum), Canna und Kronen-Anemonen und Sommerhyazinthen ist sowohl im Topf als auch bei Pflanzung im Boden ein effektiver Schutz vor dem Frost unbedingt notwendig.

Blumenzwiebeln im Topf
Tulpen im Topf kann man leicht übersommern und zum Überwintern geschützt aufstellen [Foto: Wut_Moppie/ Shutterstock.com]

Blumenzwiebeln im Glas

Blumenzwiebeln können auch als zierende Frühlingsboten in der warmen Stube dienen. Geeignete Zwiebeln werden schon im Herbst in Kühlhäusern gelagert, um ihnen mit diesem simulierten Winter eine frühere Blüte zu entlocken. Alternativ können Sie selbst Blumenzwiebeln im Herbst kaufen, kalt lagern – etwa in einem Schuppen, natürlich gut geschützt vor Mäusen – und im späten Winter oder frühen Frühjahr ins Haus holen. Nun nutzt man sie für die „Treiberei“: Man holt sie also ins Warme und gaukelt ihnen so vor, es sei Zeit für den Austrieb. Hyazinthen zu treiben, ist ebenso möglich wie Ritterstern (Hippeastrum) und Tazetten (Narcissus tarzetta).

Blumenzwiebeln im Glas treiben – Anleitung:

  • Präparierte Blumenzwiebeln nutzen – sie müssen einen Kältereiz erlebt haben.
  • Glas mit Netz bespannen oder eines mit Taille nutzen.
  • Gefäß mit Wasser füllen – dieses sollte am besten durch Abkochen steril sein.
  • Zwischen Zwiebel und Wasser mindestens 1 cm Platz lassen.
  • Zwiebel einsetzen.
  • An einen hellen und kühlen Platz stellen bei ca. 10 °C und Hütchen aus Pappe zur Verdunkelung auf die Zwiebel setzen, bis es durch den Trieb angehoben wird.
  • Wasser regelmäßig auffüllen.
  • Wenn sich Blütenknospen zeigen, wird das Glas an einen warmen Platz gestellt.
  • Bald darauf zeigen sich die Blüten. Den Standort nicht zu warm wählen oder zumindest nachts in einen kühlen Raum wechseln – so hält sich die Pflanze länger.
  • Nach der Blüte kann die Zwiebel eingepflanzt und weiter kultiviert werden.
Blumenzwiebeln im Glas ohne Erde
Es ist auch möglich Blumenzwiebeln in der Wohnung im Glas zu halten oder vorzuziehen [Foto: SergeyMarina/ Shutterstock.com]

Anleitung zum Setzen von Blumenzwiebeln

Um Blumenzwiebeln zu setzen, geht man wie folgt vor:

  • Pflanzloch ausheben: Es sollte so tief sein, dass die Zwiebelspitze die 1,5-fache Höhe der Zwiebel tief in der Erde liegt. Bei dieser Angabe handelt es sich um eine grobe „Daumenregel“: Genaue Angaben finden Sie in der Regel auf der Verpackung des Pflanzgutes. Falls eine Drainage- oder Substratschicht eingefüllt wird, muss das Loch entsprechend tiefer gegraben werden.
  • Bei schweren und undurchlässigen Gartenböden eine Drainageschicht aus Sand oder Kies einfüllen zur Vermeidung von Staunässe.
  • Substrat einfüllen: Verwenden Sie ein hochwertiges Substrat, wie zum Beispiel unsere vorgedüngte, torffrei Plantura Bio-Blumenerde.
  • Zwiebeln mit der Spitze nach oben gerichtet fest in die Erde stecken.
  • Stecken Sie die Zwiebeln in passendem Abstand, wie für die jeweilige Pflanzenart empfohlen.
  • Zwiebelpflanzen in Gruppen pflanzen, um eine gute Wirkung zu erzielen.
  • Mit Erde bedecken, andrücken und wässern.
Blumenzwiebeln-Stecken
Wenn Sie die Blumenzwiebeln pflanzen, sollten Sie auf einen ausreichenden Abstand achten [Foto: OlgaPonomarenko/ Shutterstock.com]

Kann man gekeimte Blumenzwiebeln noch pflanzen? Ja, auch bereits gekeimte Blumenzwiebeln kann man noch pflanzen. Im Frühjahr vorgetriebene Blumenzwiebeln sollten erst ab Mitte Mai ins Freie gebracht und in Topf oder Erde gepflanzt werden. Sie können nun mit ihrem grünen Laub noch Photosynthese betreiben und so Energie für den Austrieb des Folgejahres sammeln. Haben Sie im Herbst unglücklicherweise zu früh ausgetriebene Blumenzwiebeln zur Hand, pflanzen Sie diese aber besser nicht aus: Sie sind nun zu frostempfindlich und würden erfrieren. Überwintern Sie diese Zwiebeln eingepflanzt in frische Erde an einem kühlen und hellen Platz und pflanzen Sie sie ebenfalls im Frühjahr ins Freie.

Wie herum pflanzt man Blumenzwiebeln?

Blumenzwiebeln setzet man mit der Spitze, also mit der eher länglichen Seite nach oben, in die Erde. Bei einigen, eher flachen Zwiebeln lässt sich die richtige Seite nicht ganz so leicht erkennen. Manchmal sieht man schon einen Wurzelansatz, der nach unten gerichtet sein sollte. Man nennt diese Stelle auch Zwiebelboden, Zwiebelscheibe oder Zwiebelkuchen. Einige Pflanzen schaffen es auch an die Oberfläche, wenn sie falsch herum im Boden stecken. Sie wachsen dann einmal um die Zwiebel herum nach oben und brauchen nur etwas mehr Zeit, bis sie die Erdoberfläche durchbrechen. Es kann aber auch sein, dass ihre Energie für den Umweg nicht ausreicht und die Pflanze niemals die Oberfläche erreicht – setzen Sie Ihre Blumenzwiebeln daher möglichst richtig herum.

Zwiebelblumen-Pflanzen
Die Spitze, oder auch Nase der Zwiebel sollte beim Einpflanzen nach oben zeigen [Foto: iMarzi/ Shutterstock.com]

Wie tief sollte man Blumenzwiebeln setzen?

Wie tief man Blumenzwiebeln pflanzen sollte, hängt von der Größe der Blumenzwiebel ab. Als Faustregel für die Tiefe wird die 1,5-fache Höhe der Blumenzwiebel empfohlen. Das bedeutet, sobald die Zwiebel im Boden sitzt, wird noch einmal die 1,5-fache Zwiebelhöhe an Erde wieder aufgeschüttet. Das Loch muss zu Beginn also etwas tiefer ausgehoben werden.

Lasagne-Bepflanzung mit Blumenzwiebeln

Bei einer Lasagne-Bepflanzung mit Blumenzwiebeln, auch Etagen-Bepflanzung genannt, werden verschiedene Blumenzwiebeln mit versetzter Blütezeit in einem Pflanzgefäß übereinander geschichtet. So blühen über einen längeren Zeitraum verschiedene Zwiebelpflanzen, ohne dass nachgepflanzt werden muss. Wenn man Blumenzwiebeln nach dem Lasagne-Prinzip setzt, kommen die Pflanzen, die als erstes blühen, ganz nach oben. Die, welche zuletzt blühen, bilden die unterste Schicht. So kann man – bei ausreichend viel Platz – eine durchgehende Blütenpracht über eine gesamte Vegetationsperiode von Februar bis September erreichen. Auch im Beet können Blumenzwiebeln natürlich mehrlagig gepflanzt werden.

Blumenzwiebeln-Lasagne
Durch die Lasagne-Bepflanzung kann eine durchgehende Blüte erreicht werden [Foto: photka/ Shutterstock.com]

Tulpen gehören zu den bekanntesten Blumenzwiebel-Pflanzen und bereichern den Garten im Frühjahr mit ihren Blüten. Wir zeigen, wie man Tulpen übersommern sollte, damit sie auch im nächsten Jahr wieder blühen.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.