logo

Blattläuse bekämpfen: Tipps zur natürlichen Bekämpfung

Es gibt die verschiedensten Mittel, um Blattläuse zu entfernen. Wir verraten, wie man Blattläuse an Pflanzen auf natürliche Weise bekämpfen kann und zeigen, welche Vorteile eine biologische Blattlausbekämpfung hat.

Pflanze mit massivem Blattlausbefall
Der Albtraum für jeden Gärtner: Ein massiver Blattlausbefall [Foto: Harry Wedzinga/ Shutterstock.com]

Eine einzelne Blattlaus ist kein Problem, doch häufig kommt es zu Massenvermehrungen. Woran das liegt und weitere interessante Fakten rund um Blattläuse finden Sie in unserem Steckbrief zu Blattläusen. Die saugenden Schädlinge können Ihre Pflanze sehr schwächen. Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel, welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen um die Plagegeister wieder loszuwerden.

Blattläuse bekämpfen: Die besten Mittel in der Übersicht

Gegen Blattläuse gibt es eine Vielzahl von Bekämpfungsmöglichkeiten. Einige Mittel funktionieren gut, andere hingegen sind weniger effektiv. Hier finden Sie eine Übersicht über den gezielten Nützlingseinsatz, Hausmittel, biologische Spritzmittel und auch chemische Mittel.

Blattläuse natürlich bekämpfen: Biologisch und ohne Chemie

Gegen Blattläuse finden sich im Handel etliche synthetische Mittel mit bekannter Wirksamkeit. Doch synthetische Mittel bergen im Garten ein höheres Risiko, Nützlinge und auch den Anwender zu schädigen. Deshalb raten wir Ihnen von einem Einsatz dieser Mittel im Hausgarten ab. Biologische Maßnahmen und wirksame Hausmittel sind eine gute Alternative und ihr Einsatz ist für Sie und die Umwelt viel ungefährlicher.

Besonders wirksame Mittel um Blattläuse zu bekämpfen stellen Mittel auf Basis von Neem dar.
Diese Mittel werden aus Öl der Samen des Neem-Baumes gewonnen. Die Blattläuse nehmen beim Saugen den Wirkstoff auf und stoppen bereits nach wenigen Stunden ihre Saugaktivität. Der Wirkstoff stört außerdem die Entwicklung der Blattläuse, weshalb alle Blattlausgenerationen von dem Mittel erfasst werden. Eine Besonderheit von Neem ist die systemische Wirkung, also dass der Wirkstoff von der Pflanze aufgenommen und in alle Pflanzenteile verteilt wird. So werden auch versteckt sitzende Blattläuse erfasst.

Unser Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem ist ein solches hochwirksames Neem-Präparat. Es ermöglicht, Blattläuse an Pflanzen biologisch zu bekämpfen. Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem wird einfach mit Wasser zu einer Suspension vermischt. Mit einer Sprühflasche können Sie dann betroffene Pflanzenteile besprühen. Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem ist nicht bienengefährlich.
Bei jedem Pflanzenschutzmittel ist die korrekte Anwendung sehr wichtig. Lesen Sie daher aufmerksam die Anwendungsanleitungen und Hinweise auf der Produktpackung.

Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem
Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem
Hochwirksames & natürliches Spritzmittel
gegen Blattläuse, Kartoffelkäfer & Co,
aus den Samen des Neem-Baumes

Biologische Mittel auf Basis von Rapsöl sind ebenfalls erhältlich. Diese wirken nur bei direktem Kontakt mit den Insekten, sind also nicht systemisch. Infolgedessen sind unter Umständen mehrere Anwendung erforderlich, was einige Pflanzen leider nicht gut vertragen.
Andere biologischen Mittel enthalten Wirkstoffe der Gruppe der Pyrethrine. Diese können Nützlinge in Ihrem Garten empfindlich treffen, weshalb wir von diesen biologischen Mitteln leider eher abraten müssen.

Hausmittel gegen Blattläuse haben eine begrenzte Wirkung, sodass oft mehrmalige Anwendungen nötig sind. Sie führen bei einem leichten und früh entdeckten Befall aber oft ebenfalls zum Ziel – einer gesunden Pflanze. In unserem Spezialartikel zu Hausmitteln gegen Blattläuse, stellen wir Ihnen die besten Mittel vor. Wir erklären, wie Sie beispielsweise mithilfe von Seifenlaugen oder Brennnesselsud den kleinen Plagegeistern entgegenwirken können. Bei einem stärkeren Befall hilft oft nur noch ein echtes Pflanzenschutzmittel. Hierbei raten wir zu einem biologischen Präparat wie unserem Bio-Schädlingsfrei Neem.

Blattläuse mit Nützlingen bekämpfen

Neben den Nützlingen, die sowieso schon natürlich im Garten vorkommen, können Nützlinge auch gekauft werden und zum Bekämpfen von Blattläusen eingesetzt werden. Der gezielte Einsatz ist vor allem im geschützten Anbau, wie in einem Gewächshaus oder Wintergarten, vielversprechend. Im Garten hingegen wandern die Nützlinge meist ab und bleiben nicht auf der Pflanze, die Sie behandeln möchten.

Der Nützling, der die meisten Blattläuse vertilgen kann, ist tatsächlich der Marienkäfer. Am gefräßigsten sind die Larven, welche im Zeitraum ihrer Entwicklung problemlos bis zu 600 Läuse vertilgen können. Es können verschiedene Arten von Marienkäfer gegen Blattläuse zum Einsatz kommen, zum Beispiel der Zweipunkt-Marienkäfer (Adalia bipunctata) oder der Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunctata). Wir erklären Ihnen im zugehörigen Artikel gerne, wie Sie Marienkäfer gegen Blattläuse einsetzen können. Auf den Einsatz des asiatischen Marienkäfers (Harmonia axyridis) empfehlen wir zu verzichten, da dieser einheimische Arten verdrängt.

Die Larven des Marienkäfers verputzen in ihrem Leben viele Blattläuse [Foto: Christian Musat/ Shutterstock.com]

Ein weiterer effektiver Nützling ist die Schlupfwespe (Ichneumonidae). Sie legt mit einem Stachel, jeweils ein Ei in eine Blattlaus. Aus dem Ei entwickelt sich eine Larve, welche die ungeschlüpfte Laus als Nahrung nutzt. Die Laus stirbt so ab und nach ungefähr sieben Tagen kommt die neue Schlupfwespe aus einem kleinen Loch aus der Laus hervor. Eine Schlupfwespe kann mehrere hundert Blattläuse parasitieren. Die meisten Schlupfwespenarten können nur bestimmte Blattlausarten befallen. Eine Schlupfwespe mit einem breiten Beutespektrum ist Aphelinus abdominalis.

Zuletzt sollte noch die Florliege (Chrysoperla carnea) erwähnt werden. Die erwachsene Florfliege selbst ist hier nicht der Nützling, sondern ihre gefräßigen Larven, die zudem sehr anspruchslos an die Umweltbedingungen sind. Findet eine Larve eine Blattlaus wird die Laus angestochen und im Nu ausgesaugt. Auf diese Weise können durch eine Larve viele Blattläuse an einem Tag beseitigt werden.

Achtung: Nützlinge sind teilweise hoch spezialisierte Räuber und fressen oft nur eine bestimmte Blattlausart. Lassen Sie sich deswegen vor einem Nützlingseinsatz immer vom jeweiligen Nützlingsanbieter beraten. Ein Nützlingseinsatz ist außerdem nur dann sinnvoll, wenn Sie den Nützlingen gute Bedingungen für eine schnelle Vermehrung bieten können und nicht parallel Pflanzenschutzmittel gespritzt werden.

Adulte Florfliege auf einem Blatt
Die adulte Florfliege ernährt sich teilweise auch von Honigtau [Foto: Iurochkin Alexandr/ Shutterstock.com]

Blattläuse mit chemischen Mitteln bekämpfen

Sind die geliebten Pflanzen bedroht, greifen nicht wenige trotz Umweltliebe gern zum eher umweltschädlichen konventionellen Spritzmittel. Häufig verwendete und sehr schnell wirkende synthetische Mittel enthalten Deltamethrin, welches durch einen sogenannten „Knock-down-effekt“ unfassbar schnell wirkt. Allerdings ist dieses Mittel auch sehr schädlich für Nützlinge in Ihrem Garten. Neonicotinoide wie Acetamiprid und Flupyradifuron sind nicht immer, aber oft bienengefährlich und auch für Nützlinge eine Gefahr. Achten Sie daher beim Kauf von Pflanzenschutzmitteln für Ihren Garten unbedingt darauf, für den biologischen Landbau zugelassene Präparate wie unser Schädlingsfrei Neem zu wählen, statt zu den giftigeren synthetischen Wirkstoffen zu greifen. Leider haben biologische Mitteloft das Image, schlechter oder nur sehr langsam zu wirken. Doch es gibt mittlerweile moderne biologische Mittel, die schnell wirksam sind. Unser Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem beweist mit seiner systemischen Wirkung, wie effektiv biologische Mittel sein können.

Blattläusen vorbeugen

In unseren Gärten gibt es überall Blattläuse. Der Zuflug der kleinen Sauger lässt sich leider nicht verhindern. So können Sie einem Befall vorbeugen:

  1. In unseren Gärten gibt es viele Nützlinge gegen Blattläuse, wie Marienkäfer, Schlupfwespen, Florfliegen und Gallmücken. Mit einer naturnahen Gartengestaltung, mit vielen Rückzugsmöglichkeiten für Nützlinge, kann die Anzahl der Blattläuse natürlich reguliert werden. Um Nützlinge in Ihrem Garten anzulocken, helfen einheimische Blütenpflanzen, wie sie auch in unserem Plantura Nützlingsmagnet enthalten sind. Parallel ist es natürlich klug, im Garten auf synthetischen, nützlingsschädigenden Pflanzenschutz zu verzichten.
  2. Vorbeugend können Sie auch darauf achten, dass Ihre Pflanze möglichst widerstandsfähig gegen einen Befall durch Blattläuse ist.
    Dies erreichen Sie, indem Sie eine stickstoffbetonte Düngung vermeiden und auf eine gute Kaliumversorgung achten, was zum Beispiel mit unserem kaliumbetonten Plantura Bio-Tomatendünger leicht gelingt. Ein für die Pflanze optimaler Standort sorgt ebenfalls für widerstandsfähigere Pflanzen, die seltener befallen werden. Hierbei sollten Sie es auch vermeiden Pflanzen zu dicht nebeneinander zu pflanzen, sodass sich die einzelnen Pflanzen kräftig entwickeln können und die Wurzeln genügend Platz haben.
  3. Viele Blattläuse verbringen den Winter nur auf ganz bestimmten Wirtspflanzen, von denen sie im Frühjahr dann wieder neue Pflanzen befallen. Wenn Sie vermeiden, diese Winterwirte in Ihrem Garten zu pflanzen, können Sie einen frühzeitigen Befall im Frühjahr vermeiden. Die Schwarze Bohnenlaus (Aphis fabae) überwintert beispielsweise gerne auf dem Gewöhnlichen Schneeball (Viburnum opulus). Wenn Sie also feststellen, dass Ihre Pflanzen häufig von dieser Blattlausart heimgesucht werden, sollten Sie den Gewöhnlichen Schneeball in Ihrem Garten vermeiden.
  4. Wenn Sie generell Probleme mit Blattläusen haben, dann empfiehlt sich der Einsatz von einem pflanzenstärkenden Mittel. Das Sprühen von Schachtelhalmextrakt stärkt die Pflanzenzellen durch die enthaltene Kieselsäure. Der Blattlaus wird es dadurch erschwert, mit dem Stechrüssel in die Pflanze einzudringen. Es wird aber nur eine effektive Schutzwirkung erreicht, wenn die Schachtelhalmspritzung ungefähr jede Woche wiederholt wird.
Pflanze mit schwarzen Blattläusen
Bei einem solchen Befall empfehlen wir zügig zu handeln [Foto: Marija Stepanovic/ Shutterstock.com]

Manchmal begünstigt die Witterung das Wachstum der Blattläuse aber so stark, dass alle vorbeugenden Maßnahmen versagen. Wenn dies eintrifft, hilft nur noch eine direkte Bekämpfung mit einem wirksamen biologischen Pflanzenschutzmittel.

Besonders häufig werden Rosen von Blattläusen befallen. In unserem Spezialartikel zu Blattläusen an Rosen geben wir Ihnen Tipps, wie Sie die kleinen Insekten wieder los werden. Mehr zum richtigen Einsatz von Nützlingen gegen Blattläuse finden Sie in unserem Spezialartikel.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.