skip to Main Content

Mini-Gewächshaus: Video-Anleitung zum Selbermachen

Um Samen vorzuziehen, benötigt man oft ein feuchtwarmes Klima. Wir zeigen, wie man ganz einfach ein Mini-Gewächshaus fürs Fensterbrett selber basteln kann.

Das Fensterbrett eignet sich hervorragend, um Samen keimen zu lassen und vorzuziehen, bevor sie dann in einen größeren Topf oder draußen ins Beet wandern. Doch auch, wenn es hier durch Licht und Heizungsluft oft wärmer ist, reicht das den empfindlichen Pflänzchen oft nicht aus. Denn da ihre Wurzeln noch nicht genügend ausgeprägt sind, fällt es ihnen schwer, das dringend benötigte Wasser aufzunehmen. Abhilfe kann man durch ein kleines „Gewächshaus“ schaffen, in dem ein feuchtwarmes Klima herrscht, das die Keimlinge beim Wachsen unterstützt. Wir zeigen, wie Sie schnell und mit wenigen Mitteln ein Mini-Gewächshaus bauen können, in dem sich Ihre kleinen Schützlinge pudelwohl fühlen werden.

Mini-Gewächshaus bauen

Natürlich gibt es etliche speziell für die Keimung entwickelten Konstruktionen zu kaufen. Doch letztlich ist das Prinzip immer dasselbe und lässt sich auch mithilfe einfachster Hilfsmittel bewerkstelligen.

Materialien zum Bau eines Mini-Gewächshauses für zu Hause
Für den Bau Ihres kleinen Gewächshauses brauchen Sie nicht viel (Anzeige: Herzlichen Dank an Floragard)

Benötigte Materialien für ein Mini-Gewächshaus

Alles, was man für ein Mini-Gewächshaus braucht, hat man eigentlich Zuhause. Sie benötigen folgende Materialien:

  • Leeren Eierkarton als Aussaatgefäß
  • Die gewünschten Samen
  • Aussaaterde
  • Holzspieße
  • Frischhaltefolie
  • Schere
  • Löffel

So baut man ein Mini-Gewächshaus

Zunächst müssen die Samen in ihr neues Zuhause einziehen. Wir verwenden für die Aussaat einen leeren Eierkarton, theoretisch kann man aber auch spezielle Anzuchtgefäße kaufen. Wenn Sie sich für alternative Aussaatgefäße aus Zeitungspapier, Eierschalen, Granatapfel und Co. interessieren, können Sie hier weiterlesen. Als erstes schneidet man den Deckel des Eierkartons ab, da dieser später nur stört. In jede Ecke des Kartons wird nun ein längeres Holzspießchen (zum Beispiel für Schaschlik) gesteckt. Dann kann das Gefäß mit Substrat befüllt werden. Wir raten hierbei dazu, spezielle Aussaaterde für die Anzucht zu verwenden. Diese sorgt am Anfang für die nötige Wasser- und Luftdurchlässigkeit und ist besonders nährstoffarm, um die Wurzelbildung der jungen Pflänzchen anzuregen.

Zur Anzucht der Pflänzchen sollte am besten spezielle Aussaaterde verwendet werden (Anzeige: Herzlichen Dank an Floragard)

Dann kommen die Samen hinzu. Je nachdem, ob es sich dabei um Dunkel- oder Lichtkeimer handelt, müssen diese leicht mit Erde bedeckt werden, oder können einfach auf das Substrat gestreut werden. Was die beiden Keimungsarten unterscheidet und welche Pflanze welche Bedürfnisse haben, können Sie hier nachlesen. Nun wird zum ersten Mal bewässert, um die Keimung in Gang zu setzen.

Danach geht es an die Befestigung des „Daches“ des Gewächshauses. Dazu schneidet man ein ausreichend großes Stück Frischhaltefolie zurecht und hält die Stäbchen am oberen Ende zusammen. Um das so entstandene Zeltgerüst wird nun die Folie gespannt. Die Folie lässt sich jederzeit an einer Seite leicht anheben, um den Keimling mit dem notwendigen Wasser zu versorgen. Die Konstruktion sollte nun an einem warmen und hellen Ort untergebracht werden, das Fensterbrett eignet sich beispielsweise ideal. Nach wenigen Wochen sollte die junge Pflanze dann groß genug zum Umtopfen sein. Zu diesem Zeitpunkt kann dann auch das Gewächshaus entfernt werden.

Mini-Gewächshaus aus Eierkarton selber gebastelt
Das fertige Mini-Gewächshaus sollte an einen sonnigen Platz gestellt werden

Zusammenfassung Mini-Gewächshaus selber bauen:

  1. Eierkartondeckel entfernen
  2. Eierkarton mit einem Stäbchen an jeder Ecke versehen
  3. Eierkarton mit Substrat befüllen
  4. Samen hinzufügen
  5. Angießen
  6. Folie anbringen
  7. An einem hellen und warmen Ort positionieren
Wir von Plantura empfehlen für Kräuter folgende Produkte:
  • Floragard Bio-Erde Aromatisch: Bio-Spezialerde ohne Torf zur Anzucht und zum Umtopfen von Jungpflanzen und Kräutern wie Oregano, Basilikum, Thymian, Rosmarin, Minze & Co.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffen und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Plantura Bio-Universaldünger: 100% bio-zertifiziert und tierfreie Inhaltsstoffe. Für robuste Pflanzen und schmackhaftes Obst, Gemüse & Kräuter. Begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top